US-Invasion getarnt als Katastrophenhilfe. Bebte die Erde oder wurde sie gebebt?

“Ein Tag vor dem Erdbeben in Haiti wurde im Hauptquartier des US-Southern Command (SOUTHCOM) in Miami ein Katasrophen-Hilfs-Szenario durchgespielt ….

Am Tag vor dem Erdbeben “am Montag (11. Januar 2010) war Jean Demay, der technische Direktor des DISA (Defence Information Systems Agency) Projekts Transnational Information Sharing Cooperation, zufällig im Hauptquartier des US Southern Command in Miami zur Vorbereiting eines Tests des Systems in einem Planspiel, das die Organisation von Hilfsmaßnahmen für Haiti nach einem Hurricane mit einschloss…..”

(übersetzter Ausschnitt aus dem  folgenden leider noch nicht übersetzten Artikel des kanadischen Professors Michel Chossudovsky)

Seltsame Zufälle. Und dieses Pentagon-geleitete DISA-System leitet jetzt alle Hilfsmaßnahmen, egal ob staatliche oder NGO-Initiativen. Erste Maßnahme der US_Helfer war die Besetzung des Präsidentenpalastes und die Kontrolle des Flughafens … und damit auch die der Landegenehmigungen …
Hugo Chavez wird von der internationalen MainstreamPresse als Fantast oder Verrückter hingestellt, weil er die Möglichkeit erwähnt hatte, dass die USA das Beben künstlich herbeigeführt haben könnten. Ist der Mann völlig durchgeknallt ?

Vor Jahren schon haben die USA und Irael sich öffentlich damit gebrüstet, dass sie in gemeinsamen Versuchen in der Wüste Negev Erdbeben ausgelöst hätten. ….. Und der Plan Haiti nach dem Sturz von Aristide komplett zu übernehmen, um von dort aus die Karibik und Zentralamerika zurückzuerobern, dieser Plan ist schon älter. Nur wollten die Haitianer das mehrheitlich nicht.
Siehe http://www.barth-engelbart.de/?p=514
US-Haiti-Flüchtlingsjäger

Auf meinen Text “Israel gegen den Iran verteidigen!?? bekam ich einige Zuschriften. Eine stammt von Elias Davidsson, der mich auf die Recherchen  Michel Chossudovskys aufmerksam machte.
Ich würde die Artikel gerne auf Deutsch veröffentlichen. Gibt es bei Tlaxcala  schon Übersetzugen davon ?
Könnte, wenn nicht, jemand das übersetzen ? Ich pack das nicht so schnell. Für Jürgen Heiser (Hallo!) wärs doch ein  Klacks und in der jungen Welt bekäms vielleicht auch einen Platz.

Dass ich hier unten Michel Chossudovsky mit einem Text aus Wikipedia vorstelle ist bei den meisten Empfängern Eulen nach Athen getragen, aber für nicht so Kundige ist das schon eine sinnvolle Präventivmaßnahme gegen Anwürfe, wie sie jetzt gegen Hugo Chavez ausgespuckt wurden, als er andeutete, das die USA das Erdbeben in Haiti eventuell ausgelöst haben könnten. Elias Davidsson schließt diese Möglichkeit angesichts der gemeinsamen US-Israelischen Earthquake-versuche in der Wüste Negev nicht aus und hält das auch für ein mögliches Szenario gegen den Iran.

Gleichgültig, ob das Erdbeben nun die Breszinski-ssche “Katastrophe als Chance” war oder die nach Breszinski selbst gemachte, es ist schon sehr verdächtig, dass das Headquarter des SOUTHCOM in Miami bereits einen Tag vor dem Beben die Katastrophen-Hilfe für Haiti durchtestete und sich dann entschloss, nach erfolgreichem Test den Plan life in die Tat umzusetzen ….. Schickt bitte den Artikel an Jürgen heiser weiter. Ich habe seine aktuelle e-mail-adresse nicht mehr.

Gruß
Hartmut
Michel Chossudovsky
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Evgenij Chossudovsky (* 1943) ist ein kanadischer Professor der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ottawa. Internationale Bekanntheit erlangte er durch seine globalisierungskritischen Publikationen, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt worden sind.

Biographie [Bearbeiten]
Michel Chossudovsky ist der Sohn des jüdisch-russischen Wirtschaftswissenschaftlers und UN-Diplomaten Evgeny Chossudovsky (15. August 1914 – 4. Januar 2006) und von Rachel Chossudovsky (gest. 1996).[1] Er belegte den Bachelor-Studiengang für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Manchester, in einem Zweitstudium erwarb er sich am internationalen Institute of Social Studies (ISS) in Den Haag das Diplom für ökonomische Planung. Für seine Dissertation wechselte er zur University of North Carolina.

Als Gastprofessor lehrte Chossudovsky an vielen akademischen Einrichtungen in Westeuropa, Lateinamerika und Südostasien. Darüber hinaus war er als Wirtschaftsberater für Regierungen sog. “Entwicklungsländer” tätig und arbeitet als Consultant für internationale Organisationen wie dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), der Afrikanischen Entwicklungsbank, dem United Nations African Institute for Economic Development and Planning (AIEDEP), dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (UNECLAC). 1999 war Chossudovsky auch ein Berater der Transnational Foundation for Peace and Future Research.

Im deutschsprachigen Raum ist er vor allem als Experte für die Militärpolitik der USA in Asien und auf dem Balkan bekannt geworden. Dies geht u.a. auf seine Herausgeberschaft für das Centre for Research on Globalization zurück. Chossudovsky schreibt häufig Beiträge für die Zeitschriften Le Monde diplomatique, Third World Resurgence und Covert Action Quarterly.

Den Kampf um die Kontrolle über das Weltwährungssystem und die Geldschöpfung hält er für eine Mitursache vieler heutiger, kriegerischer und wirtschaftlicher, Auseinandersetzungen.[2]

JETZT FOLGEN DIE BEIDEN CHOSSUDOVSKY-ARTIKEL ZU HAITI:

http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=17122
A Haiti Disaster Relief Scenario Was Envisaged by the US Military One Day Before the Earthquake
By Michel Chossudovsky
Global Research, January 21, 2010
A Haiti disaster relief scenario had been envisaged at the headquarters of US Southern Command (SOUTHCOM) in Miami one day prior to the earthquake.
The holding of pre-disaster simulations pertained to the impacts of a hurricane in Haiti. They were held on January 11. (Bob Brewin,  Defense launches online system to coordinate Haiti relief efforts (1/15/10) — GovExec.com, complete text of article is contained in Annex)

The Defense Information Systems Agency (DISA), which is under the jurisdiction of the Department of Defense (DoD), was involved in organizing these scenarios on behalf of US Southern Command.(SOUTHCOM).
Defined as a “Combat Support Agency”, DISA has a mandate to provide IT and telecommunications, systems, logistics services in support of the US military. (See DISA website: Defense Information Systems Agency).
On the day prior to the earthquake, “on Monday [January 11, 2010], Jean Demay, DISA’s technical manager for the agency’s Transnational Information Sharing Cooperation project, happened to be at the headquarters of the U.S. Southern Command in Miami preparing for a test of the system in a scenario that involved providing relief to Haiti in the wake of a hurricane.” (Bob Brewin, op cit, emphasis added)
The Transnational Information Sharing Cooperation project (TISC) is a communications-information tool which  “links non-government organizations with the United States [government and military] and other nations for tracking, coordinating and organizing relief efforts”.(Government IT Scrambles To Help Haiti, TECHWEB January 15, 2010).
The TISC is an essential component of the militarization of emergency relief. The US military through DISA oversees the information – communications system used by participating aid agencies. Essentially, it is a communications sharing system controlled by the US military, which is made available to approved non-governmental partner organizations. The Defense Information Systems Agency also “provides bandwidth to aid organizations involved in Haiti relief efforts.”
There are no details on the nature of the tests conducted on January 11 at SOUTHCOM headquarters.
DISA’s Jean Demay was in charge of coordinating the tests. There are no reports on the participants involved in the disaster relief scenarios.
One would expect, given DISA’s mandate, that the tests pertained to simulating communications. logistics and information systems in the case of a major emergency relief program in Haiti.
The fundamental concept underlying DISA’s Transnational Information Sharing Cooperation project (TISC) is  to “Achieve Interoperability With Warfighters, Coalition Partners And NGOs” (Defense Daily, December 19, 2008)
Upon completing the tests and disaster scenarios on January 11, TISC was considered to be, in relation to Haiti, in “an advanced stage of readiness”. On January 13, the day following the earthquake, SOUTHCOM took the decision to implement the TISC system, which had been rehearsed in Miami two days earlier:
“After the earthquake hit on Tuesday [January 12, 2010], Demay said SOUTHCOM decided to go live with the system. On [the following day] Wednesday [January 13, 2010], DISA opened up its All Partners Access Network, supported by the Transnational Information Sharing Cooperation project, to any organization supporting Haiti relief efforts.

The information sharing project, developed with backing from both SOUTHCOM and the Defense Department’s European Command, has been in development for three years. It is designed to facilitate multilateral collaboration between federal and nongovernmental agencies.

Demay said that since DISA set up a Haiti Humanitarian Assistance and Disaster Relief Community of Interest on APAN on Wednesday [the day following the earthquake], almost 500 organizations and individuals have joined, including a range of Defense units and various nongovernmental organizations and relief groups. (Bob Brewin, Defense launches online system to coordinate Haiti relief efforts (1/15/10) — GovExec.com emphasis added)

DISA has a Southern Command (SOUTHCOM) Field Office in Miami. Under the Haiti Disaster Emergency Program initiated on January 12, DISA’s mandate is described as part of a carefully planned military operation:
“DISA is providing US Southern Command with information capabilities which will support our nation in quickly responding to the critical situation in Haiti,” said Larry K. Huffman, DISA’s Principal Director of Global Information Grid Operations. “Our experience in providing support to contingency operations around the world postures us to be responsive in meeting USSOUTHCOM’s requirements.”

DISA, a Combat Support Agency, engineers and [sic] provides command and control capabilities and enterprise infrastructure to continuously operate andassure a global net-centric enterprise in direct support to joint warfighters, National level leaders, and other mission and coalition partners across the full spectrum of operations. As DoD’s satellite communications leader, DISA is using the Defense Satellite Communications System to provide frequency and bandwidth support to all organizations in the Haitian relief effort. This includes Super High Frequency missions that are providing bandwidth for US Navy ships and one Marine Expeditionary Unit that will arrive shortly on station to provide medical help, security, and helicopters among other support. This also includes all satellite communications for the US Air Force handling round-the-clock air traffic control and air freight operations at the extremely busy Port-Au-Prince Airport. DISA is also providing military Ultra High Frequency channels and contracting for additional commercial SATCOM missions that greatly increase this capability for relief efforts. (DISA -Press Release, January 2010, undated, emphasis added)
In the immediate wake of the earthquake, DISA played a key supportive role to SOUTHCOM, which was designated by the Obama administration as the de facto “lead agency” in the US Haitian relief program. The underlying system consists in integrating civilian aid agencies into the orbit of an advanced communications information system controlled by the US military.
“DISA is also leveraging a new technology in Haiti that is already linking NGOs, other nations and US forces together to track, coordinate and better organize relief efforts” (Ibid)

Related article
The Militarization of Emergency Aid to Haiti: Is it a Humanitarian Operation or an Invasion?
– by Michel Chossudovsky – 2010-01-1

ANNEX
Defense launches online system to coordinate Haiti relief efforts
By Bob Brewin, Govexec.com 01/15/2010
http://www.govexec.com/story_page.cfm?articleid=44407&dcn=e_gvetwww

As personnel representing hundreds of government and nongovernmental agencies from around the world rush to the aid of earthquake-devastated Haiti, the Defense Information Systems Agency has launched a Web portal with multiple social networking tools to aid in coordinating their efforts.

On Monday [January 11, 2010, a day before the earthquake], Jean Demay, DISA’s technical manager for the agency’s Transnational Information Sharing Cooperation project, happened to be at the headquarters of the U.S. Southern Command in Miami preparing for a test of the system in a scenario that involved providing relief to Haiti in the wake of a hurricane. After the earthquake hit on Tuesday [January 12, 2010], Demay said SOUTHCOM decided to go live with the system. On Wednesday [January 13, 2010], DISA opened up its All Partners Access Network, supported by the Transnational Information Sharing Cooperation project, to any organization supporting Haiti relief efforts.

The information sharing project, developed with backing from both SOUTHCOM and the Defense Department’s European Command, has been in development for three years. It is designed to facilitate multilateral collaboration between federal and nongovernmental agencies.

Demay said that since DISA set up a Haiti Humanitarian Assistance and Disaster Relief Community of Interest on APAN on Wednesday, almost 500 organizations and individuals have joined, including a range of Defense units and various nongovernmental organizations and relief groups.

APAN provides a series of collaboration tools, including geographical information systems, wikis, YouTube and MySpace-like pages and multilingual chat rooms.

Meanwhile, other organizations are tackling different technological challenges. Gianluca Bruni, the Dubai-based information technology chief for emergency preparedness and response for the World Food Programme, is setting up networks and systems to support United Nations and nongovernmental organizations in Haiti. WFP already has dispatched two communications kits to Haiti, with satellite systems that operate at 1 megabit per second and can support up to 100 users. It also has sent laptop computers, Wi-Fi access points and long-range point-to-point wireless systems to connect remote users to the satellite terminals. Bruni said eventually WFP plans to set up cyber cafés in Haiti for use all relief workers in the country.

Jon Anderson, a DISA spokesman, said the agency is supplying 10 megabits of satellite capacity to Navy, Marine and Air Force units engaged in the Haiti relief operation.

Many of the relief organizations and agencies in Haiti are bringing their own radio systems to the country. DISA has deployed a three-person team from its Joint Spectrum Management Element to help manage radio frequency spectrum.

The Joint Forces Command’s Joint Communications Support Element deployed two teams equipped with satellite systems and VoIP phones to support SOUTCOM in Port-au-Prince late Wednesday. Those systems were operational “in a matter of hours,” said JCSE Chief of Staff Chris Wilson. The organization will send another team to Haiti in the next few days.

Wilson said JCSE was able to get its gear into Haiti quickly because the systems already were loaded on pallets in Miami in preparation for an exercise that has been canceled.

So many governments and agencies from around the world have responded to the crisis in Haiti that they have overwhelmed the ability of the Port-au-Prince airport to handle incoming relief flights. The Federal Aviation Administration has had a ground-stop on aircraft headed for Haiti for much of the past two days.

FAA warned in an advisory Friday that “due to limited ramp space at Port-au-Prince airport,” with the exception of international cargo flights, “the Haitians are not accepting any aircraft into their airspace.”

The advisory added that domestic U.S. military and civilian flights to Haiti must be first be cleared by its command center. Exemptions will be based solely on the basis of ramp space. The agency also starkly warned “there is no available fuel” at the Port-au-Prince airport.

Copyright Bob Brewin, Govexec.com, 2010.

Disclaimer: The views expressed in this article are the sole responsibility of the author and do not necessarily reflect those of the Centre for Research on Globalization. The contents of this article are of sole responsibility of the author(s). The Centre for Research on Globalization will not be responsible or liable for any inaccurate or incorrect statements contained in this article.

To become a Member of Global Research

The CRG grants permission to cross-post original Global Research articles on community internet sites as long as the text & title are not modified. The source and the author’s copyright must be displayed. For publication of Global Research articles in print or other forms including commercial internet sites, contact: crgeditor@yahoo.com

www.globalresearch.ca contains copyrighted material the use of which has not always been specifically authorized by the copyright owner. We are making such material available to our readers under the provisions of “fair use” in an effort to advance a better understanding of political, economic and social issues. The material on this site is distributed without profit to those who have expressed a prior interest in receiving it for research and educational purposes. If you wish to use copyrighted material for purposes other than “fair use” you must request permission from the copyright owner.

For media inquiries: crgeditor@yahoo.com

© Copyright Michel Chossudovsky, Global Research, 2010

The url address of this article is: www.globalresearch.ca/PrintArticle.php?articleId=17122

© Copyright 2005-2007 GlobalResearch.ca
Web site engine by Polygraphx Multimedia © Copyright 2005-2007

On 30 Jan 2010, at 15:20, Hartmut Barth-Engelbart wrote:

Lieber Elias Davidsson,

gerne würde ich eine Hinweis auf die Versuche in der Negev-Wüste der meldung voranstellen, dass Hugo Chavez diesen verdacht bereits öffentlich geäußert hat , aber dafür von den westlichen mainstream-Medien als Fantast und Verrückter hingestellt wird.

Bitte senden Sie mir eine adresse mit den Hinweisen auf die entsprecheden US-Israelischen Experimente.

mit herzlich solidarischen Grüßen
Hartmut Barth-Engelbart

—– Original Message —–
From: Elias Davidsson
To: Hartmut Barth-Engelbart
Sent: Saturday, January 30, 2010 12:30 PM
Subject: Re: Isarael gegen den Iran verteidigen! Nachtrag zu Hans-Christoph Stoodts Vortrag im Club Voltaire

Lieber Herr Barth-Engelbart,

Ich befürchte daß Ihre Sorgen am Platz sind.   Die USA und Israel können aber auch anders vorgehen, u.a. in dem sie ein Erdbeben in Iran erzeugen und damit eine Berechtigung der “humanitären Intervention” sich geben werden.  Dass USA und Israel dazu fähig sind ist belegt.  Die USA    und Israel haben schon vor zwei Jahren mit der Erzeugen von Erdbeben in der Negev-Wüste experimentiert.  Das wurde sogar öffentlich berichtet.  ……..

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

3 Gedanken zu „US-Invasion getarnt als Katastrophenhilfe. Bebte die Erde oder wurde sie gebebt?“

  1. geehrter herr krogmann,

    ihre these der ablenkungsstrategie ist durchaus im bereich des denkbaren, doch sollten sie vllt noch weitere informationen berücksichtigen: man benötigt keine explosionen, um ein erdbeben zu erzeugen, dafür gibt es haarp. dass man hiermit beben erzeugen kann, kann sich jeder zusammenreimen, der die im zusammenhang mit haarp eingetragenen patente studiert. desweiteren halte ich es für unwahrscheinlich, das die usa einen schönen neuen katastrophenschutz-besatzungs-dienst ins leben rufen, um dann geduldig auf die zufällig an den gewünschten orten stattfindenden katastrophen zu warten. vielmehr wissen doch die manipulateure der medienlandschaft längst, wie weit sie gehen können. zu wenige kennen haarp, viel zu abwegig und utopisch scheint der gedanke, man könnte in einem armen land ein erdbeben erzeugen, um es unter friedlichem vorwand zu besetzen und auch der gedanke, überhaupt eines erzeugen zu können. gleichzeitig macht man sich am ort des geschehens gar keine mühe mehr, die besatzungsabsichten zu vertuschen. man braucht es gar nicht. die weltbevölkerung ist ganz offensichtlich nicht in der lage, die entsprechenden schlüsse zu ziehen. und das wiederum ist eine gelungene demonstration allgegenwärtiger manipulation. sie haben es längst geschafft- manufactoring consent- zu tun und zu lassen, was sie wollen und dabei mit plumpen schutzbehauptungen die menschen zu täuschen. auf auffallend gleichgülte und hochmütige weise. man denke nur an das wtc- mitten in der hochburg der internationalen wirtschaftswelt stürzen vor den augen der ganzen welt zwei riesige türme kerzengerade in sich zusammen. ich schätze, jeder unabhängige fachmann käme da nur zu einem schluß- eine kontrollierte sprengung. oder man hat es mit haarp in schwingung versetzt, wer weiß….
    in jedem falle demonstriert das doch, wie auch der einmarsch auf haiti nach dem zu 99% menschenverursachten erdbeben, dass man von seiten der usa die menschen verhöhnt. nicht nur die ekelerregenden strategien selbt, auch wie man sie verkauft, sind blanker hohn allen menschen gegenüber, man macht sich lustig. und da nicht davon auszugehen ist, dass irgendetwas zufällig ohne hintergedanken passiert auf dem gebiet, stellt sich doch die frage, wo der hintergedanke hinführt. was bezweckt man damit, mit schlecht vertuschten hinterhältigen angriffen? will man bewusst provozieren? vllt weil man weiß, daß man die ultimative waffe-haarp- in der hinterhand hat? ich mache mir wirklich sorgen. eins scheint sicher: die katastrophen werden sich häufen und der amerikanische katastrophenschutz wird gewehr bei fuß stehen, herr krogmann, so leid mir das tut für alle betroffenen, sie werden in den nächsten jahren viele nachrichtensendungen sehen, bei denen sie genau daran denken werden…

  2. Hallo Hartmut,
    ich halte diese These (?) für sehr gewagt. Die tektonischen Verhältnisse in der Negev-Wüste dürften kaum mit denen im Küstengebiet oder auf Haiti zu vergleichen sein. Einem künstlich erzeugtem Erdbeben müsste eine gezielt geplante Explosion, ähnlich den unterirdischen Atombomben-Experimenten, vorausgehen. Das wäre aber ganz bestimmt von zivilen Beobachtungsstationen in aller Welt registriert worden.

    Viel eher glaube ich, das diese “Nachricht” gezielt verbreitet wird, um einige engagierte Leute unglaubwürdig zu machen.

    Die rein militärische Aktion der USA, der Welt als Hilfsaktion für Haiti dargestellt, demonstriert mit überdeutlicher Klarheit die Realitäten. Tagelang war das US Militär nur damit beschäftigt, Militärbasen auf Haiti einzurichten. Das ist durch die internationale Presse in Form von Filmmaterial dokumentiert. Ebenfalls ist dokumentiert, wie es viele Tage nach dem Beben in den großen Städten auf Haiti zuging. Vom “helfenden” US Militär war hier nicht viel zu sehen. Die Menschen irrten im Schockzustand durch die Trümmerfelder ihrer ehemaligen Behausungen.

    Gleichzeitig streute die US Presse die Nachrichten aus, es komme zu großen Plünderungen und zu Bandenkriminalität nach Vorbildern, wie man das aus den USA kennt.

    Ein bekannter haitianischer Schriftsteller (Uni Kassel Friedensforum) beschrieb in diesen Tagen diese Thematik. Der Haitianer ist ein friedlicher Menschen, die in der Presse verbreiteten Lügen, soll den getarnten militärischen Übergriff der USA, als Hilfe legitimieren.

    Welcher europäischer Staat käme auf die Idee, einem Land, das von einer Naturkatastrophe betroffen ist, Militär zu schicken, anstatt Hilfskräfte wie Ärzte und Techniker?

    Dieser Aspekt alleine reißt den Heuchlern die Maske vom Gesicht.

    Die Sache mit einem angeblich künstlich erzeugtem Erdbeben, scheint mir von den Ablenkungsstrategen aus einem der vielen “Dienste” der USA zu kommen, um kritische Beobachter in die Irre zu führen, um sie anschließend der Lächerlichkeit preiszugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.