Wie man die Büchel-Blockade dienstlich verhindern kann

Bild gelöscht wg. Abmahnfalle
Enttarnt: Top IS Kommandeur ist der US Bürger Abu Abdullah al-Amriki

Deutsche Polizisten schützen deutsche Demonstranten vor islamistischen Selbstmordattentätern, habe ich vor über einem Jahr am geschrieben.  Wer die betreffende Meldung des WEB.DE-Portals und die der jungen Welt kombinierte, musste zwingend zu diesem erfreulichen Schluss kommen.

 Auf der Titelseite des web.de-Portals prangte heute morgen (07.08.14) die Meldung, dass ein Salafit die Atomwaffenlager in Büchel in der Nähe von Koblenz als mögliche Anschlagziele in einer SMS genannt hätte.

Wie praktisch!

und hier ist die WEB.DE-Meldung, die “der Westen” zuerst gebracht hat, mit Bild und Text: http://web.de/magazine/nachrichten/deutschland/19192876-deutscher-salafist-silvio-k-droht-anschlag-atomwaffenlager.html

Wenn was zu verbieten ist,

kommt wie bestellt ein „Islamist“

und droht mit Selbstmordattentat,

was man sehr ernst zu nehmen hat,

dann gehts auch nicht, dass man da demonstriert,

man will ja nicht, dass was passiert,

der Salafit, der explodiert

am liebsten in der Menschenmenge

als Nagelbombe im Gedränge ..

und kommt mit einer NSU

pünktlich zur Kundgebung dazu …

da kommt zum Glück ein Polizist

und sagt dass jetzt die Kundgebung zu ende ist

und nimmt den Salafit

ganz schnell am Salafitchen mit ….

 

Es wird dann plötzlich völlig klar,

dass die Auflösung der Büchel-Blockade am Mittwoch durch die Polizei

ein Akt von purer Nächstenliebe war.

Die Tageszeitung junge Welt hatte nämlich am Donnerstag berichtet:  Polizei löste Blockade vor Fliegerhorst auf 

Büchel: Die Polizei hat am Mittwoch eine Blockade von Friedensaktivisten am Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel geräumt  …

 

Wer die WEB.DE-Meldung noch als GREENSHOT hat – sowohl Bild als auch Text, der möge sie mir schicken…

 

junge Welt: 07.08.2014 / Inland / Seite 1Inhalt

Polizei löste Blockade vor Fliegerhorst auf

Büchel. Die Polizei hat am Mittwoch eine Blockade von Friedensaktivisten am Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel geräumt. Es sei darum gegangen, den Bediensteten die Zufahrt auf das Gelände zu ermöglichen, sagte ein Polizeisprecher. Der Fliegerhorst gilt als einziger Standort in Deutschland, an dem US-Atomwaffen lagern. Zwei weitere blockierte Tore haben die Aktivisten nach eigenen Angaben selbst verlassen. »Wir haben die Tore am Dienstag dichtgemacht und wollten die Blockade bis Mittwoch 17 Uhr aufrechterhalten«, erklärte Marion Küpker von der Initiative »Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen« auf Nachfrage von jW. Allerdings habe die Bundeswehr Busse eingesetzt, um die Beschäftigten auf das Gelände zu bringen, weshalb eine weitere Blockade nicht sinnvoll erschien. (dpa/jW)

 

HaBE noch eine wichtige Anmerkung nach dem folgenden “Werbeblock” dazu, was Büchel mit Algerien zu tun hat

&&&&&& engagiert mich, BANDBREITE (& euch :-)) bitte &&&&&&&&&&&&&&&

Da mich wie die BANDBREITE gut abgestimmte Rufmordkampagnen durch prozionistische und NATO-Atlantik-Brückenpfeiler in meinen Gewerkschaften, und andere Kriegshetzer – sogar in Teilen der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in Teilen der LINKEn , in der Heinrich-Böll-Stiftung so und so, sowie in jüngster Zeit auch öffentlich durch Jutta Ditfurth pro Monat einige Engagements für Konzerte, Vorträge, Lesungen, Ausstellungen und Kinderprogramme kosten, auf die ich zur Finanzierung meiner schriftstellerischen, publizistischen Arbeit angewiesen bin, bitte ich zwar auch nach wie vor um Spenden , um die Folge-& Neben- Kosten (rund 15.000,-€) für „MARK&PEIN“- MARK SEIBERTS und andere Abmahnungen abzustottern auf mein

Konto Nr. 1140 086  VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen  BLZ:  506 616 39

aber mir wäre es viel lieber, ich könnte die Kosten ersingen, erzählen, erspielen, erschreiben: Ich bitte euch/sie um Einladungen zu Lesungen, openair-Widerstands-Schreibungen, Konzerten, Ausstellungen, Seminaren usw…da HaBE ich und ihr habt mehr davon

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

Anmerkung: Der zivile Widerstand der Touareg und Haussa im südalgerishen Grenzgebiet wurde vom Regierungs-Geheimdienst über Jahre hinweg “islamisiert” und hoch-militarisiert. Der Anführer der Touareg, die ihre Weiden und ihre Quellen nicht dem Bauxitabbau, der Erdöl- und ErdGasgewinnung, dem Goldschürfen opfern wollen, kam bei einem Flugzeugunglück ums Leben, dessen Ursachen nie geklärt wurden. Er hatte sich für Friedensverhandlungen und gegen die Militarisierung ausgesprochen..

Dazu habe ich bereits vor 5 Jahren und dann vor 2 einhalb Jahren nochmals geschrieben:

Wird Mali das nächste Libyen ? HaBE ich vor zwei1/2 Jahren gefragt und jetzt ist Mali Libyen

Jetzt fordert die algerische Regierung Frankreich auf, mit ihr gemeinsam “Krieg gegen den Terror” zu führen-

Dazu das Buch lesen:

Chronik der Jahres des Blutes

von Mohammed Samraoui | |

Wie die al­ge­ri­schen Ge­heim­diens­te die is­la­mis­ti­schen Grup­pen ge­steu­ert haben

Es zieht sich ein blut­ro­ter Faden von den Fran­zo­sen im Al­ge­ri­en der 50er über die US-Ame­ri­ka­ner in Viet­nam und die Ge­ne­rä­le im La­tein­ame­ri­ka der 70er, und von dort bis zu den Mi­li­tärs im Al­ge­ri­en der 90er und dem „Krieg gegen den Ter­ror“ seit 2001: immer im Namen der „Zi­vi­li­sa­ti­on“, der „Frei­heit“, der „Men­schen­rech­te“ wer­den die Opfer als Täter dif­fa­miert und zu „Ter­ro­ris­ten“ und ihren „Hel­fern“ de­kla­riert. Immer wer­den die glei­chen Me­tho­den an­ge­wen­det: ähn­lich den US-Ame­ri­ka­nern in Viet­nam, lie­ßen die al­ge­ri­schen Ge­ne­rä­le als „Is­la­mis­ten“ ver­klei­de­te Spe­zi­al­sol­da­ten ge­ra­de in den­je­ni­gen Vor­or­ten Al­giers unter der Zi­vil­be­völ­ke­rung blu­tig wüten, in denen bei den ein­zi­gen frei­en Wah­len die „Is­la­mi­sche Heils­front“ klar ge­siegt hatte.

Diese und viele an­de­re Ma­nö­ver des Al­ge­ri­schen Bür­ger­kriegs be­schreibt uns Mo­ham­med Sam­raoui, ehe­mals Oberst­leut­nant der „Mi­li­tä­ri­schen Si­cher­heit“ Al­ge­ri­ens. Als die­ser ehe­ma­li­ge Lei­ter der „Re­cher­che und Ana­ly­se“ des Ge­heim­diens­tes schlie­ß­lich das ganze Aus­maß des Grau­ens er­kannt hatte, de­ser­tier­te er aus Ge­wis­sens­grün­den und such­te in Deutsch­land Zu­flucht, wo er po­li­ti­sches Asyl er­hielt. Sein ge­nau­er Be­richt der Me­tho­den und Hin­ter­grün­de des Mor­dens in Al­ge­ri­en liegt hier zu­erst in deut­scher Spra­che vor.

Seiten: 470
ISBN: 978-3-88975-189-8
Sprache: Deutsch
Cover: Broschiert
Jahr: 2012

Preis: 25,00 €

Bis heute war der Widerstand gegen die Atomwaffen in Büchel zivil – wem nützt das Auftauchen von safafitischen Attentätern ?

 

So ISIS auch im Nord-Irak und in Syrien. Und wenn jemand die Ziehväter und Finanziers der angeblichen “Gotteskrieger”  so wie schon in Bosnien-Herzogowina genauer benennt, wird der selbst in solch medien-kritischen Portalen  wie http://www.stefan-niggemeier.de/blog/18565/eine-besonders-irrefuehrende-art-die-opfer-des-gaza-krieges-darzustellen/

in den Kommentaren als “Verschwörungstheoretiker” , Sektierer, notorischer Antiamerikaner gerufmordet.

US-Dienste haben nach dem “Feldmann-Plan” systematisch alkaida-verwandte- ähnliche Gruppierungen aufgebaut und gefördert, bewaffnet und ausgebildet, um die Region zu destabilisieren, in gigantische Flüchtlinslager zu verwandeln, USAID-& UN-abhängig zu machen und permanent militärisch intervenieren zu können… im Namen der Menschlichkeit , das geht so weit, dass spontan oder auch US-gestellt, Jesiden vor dem Weißen Haus die US-Intervention fordern…. Und kein Wort über die Ziehväter in diesem Hause verloren wird…

Dass die Daily Mail jetzt einen der IS-Top-Kommandeure  als US-Bürger enttarnt hat, das hat bisher kein deutsches Mainstream-Medium gemeldet.:

Enttarnt: Top IS Kommandeur ist der US Bürger Abu Abdullah al-Amriki

Von Jürgen Meyer      |      für Internetz_Zeitung      |   October 3rd, 2015
Enttarnt: Top IS Kommandeur ist der US Bürger Abu Abdullah al-Amriki

Laut berichten der britischen Daily Mail hat eine versklavte Jesidin nach ihrer Flucht ausgesagt, dass der IS-Top-Kommandeur Abu Abdullah al- Amriki tatsächlich US-Bürger ist, der als IS Kommandeur in seiner Zentrale im syrischen Manbiy immer wieder Besuch bekam, der englisch sprach. Es liegt auf der Hand, dass Al-Amriki als US-Bürger nicht einfach  nur ein Dschihadist wie andere Dschihadisten ist. Da stellt sich schon die Frage, ob Al-Amriki Doppelagent von US Geheimdiensten und gleichzeitig der IS  ist?! Angeblich pendelt er ständig zwischen Syrien und den USA hin und her. Vom Chef der IS Baghdadi erhielt er ständig Briefe von englisch sprechenden Boten.

Ein Top-Kommandeur namens Abdullah al- Amriki wurde von einer versklavten und geflüchteten Jesidin jetzt als US Bürger enttarnt, der einer der Stippenzieher der IS in der Zentrale im syrischen Manbiy ist. Manbiy kann neben Raqqa als faktische Hauptstadt des Islamischen Staates betrachtet werden. Englisch sprechende Besucher waren an seinem Amtssitz im Islamischen Staat an der Tagesordnung. Seine Kenntnisse der arabischen Sprache waren angelich äusserst mangelhaft.

Nada (19) wurde an den ISIS-Kommandeur Abu Abdullah al-Amriki im Oktober 2014 verkauft. Sie wurde zusammen mit anderen in Manbij in Aleppo als Jesiden-Sklavin gehalten. Jesiden sind eine religiöse Minderheit aus Nordkurdistan. Sie sagte, der “Emir” hat immer eine AK47 bei sich getragen, eine Pistole und eine Flasche mit Gift, falls er gefangen wird. Er prahlte damit, er würde immer zwischen Syrien und den USA mit Leichtigkeit hin und her reisen. Er zeichnete Pläne für Angriffe und Überfälle für die ISIS-Kämpfer in einer speziellen Kommandozentrale.

EXCLUSIVE – Revealed, AMERICAN jihadi is ‘top ISIS commander’: Yazidi slave reveals that she was beaten and held captive by US citizen who directs attacks and keeps vial of poison to kill himself if he is caught.

Nada, 19, was sold to ISIS commander Abu Abdullah al-Amriki in October

Teenager was held hostage in Manbij, Aleppo, with one other Yazidi slave

She claimed the ’emir’ always carried an AK47, pistol and a bottle of poison

She said he boasted that he travelled back and forth from the US with ease

He drew maps for attacks and ambushes for ISIS thugs in special war room

Nada erzählte der Zeitung, sie wurde bei einer Sklavenauktion in Raqqa, Syrien, der sogenannten Hauptstadt des Islamischen Staat, gekauft. Insgesamt soll der  Mann mit schwarzen Haaren und kurzem Bart neun Mädchen gekauft haben, von denen er sieben weiterverkaufte. Nada wurde dann zu einer der “vielen” schwer bewachten Häusern in Manbij, Aleppo gebracht, wo sie mit anderen Sklavinnen und ihrem Sohn lebte.

Inzwischen ist ihr mit Hilfe des kurdischen Geheimdienstes die Flucht in die USA gelungen.
Nada sagte, Abu Abdullah wäre eine sehr wichtige Person im Islamischen Staat und ein ganzer Strom an bewaffneten Kämpfer aus allen Nationalitäten besuchten das Haus. Englisch sprechende Boten brachten Al-Amriki immer wieder Briefe vom IS-Chef Baghdadi.

Viele Gäste kamen und er erklärte ihnen viele Sachen. Er zeichnete Pläne der Kämpfe. Er sagte ihnen, wie sie kämpfen sollen, wie sie einen Hinterhalt machen können.”
Auffällig ist auch, dass der Top-IS-Kommandeur ständig und völlig unbehelligt zwischen den USA und Syrien hin und her pendeln soll. Auch gegeüber CNN gab es entsprechende Kommentare:
Bazi told CNN that Abu Abdullah would pray and wash himself before he raped her and how she pleaded with him not to touch Nada.Bazi’s physical description of Abu Abdullah matched Nada’s and she also claims he told her about visiting his family in America but, again, the claims cannot be independently confirmed.The “American terrorist” and his ‘team of bodyguards’ beat them after each of their five failed escape attempts.http://www.dailymail.co.uk/news/article-3253107/Is-ISIS-commander-AMERICAN-jihadi-Yazidi-slave-reveals-beaten-held-captive-citizen-directs-attacks-keeps-vial-poison-kill-caught.html#ixzz3nGVsvyI5

Als er im Kampfeinsatz im Nordirak unterwegs war gelang ihr die Flucht.

 

Onlineabo

Abo

Eine professionell gemachte linke Online-Tageszeitung kann nur dann von Konzernen, Kirchen oder Parteien unabhängig sein, wenn sie von den Lesenden finanziert wird. Deshalb ist jedes Abonnement ein konkreter Beitrag für Erhalt und Entwicklung von Gegenöffentlichkeit und -kultur. Als Abonnent erhalten Sie schon am Vorabend die komplette Ausgabe des folgenden Tages. Und Sie haben Zugriff auf Downloads, das komplette Archiv, und damit auch auf alle Beilagen, Dossiers und Serien seit 1997.

Ja, ich bestelle das junge Welt-Onlineabo für mindestens ein halbes Jahr.

Abotyp

In jedem Betrag sind 19% Mehrwertsteuer enthalten.

Meinen Beitrag zahle ich
Angaben zur Person

Zahlweise
E-Mail-Abo
Auf Wunsch können Sie sich als Onlineabonnent die junge Welt auch per E-Mail senden lassen. Bitte wählen Sie:
Ihre Nachricht

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.