Dem Schneider soi BIO-Gas heißt nicht Schneiders Demeter-Ziege
HaBE uff Hessisch, nor noch nedd goanz rischdisch gschriwwe

HaBE-Plakat gegen eine “rot-grüne” Mega-Deponie ca.1986/87/88. Danke! lieber Dieter von CARO-Druck für die Spende von 2000 Plakaten

Es gibt STREIT um das “BIO”-Gas des hessischen Agro-Energie-Unternehmers, Bauernverbandspräsidenten und CDU-Spitzenpolitiker Friedhelm Schneider und das was nicht nur mit importiertem hollandischem Hühnerkot rein und was raus und wo es dann hinkommt. Über Frösche und Fische in Reiher und Storch und es macht übers Trinkwasser das Baby blue.. aber dazu später mehr oder noch mehr hier und nicht “uff hessisch”…

Nach der Melodie von “Heit geh mer widder garnimmei, garnimmei, garnummei–haom -juchhee!”..

BIO-Gas, BIO-Sprit
Pestizid, Herbizid
AgroMais
Schneiderscheiß
bin an die Grinn
ses Wasser is hin –  juchhe

 

Trinkst du vom Wasserhahn
kannst du den Doktor sparn
denn Antibiotika
sind nicht nur für Hühner da
Puten,Schwein, Lamm und Rind
und für dein Kind  –  juchhe
Blausucht und Schwindsucht he
is des net schee

(Gruß an Stephan Börneke von der FR: sicher hast Du diesmal nicht wieder bei mir abgeschrieben, wie damals in den 80ern bei den Patriot-Raketenbasen im Kinzigtal, wo mein nhz-Artikel zum Teil wortwörtlich als Dein Werk in der FR erschienen ist. Warum in Deinem Artikel die Hauptrichtuing gegen die Windkraft geht, musst Du mir gelegentlich noch mal erklären. Wird die FR jetzt von Kohle und Atom über Wasser gehalten ? )

“BIO-Gas”, Antibiotikaresistenz & Baby-Blausucht —
Hühnerkot in Gründauer Biogasanlage? Schwere Vorwürfe gegen hessischen Bauernpräsidenten Friedhelm Schneider.

http://www.barth-engelbart.de/?p=6936

STREIT Erdaushub-Depo- NIE !!! Gründau , ein Dorf im STREIT mit einem Neufeudalen, der mit Gift und Gülle aus dem Schneider kommen will

http://www.barth-engelbart.de/?p=720

Hier aber gehts schon so was von los mit dem Hessisch:

Hessische Dialektiker/Dialekt-Autoren wie Kurt Sänger mit seinen Hinterländer-Geschichten wern die Händ iwwerm Kopp zesoammeschlaache. Natürlich gibt es kein Hessisch. Es gibt gaaaanz viele Dialekte in Hessen. Ein sehr junger ist dabei der sogenannte FVV-Dialekt, der sich seit den End50ern um Bankfurt entlang der Nahverkehrsstrecken des späteren Frankfurter VerkehrsVerbundes & des noch späteren Rhein-Main-Verkehrsverbundes (FVV & RMV) herausgebildet hat, ein Gemisch aus vielen Duzenden lokaler Dialekte mit starkem Frankfurter Element. Da kommt die Werreraa (Wetterau), das Owwrhessisch mit dem ebenfalls rollenden R wie das Rurebacher , das Rodenbacher vor dem Spessart, Rodgau mit der Owwerzent un de Unnerzent im Odenwald zusammen mit dem Aschebescher (Aschaffenburger), Meeenzer (Mainzer) un Vuchelsbercher, mit Grinner …. und allein in Gründau mit seinen 7 Ortsteilen gibt es/gab es 7 verschiedene Dialekte. Die Ältesten in den Ortsteilen können heute noch blind hören aus welchem Ortsteil jemand kommt.

Ausem Schneider

Gold aus Gülle koann ned roschde
sischert Reischtum, sischert Poschde
aufwärts geihts
un aus em Schneider

uff unser Koschde
als sou weider

vunn owwe tönts
“Das ist nur Neid”
ou ja, die wisse guud Bescheid

Nadierlisch hodd der aach koa Gier
wie uff die Kuh en geile Schtier
Der leid nor Nod grad sou wie mir
Wers glaabd werd seelisch, schbrichd der Herr
Mir nedd, mir sinn ned soi Gescherr

denn nor die allerbleedschde Kälwer
saufe ihre Güll aach selwer
wern kerngesund und als sou weider
wer Pille braucht krieht sie vom Witte
mer waas wouhie: Alt-Leiwels-Mitte
aach die Gemoa bleibd immer heider

(werd immer pleider!!)
sie kimmt mit Gift un Talverfülle
un mit Gülle ausm Schneider

Koann mer ned die Herrn abschalde

((Herrn = auch Hirn!! (((manchmal:-))))))
Noa! Wou nix is, do bleibds beim Alde
Wo kimmt de Bauschutt doann als hie ?
In e Grinner Deponie
Woher? Des is egal wie weit !
als in die STREIT
Ihr Leit
die is am Aasch
die Falde.

Die STREIT ?
Nor noch en Haufe
Bauschutthalde

((im Volksmund heist das STREIT-Tal auch die ARSCHFALTE oder uff Hessisch: Aaschfalde))

Es gibt eine ganze reihe von neueren hessischen Volksliedern aus HaBEs Feder:”Babbe gugg, do vorne leid e Kibbe”, “Vorder Dir Beddong, hinner Dir Beddong”, “Links un Rechts AgroMais, Gülle und SchneiderScheiß bis oan die Grinn, Juchhee, ses Wasser is hin, Juchhee!” unn sou weider unn nedd ze vergesse: die “Hessisch Annalies”

STREIT Erdaushub-Depo- NIE !!! Gründau , ein Dorf im STREIT mit einem Neufeudalen, der mit Gift und Gülle aus dem Schneider kommen will

Früher hat der Fürst von Ysenburg-Büdingen sich die STREIT -ein idyllisches Tal von den Bauern über Jahrhunderte zusammengeklaut und wollte das Tal vor 23 Jahren in eine gigantische Müll-Deponie versilbern. (siehe hier im Archiv den Beitrag FRorwärts in den NeoFeudalismus http://www.barth-engelbart.de/?p=44) Der Widerstand der Dörfer war nicht zu brechen. Die MüllDeponie nicht durchzusetzen. Weder von den Schwarzgelben unter dem Landrat Rüger, noch von einer Rosa-Grünen Koalition im Main-Kinzig-Kreis unter Eyerkaufer und Dr. Friedrich und ebenfalls nicht von dessen Nachfolger Erich Pipa.  Jetzt, nachdem der Fürst nicht mehr aus dem HochfinanzSchneider kam, kam ein anderer Herr zu Zuge. (ab hier muss man noch am Ende die dicke Fußnote lesen!!)
1987 stand der FWGler und Landwirt Wilhelm Schneider zusammen mit der großen Mehrheit der Gründauer gegen diese Deponie mit an der Spitze der BürgerInitiative “Rettet die STREIT!”. Jetzt will sein Erbe Friedhelm Schneider genau in diesem auch von seinem Vater geretteten idyllischen Tal eine Erdaushub-Deponie einrichten.

In hessischem Mischdialekt versucht das folgende Gedicht  die Lage und die Entwicklung zu schildern:(vorsicht drySATire)

Es is- ihr Leit- koa KischeLied
net vunn de Schiwwerberjer Weiwer
es stoammt, er hott sisch eschd bemiehd,
vumm Meddel-Grinner Iwwertreiwer

Ein Vers-Versuch zur Gülle in Hülle und Fülle und zu ner Menge Bauschutthalden, da müssen wir dagegen halten.”Die STREIT bleibt FREI! und unser!””

Ihr liewe Leit
vunn Meddel- und vunn NiederGrinn
des mescht doch iwwerhaupt koan Sinn
des geht zu weit

mir rette net zuerscht die STREIT
doann schitt se uns en Schneider zu
des glaabt koan Ochs,
versteht koa Kuh
net emol die CDU
(un aach de Grinner SPD
dutt de Kopp schunn zimmlisch weh
sie prodesdierd, fassd sisch e Herz
nor oaner derf ned: Heiko Merz
der hodd die Schwarze uffm Hals
bis zu de Wahle jedenfalls)

des hält mer doch im Kopp net aus
mer traut sisch nimmei ausm Haus
nix als Mais un Schlammlawine
Laschter vorne , Laschter hinne
Lärm vunn owwe
rechts un links
vunn Ost West Nord un Süd do stinkts
nooch Kuhscheiß-Silasch unn noch Gülle
de Kopp dudd weh, mer holt sisch Pille
un wo, goanz kloar: in Leiwels- Mitte
beim Falkomedchef, dem Claus Witte
(noa, der is schunn in PENN-SION
die Abbodhege meschd soin Sohn)
vunn Weidem hott mers schunn geroche
die hawwe sisch doch abgeschbroche
so komme zwaa uff aomol weider
mit Gift un Gülle ausm Schneider

FliescheGitter, Fentschter uff
Gülle, Krach, die Fenschter zu
Lüfte ?, Fentschter uff, koa Ruh
en Airbus setzt noch aoner druff
verdel vier koarz eugenickt
die Kinner, wach wesche dem Krach,
host Du zurigg ins Bett geschickt
do wär deun Mann beinoh erstickt
Noa, net soi Asdma hauten hie
Gülle-Mais-Raps-Allergie

Ja-Ja, isch waas

soi BIO-Gas

bringt fer uns all die Energie

die mir dann brauche

fer die Wasseraufbereidung

sunscht käm Jauche aus de Leidung

mit KlimaLuftFilderanlache

kann issch RapspollenMais vertrache

ob Kälte, Hitze, Gülledüfte

die Fenschder bleiwe immer zu

Niemand brauch jetz mei ze lüffde

alle hawwe jetz ihr Ruh

des Dach gedämmt

un Schallschutzfenster

un trotzdem Krach

hörschd Du Gespenster ?

Dem Schneider reicht der eigne Mais

fers Gas net aus,

so en Scheiß!

Ob 40-Tonner besser klingen

wenn sie Energie-Mais bringen?

wird dann, damit es besser wird

damit die Laster nicht mehr stinken

und EURO-Subventionen winken

Beim Schneider Rapsöl raffiniert?

fünf Reaktoren Schneidern GAS

und noch mal fünf für BIO-Diesel

das wär doch was!

(das mit dem Diesel war nur Spaß!)

Den Schneider Agrar-Industrie

BIO-Gas-Raffinerie-Deponie-Park-Gründautal

hast du im Alptraum fantasiert

egal
Du werst verrickt
un des vorm Uffstain, des versteht sisch
doin
Moann, verpasst de Zuch, verspät sisch
fährt doann mim Audo in de Stau
in Hanau glaabt ihm des koa Sau
de Scheff winkt schunn mit de Papiern
jetzt noch de Awweidsplatz verliern
woann uns de Schneider widder linkt!
Der Herr der Gülle grinnsd un winkt:

“Es gibt nichts, was mir nicht gelingt!”
Ihr Leid, jetz wisst err
was mer stinkt

Laschter vorne , Laschter hinne
Lärm vunn owwe
rechts un links
zum Frühstück
gibts doann
Gülle-Drinks

noch is de Schneider net sou weit
mer  hawwe noch e bissi Zeit
mir sinn koa Schääf, un aach koa Kälwer
wer Gülle mescht, der soll se selwer
riesche , trinke, Supp draus koche
statt Tach un Nacht un viele Woche
rund um die Uhr uns eizustänkern –
Ja ja, der is verschuld bei Bänkern
nor wonner Scheiß macht mit Profit
krieht er soin nägschde Groß-Kredit

un Gold aus Gülle koann net roste
sischert Reichtum, sischert Poste
aufwärts gehts
un aus em Schneider

uff unser Koste
als sou weider

vunn owwe tönts
“Das ist nur Neid”
ou ja, die wisse gut Bescheid

Nadierlisch hodd der ach koa Gier
wie uff die Kuh en geile Stier
Der leid nor Not grad sou wie mir
Wers glaabd werd seelisch, schbrichd der Herr
Mir nedd, mir sinn ned soi Gescherr

denn nur die allerblödsten Kälber
saufen ihre Gülle selber
wern kerngesund und als sou weider
wer Pille braucht krieht sie vom Witte
mer waas wouhie: Alt-Leiwels-Mitte
aach die Gemoa bleibt immer heider

(werd immer pleider!!)
sie kimmt mit Gift un Talverfülle
un mit Gülle ausm Schneider

Koann mer ned die Herrn abschalde
Noa! Wou nix is, do bleibts beim Alde
Wo kimmt de Bauschutt doann als hie ?
In e Grinner Deponie
Woher? Des is egal wie weit !
als in die STREIT
Ihr Leit
die is am Aasch
die Falde.

Die STREIT ?
Nor noch en Haufe
Bauschutthalde

HaBE

Vielleicht kann ja jemand aus Meddel-Grinn oder aus Wiedermus oder aus Haingründau oder aus Niedergründau das Gedicht etwas korrigieren. Ich alleine bin als (an-)gelernter südhessischer FVV/RMV-Dialektiker dazu nicht in der Lage. Also : ran an die Awweid!!
Die korrekte hessische Schreibweise wird erst langsam vereinheitlicht. Es ist die Hessische Rechtschreib-Reform schon immer ein Herzensanliegen der DREI von der TANKSTELLE (KOCH. PUFFYEAH und JUNG) gewesen. Unser neuer Landesvater wird jetzt dabei von den beiden Senioren JUNG/KOCH gecouched. Jung beherrscht dabei am genialsten den HochHessenMix -Marke FVV/RMV. Abb sofodd werd sou gschriwwe, wie gschbroche.

Auf Hochdeutsch heißt der Deponieplatz in der STREIT – nicht nur im Volksmund, sondern auch im JägerLatein –  die ARSCHFALTE

Die Jäger treffen dich/sich dort gerne mit dem Nieder- und dem Hochwild. Früher haben sie sich dort auch gerne mit der Hochfinanz und dem Hochadel getroffen. Der stand weder auf der Roten noch auf der schwarzen Liste. Der ist so einfach ausgestorben. Es lag nicht an den Fehlschüssen, auch wenn den Jägern manches durch die Lappen gegangen ist. Ein letztes regionales Hochadels-Exemplar wurde noch kurz vor/nach dem Zusammenbruch der WIBAU und des Weiherhofes gesichtet und dann bei der “Rettung” der Mittel-Gründauer Domäne. Dass die Jäger etwas zur Rettung ihres Jagd-Reviers tun, ist kaum zu erwarten, denn wer verpachtet die Jagd und hat schon so manchen Bock und Platzhirsch abgeschossen? Wie heißt noch der neue Jagd-Herr ?  Klar, nur mit der Jagd-Pacht kommt keiner aus dem Schneider.

Dazu hat HaBE ein schönes Gedicht geschrieben:
Warum haase die Ferschde Ferschde ?
Demit sisch die kloane Leid
vor de Ferschde ferschde

un als sou weider ….

Aus der neuen Reihe “ganz schlichte Gedichte” hier ganz außer der Reihe mein (gar nicht Mal) Schlechtestes: Ferschde – e hessisch Annaliese

ZUGEGEBEN, in der Überschrift müsste bei der hessischen Annalies das e am Ende noch weg.
So kommt es aber immer, wenn Hessen versuchen Hochdeutsch zu werden. Das Nordhessisch harte End- “t” musste dringend durch das Südhessisch-Odenwälder weiche End-”d” ausgetauscht werden. Die jeweiligen Lokal-Dialekte blieben beim folgenden Gedicht unberücksichtigt – bei Lesungen werde ich versuchen, es in die jeweligen Ortsdialekte zu übersetzen oder die Eingeborenen darum bitten.  Das Gleiche werde ich auch mit dem von mir in südhessischen Mischdialekt rückübersetzten “Lied der Straßenräuber” von Georg Büchner tun. Die hochdeutsche version ist  völlig lächerlich, wenn hessische Straßenräuber ihr Lied auf Hochdeutsch singen sollen.  Ähnlich lächerlich, wie Curd Jürgens, den norddeutschen Kleiderschrank und Hans Albers Remake, in Zuckmayers “Schinderhannes” in der Verfilmung  ‘hessisch’ singen zu lassen umgeben von ausgedienten, schnellangelernten Datterich-Hessen-Darstellern.
Die Fußnote habe ich, damit sie nicht verloren geht, vorangestellt – so wird sie zur Kopfnote:

Das herrschende Hochdeutsch ist eine Herrschaftssprache und hat im Gegensatz zu ihren Ursprüngen, den Dialekten viel von deren analytischen Potentialen verloren.
Deshalb muss doch gelegentlich auf die Dialektik der Dialekte zurückgegriffen werden.

e hessisch Annalies
vunn oam der sisch zu aller erschd
vorm Ferschd nedd ferschd:

Die Ferschde hase Ferschde
demid die klaane Leid
sisch vor de Ferschde ferschde

unn oanners werd des erschd
woann sisch de kloane Moann
vorm Ferschd aach nimmei ferschd

Doann kenne deen die Ferschde
nimmei ballbiern un berschde
des isses was die Ferschde
sou ferschde

E Volg, des sisch garnimme/i ferschd

des nennd mer doann “goanz uubeherrschd ”

Nun folgt die erst verkopfte als echte Fußnote:Das herrschende Hochdeutsch ist eine Herrschaftssprache und hat im Genegsatz zu ihren Ursprüngen, den Dialekten viel von deren analytischen Potentialen verloren.
Deshalb muss doch gelegentlich auf die Dialektik der Dialekte zurückgegriffen werden.

Hier die Hochdeutsche Übersetzung für alle NichtHessen und
solche mit BaWü-BY-HH-BLN- HB- NRW – SLH – McPOM – BB – SL – Nieder – Sächsischem
mit und ohne Anhalt
und  THÜringenschem Migrationshintergrund:

eine hessische Analyse von einem der sich zu aller erst vor dem Fürsten nicht fürchtet

Die Fürsten heißen Fürsten
damit die kleinen Leute
sich vor den Fürsten fürchten

und anders wird es erst
(das meint in Hessisch: “besser”)
wenn sich der kleine Mann
(und dabei sind in Hessisch
wohl auch seine kleine Frau und seine kleinen Kinder und so weiter gemeint)
vor dem Fürsten auch nicht mehr (oder nie mehr) fürchten.

Dann können den die Fürsten
nie mehr (über den Löffel) ballbieren und bürsten (ficken, ausnehmen, niedermachen, vergewaltigen)
das ist es was die Fürsten
so fürchten

Ein Volk, das sich gar nicht mehr fürchtet

das nennt man dann “ganz unbeherrscht”

Ey People, you got it ?
Yeah!

(Bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts – so erzählte mir der ausgemusterte BuWe-StabsFeldwebel und CDU-Bürgermeister des fürstlich  Isenburger Stammsitzes Birstein im Vogelsberg- ein gewisser Herr Kurzkurt – sei man angesichts eines entgegenkommenden Mitglieds der Fürstenfamilie vom “Bürgersteig” auf die Straße ausgewichen, habe die Hände aus den Hosentaschen genommen und den Hut vom Kopf, um ihre Hoheit aus gebührender Entfernung gesenkten Hauptes zu grüßen.

Der Berichtende ist der Umstürzlerei völlig unverdächtig: jahrelang war er auch CDU-
Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Main-Kinzig-Kreises im Speckgürtel um EZBankfurt am Main)

AUF! EIN NEUES noch schlichteres Gedicht:

eine Brise FriesenKinderFolter

Zu lang

gezogne Ohren

tun auch ohne dass sie bluten

aber mindestens so weh

wie etwa 10 Minuten

zu lang

gezogner FriesenTee

Zur Erklärung: die Folter fand nicht in Ostfriesland statt – wahrscheinlich fand sie auch dort statt. Aber verbrieft stattgefunden hat sie  1974 im hessischen Bruchköbel als der sozialdemokratische Grundschul-Leiter der Südschule in meinen (Referendars-)Unterricht kam und einen noch italienischen Jungen in der ersten Klasse dabei erwischte, dass er während des Unterrichts in sein Pausenbrot biss.  Ich war der Ansicht, dass Kinder, die Hunger haben eh nix anderes richtig in den Kopf kriegen als ihr Pausenbrot . Der Schulleiter packte den Jungen am Ohr und drehte so lange bis der gebeugt hinter seiner Bank hervorkam und er ihn dann mit weiterer Ohrdrehung noch gebückter bis zum Papierkorb schleifte und ihn zwang, des Brot auszuspucken.

Leider habe ich erst dann meinen Schulleiter aus dem Klassenraum gejagt . Meine zweite Staatsprüfung habe ich dann nach weiteren heiteren Aktionen mit der Note 5,6 bestanden. Gegen meine Nichtübernahme bzw. für meine Übernahme in den Schuldienst fand dann eine der größten Nachkriegsdemonstrationen in Maintal-Bischofsheim statt, wohin ich noch während meines Referendariats versetzt wurde.
Nach über 10 Jahren gelang es mir mit Hilfe einer couragierten Mutter zweier bis zum Selbstmordversuch getriebenen Kinder durch einen Artikel über die Lage an den Schulen und besonders an dieser exemplarischen diesen Folterer aus dem Dienst in die vorzeitige Pensionierung zu schreiben. Nach weiteren 9 Jahren defakto Berufsverbot und Arbeit in der “freien Wirtschaft” konnte ich dann wieder in den Schuldienst…

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.