Pädapsycho-Couching:
HaBEs “Nachhilfe” zur Selbsthilfe

029

Das Foto zeigt die nach Aussagen Georg Kriegers, des ersten Nachkriegsbürgermeisters von (Maintal-) Bischofsheim, die  mit rund 500 TeilnehmerINNEn seit 1945 größte Demonstration im Ort. SchülerINNEn, Eltern, KollegINNen, Gewerkschafter aus Betrieben im Schuleinzugsgebiet und der Nachbarschaft von Fechenheim bis Hanau für meine Festeinstellung und Verbeamtung und die meiner Kollegin Göpfert.

Pädagogische / psychologische Eltern – & Schullaufbahn – Beratung / Nachhilfe zur Selbsthilfe / soziales Training – Couching (auch für Gruppen) / Moderation & Mediation – so nenne ich die Motivationsförderung, die ich für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Vorschule / Primarstufe / Förderstufe und beim Übergang zu den weiterführenden Schulen bis zur 6./7.Klasse anbiete .

…im Klartext heißt das, dass ich immer mit dem Ziel arbeite, mich möglichst schnell überflüssig zu machen.
Ein Konzept, das sich in über 45 Jahren psychologischer und pädagogischer Praxis bewährt hat.

Primär soll mein “Nachhilfe”-Angebot nicht eine Paukveranstaltung sondern die Gelegenheit sein,
über eine Reihe solcher  Beratungs- und “Nachhilfestunden” die Stärken eines Kindes / einer Gruppe (und auch die Schwächen bzw. die Stärken der Eltern) herauszufinden
und ansatzweise oder auch gerne längerfristig zu fördern
(oder so weit wie notwendig abzubauen, wenn es um die Schwächen geht),
ohne dabei die Umfelder zu vernachlässigen –
also z.B. kurzfristige Konditionierung auf anstehende Vergleichsarbeiten etc..

Bild (2) (2)

Das ist aber nicht der Hauptzweck dieser Sitzungen,
sondern das Herausarbeiten der Stärken, Begabungen,
der erfolgversprechenden Begabungsansätze eines Kindes,
das über die Fokussierung auf diese Felder sich die nötigen Erfolgserlebnisse
selbst erarbeiten kann.

Über diese Selbstwerterfahrungen und -aufwertungen wird viel Energie aufgebaut
und freigesetzt und es gibt starke Ausstrahlungen in die angrenzenden Bereiche,
maximale Transferleistungen …

Bild (3)

Und natürlich die parallele Beratung der Eltern / Bezugspersonen in Einzelsitzungen oder Gruppen ….

Das Konzept zielt auf möglichst schnelles Abschließen der “Fremd”-Förderung.

Im Klartext heißt das, dass ich immer mit dem Ziel arbeite, mich möglichst schnell überflüssig zu machen.
Ein Konzept, das sich in über 45 Jahren psychologischer und pädagogischer Praxis
sowohl in UpperClass-Regionen als auch unter schwierigsten Bedingungen
sogar in den heißesten sozialen Brennpunkten bewährt hat.
Als ehemaliger Kinder- und Jugendarbeiter, ehrenamtlicher Sozialarbeiter,
Streetworker, Grundschullehrer, Chorleiter, Familienhelfer, Erwachsenenbildner,
Lehrer für musikalische Früherziehung, Kinderbuchautor,
Ausbilder in der freien Wirtschaft ….. *(s.u.)  stelle ich meine Erfahrung
und mein Wissen gerne (wieder) in den Dienst – an Ihren Kindern.

73c45bbf1e1190da

Der Einzel-Stundensatz liegt bei 40 €, die Doppelstunde bei 70 €, bei längerfristigen Vereinbarungen liegt der Stundensatz bei 30 € . Die Erstberatung kostet 50 € und immer in Vorauskasse.

Bei Gruppen-Sitzungen verdoppeln sich die jeweiligen Sätze.

Für Familien im Niedriglohnsektor, HARTZ4er, Arbeitslose und für vergleichbare Härtefälle arbeite ich zu sozialgestaffelten Sätzen, allerdings nur bei vorliegenden und vertraulich behandelten Nachweisen.

Nach einigen negativen Erfahrungen bin ich dazu übergegangen.

Für meine Gesprächstherapien für Missbrauchsopfer nemhme ich von den Opfern kein Geld. Von den (un-)verantwortlichen Missbrauchsorganisationen fordere ich das zwar seit Jahrzehnten neben den fälligen Bitten um Verzeihung regelmäßig aber ohne Erfolg ein.

Terminanfragen an die e-mail-adresse h.barth-engelbart@gmx.de

2011_0213AV

*Anmerkung, die die gepunktete ….Auslassung füllen soll:

Ich war nicht nur “in der freien Wirtschaft” Ausbilder (und Mitglied der IHK-Prüfungskommission in FFM) sondern auch bei der Bundeswehr 1966.
Für die Einen ist es abschreckend, für die Anderen eine Empfehlung.

Bis zu meiner Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer war ich bei der Bundeswehr Ausbilder: die Kommandeure des Panzergrenadier Battaillons 632 in Mellrichstadt, versuchten mich (vergeblich) von den Mannschaften zu trennen, damit meine UmTextungen der BundeswehrLieder nicht noch populärer wurden. So wurde ich als Reserveoffiziersanwärter mit der Ausbildung von Unteroffizieren in Politik, Deutsch, Ballistik und Sport betraut, die sich auf ihre Feldwebelprüfungen vorbereiteten. Das Ergebnis war doppelt glänzend: einerseits glänzten danach alle bei den Prüfungen, andrerseits verweigerten  mehrere Unteroffiziere noch kurz vor ihrem Karrieresprung den Kriegsdienst. Und dazu noch einige Offiziersanwärter..

Wir bekommen keine Kinder, wir erziehen keine Kinder, um sie in den Krieg zu schicken… Das ist mein Grundcredo.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.