Mit “Quijote” & Mikis Theodorakis im “Zug der Erinnerung” nach Griechenland

Einführung in das Liederwerk Mikis Theodorakis“

Die besten deutschen Theodorakis-Interpreten,  die Gruppe „Quijote“ – (Schöpfer der deutschen Version des „Canto General“  (Pablo Neruda / Mikis Theodorakis)) – bieten  u.a. über die hessische GEW (-LEA) Weiterbildungsveranstaltungen an für Musik-, Deutsch-, Geschichts- und PoWi-LehrerINNEN sowie für SchulchorleiterINNEN .

Über die „Einführung in das Liederwerk Mikis Theodorakis“ mit seinen Texten und denen von u.a. Jannis Ritsos, Giorgios Seferis, Odysseas Elytis …. hinaus können GEW-Kreisverbände, Schulgruppen, Schulgemeinden, Kulturzentren, Kirchengemeinden, DGB-Regionen, Ortskartelle  … aus dem „Quijote“-Programm Konzerte, musikalische Rahmenveranstaltungen für Mitgliederversammlungen buchen (Theodorakis-Programme, ein antifaschistisches Programm, ein Programm zum Thema Flucht gemeinsam mit 2 syrischen Musikern usw.)

Einfach mal stöbern bei „Quijote“ : http://www.quijote.de

Kontakt: Sabine Kühnrich, 0177-2231335, sabine.kuehnrich@gmx.de

 

 Zehntausende Griechen in KZs verschleppt, ermordet: Dokumente und Briefe gesucht:

Zur Zeit realisiert die Chemnitzer Gruppe „Quijote“  ein dokumentarisch-musikalisches Projekt zur Erinnerung an die griechischen Opfer des deutschen Faschismus: die griechischen Juden, die fast alle in Konzentrationslager deportiert wurden und in den Todesfabriken umkamen, die griechischen Zwangsarbeiter, die bei sog. Sühneaktionen umgekommen sind oder die, die als Partisanen gegen die Faschisten kämpften u.v.a.

„Quijote“ sucht Briefe, Dokumente über diese Verschleppungen und Verbrechen, Briefe von Opfern, aber auch von deutschen Soldaten, die davon nach Hause berichteten. „Quijote“ sucht GEW-Mitglieder mit entsprechenden Kontakten zu Hinterbliebenen und Hinweise auf existente literarische Quellen.

Ziel ist es, die wenig bekannten Fakten mittels einer emotionalen Ebene bekannt zu machen und einen Beitrag in die Diskussion über Reparationen und Wiedergutmachung einzubringen, Dinge beim Namen zu nennen, wie z.B. die Kriegsgewinne der Reichsbahn und neben der materiellen auch nach der moralischen Verantwortung des „Wirtschaftswunderlandes“ gegenüber dem „Armenhaus“ zu fragen.

Kontakt: Sabine Kühnrich, 0177-2231335, sabine.kuehnrich@gmx.de

 Aufforderung zur Syrien-Einsatz-Befehlsverweigerung

Wer nun meint, das alles sei angesichts des Krieges in Syrien weniger wichtig, der soll die von Uli Gellermann in der RATIONAL-GALERIE zuerst veröffentlichte “open petition” an die Soldaten des Syrienkommandos der Bundeswehr mit unterzeichnen: (die bisherigen 165 Mitunterzeichnenden kann man schnell dienstlich & oder auch eventuell juristisch ausschalten, wenn es aber 10 oder 100 Mal so viele werden, dann wird es etwas schwieriger. Noch besser wären auch 1000 Mal so viele… aber zunächst erst Mal 10 X 165 !https://www.openpetition.de/petition/online/soldaten-verweigert-den-syrien-befehl-wer-seinem-land-treu-dient-sagt-nein

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.