Unterstützt den Kampf der Belegschaft der Frankfurter Rundschau um ihre Arbeitsplätze

Der Kölner Dumontierer ist es nicht allein. Aber er ist es an vorderster Stelle: bei Übernahme des linksliberalen israelische Blattes HAARETZ hat Dumont schon gedroht, er könne diese Zeitung auch mit 40% der Belegschaft produzieren. Das hätte sich aber nicht so gut gemacht, denn die Belegschaft von HAARETZ weiß genau, wie intensiv sich NevenDumont um die Erhaltung jüdischer Erbschaften in Köln gekümmert hat, als es da noch was zu erben gab. Der Kölner Dumontierer hat auch eine Partei, mit der er sehr gut beim Dumontieren zusammenarbeitet: das ist die Sozialdemontage Partei Deutschlands, die ist auch noch Miteigentümer der FR …. Jetzt macht er mit der FR das, was er der HAARETZ angedroht hatte. Nur bleibt die HAARETZ in TelAviv und wird nicht komplett in Großberlin gemacht. Das macht den Unterschied zur FR. Die Regional-Redaktionen Hanau, Isenburg, Bad Vilbel/Friedberg … sollen alle geschlossen weren. Lediglich eine kleine Frankfurter Lokalredaktion soll bleiben, die aber nur noch so heißt, weil sie in Sachsenhausen an einen kleinen Stammtisch des berüchtigten Äbbelwoi-Lokals “Frau Rauscher” passt.
Dumont organisiert neben den Entlassungen von fast zwei Drittel der Redaktion auch noch für den Rest ein gigantisches Lohndumping.

Unterstützt die Belegschaft in ihrem Abwehrkampf. Nachdem der Hessische Schwarzfunk nicht zu verhindern war, mit seiner Mischung aus ZooReportagen und Wetterberichten, Fürstengärten und VerblödungsQuiz , könnte man die totale Verwandlung der FR zur SchundBuntschau vielleicht noch bremsen. Naja, die ehemalige FR ging schon als Bulleward übern Main. Der Rest geht übern Landwehrkanal, das ist in Berlin der Jordan oder die Wupper.
Wie man ein Eck rund macht!

Das Runde Eck
am Eschersheimer Turm
ist weg
seit dem
gilt auch das Grundgesetz
nicht mehr so ganz
erkennen sollt ihr sie
an ihren Taten
wer hat denn euch
und unser Grundgesetz
an unsre Dumontierer
verraten
und verkauft
Die Dumontierer
machen sich die Rundschau rund
sie kürzen sie
beschneiden sie
sie sourcen und sie saugen aus
verkaufen dumontieren
das alte wie das neue Rundschauhaus
Gerade jetzt
wo wir die alte gute Stimme bräuchten
gegen Springerstiefels Nebelwerfer
eine FRische Brise Wind
ein Wetterleuchten
käm von Turm
nun ja
er reicht vielleicht
noch grade so
für Sturm
im Wasserglas
Die Buntschau ging als Bulleward
schon übern Main
im SchützengrabenSparformat
ging sie schon übern Jordan
jetzt zwingt Dumont sie
zwischen Rhein und Spree
das bis zu Ende
gewendete Blatt
zum Todesspagat
Ich find es schad.
Dass man sie bräucht
merkt man erst dann
wenn mer die Rundschau net mehr hat
und weil mers dann erst recht versteht
isses zu spät
Des find ich schad.
Liebe KollegINNen
es geht um eure Arbeitsplätze
und euren Kampf darum will ich nach Kräften unterstützen.
Mir passt die Dumontierte Richtung der FR schon lange nicht mehr. Aber die der FAZ und der FNP passt mir ebenso wenig. Trotzdem habe ich den Strreik der FSDlerINNEN  mit Lesungen unterstützt.
Eurem Kampf um die Rettung der FRANKFURTER Rundschau, gegen das Dumontieren eures erkämpften Lohnniveaus, eurer Sicherheit am Arbeitsplatz usw… möchte ich genauso unterstützen
Euer ex-Kollege
Hartmut Barth-Engelbart

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.