Nach den Schüssen auf die Füße der palästinensischen Fußballer:Sofortiger Ausschluss Israels aus der FIFA ! Unterschreibt die Petition!

Isr. Okkupationsarmee schießt 2 Fußballspieler (17+19) zu Krüppeln // Death, injury or imprisonment has been a reality for several members of the Palestinian national team over the last five years

 

please sign: Petition Suspend the Israeli Football Association’s FIFA membership

 

Von: Claudia Karas [mailto:claudiakaras@web.de]
Gesendet: Donnerstag, 6. März 2014 13:56
An: ‘info@dfb.de’
Cc: ‘angela.merkel@bundestag.de’; ‘frank-walter.steinmeier@bundestag.de’; menschenrechtsausschuss@bundestag.de; ‘poststelle@bmi.bund.de’; ‘fraktion@cducsu.de’; ‘frakmail@spdfraktion.de’; ‘fraktion@linksfraktion.de’; info@gruene-bundestag.de; ‘Botschaft Palästina’; botschaft@israel.de; Arabische Liga (arab_liga_berlin@hotmail.com); ‘dpg@dpg-netz.de’; ‘info@d-a-g.de’; Deutsch-Israelische Gesellschaft; ‘info@digev.de’; info@zentralratdjuden.de
Betreff: Isr. Okkupationsarmee schießt 2 Fußballspieler (17+19) zu Krüppeln // Death, injury or imprisonment has been a reality for several members of the Palestinian national team over the last five years

 

Guten Tag,

anbei mein Schreiben an die FIFA. Nun möchte ich wissen, was der DFB in dieser Angelegenheit zu tun gedenkt, nachdem doch letztes Jahr trotz Intervention von Menschenrechtlern die Besatzungsmacht Israel mit der Austragung der U21-Europameisterschaft belohnt wurde. Einer Antwort sehe ich mit Interesse entgegen.

Feiges Schweigen macht Sie zu Komplizen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Kick Israeli Racism out of UEFA!

Kein Friede ohne Gerechtigkeit http://www.bds-kampagne.de/ http://boycottisrael.info/

Claudia Karas

 

http://www.fifa.com/contact/form.html

Isr. Okkupationsarmee verletzt 2 Fussballspieler (17+19) zu Krüppeln

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

welche Maßnahmen werden Sie gegen Israel bzw. israelische Fußballvereine ergreifen, nachdem aktuell zwei junge palästinensische Spieler, nämlich Jawhar Nasser Jawhar, 19 (!) und Adam Abd al-Raouf Halabiya, 17 (!)  durch israelische Soldaten durch Schüsse in die Füße (!) so schwer verletzt wurden, dass sie nie mehr Fußballspielen können. Wie Sie dem u.a. Artikel entnehmen können ist hinreichend bekannt, dass systematisch palästinensische Fußballspieler attackiert werden! Bitte handeln und protestieren Sie gegen diese Menschenverachtung und vor allem: betreiben Sie den Ausschluss Israels!

 

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Karas

 

 

http://www.thenation.com/blog/178642/after-latest-incident-israels-future-fifa-uncertain

After Latest Incident, Israel’s Future in FIFA Is Uncertain

Dave Zirin on March 3, 2014 – 4:21 PM ET

The Palestinian national soccer team, a source of pride for many, has been under attack by the Israeli state. (AP Photo/Tara Todras-Whitehill)

Their names are Jawhar Nasser Jawhar, 19, and Adam Abd al-Raouf Halabiya, 17. They were once soccer players in the West Bank. Now they are never going to play sports again. Jawhar and Adam were on their way home from a training session in the Faisal al-Husseini Stadium on January 31 when Israeli forces fired upon them as they approached a checkpoint. After being shot repeatedly, they were mauled by checkpoint dogs and then beaten. Ten bullets were put into Jawhar’s feet. Adam took one bullet in each foot. After being transferred from a hospital in Ramallah to King Hussein Medical Center in Amman, they received the news that soccer would no longer be a part of their futures. (Israel’s border patrol maintains that the two young men were about to throw a bomb.)

This is only the latest instance of the targeting of Palestinian soccer players by the Israeli army and security forces. Death, injury or imprisonment has been a reality for several members of the Palestinian national team over the last five years. Just imagine if members of Spain’s top-flight World Cup team had been jailed, shot or killed by another country and imagine the international media outrage that would ensue. Imagine if prospective youth players for Brazil were shot in the feet by the military of another nation. But, tragically, these events along the checkpoints have received little attention on the sports page or beyond.

Much has been written about the psychological effect this kind of targeting has on the occupied territories. Sports represent escape, joy and community, and the Palestinian national soccer team, for a people without a recognized nation, is a source of tremendous pride. To attack the players is to attack the hope that the national team will ever truly have a home.

The Palestinian national football team, which formed in 1998, is currently ranked 144th in the world by the Fédération Internationale de Football Association (FIFA). They have never been higher than 115th. As Chairman of the Palestinian Football Association Jibril al-Rajoub commented bluntly, the problems are rooted in “the occupation’s insistence on destroying Palestinian sport.”

Over the last year, in response to this systematic targeting of Palestinian soccer, al-Rajoub has attempted to assemble forces to give Israel the ultimate sanction and, as he said, “demand the expulsion of Israel from FIFA and the International Olympic Committee.” Al-Rajoub claims the support of Jordan, Qatar, Iran, Oman, Algiers and Tunisia in favor of this move, and promises more countries, with an opportunity at a regional March 14 meeting of Arab states, to organize more support. He has also pledged to make the resolution formal when all the member nations of FIFA meet in Brazil.

Qatar’s place in this, as host of the 2022 World Cup, deserves particular scrutiny. As the first Arab state to host the tournament, they are under fire for the hundreds of construction deaths of Nepalese workers occurring on their watch. As the volume on these concerns rises, Qatar needs all the support in FIFA that they can assemble. Whether they eventually see the path to that support as one that involves confronting or accommodating Israel, will be fascinating to see.

As for Sepp Blatter, he clearly recognizes that there is a problem in the treatment of Palestinian athletes by the Israeli state. Over the last year, he has sought to mediate this issue by convening a committee of Israeli and Palestinian authorities to see if they can come to some kind of agreement about easing the checkpoints and restrictions that keep Palestinian athletes from leaving (and trainers, consultants and coaches from entering) the West Bank and Gaza. Yet al-Rajoub sees no progress. As he said, “This is the way the Israelis are behaving and I see no sign that they have recharged their mental batteries. There is no change on the ground. We are a full FIFA member and have the same rights as all other members.”

The shooting into the feet of Jawhar and Adam has taken a delicate situation and made it an impossible one. Sporting institutions like FIFA and the IOC are always wary about drawing lines in the sand when it comes to the conduct of member nations. But the deliberate targeting of players is seen, even in the corridors of power, as impossible to ignore. As long as Israel subjects Palestinian athletes to detention and violence, their seat at the table of international sports will be never be short of precarious.

Read Next: The NFL must address violence against women.

Related Topics: Sports | Society

 

 


Von: Claudia Karas [mailto:claudiakaras@web.de]
Gesendet: Dienstag, 11. Juni 2013 17:55
An: ‘info@dfb.de’
Cc: ‘angela.merkel@bundestag.de’; Guido Westerwelle; menschenrechtsausschuss@bundestag.de; ‘poststelle@bmi.bund.de’; ‘fraktion@cducsu.de’; ‘frakmail@spdfraktion.de’; ‘pressestelle@fdp-bundestag.de’; ‘fraktion@linksfraktion.de’; info@gruene-bundestag.de; ‘Botschaft Palästina’; botschaft@israel.de; Arabische Liga (arab_liga_berlin@hotmail.com); ‘dpg@dpg-netz.de’; ‘info@d-a-g.de’; Deutsch-Israelische Gesellschaft; ‘info@digev.de’; info@zentralratdjuden.de
Betreff: DFB unterstützt Projekt von Keren Hayesod

 

Guten Tag,

 

nachdem trotz Intervention von Menschenrechtlern die Besatzungsmacht Israel schon mit der Austragung der U21-Europameisterschaft belohnt wurde, toppen Sie diesen Fehlgriff noch, indem Sie mit einer „großzügigen Starthilfe“ und einer „weiteren Überraschung“ ein Projekt von Keren Hayesod fördern. Diese Lobbygruppe unterstützt die israelische Politik der Vertreibung der autochthonen palästinensischen Bevölkerung aus ihrer Heimat und den steten Landraub. Das wissen Sie.

 

Der Gipfel an Zynismus ist, wie geradezu gleichgültig Sie und die „Delegation aus bedeutendsten Persönlichkeiten aus der Welt des deutschen Fußballs, der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens“ über die ständige Verletzung des Völkerrechts durch die israelische Regierung, vor allem über die willkürlichen Verhaftungen und die Behinderung der Bewegungsfreiheit von palästinensischen Sportlern, die Zerstörungen von Sporteinrichtungen, die Bombardierung des Fußballstadions und des Gebäudes des Paralympischen Komitees in Gaza, hinwegsehen. Auch über die Erschießung eines palästinensischen Jungen beim Fußballspielen sehen Sie großzügig hinweg und überhören die Schreie israelischer Fußballfans: „Tod den Arabern“.

 

Ausgerechnet SIE wollen den Rassismus bekämpfen! Ihr schlechtes Vorbild taugt nichts und deshalb können Sie die von Ihnen beschlossene anti-rassistische Resolution in den Papierkorb werfen, denn sie hat ja keine Gültigkeit für Palästinenser, die täglich rassistischen Anfeindungen und Diskriminierung ausgesetzt sind.

 

Sie und die sog. „bedeutendsten Persönlichkeiten“ haben aus der deutschen Geschichte rein gar nichts gelernt: Sie schweigen feige zu Unrecht und sind Komplizen der Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

 

Kein Friede ohne Gerechtigkeit!

Claudia Karas

 

 

http://www.israelmagazin.de/dfb-unterstutzt-projekt-von-keren-hayesod

DFB unterstützt Projekt von Keren Hayesod

05.06.2013 (16:47) von mh

BERLIN (im/kh) – Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird ein Projekt des Keren Hayesod im israelischen Jugenddorf Hadassah Neurim unterstützen, das unter der Obhut der Jewish Agency for Israel steht. Die Delegation des DFB unter anderem mit Günter Netzer, Otto Rehhagel und zwei Vorsitzenden des DFB wird am 12. Juni 2013 vor Ort sein und die Anlage besichtigen.

Mit diesem Projekt, werden junge Einwanderer, die sich im Rahmen ihres Studiums im Jugenddorf in verschiedenen Sportarten ausgezeichnet haben, gefördert. Die Gäste werden die Studenten im Laufe ihres Besuches persönlich kennen lernen und sie werden mit den Tätigkeiten der Jewish Agency und des Keren Hayesod vertraut gemacht. Die DFB-Delegation wird während des Besuches ihre großzügige Starthilfe übergeben und eine weitere Überraschung für das Jugenddorf mitbringen.

Die Delegation besteht aus bedeutendsten Persönlichkeiten aus der Welt des deutschen Fußballs, der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Zu den Mitgliedern der Delegation gehören zwei Vorsitzende des Deutschen Fußball-Bundes, der Präsident des Fußballvereins „Borussia” Dortmund, der Vorsitzende der Commerzbank und bekannte Fußballspieler wie Lothar Matthäus und Günter Netzer, Trainer Otto Rehhagel und andere. Außerdem wird die Delegation von einem Vertreter der Deutschen Botschaft in Israel begleitet.

Keren Hayesod (deutsch: Gründungs-Fond) wurde 1920 gegründet und hat seither wesentlich zur Entwicklung und des Fortschritts des Staates Israel beigetragen. Keren Hayesod sammelt heute Spenden in 55 Ländern der Welt zur Unterstützung bedürftiger Bürger in Israel. Die Geschichte der Keren Hayesod ist untrennbar mit der Geschichte des Staates Israel verbunden.

>>> Website Keren-Hayesod Deutschland

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.