In Griechenland Reue vorGAUCKeln, keinen Cent Entschädigung für deutsche Kriegsverbrechen zahlen, erneut deutsche Soldaten in den „Heldentod“ schicken und neue Massaker rechtfertigen

File:Memorial of the kalavrita massacre 13-12-1943.jpg
Das Mahnmal von Kalavryta (Bild: wikipedia , bei wikipedia findet man aber die Mahnmale hunderter weiterer Massaker z.B. die von Sparta nicht)
 
Die „Bitte um Entschuldigung“ aus dem Mund eines Repräsentanten des Nachfolgerstaates, dessen Wehrmacht Griechenland verwüstet, zahllose Massaker an Zivilisten verübt und zigtausende zur Sklavenarbeit gezwungen, Kriegskredite erpresst, Kinder Frauen und Alte abgeschlachtet hat und die Forderung der Opfer und ihrer Kinder und Enkel  nach Entschädigungszahlungen ablehnt… diese Bitte um Entschuldigung können die Opfer und ihre Nachkommen nur als Hohn verstehen. Besonders, wenn erneute Massaker gerechtfertigt und mit Beförderung zum General belohnt werden, wie nach dem Luftschlag von Kundus ….
Schon einmal war ein deutscher Bundespräsident, Johannes Rau  mit der Bitte um Entschuldigung  aber mit leeren Händen nach Griechenland, nach Kalavrita gekommen. Jetzt hat Bundespräsident Joachim Gauck diese Verhöhnung der Opfer wiederholt. Und das vor dem Hintergrund der hauptsächlich von Deutschland erzwungenen sozialen Kahlschläge, der Zerstörung der sozialen Infrastuktur, der systematischen Verarmung des griechischen Volkes durch die Diktate der Troika..Deutschland schuldet Griechenland rund 120 Milliarden € an Reparationszahlungen. Diese Forderung versucht der Bundespräsident mit der Bemerkung vom Tisch zu fegen, es sei alles juristisch abgeschlossen.. 
File:DistomoMemorial.jpg
Das Mahnmal von Distomo/  Bild: Wikipedia (der Grund, warum bei wikipedia außer Distomo und Kalavryta kaum noch Bilder zu den deutschen Massakern zu finden sind, könnte darin liegen, dass die meisten Mahnmale (auch) dem Gedenken an ELAM und ELAS dienen, den beiden kommunistischen Widerstandsorganisationen, die die Hauptlast der befreiung zu tragen hatten und nach dem Sieg über die faschistsiche deutsche Wehrmacht von den nachrückenden Briten und US-Amerikanern verfolgt wurden
 
Doch mit solchen Bemerkungen lassen sich die Opfer nicht abspeisen. Die hier folgenden Artikel belegen mit Berechnungen  die Berechtigung der Forderungen. In Übereinstimmung mit den Begründungen durch den griechischen Nationalhelden Manolis Glezos  sowie nach Gesprächen, die ich mit Mitgliedern der griechischen Reparations-Kommission geführt habe, die die Regierung in diesen Fragen berät. Bezeichnender Weise hält ja sogar die Troika-hörige Goldmann-durch-Sachste Regierung in Athen an den Reparationsforderungen fest.In Übereinstimmung mit Manolis Glezos bin ich auf eine Summe zwischen 70 – und 120-Milliarden € gekommen bei einer Minimal-Verzinsung von 3%. Im Gespräch mit dem spartanischen Rechtsanwalt Polikronakos, dem griechischen Völkerrechts-Spezialisten und Mitglied der griechischen “Reparations-Kommission”, die das Aktuelle Gutachten über die Reparationsforderungen für die griechische Regierung erstellt hat, hat er mir gegenüber die Zahlen insoweit bestätigt, dass er zusammen mit seinen Kollegen lediglich die Frage der Verzinsung noch völkerrechtlich klären müsse. Manolis Glezos hat dieses Gutachten und die Ausführungen von Polikronakos in seinem Buch ausführlich zitiert. Ich hoffe, dass sich sehr schnell ein deutscher Verlag findet, der dieses Buch in Deutschland verbreitet.

Nicht 70 Mrd sondern fast 120 Milliarden € griechische Reparations-Forderungen an Deutschland

File:Bundesarchiv Bild 101I-164-0368-04, Athen, Hakenkreuzflagge auf der Akropolis.jpg
Als Reaktion auf meinen Artikel zu Griechenland und den Widergutmachungsforderungen über 70 Milliarden € kam die Anfrage eines (west-)deutschen Historikers:
From: “Prof. Dr. H”
To: “HaBEbuechnerei” <HaBEbuechnerei@web.de>
Sent: Wednesday, March 20, 2013
Subject: 70 Miiliarden

Lieber Herr Engelbart,
Können Sie diese belegen?
Herzlichen Gruß

RH

 

 Manolis Glezos (90),  (hier auf dem wikipedia-Bild 2007 erst 84) Journalist und Politiker, gehört zu den Symbolfiguren des griechischen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg, er hat als junger Mann zusammen mit einem Genossen aus dem Widerstand die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heruntergeholt

 

Sehr geehrter Herr Professor Dr. H

 

belegen ist etwas schwierig für einen nicht-Profi. Aber der griechische Nationalheld Manolis Glezos (der 1941 die Hakenkreuzfahne von der Akropolis herunterholte), den ich gerne noch einmal lebend zusammen mit Mikis treffen würde, hat mir mit seinem Artikel von 1995 aus der Patsche geholfen: er kommt (in Preisen von 1938 auf eine US-$ -Wiedergutmachungsschuld von  rund 20,8 Milliarden $.
Das habe ich der Einfachheit halber  so umgerechnet, dass  noch 1990 1$ =2 DM bedeuteten. Da die Schulden rechtlich ab 1946 anstehen und mit dem 2&4-Vertrag (“Wiedervereinigung”)  fällig wurden, muss man entweder ab 1946 die Verzinsung vornehmen oder spätestens ab 1990 mit einem durchschnittlichen Minimalzins von 3% (hier müsste man aber eher mit 6% rechnen, weil es sich dann doch nicht um unsere KleinSparbücherverzinsung handelte).

 

Bei der Forderung mit 3% Verzinsung erst ab 1990 komme ich mit der üblichen Zinseszinsformel auf rund 40 Milliarden € deutscher Schulden gegenüber Griechenland, was die reinen Reparationen betrifft.

 

Bei Berechnung ab 1946 komme ich bei dieser Forderung auf  runde 118 Milliarden €.

 

Wenn man diese Berechnung (da ja in Preisen von 1938 beziffert) jetzt ab 1938 berechnen würde , käme man auf 184 Milliarden €.

 

(Die genaue Nachrechnung würde ich dann gerne einem Kollegen aus dem Bankfach überlassen. Die machen sich jetzt ja auch so ihre Gedanken, wenn die Banken beginnen zu schwanken und wenn dann doch der eine oder andere zunächst als lebenslänglich geträumte fastverbeamtete Arbeitsplatz wegfällt. Auch die Absicherung durch erweiterte Fonds mit steigenden Rüstungsanteilen bringt keine sicheren Lebensperspektiven mehr, höchtens für die in den Penthäusern und die in den Zinksärgen…)

 

Die Restforderungen aus dem Versailler Vertrag sind dabei m.K.  nach schon auf die Werte von 1938 hochgerechnet.

 

Zu zahlen wären diese Forderungen aus den Guthaben der jeweiligen Kriegsgewinnler der Hochfinanz, der HarzburgerFront-Erben, der Thyssen-Krupp-Stumm und Co, der gesamten Rüstungsindustrie, der Allianz bis Züblin etc…. (eine Praxis, die Österreich nach dem ersten Weltkrieg mit der Enteignung das Hochadels vorbildlich praktiziert.. und wo sich die SPD in Weimar zu lange geziert hat).. da käme schon ein schönes Quäntchen zusammen, um es mal mit BMW auszudrücken oder das eine oder andere Winterkörnchen von VW. Aus diesen satten Verzinseszinsungen auch der Zwangsarbeitsprofite (gut abgesichert über Immobilien und schweizer Konten, Auslandsbeteiligungen etc….) können sich die Manager heute ergänzt durch die Nachkriegsprofite ihre bombigen MillionenGehälter und Boni auszahlen lassen…

 

und für die griechischen Kriegsopfer gibts keinen Cent! …. höchstens einen warmen Händedruck von Johannes Rau mit der Bitte um Verzeihung  aber mit leeren Händen…

 

Und was da im Londoner Abkommen bereits gezahlt worden sein soll, das floß in die Taschen der Kollabotateure, der griechischen Quisslinge und “hellenischen” US-Milliardäre, wie Onassis und Co oder in die SchmierSoldGehälter der “griechischen” Faschisten & Obristen auf CIA-Gehaltslisten.

 

Deutsche Kriegsopfer und Hinterbliebene der kriegsverbrecherischen Bombardierungen der Massenwohnviertel in den deutschen Großstadten, sollen ihre Forderungen nicht mit denen der griechischen Opfer aufrechnen sondern den Arsch hoch nehmen, Nachdenken, Nachrechnen und das Maul erst dann aufmachen, wenn sie ausgerechnet haben und die Forderungen an die stellen, die im eigenen Land vom Kanonenfutter und Kanonenfüttern profitiert haben.

 

Und sie sollen den Kriegsprofiteuren wie z.B. Richard von Weizsäcker nicht auf die Kollektivschuld-Leimrute folgen. Diese Kriegstreiber und Rüstungsprofiteure und “Judensäuberer” und “Kommissarbefehls-Exekuteure”, diese Kriegsverbrecher verstecken sich immer gerne hinter der “Kollektiv-Schuld” und zeigen auf das niedere Volk, dabei haben sie die Nazis gefördert und mit ihnen ihre Raubzüge organisiert und das Volk kaserniert… und den Widerstand liquidiert….

 

Der Fehler von Versailles darf nicht noch Mal gemacht werden, dass das Kanonenfutter wieder weiterbluten soll. Dann machen sich wieder die Nazis breit, und schwadronieren vom Dolchstoß und marodieren wieder wie die Brigade Ehrhardt und der Stahlhelm und die SA und machen einen auf Volksfreund… die werden nicht verboten, die werden demnächst wieder als Kettenhunde gebraucht. Die Sahra Wagenknecht sieht nicht nur der Rosa Luxemburg sehr ähnlich, der Landwehr-Kanal ist wieder frei! Das mal ganz zynisch nur so nebenbei…

 

Nicht berechnet habe ich hier die Forderungen der Opfer und ihrer Hinterbliebenen, die Forderungen aus der in Armut gebombten Bevölkerung  nach Schmerzensgeld, nach Ausgleich für zerbombte Lebens-Zukunfts-Chancen …  Die gehn noch Mal in die Zig Milliarden .. die sind materiell kaum gutzumachen, aber das wäre wenigstens ein Anfang… stattdessen diktieren jetzt die reichen Erben der Täter den Kaputtsparkurs gegen das griechsche Volk..

 

Es ist nicht mehr zu ertragen !!! 
 Es sind die gleichen Kriegsgewinnler-Banken und Konzerne ….

 

HaBE-Aktion zur Anschlussfeier vor der Hanauer Stadthalle /Stadttheater 1990 ……

§§§§§§§§§§§§§$$$$$$$$$$$$$$§§§§§§§§§§§§§$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$
Da mit höchster Wahrscheinlichkeit auch nach den jüngsten HaBE- Artikeln wieder eine Flut von Abmahnungen über mich hereinbrechen wird (und nicht nur solche vom BAK-Shalom-Mitgründer Mark Seibert für die ich mittlerweile rund 4000 € brauche und nicht HaBE) bitte ich um Spenden auf mein Konto Nr. 1140086 VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen BLZ 506 616 39 unter dem Stichwort “MARK&PEIN”, um dieses Projekt weiterführen zu können.

§§§§§§§§§§§§§§§$$$$$$$$$$$$$$$€€€€€€€€€€€€€€€€€€€§§§§§§§§§§§

Hinter den Plakaten ist der Vorderteil des Fronhofes zu sehen, in dessen Kellern die SA, Gestapo und SS  die kommunistischen Widerstandskämpfer 1933 folterten und die Überlebenden von dort aus in die KZs verschleppten. Hier wurden dann 1956 die überlebenden Widerstandskämpfer beim KPD-Verbot wieder zusammengeschlagen. Im Polizeipräsidium Marienstraße prangte immer noch der Reichsadler über dem Eingang, nur das Hakenkreuz war rausgebrochen. Aber es wehte wieder der alte Wind durch den Siegerkranz und dahinter wurden Kommunisten, DPs, Siniti und Roma zermatscht: “Wir machen aus euch Zigeunerschnitzel!” war der gängigste Kommentar dabei. Später kam das Schulamt in diese Räume. Sinnigerweise auch der Schulpsychologische Dienst, der bei Sinti-und Roma-Kindern darüber entschied, ob und auf welche Sonderschule die Kinder kommen….. solches Selektieren kannten die Eltern und Großeltern schon: in diesen Räumen wurden ihre Schädel vermessen und dann gings ab nach Frankfurt in die Großmarkthalle und dann weiter nach Auschwitz, Sobibor usw…. die Sinto-Familien haben lange Zeit ihre Kinder aus Vorsicht nicht mehr in die Schulen geschickt.. Ich kann das so gut verstehen !!! Woher ich das weiß ? Ich war jahrelang Betreungslehrer für “Beruflich Reisende”, wie man politcalcorrect zu Sinti und Roma sagte, wenn man sich den “Zigeuner” verkniff!…

Es ist das westdeutsche Wirtschaftswunder, das westeuropäische, dessen Wahrzeichen -die EZB NATO-Draht umzäunt und Billigarbeiter-Barackenumgeben sinnigerweise auf seinem Fundament steht: die von dem jüdischen BAUHAUS-Architekten Elsässer errichtete Frankfurter Großmarkthalle, dem VerteilerBahnhof für KZ-Sklaven für die IG-Farben und anderen IndustrieGiganten und die dahinterstehenden Banken. das KZ-Auschwitz wurde von der SS-Hausbank “Dresdner Bank” finanziert und Zig-Milliarden Profite machte allein die IG-Farben aus der dortigen Zwangsarbeit und dem SS-Programm “Vernichtung durch Arbeit”.

 

Würde man diese Forderungen nach US-Amerikanischem Recht beziffern, nachdem ja die Lungenkrebsopfer von Phillipp Morris und Marlborough in die Zig-Milliarden gehen, dann könnte die deutsche Hochfinanz den Laden dicht machen. Dass Schlecker, Quelle, Karstadt, die RUNDSCHAU, Neckermann, Holtzmann usw.. dicht mach(t)en,  liegt nicht an den griechischen Forderungen., nur ürde die mainstreammedia dann jede Pleite mit den Griechischen Forderungen “begründen”!..

 

Aber so, wie ich meine griechischen Freunde kenne, würden die lediglich Kriegsgewinnler enteignen und sich dabei auf das Privatvermögen beschränken und uns die Fabriken, die Arbeitsplätze lassen.  dann würden jährich einige Groß-Events wie Operbälle, SportGalas, Bambi-Verleihungen, Formel-1-Zirkusse und ein paar GroßBauKatastrophen in Hamburg, Frankfurt, Berlin, Stuttgart usw… ausfallen, aber sooo schlecht wär das auch nicht…

 

File:Acropolis of Athens 0.JPG
I, Sailko, the copyright holder of this work, hereby publishes it under the following licenses:

GNU head Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled GNU Free Documentation License.
Manolis Gletzos schrieb 1995:

Ein Unrecht muß gesühnt werden

NAXOS. – Seit Ende vergangenen Monats verklagen Tausende von Griechen vor griechischen Gerichten die Bundesrepublik Deutschland auf Entschädigung. Sie verlangen Wiedergutmachung für den Verlust ihrer Angehörigen und für andere Schäden während der dreieinhalbjährigen deutschen Besetzung Griechenlands im Zweiten Weltkrieg. Es handelt sich um Klagen von Privatpersonen, die von den Präfekten zweier von der Besetzung besonders hart getroffener Provinzen angeregt wurden.

Seit Jahrzehnten verlange auch ich, daß Deutschland seinen aus den Weltkriegen resultierenden Verpflichtungen gegenüber Griechenland nachkommen muß, wenn es tatsächlich gewillt ist, unter dieses traurige Kapitel deutsch-griechischer Vergangenheit einen Schlußstrich zu ziehen.

Die deutsche Seite lehnte bisher die Zahlung von Reparationen mit der Begründung ab, diese Frage sei 1953 bei der Londoner Konferenz auf die Zeit nach dem Abschluß eines noch ausstehenden Friedensvertrages zwischen Deutschland und den Alliierten vertagt worden. Diese Vertagung bezieht sich auf die Zeit nach der Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit dem vereinigten Deutschland.

Nach herrschender Rechtsauffassung entspricht einem solchen Friedensvertrag der von den deutschen Staaten und den vier Siegermächten des Zweiten Weltkrieges in Moskau unterzeichnete Einigungsvertrag vom 12. September 1990 (bekannt als Zwei-plus-Vier-Vertrag). Das vereinte Deutschland ist demzufolge seit 1990 verpflichtet, seinen aus dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Verpflichtungen zur Wiedergutmachung nachzukommen.

Bei den Verpflichtungen Deutschlands gegenüber Griechenland handelt es sich um folgende Summen:

1. Restschulden aus Entschädigungsverpflichtungen aus dem Ersten Weltkrieg in Höhe von achtzig Millionen Mark, in Preisen von 1938.

2. Aufgelaufene Schulden Deutschlands aus dem bilateralen Handel zwischen den beiden Kriegen in Höhe von 523 873 000 US-Dollar, in Preisen von 1938.

3. Reparationsforderungen nach Berechnungen der Pariser Konferenz der Siegermächte von 1946 in Höhe von 7,1 Milliarden US-Dollar, in Preisen von 1938 (Entschädigung für die Beschlagnahme von Privat- und Staatseigentum, Plünderung, Zerstörung).

4. Ansprüche aus einer Zwangsanleihe von 3,5 Milliarden US-Dollar, die der Bank von Griechenland 1942 aufgenötigt wurde, um sowohl die Stationierungskosten für die Besatzungstruppen in Griechenland als auch die Verpflegung des Afrika-Korps von General Rommel zu bestreiten. Experten schätzen die heutige griechische Forderung unter Einbeziehung eines Minimalzinssatzes von drei Prozent auf dreizehn Milliarden US-Dollar.

In diesen Wiedergutmachungsforderungen sind die enormen Verluste unseres Landes an Menschenleben nicht inbegriffen. Bei einer Gesamtbevölkerung von 7 Millionen verlor Griechenland: 70 000 Personen infolge direkter kriegerischer Auseinandersetzungen; 12 000 Zivilisten infolge indirekter kriegerischer Auseinandersetzungen; 38 960 hingerichtete Menschen; 100 000 in Konzentrationslagern ermordete Geiseln (ein großer Teil davon griechische Juden); 600 000 Hungertote.

Die Frage der Reparationen Deutschlands gegenüber Griechenland ist nicht nur eine des Geldes. Sie hat auch eine moralische und eine politische Dimension. So hat Italien seine gesamten aus dem Krieg resultierenden Reparationsverpflichtungen gegenüber Griechenland erfüllt. Auch Bulgarien, das zusammen mit Deutschland und Italien Griechenland von 1941 bis 1944 besetzt hatte, erfüllte alle seine Verpflichtungen, um das Unrecht wiedergutzumachen, das seine Truppen am griechischen Volk begangen hatten. Warum sollte Deutschland von seinen Verpflichtungen befreit werden?

Die griechische Nation hat während des Zweiten Weltkrieges durch die Brutalität der Nazibesatzer die blutigste und erstickendste Sklaverei in den 3000 Jahren ihrer bewegten Geschichte erlebt. Ich selbst bin fest davon überzeugt, daß das deutsche Volk heute mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun hat. Ich glaube jedoch, daß es sich endlich mit der Frage der deutschen Besetzung Griechenlands und den daraus folgenden Reparationsansprüchen auseinandersetzen muß. Griechenland fordert nur, was ihm zusteht. Unser Volk verlangt keine Revanche. Es wird auch nicht fordern, daß Deutschland seine Verpflichtungen auf einmal einlöst.

Es gibt Möglichkeiten und Wege, Reparationen zu zahlen, ohne die Wirtschaft Deutschlands zu beeinträchtigen: Gewährung von Stipendien an Studenten und junge Wissenschaftler aus Griechenland zum Studium in der Bundesrepublik, wobei die Nachkommen der Opfer der Nazis Vorrang genießen; Transfer von deutschem Know-how; Übernahme der Kosten für die Durchführung von Infrastrukturprojekten deutscher Firmen in Griechenland durch den deutschen Staat; direkte finanzielle Hilfe. Die genauen Modalitäten und einen konkreten Zeitplan könnte ein gemeinsamer Wirtschaftsausschuß ausarbeiten.

Griechenland und Deutschland gehören der Europäischen Union an und arbeiten für das gemeinsame Europa. Das Zustandekommen dieses vereinigten Europas kann nur auf Freundschaft und Vertrauen zwischen beiden Ländern aufgebaut und nur durch die Überwindung offener Probleme aus der gemeinsamen Geschichte erreicht werden.

Manolis Glezos (73), Journalist und Politiker, gehört zu den Symbolfiguren des griechischen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg, er hat als junger Mann zusammen mit einem Frend aus dem Widerstand die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heruntergeholt
—– Original Message —–
From: “Prof. Dr. H”
To: “HaBEbuechnerei” <HaBEbuechnerei@web.de>
Sent: Wednesday, March 20, 2013
Subject: 70 Miiliarden
Lieber Herr Engelbart,Ich bin erstaunt über diese Zahl. Können Sie diese belegen?Herzlichen GrußRH
Sehr geehrter Herr Professor Dr. H.,

 

hoffentlich reicht das als Beleg für meine Bezifferung grieschischer Forderungen an Deutschland aus.
Wir müssen dafür sorgen, dass diese Forderungen dort eingetriben werden, wo auch die RaubGewinne hingegangen sind.. Das Vermögen des herrn Richard von Weizsäcker in der Rüstungsindusztrie beläuft sich m.E. nach auf runde 100 Millionen €, Da könnte doch gut was rausgeholt werden. Würde den Frieden sicher auch etwas stärken und die Familie von Braunbehrenz könnte ja auch bei Wegemann und Rheinmetall etwas rausholen…die Griechen brauchen anständige Löhne und keine LEOs.
auch herzliche Grüße
Ihr HaBE
Wer die beiden folgenden Flaggen jetzt von der Akropolis holt ?
Haben Sie schon mal genau hingesehen, wenn die Europaflagge weht? :

Wenn die NATO-Windrose so richtig auf Touren kommt sieht sie so aus:

 

6 Gedanken zu “Nicht 70 Mrd sondern fast 120 Milliarden € griechische Reparations-Forderungen an Deutschland”

  1. Pingback: Von der jungen Welt verschmäht: HaBE 2010 für die Kinder der Adria/Ägäis geschrieben | barth-engelbart.de
  2. Pingback: HaBE: “The Greek Reparation-Bill” – Demands about 120 Billion € | barth-engelbart.de
  3. Pingback: Griechenland: Sind die Morde an dem linken Rapper wie an zwei “Morgendämmerung”-Faschisten “Dienst-Leistungen” ? | barth-engelbart.de

Deutsche Fallschirmjäger scheitern über Kreta
Rettungsschirme schaffens 70 Jahre späta

Zu dieser Foto/Textcollage gab es im Republikanischen Club in Michelstadt aber auch in Darmstadt bei der IGChemie und in Framnkfurt im Club Voltaire härtere Auseinandersetzunge: man könne doch nicht die Bundesrepublik mit einer Militärdiktatur gleichsetzen und "außerdem kann der HaBe nicht richtig Englisch! " Tatsächlich war die erste Version mit dem Titel FASHISTIC AIRWAYS entstanden. Linke Oberlehrer bestanden darauf, dass es diesen Begriff m Englischen nicht gäbe. Alsdo HaBE ich mich dem Druck gefügt und umgekelbt und neu ausgeschitten... und dann 15 Jahre später, sogt mir ein Btrite: "Warum hast du das so kompliziert ausgedrückt ? Besser wäre doch gewesen FASHISTIC-AIRWAYS... N a ja, das war kein Lehrer...
HaBE-FotoCollage 1966
Deutsche Fallschirmjäger scheitern über Kreta
Rettungsschirme schaffens 70 Jahre späta
Nach dieser Überschrift sollte das wikipedia-Foto von des Führers Lieblingsboxer folgen. Max Schmeling beim Absprung über Kreta .. das Bild ist jetzt bei Wikipedia verschwunden. wohl wegen der peinlichen Geschichte, die sich herumgesprochen hat: Max Schmeling ist gar nicht gesprungen. Es wurde ein Standfoto mit Windmaschine und Schmeling im vollen Fallschirmjägerdress in der offenen JU52-Tür auf Kreta gemacht. Weil er bereits auf dem Hinflug schwer an Ruhr erkrankt war und sich andauernd in die Hose machte, wurde er sofort wieder heim ins Reich geflogen. Nach dem Krieg durfte er gleich wieder Braunes verteilen: die USAmerikaner machten ihn als Dank für seinen heldenhaften Kampf gegen den Weltbolschwismus zum CocaCola-Chef Deutschland.  Das ist eine durchgehende Geschichte, weil CocaCola schon den braunen Wahlkampf vor 1933 mitfinanziert hatte, zusammen mit Standard Oil der Famile Bush und mit Henry Ford.
(bei dem Goebbels und Hitler fleißig abgekupfert haben) …..((sollte jemand das berühmte Max Schmeling-Bild finden, bitte an mich schicken !!!) (((ein LINKEr Schatzmeister ((((nicht der Bundesschatzmeister!!))) hat mir das Bild geschickt, DANKE!,
Da steht er nun der Maxe, der Hosenscheißer: braun, braun, braun noch nicht von CocaCola, Hosen voll – zuhause wär mir wohla,
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
Herzlichen Dank für die Spenden
wodurch Mark&Pein doch leider noch nicht enden
ihr dürft deshalb ruhig weiter etwas senden
neuester Stand sind 435 € von zu erwartenden 5000,-€ Kosten für die nächste Berliner Landgerichts-Runde, um die von MS geforderte Geld- oder Haftstafe von bis zu 250.000€ oder 6 Monaten Haft abzuwenden… Wenn ich das packe , kriegt ihr euer Geld zurück!
Konto Nr. 1140086 VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen BLZ 506 616 39 unter dem Stichwort “MARK&PEIN”, um dieses Projekt weiterführen zu können.
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
File:Bundesarchiv Bild 101I-164-0368-04, Athen, Hakenkreuzflagge auf der Akropolis.jpg

Manolis Glezos, der griechische Nationalheld, der die Hakenkreuzfahne von der Akropolis holte, hat ein neues Buch geschrieben über die Reparationsschulden Deutschlands. (So viel ich weiß, ist es bisher nicht auf Deutsch erschienen.)

In Übereinstimmung mit Manolis Glezos bin ich auf eine Summe zwischen 70 – und 120-Milliarden € gekommen bei einer Minimal-Verzinsung von 3%. Im Gespräch mit dem spartanischen Rechtsanwalt Polikronakos, dem griechischen Völkerrechts-Spezialisten und Mitglied der griechischen “Reparations-Kommission”, die das Aktuelle Gutachten über die Reparationsforderungen für die griechische Regierung erstellt hat, hat er mir gegenüber die Zahlen insoweit bestätigt, dass er zusammen mit seinen Kollegen lediglich die Frage der Verzinsung noch völkerrechtlich klären müsse. Manolis Glezos hat dieses Gutachten und die Ausführungen von Polikronakos in seinem Buch ausführlich zitiert. Ich hoffe, dass sich sehr schnell ein deutscher Verlag findet, der dieses Buch in Deutschland verbreitet.

Mit Erfolg haben die Westallierten als Nacharbeit zur deutsch/italienischen Verwüstung Griechenlands es hinbekommen, dass sich in Griechenland lediglich eine Kompradoren-Bourgeoisie entwickeln konnte vom Schlage der Onassis, eine Klasse, die lediglich das Land aussaugt und so gut wie nichts investiert in die Infrastruktur. . Da hat das Osmanische Reich vor den Befreiung Griechenlands mehr und bessere Infrastuktur geschaffen als diese kapitalen Laffen. Z.B. die Wasserversorgung, die Bewässerungssysteme, die Mühlen …  Schon 1821 haben die Mächte der “Heiligen Allianz” dafür gesorgt, dass aus der Befreiung Griechenlands aus dem osmanischehn Joch hin zu einer sozialen Republik nichts wurde: sie schickten eine von den europäischen Supermächten abgesegnete bajuwarische Troika unter der Leitung des bayrischen Finanzministers Assmannsperg und den abgehalferten Wittelsbacher Sprößling Otto, um ihre koloniale Ordnung den Griechen aufzuzwingen … und sie schickten 1834 die “StrafBayern”, bayrisches Militär zur Niederhaltung der republikanischen Kräfte.
Jedes Mal, wenn sich die Griechen aus der Unterdrückung und der kolonialen Bevormundung zu befreien “drohten”, wurden diese Versuche im Blut erstickt durch Besatzungstruppen und durch gekaufte Quisslinge wie die faschistischen  Putsch-Obristen Patakos und Papadopoulos.
Seit einiger Zeit schon vor dem Fast-Wahlsieg der Syriza , seit den Massendemonstrationen der letzten Jahre und der zahlreichen Generalstreiks, versuchen Geheimdienste die Lage in Griechnland frühzeitig militant/militärisch zuzuspitzen und lancieren Insider-Nachrichten aus dem Pentagon, die davor warnen, dass  -wenn die griechischen Regierungen die Lage nicht in den Griff bekämen, ein Militärputsch drohe… diese Meldungen aus dem Pentagon – rechtzeitig nach dem Einsatz der “Brennenden Zellen” in Athen – klingen genauso, wie die Warnungen aus dem gleichen Hause vor möglichen Giftgas-Einsätzen der Syrischen Regierung gegen das eigene Volk…

Längst sind die FSA-Einheiten mit Giftgas-Beständen ausgerüstet worden und können so die von ihnen umkämpften Stadtteile beschießen und diese Angriffe dann der Regierung Assad in die Schuhe schieben.  ZDF und ARD werdens uns gerne durch den FlachBILDhirnVolksbefehlsempfänger senden.Die griechschen Faschisten und die jung Patakosse und Papadopoulosse stehen schon in den Startlöchern, greifen schon Streikposten und SelbsthilfeStationen an…ermorden schon Immigranten im Auftrag der Agrarindustriellen und faschistischer Großbauern…


Für die Verhinderung des Ausbaus von Bildungs- und Gesundheitswesen mit der Folge “vererbter” Unbildung und Krankheit müssten noch weitere Repaprationen gezahlt werden.. das ist in dem Artikel von Heike Schrader in der jugen Welt wesentlich zu kurz gekommen. Die Redaktion hätte mich ja auch mal befragen können. Ich habe denen immer meine Artikel zum NullTarif geschickt .. aber dann kam auch Null Reaktion der Redaktion… Ich hätte der jW auch ein Interview mit dem sehr gut Deutsch sprechenden Rechtsanwalt Polikronakos machen können, wenn sie denn darum gebeten hätte
Ende des Vorworts HaBE

Hallo
sorry for not writing in greece or english.
Some years ago, Prof. Maria Michaelidou from Athens wrote me a letter and said, it would be better to write my articles and essays in english, because the scientific-scene would ignore them, if they are written only in german. I tried to write them in english, but its to difficult for me.

The following article is about the “reparation-bill”, the greece demands, they weren’t paid since the end of world-war I. The biggest ammount comes from the german occupation ww II. 1941 -1944, and it derives not only from destroiing all infrastructure
The demands for all those massacres aren’t jet counted and i think, they aren’t countable …

I send you several articles i wrote about Greece the last 3 years.

It may be a little bit diffucult to understand all the poems i wrote for Jannis Ritsos and for the greece people. Its often a play with the (german) double- or trice-meanings of the words and therefore hard to translate.

I wish i could organize a Lecture-evening or a whole night in Monemvassia and other places in Greece… an here in Germany, to support the people of Greece

I hope you understand the terminus “troikanischer Krieg”,

After destroiing the first initiative for a demokratic-greece Republic from 1921 -the first national Assemblee in Monemvassia, (wich place/house -where it took place- they ruined) the european States France, England, an Germany sent an TROIKA of bajuwarian Banksters/Ministers (Assmannsberg & Cie) to install their monarchistic-colonialistic order in 1831 ff….

Schliemanns “archaeologie” was an act of robbery and pioneerhood of colonialism, it doesn’t matter if its Troja or not, what he had found, destroied and stolen…..

I would like to invite you to read some of my following poems and articles

sincerely yours

HaBE
Hartmut Barth-Engelbart
http://www.barth-engelbart.de/?p=4680

Nicht 70 Mrd sondern fast 120 Milliarden € griechische Reparations-Forderungen an Deutschland
Veröffentlicht am 20. März 2013 von Hartmut Barth-Engelbart

Als Reaktion auf meinen Artikel zu Griechenland und den Widergutmachungsforderungen über 70 Milliarden € kam die Anfrage eines (west-)deutschen Historikers:
From: “Prof. Dr. H”
To: “HaBEbuechnerei” <HaBEbuechnerei@web.de>
Sent: Wednesday, March 20, 2013
Subject: 70 Miiliarden

Lieber Herr Engelbart,
Ich bin erstaunt über diese Zahl in Ihrem Artikel

“KRETA war noch nicht genug, jetzt landen sie mit Rettungsfallschirmen auf Zypern / Deutschland schuldet Griechenland 70 Millarden”.
Können Sie diese belegen?
Herzlichen Gruß

RH

Manolis Glezos (90), (hier auf dem wikipedia-Bild 2007 erst 84) Journalist und Politiker, gehört zu den Symbolfiguren des griechischen Widerstandes im Zweiten Weltkrieg, er hat als junger Mann zusammen mit einem Genossen aus dem Widerstand die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heruntergeholt
Sehr geehrter Herr Professor Dr. H

belegen ist etwas schwierig für einen nicht-Profi. Aber der griechische Nationalheld Manolis Glezos (der 1941 die Hakenkreuzfahne von der Akropolis herunterholte), den ich gerne noch einmal lebend zusammen mit Mikis treffen würde, hat mir mit seinem Artikel von 1995 aus der Patsche geholfen: er kommt (in Preisen von 1938 auf eine US-$ -Wiedergutmachungsschuld von rund 20,8 Milliarden $.

Das habe ich der Einfachheit halber so umgerechnet, dass noch 1990 1$ =2 DM bedeuteten. Da die Schulden rechtlich ab 1946 anstehen und mit dem 2&4-Vertrag (“Wiedervereinigung”) fällig wurden, muss man entweder ab 1946 die Verzinsung vornehmen oder spätestens ab 1990 mit einem durchschnittlichen Minimalzins von 3% (hier müsste man aber eher mit 6% rechnen, weil es sich dann doch nicht um unsere KleinSparbücherverzinsung handelte).
Bei der Forderung mit 3% Verzinsung erst ab 1990 komme ich mit der üblichen Zinseszinsformel auf rund 40 Milliarden € deutscher Schulden gegenüber Griechenland, was die reinen Reparationen betrifft.

Bei Berechnung ab 1946 komme ich bei dieser Forderung auf runde 118 Milliarden €.

Wenn man diese Berechnung (da ja in Preisen von 1938 beziffert) jetzt ab 1938 berechnen würde , käme man auf 184 Milliarden €.

(Die genaue Nachrechnung würde ich dann gerne einem Kollegen aus dem Bankfach überlassen. Die machen sich jetzt ja auch so ihre Gedanken, wenn die Banken beginnen zu schwanken und wenn dann doch der eine oder andere zunächst als lebenslänglich geträumte fastverbeamtete Arbeitsplatz wegfällt. Auch die Absicherung durch erweiterte Fonds mit steigenden Rüstungsanteilen bringt keine sicheren Lebensperspektiven mehr, höchtens für die in den Penthäusern und die in den Zinksärgen…)

Die Restforderungen aus dem Versailler Vertrag sind dabei m.K. nach schon auf die Werte von 1938 hochgerechnet.

Zu zahlen wären diese Forderungen aus den Guthaben der jeweiligen Kriegsgewinnler der Hochfinanz, der HarzburgerFront-Erben, der Thyssen-Krupp-Stumm und Co, der gesamten Rüstungsindustrie, der Allianz bis Züblin etc…. (eine Praxis, die Österreich nach dem ersten Weltkrieg mit der Enteignung das Hochadels vorbildlich praktiziert.. und wo sich die SPD in Weimar zu lange geziert hat).. da käme schon ein schönes Quäntchen zusammen, um es mal mit BMW auszudrücken oder das eine oder andere Winterkörnchen von VW. Aus diesen satten Verzinseszinsungen auch der Zwangsarbeitsprofite (gut abgesichert über Immobilien und schweizer Konten, Auslandsbeteiligungen etc….) können sich die Manager heute ergänzt durch die Nachkriegsprofite ihre bombigen MillionenGehälter und Boni auszahlen lassen…

und für die griechischen Kriegsopfer gibts keinen Cent! …. höchstens einen warmen Händedruck von Johannes Rau mit der Bitte um Verzeihung aber mit leeren Händen…
Und was da im Londoner Abkommen bereits gezahlt worden sein soll, das floß in die Taschen der Kollabotateure, der griechischen Quisslinge und “hellenischen” US-Milliardäre, wie Onassis und Co oder in die SchmierSoldGehälter der “griechischen” Faschisten & Obristen auf CIA-Gehaltslisten. ….. FORTSETZUNG:

http://www.barth-engelbart.de/?p=4680

http://www.barth-engelbart.de/?p=4672
KRETA war noch nicht genug, jetzt landen sie mit Rettungsfallschirmen auf Zypern / Deutschland schuldet Griechenland 70 Millarden
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=130
1. EUROPÄISCHES POESIEFESTIVAL in FFM 23/24.5.2008 u.a. mit dem Jannis Ritsos-Gefährten Titos Patrikios
http://www.barth-engelbart.de/?p=146
die unveröffentlichten Texte des Poesie-Festivals zum Nachlesen
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=544
Die RettungschirmHerrn über Griechenland BESETZEN NICHT NUR KRETA: Hellas unterm Nato-Kreuz
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=565

Offener Brief an das griechische Volk zHd. Jannis Ritsos, Grigoris Lambrakis, Mikis Theodorakis und Titos Patrikios mit der Bitte um Entschuldigung für den 2. deutschen Einmarsch
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=610

gewidmet den gebrannten Kindern der Adria und der Ägäis – geschrieben für das dritte europäische Poesiefestival am 6.-8.mai in FFM
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=569

HaBEs aktueller Beitrag zu den “Gelnhäuser Griechenland-Wochen” -21.3.- 9.5. Kulturstation Kaufmann, Gelnhausen-Hailer-Meerholz (Programm siehe unten)Das Motto der Gelnhäuser Griechenland-Wochen:„Wege zum Licht – Brücken nach Hellas“
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=615

3. Europäisches Poesie-Festival in FFM vom 6. bis zum 8.Mai 2010

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=4478
Intensive Vorbereitung auf ein 100jähriges Jubiläum 2014 / 2018
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=4282
3.Deutscher Einmarsch in Athen – vor 9 Jahren: nach ”Liegt Griechenland in Afrika?”
HaBEs Ausschluss bei attac
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=4120
HaBE: eine Griechenland-Soli-Konzert-Lesungs-Reise mit Wolfgang Stryi (ensemble modern) zu seinem 56. Geburtstag (geplant)
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=4086
Griechenland: “Linkspolitik” und kommunistische Politik / was unterscheidet SYRIZA und KKE

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
VIO-ME -Thessaloniki – ein griechischer “VEB” auferstanden aus Ruinen des Troikanischen Krieges:
http://www.barth-engelbart.de/?p=3877

An alle, die den Aufruf “Nein zu Spardiktaten und Nationalismus!
Solidaritätsreise nach Griechenland, 15. bis 22. September 2012?
unterstützt haben!

Bild: HaBE Feder/Grafit 1990

Wir sammeln weiterhin Spenden und bekommen auch weiterhin Spenden. Wir
werden jetzt 500€ an die besetzte Fabrik Vio-Me in Saloniki überweisen.
Die KollegInnen dort haben nun die Produktion aufgenommen, im Anhang
ihre Solidaritätserklärung, in der um Solimails gebeten wird.

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=3702

SOLIDARITÄT SCHÖN & PRAKTISCH: (Wie) griech-isch-e Strom-Versorgung in der Krise. oder SOLIDARTÄTSZUSCHLAG MAL ETWAS ANDERS

SOlIDARITÄT WIRD PRAKTISCH ERST SCHÖN: das zeigt der bei indymedia geklaute Artikel aus Athen:

GR- Strom Versorgung in Zeiten der Krise. (HaBE den Titel bei mir etwas verändert: then plirono! then plirossime! Ich zahle nicht ! Wir zahlen nicht! sonst habe ich in dem Text nichts verändert)
Vagelis Stamoulias 31.01.2013 20:07
AktivistInnen der Bewegung “den plirono” (ich zahle nicht) in Griechenland, verbinden wöchentlich Cirka 3 haushalte wieder an das Strom
netz. Haushalte die wegen der zu hohe Rechnungen und der Unmöglichkeit sie zu bezahlen, aus der staatliche Strom Versorgung rausgefallen sind.

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=3684

Deutsche Flucht ins Gold nach Griechenland, was man auch in Mali fand / GOLD-Pearl AG FFM sch(l)ürft Malisches Gold
HaBE: Feder/Grafit “Blechstadt am Strand von Elos/Peleponnes” 1992
Griechenland soll nicht länger am Rand eines DrittweltKraters kriechen.
Nein, die Troika lässt Hellas demonstrativ im Krater einschmelzen.
Zwischen Adria und Ägäis lagern Gold, Öl, Erdgas ….. alles sehr konkrete Gründe für die seit “UrErzSteinzeiten” herrschenden Feindseligkeiten zwischen den Herrschenden in Hellas und der Türkei, für den Streit um Zypern und die Tiefen der Festlandsockel und die Kontrolle des Bosporus. …

Die Frankfurter Rundschau meldet heute wieder die “deutsche Flucht ins Gold” im herrschenden Mistrauen gegenüber Schein- und Plastik-Geld.

Während der Moloch Kaput-Baal die FRANKFURTER RUNDSCHAU gerade verdaut und den Rest fast so nach vorne und hinten ausscheidet wie die FINANCIAL TIMES, schreibt das eventuell als zukünftiger FAZ-Lokalteil sein kümmerliches Restprint-Leben FRistende ehemalige “GrundGesetz-Blatt”, dass die Bundesbank die deutschen Goldreserven zurück an die HeimatFRont holt, in Sicherheit!

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=2430

“Wider die Troikanischen Kriege” – Einladung zu einer WiderstandsLesereise durch Griechenland mit Mikis Theodorakis, Jannis Ritsos, Titos Patrikios, “Quijote”, Wolfgang Stryi, Rolf Becker, Ferruccio Brugnaro, Vittorio Arrigoni …..PAME !!!
Ach Wolfgang, auf der Rückfahrt vom Peleponnes habe ich am Steuer kurz vor dem Frosteinbruch knapp hinter dem Abzweig nach Venedig mit der Planung unserer Europa-Tournee begonnen. Nein, ich habe nicht geträumt, das wäre bei Glatteis und Schneematsch in den Alpen auch totsicher gewesen. Aber die Teilnehmer unserer “kisum&kiryL”-Widerstands-Europa-Tournee habe ich mir schon erträumt. Ich weiß, Du wolltest sie entweder in Lugano oder in Bregenz beginnen – oder wars Konstanz? Aber jetzt bin ich dabei, die Texte für eine erneute Lesung an Jannis Ritsos Grab in Monemvasia zusammenzustellen…..

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=2383

Athen brennt !
Wann brennt Schleckermann?
Warum braucht die EZB die EBZ?

Nun, nach dem Bild in der gestrigen Frankfurter Rundschau
haben die EBZ (“Ellas Brennende Zellen”) in Athen wieder ganze Arbeit abgeliefert

burning streets of athens -Bild : linksunten/indymedia / es zeigt Arbeitsergebnisse der “Brennenden Zellen” vom Februar dieses Jahres ohne die beabsichtigten aber nur spärlich eingetretenen Spätfolgen. Auch ein neuer EBZ-Versuch ist gestern gescheitert. Der Troikanische Krieg sollte am Ende der Generalstreik-Kundgebung vor dem Parlament weiter angefeuert werden, um so “legitimiert” den Widerstand und seine Organisationen militärisch zerschlagen zu können.
Der folgende Artikel entstand bereits am 15. 2. 2012 nachdem die Polizei in Athen vor dem Streik weggesperrte Angestellte der Marfin-Egnatia-Bank seelenruhig verbrennen ließ und Merkel wie Ackermann Briefbomben von den “Brennenden Zellen” zugeschickt bekamen, die der BND gottseidank abfangen konnte …

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

http://www.barth-engelbart.de/?p=1322

Marlene stand singend
vor dem großen Kasernentor:
“Ich weiß, man wird mich deshalb
ganz verwundert ansehn,
doch dann,
dann wird der Albtraum wahr!…..
Der Einmarsch der deutschen Olympia-Mannschaft in Athen
war nur die Generalprobe
für die Geschäftsübernahme der Troika
am Syntagma-Platz
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=1258
HaBEs Offener Brief an Klaus den Geiger zum NATO-Oliv-GRÜNEN-Plan für “Das andere Griechenland”
&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&
http://www.barth-engelbart.de/?p=1079
So war der LISSABON-Vertrag nun doch nicht gemeint: GRIECHENLAND kauft statt deutscher LEOs jetzt US-Panzer & zeigt BRÜSSEL-BERLIN-PARIS den Mittelfinger.- Griechenlands Schulden durch Löhne & Renten? Wer profitiert vom gemachten Bankrott?

Nicht 70 Mrd sondern fast 120 Milliarden € griechische Reparations-Forderungen an DeutschlandVeröffentlicht…

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

3 Gedanken zu „In Griechenland Reue vorGAUCKeln, keinen Cent Entschädigung für deutsche Kriegsverbrechen zahlen, erneut deutsche Soldaten in den „Heldentod“ schicken und neue Massaker rechtfertigen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.