vom Tschechen-Prellen und SKODA “Heim ins Reich” holen

Beim Witzeln über Dieter Dehm
und den SKODA-“Kulturkopf” Wolfgang Niedecken hat Wiglaf Droste in der “jungen Welt” einige nicht ganz unwichtige Fakten zum Thema SKODA unter seinen überlasteten Schreibtisch fallen lassen. Das war vor fünf Jahren. Droste hat diese Fakten nicht nachgeliefert.  Und Wolfgang Niedecken hat sich nie dazu geäußert, dass er die zweite “Germanisierung” von SKODA und TATRA schweigend und kassierend und unkommentiert in Kauf genommen hat.

Wiglafs fast obligatorischer halbseitener “junge Welt”-Beitrag (es gibt so gut wie keine DROSTlosen Tage in der jungen Welt) fickte nicht wie sonst so oft für den Frieden, diesmal geisselte er nicht Pferdefleischfressende Normalos, dienstleistungsunwillige Bahnangestellte oder Stewardessen (auf seinen Welt tourneen) sondern den Dieter Dehm und den verBAPten Nuschel-Wolfgang Niedecken..

Nu hat er sich aber richtig angestrengt der Wiglaf, in seinem jüngsten jungeWelt-Feuilleton-Füller mit dem Titel “Ahl Männer, aalglatt” oder so ähnlich.  Vor zwei Jahren hatte er sich nur über die mangelnden Deutschkenntnisse der Skoda-PR-Abteilung  mockiert, die wesentlich wichtigeren Sachen hatte er geflissentlich weggelassen …

BAP zum Droste: Niedeckens Raub-Kultur-Haupt in der jungen Welt geschont: die (1.&) 2. Skoda-Germanisierung bleibt unerwähnt

 

 

dass Wiglaf Droste sich über vier junge Welt-Feuilleton-Spalten hauptsächlich an der Rechtschreibstärke der Skoda-Deutschland-PR-Abteilung  abreibt, weil man dort ENGAGEMENT  “Engagegemnt” schreibt & deren Gesülze über Niedecken  genüsslich zitiert und als solches tadelt, mag an Drostes ExJob als Werbetexter liegen: er hält sich halt für besser als die germanisierten Tschechen.
Super.
Aber dann reibt er den FR-SZ-promoteten eigenen KulturKopf an Wolfis größerem:”Its a Skoda- oda tscheschischer Humor zum Nachdenken?”, fragt der überaus witzige Satiriker, der schon beim Fast-Untergang der TITANIC mitgearbeitet hat. Dass man “Engagegemnt” so nicht schreibt, is klar. Danke Droste. Aber Wiglaf, soll man bei Deinem “tscheschischen Humor” bei den drei “sch” hintereinander auch nachdenken ? Oder meintest Du “tschechisch”? Oder solls ne Anspielung auf Karel Gotts NuschelAkzent sein und darauf, dass der ja noch nich mal richtich Deutch kann?
Aber jetzt Mal ganz im Ernst, ein Spatz hackt ner Krähe kein Auge aus. Der Niedecken verdient mit seinem BAP-Ton-Brei erheblich mehr als Du mit dem jW-HungerZeilenHonorar , den “Geilen Göttern” Thüringens und deinem “Spardosen-Terzett”.  Du wolltest doch sicher keine Neid-Ecken-Debatte ?  Nur hättest Du schon erwähnen sollen, dass sich der Vorzeige- Pax-Demonstranz & Alternaivnative, dieser Ober- BAPtist zur Galionsfigur der zweiten Germanisierung der Skoda-Werke machen lässt.  Der Beutezug des Kübelwagens wurde mit der feindlichen Übernahme der Skoda-Werke durch den VW-Konzern jetzt ohne direkten militärischen Einsatz wiederholt und das Tatra-Werk  gleich mitgermanisiert.
Bei den Siegesfeierlichkeiten damals vor nicht Mal 20 Jahren störten bei Sekt und Soda auch keine realsozialistischen Gedenktafeln mehr, die an die Massenerschiessungen von Widerstandskämpfern durch die NAZI-Wehrmacht und die SS in den Skoda- und Tatrawerken erinnerten. Die hat man einfach umgehängt. Diesmal wurde niemand erschossen, nur weit über die Hälfte der Belegschaft “freigesetzt”. Auch wenn deutsche Spezialkräfte bereits wieder die schwarzen Prager Sheriffs im Hradschin ausbilden durften. Das ist Völkerverständigung. Deutsche Instruktoren machen den Völkern verständlich, wo’s lang geht.
Im Überschwang der Skoda-Übernahme präsentierte das Goethe-Institut in Prag ein öffentliches Konzert im Saal einer Prager Altstadt-Gastwirtschaft mit einem “bayrischen Bob Dylan” namens Ringswandl mit ausschließlich deutscher Moderation & deutschen Texten. Da haben sich die Tschechen aber echt gut gefühlt. So richtig heim im Reich.
In Rheinsberg sollst Du ja nach der entsprechenden Adelstitelverleihung durch die SZ als neuer Tucholsky gehandelt werden. Der Panther wäre im Gegensatz zu Dir dem BAPtisten auf die  Schliche gekommen & hätte auch noch ein paar Sätze zur Befreiung der 10.000 von Brot & Arbeit geschrieben…. Aber eigentlich hatten die Tschechen ja Glück mit VW und der Befreiung vom realsozialistischen Joch.. Vor 70 Jahren hat die Arbeit bei deutschen Arbeitgebern schon einmal zigfach mehr Menschen frei gemacht…..
04.06.2011 / junge Welt – Feuilleton / Seite 13
Kombi-Kopf-Kultur
Wolfgang Niedecken ist sehr engagiert
Von Wiglaf Droste
Wer oder was ist ein »Skoda-Kulturkopf«? Einer, der »Brumm-Brumm« macht, »Quietsch-Quietsch« und »Tüüt-Tüüt«? Eine Dauerquatsche mit sechs Zylindern? Ein Schrei nach der Guillotine? Die Presseabteilung der »Skoda Auto Deutschland GmbH« verrät immerhin soviel: »Wolfgang Niedecken ist Skoda-Kulturkopf und fährt Superb Combi. BAP-Frontmann Niedecken bereichert seit Jahresbeginn den Kreis der Skoda-Fahrer und ist begeisterter Fahrer eines Superb Combi. Er schätzt das Business-Class-Gefühl seines neuen Autos.«Das ist wichtig zu erfahren, was sollte man sonst mit seiner Lebenszeit anfangen? Skoda Auto Deutschland weiß aber noch mehr über Wolfgang Niedecken: »›Meine Musik soll berühren‹, sagt er. Der ›Bob Dylan vom Rhein‹, der privat eher schweigsam sein soll, bringt in seinen Liedern den Kölner Dialekt zum Funkeln und verbindet politische Wachsamkeit mit humanitärem Engagegemnt« – das steht tatsächlich genauso da: »Engagegemnt«. It’s a Skoda – oda tscheschischer Humor zum Nachdenken?Ist das »Funkeln des Kölner Dialekts« nicht eigentlich ein mundtrübes Funzeln? Und fiel Niedecken bisher nicht eher als ein Bono vom Rhein so auf wie lästig? Mit seinem »Engagegemnt für Frieden, Toleranz und Demokratie«, für das er, wie Skoda Auto Deutschland betont, »mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde«? Ist humanitär so etwas wie sanitär? Oder sanifair?Solche Fragen und Rätsel gibt nur ein »Skoda-Kulturkopf« auf. Ob Niedecken »privat eher schweigsam ist«, weiß ich nicht; öffentlich läßt er jedenfalls fließend Skoda sprechen: »›Gerade deshalb freuen wir uns, Wolfgang Niedecken zu den Skoda-Kulturköpfen zählen zu dürfen‹, sagt Hermann Schmitt, Geschäftsführer von Skoda Auto Deutschland. ›Unsere Kulturköpfe stellen zuweilen die Kulturszene auf den Kopf, zerbrechen sich auch mal den Kopf und lassen den Kopf dabei nicht gleich hängen.‹«Soviel Kopf in einem Satz ist selten; meiner schwirrt mir schon davon. Er ist allerdings auch kein Kombi, und von Engagegemnt-Kultur weiß er ebenfalls nichts. Eines aber hat Erfahrung meine alte Rübe gelehrt: Es gibt simple Reklame, in der jemand sein Gesicht und seinen Namen für ein Produkt hergibt und dafür bezahlt wird. Und es gibt die Reklame von Bessermenschen, die »sich einbringen« und »sich engagieren«; das ist dann keine Reklame mehr, sondern Engagegemnt. Warum schnöde von Geld reden, wenn man auch »Frieden, Toleranz und Demokratie« dazu sagen kann? Oder »Kulturkopf«? Und ist »Engagement« das Kölschwort für Klüngel?
Wie lange muss man eigentlich klüngeln,  bis einem die Türen der Laden-Galerie und des Feuilletons der “jungen Welt” geöffnet werden? Ich muss Mal die Jutta Ditfurth fragen.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.