Bremer Burgfriedens-Fraktionen wollen die Uiguren schützen

Jetzt hat facebook mich aus allen fb-gruppen ausgesperrt. Selbst aus meinen eigenen: Berufsverbote, neue hanauer zeitung, Lamboy-Kids, münzenberg-projekt, Gründauer geschichte(n). Begründung gibt es keine. Ich glaube auch nicht so ganz, dass der neue SPD-Vorstand bei Zuckerberg darum gebeten hat. EINE ZENSUR FINDET NICHT STATT!!!

Bitte kopiert, teilt, verbreitet meine Texte, vielleicht auch dann, wenn ihr nicht zu 100% meiner Meinung seid. Dann gelten sowohl Voltaire als auch Rosa Luxemburg. Und Martin Niemöller so und so.

Jetzt folgt die Korrektur: na ja, FB hat mich jetzt wieder auf meine FB-Seiten gelassen und auch auf die, bei denen ich als Mit-Admin fungiere. Auf zwei Duzend weiteren darf ich bis zum 16.12. nichts posten.

Bremer Burgfriedens-Fraktionen wollen die Uiguren schützen

Wann wird das erste Freiheitskämpferbatallion von Bremer freiwilligen (Bürgerschaftsabgeordneten, ihren Söhnen & im Sinne Alice Schwarzers auch ihren Töchtern) aufgestellt, um die Uiguren zu befreien?

Tja, wenn man von nichts ne Ahnung hat, hetzt’s sich umso ungehemmter. Da hilft auch nicht Nuhr der Tipp: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Schnauze halten“. So einfache Lebensweisheiten gelten nicht für lokale deutsche Weltpolitiker und ihre parlamentarischen Absonderungen:

Dringlichkeitsantrag der Bremischen Bürgerschafts-Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, der SPD, DIE LINKE, der CDU und der FDP Chinesische Internierungslager sofort schließen – Uiguren schützen

Links blinken und blenden

und dann blitzschell wenden

nach rechts

natürlich im Namen des Menschenrechts. 

Das ist das Ergebnis der Tagessau 

die Hunnen besetzen unser Tzingtau , 

Die Uiguren

auf Guantanamo,

die fuhren 

in Urlaub

nicht nur mal so,

da haben unterdrückte Uiguren

mit TV-geeigneten Folterspuren

neben Steinmeiers Kurnaz

einen sicheren Platz

als Zuflucht

vor den Folter-Chinesen

die karibische Freiheit gesucht.

Jetzt sind sie genesen

Mitten in der Schweinebucht. 

Da leben sie jetzt im US-Asyl.

Ein schönes Gefühl.

Hie kann man sehen, wie die aus chinesischen Umerziehungs-Massenlagern befreiten Uiguren unter der Obhut von US-Personal behutsam in ihre kulturellen Sitten und ihre muslimischen Riten wieder eingewöhnt werden. Hier das in China unterdrückte Freitagsgebet.

Manche Uiguren wurden von den chinesischen Kommunisten offensichtlich so stark gefoltert, dass sie nicht mehr wissen, wo Mekka liegt.

Auch dürfen die Uiguren jetzt ihre traditionelle orangerote Kleidung und ihre Armringe wieder tragen.

Sie müssen wegen ihrer Schwächung immer noch die in China vorgeschriebenen Anti-Smog-Masken tragen. Für sie wäre ohne die Schutzmasken die plötzliche Umstellung von chinesischer Schmutzluft auf die frische karibische Prise eventuell gesundheitsgefährdend.

Das ist doch OK,

sprach General von Waldersee.

Kanonen donnern und Säbel klirrn

und die Think-Tanks denken im Flachbildhirn:

wir müssen Befreiungskriege führn!

Und dann pilgert die Bremische Bürgerschaft

zusammengerafft

fromm wie ein Lamm

zum Start der Transalls nach Nordenham  

und erst wenn der erste Transall-Pilot

vom Himmel fällt  in den Heldentod,

dann werden die „Linken“ nicht gleich rot, 

dann werden sie blass

und geben noch mal richtig Gas

und geben der Truppe gleich noch mit

den CO²li-Klima-Friedens-Kredit

und LEO-Panzer mit BIO-Sprit

Schön wär ein Borgward-E-Mobil

doch das wäre leider zu spät am Ziel

oder der alte Bremer Vulkan

bietet Solar-Fregatten an

um auch Hongkong

vom PeKingKong

zu befrein

muss ein linker NATO-Flügel sein

deshalb blasen sie erneut zur Jagd

und haben dann noch Mal laut gesagt

wie richtig er war

der Antrag gegen die „Gelbe Gefahr“


Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 16:50

Betreff: WG: Die bremische Bürgerschaft, ein Lokalparlament für 600.000 Einwohner, macht jetzt imperiale Weltpolitik und wird vermutlich bald einen Flugzeugträger vor die chinesischen Küsten schicken …

Je weniger man weiß, und je größer die eigenen Probleme zu Hause, desto besser für das politische Parteienkartell, sich über Dinge am anderen Ende der Welt zu echauffieren, von denen man keine Ahnung hat.

So werden die bekannten Allparteienkoalitionen geschmiedet. Da kann jeder mit jedem. Da kennen wir keine Parteien mehr, nur noch Deutsche (deutsche imperiale Interessen).

Von: Ekkehard Lentz
Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 12:41
An: Wolfram Elsner
Betreff: Aw: AW: china news

Kurzes Presse-Statement- von wem?

LG Ekkehard Lentz

Von: sönke hundt
Gesendet: Mittwoch, 11. Dezember 2019 12:03

Betreff: Re: china news

Zu Eurer Information: In die Bürgerschaft wird gerade als Dringlichkeitsantrag von allen Fraktionen eine sehr scharfe Stellungnahme gegen die chinesische Uigurenpolitik eingebracht, ergänzt mit ebenso scharfen Verurteilungen und Forderungen an die Bundespolitik. Der Ton wird erheblich schärfer!
Schöne Grüße
Sönke

BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 20/209Landtag 20. Wahlperiode10.12.2019
Dringlichkeitsantrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, der SPD, DIE LINKE, der CDU und der FDP
Chinesische Internierungslager sofort schließen – Uiguren schützen

In China werden Minderheiten immer wieder Opfer von Unterdrückung und Verfolgung.  Die  Volksgruppe  der  Uiguren  ist  davon  in  besonders  harter  Weise betroffen. Die Uiguren leben überwiegend in der „Autonomen Uiguri-schen Region Xinjiang“ in China. Sie gehören zu den ältesten Turkvölkern. Kleinere Minderheiten leben auch in der Mongolei, in der Türkei, in Afgha-nistan  und  in  verschiedenen  Ländern  Zentralasiens.  Die  Uiguren  stellen  heute sieben bis acht Millionen der 20 Millionen in China lebenden Muslime. Die Bremische Bürgerschaft hat bereits im Frühjahr 2015 (Drs. 19/199, Be-schlussprotokoll  19/174)  auf  Antrag  und  mit  den  Stimmen  aller  Fraktionen  auf  die  menschenrechtsverletzenden  Zustände  für  ethnische  Minderheiten  in China hingewiesen und setzt sich seither für die Anerkennung von deren Rechten ein.Mit  den  jüngsten  „China  Cables“-Enthüllungen  wurden  zahlreiche  Berichte  und  Zeugenaussagen  bestätigt,  die  schwerste  Menschenrechtsverbrechen  in Lagern in der Region Xinjiang belegen. Die China Cables (oder Xinjiang Papers) sind ein Leak von chinesischen Regierungsdokumenten zur Verfol-gung  und  Unterdrückung  der  Uiguren  und  zu  den  Umerziehungslagern  in  Xinjiang. Die Papiere wurden an das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) übergeben und 2019 veröffentlicht.

Die China Cables do-kumentieren  offizielle  Regierungsdokumente,  einschließlich  Handreichun-gen zum Betrieb der Internierungslager.In den Internierungslagern werden Hundertausende Uiguren ohne Anklage festgehalten.  Die  Regierung  der  Volksrepublik  China  hat  die  Existenz  der  Lager erst nach massivem internationalem Druck eingestanden. Laut der ge-leakten geheimen Unterlagen der kommunistischen Partei wurde in den Jah-ren  2017  und  2018  in  kürzester  Zeit  eines  der  größten  Gulagsysteme  der  Gegenwart errichtet. Menschen werden dort interniert, um sie zwangsweise zu assimilieren und die uigurische Kultur zu zerstören. Dies geschieht unter Zwang und Gewalt, auch von Folter wird berichtet.Die Volksgruppe der Uiguren ist seit Langem massiven Repressalien ausge-setzt. So ist es der mehrheitlich muslimischen Volkgruppe untersagt, musli-mische   Gebräuche   zu   leben:   Vollbärte,   Kopftücher   oder   muslimische   Vornamen –  verboten.  Mit  der  Bedrohung  durch  die  Internierungslager  ist  der Druck auf die Menschen noch einmal angestiegen, Einschüchterung und Indoktrination gehören nun zum Alltag. Die Gesellschaft für bedrohte Völker …
Der ganze Antrag hier:  https://www.bremische-buergerschaft.de/drs_abo/2019-12-11_Drs-20-209_8b9a2.pdf

Hier gibt es etwas Anti-Dope:

Nicht nur “Uiguren-KZs” = Fake-News, auch das Tiananmen-“Massaker”!

Tiananmen: Das Massaker, das es nie gab

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.