Gegen-Gewalt-Akte! Erfolgreicher Offenbacher Samstags-Friedens-& Anti-BoOster-Spaziergang am 22.01.22

Gesendet: Sonntag, 23. Januar 2022 12:49
An: Info <info@gew-offenbach.de>
Betreff: Samstags-Demo in Offenbach

Liebe Kolleg*innen,

beiliegend schicke ich Euch zwei Fotos von der vorab massiv verhetzten gestrigen Demo. Es war schon skurril: Da skandierten etwa 30 Leute mit IG-Metall-Fahnen am Rand (nicht 300, wie die OP schreibt) “Nazis raus”, während Leute mit Israel- und Peace-Fahnen und Nato-raus-Umhängen an ihnen vorbeiliefen. Die OP hat dann auch die Rechtsextrem-Diffamierung gar nicht weiterverbreitet, wohl aber will ein Hessenschau-Reporter Rechte ausgemacht haben. Es gab auch keine rechten Plakate oder Losungen. Es gab aber ebenso keine hr-Reporter, es sei denn, sie waren ohne Aufnahmemöglichkeiten inkognito anwesend. Die OP spricht von 1200 Teilnehmer*innen. Wir haben anhand der Länge der Demo und der durchschnittlichen Anzahl von Menschen pro Meter eine Zahl von 2500 ermittelt. Neben der Kritik an den Corona-Maßnahmen und insbesondere ihren Auswirkungen auf Kinder wurde auch der friedenspolitische Schwerpunkt, der bereits auf dem Aufruf angekündigt war, mit Plakaten und Reden deutlich.

Gewaltbereitschaft strahlten nur die Gegendemonstrant*innen aus.

Herzliche Grüße

Michael

Trotz der massiven Hetze im Vorfeld wurde es doch ein recht langer & Großer Marsch

Zur Info der Aufruf der Gegen-Demo:

Betreff:DRINGLICH! Aufruf des Aktionsbündnis Solidarisches Miteinander!
Datum:Thu, 20 Jan 2022 17:38:22 +0100
Von:offenbach@vvn-bda.de

Liebe Mitglieder,

wir möchten euch als Vorstand erneut den Aufruf des Aktionsbündnis Solidarisches Miteinander zusenden.

Erst vor wenigen Tagen hat der Bundesvorstand der VVN-BdA eine Erklärung zu der Radikalisierung der Querdenkerszene verfasst.

Ich zitiere wie folgt:

“Die größte verschwörungsideologische Organisation in Deutschland hieß NSDAP. Im Namen der „deutschen Freiheit“ mobilisierte sie gegen eine „jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung“, die das deutsche Volk vergiften und knechten wolle. Das kann man alles nachlesen in einem der meistgedruckten Bücher deutscher Sprache – Adolf Hitlers „Mein Kampf“.

An dieses Vorbild knüpfen heute der „III. Weg“, die „Freien Sachsen“, die „AfD“ und weitere extrem rechte und neofaschistische Organisationen an. Ihnen ist es in diesen Wochen gelungen die von Anfang an wissenschaftsfeindliche, egoistische und nach Feindbildern gierende Szene der deutschen Impfgegner*innen in nie da gewesenem Ausmaß bundesweit in vielen Städten zu mobilisieren.”

In diesem Sinne sehen wir es als unser aller Pflicht als Antifaschist*innen, gegen diese ideologische Bewegung anzukämpfen – auch an diesem Samstag, den 22.01. in Offenbach vor dem Rathaus!

Wie vielleicht einigen Wenigen von euch bekannt ist, übernehmen mittlerweile viele faschistische Gruppierungen sogar die Organisationen im Offiziellen sowie Inoffiziellen – darunter hat der III. Weg mittlerweile Kundgebungen in Groß-Gerau, Hofheim, etc. angemeldet. Wir können nicht weiter zulassen, dass diese Gruppierungen die Straße übernehmen und dass ihre Positionen sich in weiten Teilen der Gesellschaft weiter ausbreiten.

Daher ist unser Appell noch einmal: Bitte, bitte kommt am Samstag, den 22.01. um 12 Uhr zur Kundgebung vor dem Rathaus! Bringt eure Freund*innen mit und lasst uns zeigen, dass diese Gruppierungen in Offenbach keinen Platz haben! Bringt gern selbstgemalte Schilder, eure VVN-Fahnen oder Flyer mit!

Wir freuen uns über jede*n Antifaschist*in, die mit uns am Samstag solidarisch zusammen steht!

Viele Grüße

Maike

P.S.: Die ganze Erklärung der VVN-BdA findet ihr hier: https://vvn-bda.de/mit-nazis-marschieren-ist-kein-spazieren/

Im Vorfeld der Demonstration gab es weit verbreitet Angst vor Gewalt: ein Gewerkschaftsmitglied hatte  „ehrlich gesagt, fürchte ich Zusammenstöße mit aufgehetzten GEWlern, die bei den Gegendemos sind. …. ”  Infos zur Demo auch auf Seiten der Stadt: https://dasistoffenbach.de/corona-demonstrationen-am-samstag-in-offenbach-erhebliche-verkehrsbehinderungen-zu-erwarten

Trotz der massiven Einschüchterungen nahmen an diesem Regional-Spaziergang weit über 2.000 unverfrorene Menschen teil. Und das scheint erst der Anfang zu sein, einer Basisbewegung, die auf die Straße geht, um sich gegen Entdemokratisierung, Massenverarmung, Alten- & Kinderquälerei, Behinderten-Zwangsimpfungen, Test- und Impfzwang in Schulen und Kindergärten bis runter in die KITAs, gegen Abbau des Arbeitsschutzes, Unterlaufen der Tarifverträge, Plünderung der Renten- und Krankenversicherungen (durch Kurzarbeit & Wegfall der Lohnfortzahlung durch die Unternehmer bei POSITIV-Testung, denn Arbeitgeber haben einen Anspruch auf Rückerstattung von der Gesundheitsbehörde.*), unkontrollierbare -weil “freiwillige”- Ausdehnung der Arbeitszeiten per Home-Office zur Wehr zu setzen.

*

  • Arbeitgeber müssen 6 Wochen lang Lohnfortzahlung bei Krankheit eines Arbeitnehmers leisten.
  • Auch bei einer Ansteckung mit Covid-19 oder vorsorglicher Isolation erhalten Arbeitnehmer weiterhin ihren Lohn.
  • Reiserückkehrern aus Risikogebieten darf die Entgeltfortzahlung bei Quarantäne verwehrt werden.
  • Erwerbstätige Eltern erhalten eine Verdienstausfallerstattung, wenn sie bei Quarantäne keine Betreuung für ihr Kind finden.
  • Arbeitgeber haben einen Anspruch auf Rückerstattung von der Gesundheitsbehörde.
  • Weiters & Genaueres ist hier zu finden:
  • Coronavirus: Lohnfortzahlung bei Quarantäne › Wer zahlt? (advocado.de)

Den “Neuen Krefelder Appell” gegen die Krieg an der “Heimatfront” und die als “Auslandseinsätze” schöngeredeten Angriffskriege an der NATO-Ostfront, in Afrika, in Fernost, im Jemen, in Syrien usw… unterzeichnen! Das geht sehr einfach hier: Den Kriegstreibern in den Arm fallen, online unterzeichnen – barth-engelbart.de
https://peaceappeal21.de/ 

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

2 Gedanken zu „Gegen-Gewalt-Akte! Erfolgreicher Offenbacher Samstags-Friedens-& Anti-BoOster-Spaziergang am 22.01.22“

  1. Eine umgepolte “Antifa”, jene, die diesen schwachen Staat, seine noch Corona-kränklichere Regierung mutmaßlich gekauft unterstützt, kenne ich von zahlreichen Demos und Kundgebungen. Dass aber nunmehr die VVN-BdA, jene, welche sich noch kurz vor der C-Krise über die Aberkennung ihrer Gemeinnützigkeit durch diesen Fiskus beschwerte, auch die Seite wechselte und also DIESEN Staat unterstützt in seiner Hetze, schlägt für mich dem Fass den Boden aus. Welche Niedertracht, welches Geschichtsvergessen selbst in deren Reihen, oder sind es “nur” deren “Führer”?
    Angst isst nicht nur Seele auf, sondern verhindert bald jegliches Nachdenken. Wo wollte Esther Bejarano stehen, wenn sie noch unter uns wäre? Sie schien mir bis zum Schluss rege auch im Kopf, zu eigener Meinung mit Klassenstandpunkt fähig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.