Erich Mühsams Opel-Grüße ins heute (als -leider schwacher- SoliGruß auch an Karstadt Hanau und Kaiserslautern!)

dieser text ist leider nicht von mir
ihr wißt es und ich weiß es auch genau
den schrieb ich so – na ja ehr mühsam
und dass ich ihn jetzt klau,
hat einen guten Grund
das Schwarzweißrotne Banner ist heut blau
die Sterne stehn gebannt im Rund
das Kapital stößt sich grad so wie damals
lokal und international gesund
die leute sind ihm scheißegal
Hauptsache, die Regierung
schafft es wieder mal
ob christlich oder sozial
ob demo- oder autokratisch
per Handstreich oder automatisch
das Volk, den Lümmel zu betörn
und ihn total
auf seines als das Volks-Wohl einzuschwörn

Die Redaktion empfiehlt mir auf
und besser Mühsam zuzuhörn
ich tu es gern
so wie ich seine texte klau, denn
damit ehr ich Mühsam

(Dank an FRIDAH aus dem NordOsten -ich glaube bei Schwerin
sie wies mich nach dem Lesen meiner PopelOpelZeilen
auf diesen Text von Mühsam hin.
Ich hoffe nur, dass ich ein guter Schüler
dieses großen Meisters bin.)

Wer Klarheit in den Krisennebel tragen will
muss nicht die Lösung aller Rätsel
aus dem Ärmel schütteln können
und als der Ober-Schließer der versprochnen Paradiese
als Führer aus dem Labyrinth der Krise
im Besitz des großen Schlüssels sein
Die Führer haben uns schon viel zu oft verführt
wir habens nicht gemerkt nein nur gespürt
und stets pariert
zu spät kapiert

vielleicht macht uns die Krise heute schlau

Das ists warum ich Mühsams Texte klau.

Und deshalb schick ich sie
nach Bochum , Kaiserslautern,
nach Eisenach und Rüsselsheim

Es gibt ein paar
die sagen ich wär voll Plemplem:
ich schick sie auch der IGM
nach FFM

Wir schalten um  – nein nicht zur TAGESSCHAU

auch nicht zur heute-Sendung

dieser Koch’schen Leutverblendung

DIE WAHRHEIT ZU ERKENNEN IST OFT MÜHSAM:

Ideal und Wirklichkeit

(Erich Mühsam)
Die Plakate schwarzweißrot umrändert
auch die Autos schwarzweißrot bebändert,
selbst das Herz voll schwarzweißrotem Schleim,
mahnt das Opel-Werk die Schwarzweißroten:
Zeigt euch schwarzweißrot, ihr Patrioten,
und kauft Autos nur in Rüsselsheim!

Kauft, ihr Deutschen, kauft nur deutsche Waren!
Wer in fremden Autos kommt gefahren,
der gelangt bei uns nicht durchs Portal.
Opel ist gefeit vor welchem Tande,
Opel handelt mit dem Vaterlande,
Opel ist und bleibt deutschnational.

Doch schon kommt ein Auto angerattert,
von dem stolz das Sternenbanner flattert;
General-Motors aus Amerika!
Fortgeblasen wie ein Nasenpopel
ist der deutschen Zorn der Firma Opel:
Dollars gibt’s für Schwarzweißrot – hurra!

Ja, die hehrsten Ideale sinken
in den Sack, wo blanke Münzen blinken,
Schwarzweißrot war ein gesunder Blöff.
Deutsche, fahrt in deutschen Limousinen –
nur solang die Opels dran verdienen.
Fortan fahrt in General-Motors! Töff!

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.