Seehofers gesalbtes Christkindl bringts: neuer Studiengang “Heimatkundus”

Bayern macht den BildungsReform-Piloten:

(sid/upi) München/Regensburg: Rechtzeitig zum Regensburger WeihnachtsSchützenFest- bei dem auch symbolisch mit Kanonen auf Domspatzen geschossen wird,  präsentiert die bayrische Staatsregierung unter der Schirmherrschaft des KundusMasters Freiherr von und zu Guttenberg den Landeskindern eine große Überraschung: Der MasterStudiengang “Heimatkundus” wurde für alle, die keinen Auslandsstudienplatz ergattern konnten, noch vor Jahresende
in Regensburg durch ein Pilotprojekt realisiert und soll nach seinem erfolgreichen Abschuss auch auf andere Universitäten übertragen werden.
NON SCOLAE SED VITAE! Nach diesem althumanistischen Wahlspruch “Nicht für die Schule sondern für das Leben!”ist der Studiengang konsequent realitätsbezogen und -tüchtig angelegt, ohne Netz und Schussweste: applied siences – hier wird in Selbstversuchen und Ernstsituationen die Tauglichkeit der Forschungsergebnisse und ihrer Anweder getestet.
Nach dem Motto “Fördern durch Fordern!” werden auch die Belastungsgrenzen voll ausgeschöpft. Wer die Abschussprüfung in Heimatkundus überlebt, wird strahlender MASTER. Anschießende langjährige Auslandsaufenthalte sollen das so entwickelte Humankapital aufstocken und die Refinanzierung der Bildungskredite ermöglichen. Dieser Studiengang wird auch mit  LehramtsBacalorAbschuss angeboten. Mit dem Ergänzungsfach “putative LehrerWehr”. RisikoKandidaten, die das Preisschießen verweigern oder dabei zu schlechte Ergebnisse erschiessen, sollen gar nicht ewrst zum Vorbereitungsdienst an Schulen und Waffen zugelassen werden. Dazu wird die nächste Kultusministerkonferenz einen passenden Erlaß erlassen.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.