Welt all? Na und? Betriebsunfall! Das wars! Auf zum Mars!

Welt all ? Na und? Betriebsunfall! Das wars! Auf zum Mars!

Weltmeister wird man nicht mit einem Schlag

Welt all ?

Nun ja, das wars

Nächster US-NASA-Fall

Neu- nach  Voll- & hinterm Mond

Erst lange nichts und dann der Mars

Neil Armstrong ***** sprach, als der angeblich

1. Mann im Mond, der NASA-Fake

Hätte sich nun wirklich

Nicht gelohnt als

Immobilie un-

bewohn-

bar

&

un

ver-

käuflich

Neil grinst

faustischteuflisch

man kann ahnen was er will:

Besser noch als Brot und Spiele

Erden gibt es doch im Weltall noch so viele

Die Herren lassen unsre Welt durch ihre Kriege ruhig

Vom Himmel hoch drohnend höllisch werden

wenn erst die Mars-

Raketen starten

dann starrt

und hält

das Volk

ganz still

und will

albtraum-

haft überleben

“Nach uns die Sintflut

für die Looser auf Erden

MARS  MACHT  MOBIL **** ”

 

Die NASA machts möglich

Mit Frühbucher-Rabatt,

da spart man sich satt

Das kostet nicht viel

Für jeden

der oben

dabei

sein

will

ackermann

Und schon sind die HARTZ-Vierer

wieder die Verlierer

Denn die NASA nimmt nur die mit Markenklamotten

mit zum Mars

wer Tako trägt ist schon bei den Toten

als Trösterchen gibts einen Riegel

von Bounty oder Twix

sonst nix

119
JanArch-Echtbetroffen

**** In der Spitze bei MARS stand oder steht ein ehemaliger Staatssekretär von den GRÜNEN namens Matthias Berninger, ein Zögling Joschka Fischers

Politische Karriere

Seit 1990 ist er Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Von 1993 bis 1997 war er Mitglied im Gemeinderat von Ahnatal und von 1993 bis 1994 außerdem im Kreistag des Landkreises Kassel. Von 2003 bis 2007 war Berninger Sprecher des Grünen-Landesvorstandes von Hessen[1].

Nach der Bundestagswahl 1994 wurde Berninger im Alter von 23 Jahren als bis dahin jüngster Abgeordneter Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1997 bis 2001 hochschulpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Berninger ist stets über die Landesliste Hessen in den Deutschen Bundestag eingezogen. Seine Kandidaturen um das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Kassel blieben hingegen erfolglos.

Am 23. Januar 2001 wurde Berninger als Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft in die von Bundeskanzler Gerhard Schröder geführte Bundesregierung berufen. Mit 29 Jahren war er der jüngste je berufene parlamentarische Staatssekretär.[2]

Nach der Bundestagswahl 2005 schied er am 22. November 2005 aus dem Amt des parlamentarischen Staatssekretärs. Am 27. September 2005 kandidierte er für den Posten des parlamentarischen Geschäftsführers, unterlag jedoch Volker Beck im ersten Wahlgang mit 17 zu 34 Stimmen. Berninger war von 2005 bis 2007 wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Seine politische Laufbahn beendete Berninger im Februar 2007, indem er auf sein Mandat verzichtete. Für ihn rückte Nicole Maisch in den Bundestag nach.

Berninger galt als Realo und als Zögling Joschka Fischers.[2] Er war Mitglied der sogenannten Pizza-Connection, einem Gesprächskreis zwischen einigen jungen Abgeordneten der CDU und Bündnis 90/Die Grünen, der als Wegbereiter schwarz-grüner Koalitionen galt.[3] Er stand in ständigem Kontakt unter anderem zu dem damaligen Junge-Union-Chef Philipp Mißfelder und zu dem FDP-Politiker und späteren Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.[4] Ebenso galt er als wirtschaftsliberaler Vertreter der New Economy.[2]

Wechsel in die Privatwirtschaft

2007 wechselte Berninger als Lobbyist nach Brüssel zum amerikanischen Nahrungsmittel- und Süßwarenkonzern Mars Incorporated als „Director Corporate Health and Nutrition“, um dessen Image in Europa zu verbessern. Im August 2008 wurde er zum „Global Head of Public Policy“ des Konzerns befördert und ist weltweit für „Gesundheit, Ernährung und Nachhaltigkeit“ zuständig.[5] [6][7]

JanArch-M-Angler

Für alle hier gezeigten BLACK&WHITE-Cartoons liegt das Copy-Right bei Jan Haake, wer sie phne seine / meine Genehmigung kommerziell nutzt wird kostenpflichtig abgemahnt mit 500 € pro Mal und Bild. Jan Haake hat die Cartoons zwischen 1983 und 1998 für die Neue Hanauer Zeitung (nhz) und seine Kunstdruck-Mappe “Und die Jahre ziehn ins Land”

JanAnarch-Titel gezeichnet.

Mein nächster Gedicht-Band soll mit seinen Bildern erscheinen.

Die limitierten 500 handsignierten Kunstdruckmappen mit 12 Zeichnungen (A3-Format / erschienen im “Verag am Freiheitsplatz”/ Druck bei “Schwarze Kunst” Hamburg) sind ausverkauft bis auf einen Rest von 8 Mappen. Die kann frau-man bei mir für eine Spende für den Aufbau des “Münzenberg.Projekt”-es von mindestens 5.000,-€ pro Mappe erhalten.

Geschichten bis ihr schwarz werdet Das wird nicht der Titel. Das ist der linolschnitt-gedruckte Titel meines ersten Buches  mit Texten, die schon ab 1963 bei der Unterstützung des >Streiks der Metaller für die Lohnfortzahlung bei Krankheit in Mannheim und ab 1966 bei der Bundeswehr entstanden und  dann 1970/71 im Verlag des “Cineastisch-Literarischen Vereins”  erschienen sind. Die Präsentation des Buches fand im Frankfurter Bethmann-Park noch zusammen mit Thomas Weisbecker statt und wurde von Holger Meins filmisch begleitet

Der Titel meines zweiten Gedichtbandes (ZAMBON 2005) stammt von Jürgen Tauras, der den gesamten Umbruch und viele Grafiken beigesteuert hat. Bei unserer gemeinsamen Buchgestaltungsarbeit entstanden zudem noch weitere Texte dieses Buches. Hera<usgegeben wurden die meisten Texte von Polizeipräsidium Südhessen, aber diese geschichte steht auch in diesem Buch. Es ist für 15,-€ fast wie geschenkt. Wer mich zu einer bezahlten Lesung einlädt, kriegt es von mir geschenkt und auch noch signiert.

unter schlag zeilen

Die Zeichnung mit Josef Ackermann stammt von Jörg Boström, der damit eines meiner Gedichte für das “VIRTUELLE Magazin” illustriert hatte

***** Neil Armstrong

Willi Wimmer (CDU) bestätigt die Existenz & Echtheit der PENTAGON/USAREUR-Studie / Enttarnung eines PENTAGON-Pilotprojektes – Teil 2

Enttarnung eines US-Army-Pilotprojektes: „Die Bedingungen in Deutschland unter denen USAREUR leben & operieren muss”   Vorwort /Einleitung http://www.barth-engelbart.de/?p=11086

Enttarnung eines PENTAGON-Pilotprojektes: USAREUR-Anleitung zum Umgang mit deutschen Politikern (Teil1) http://www.barth-engelbart.de/?p=11878

Willi Wimmer (CDU) bestätigt die Existenz & Echtheit der PENTAGON/USAREUR-Studie

 Als die „Neue Hanauer Zeitung“ (nhz) die Übersetzung der ihr aus dem Hauptquartier im IG-Farben-Haus zugespielten USAREUR-Studie 1987 veröffentlichte, gab es im Bonner Bundestag eine Anfrage des hessischen SPD-Bundstagsabgeordneten Sperling zur Existenz und Echtheit des Papiers. Beides wurde dann vom damaligen Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Willi Wimmer bestätigt.

 

„Die Bedingungen in Deutschland, unter denen USAREUR leben und operieren muß“

Enttarnung eines PENTAGON-Pilotprojektes Teil 2

 

„Dieses ‚good paper“ (handschriftliche Benotung durch den US-Colonel Fredric C. Schleusing) soll klären, wie die Army-Pläne gegenb den zunehmenden Widerstand in Deutschland auf der einen Seite, andrerseits aber auch gegen die populistischen Mehrheitsströme im US-Kongress durchzusetzen sind.

Während der US-Kongress, gestärkt durch den Handelskrieg mit dem Truppenabzug aus Europa droht, hat das Pentagon, besonders aber die 7.Armee ein völlig entgegengesetztes Interesse: weiterer Ausbau der Bundesrepublik als Sprungbrett in die asiatisch-afrikanische „3.Welt“, als Aufmarschgebiet und „Hauptschlachtfeld“ gegen die UdSSR. Der Belag dieser Haupt-Schlachtplatte wird untersucht wie der Hackfleisch-Rohstoff der Big Mäc’s durch den Fleischbeschauer.

Eine Anschlußstudie der USAREUR untersucht jetzt die taktisch nutzbaren Schwachpunkte der „host nation“, ihre sozialen und strukturellen Problemfelder, um die US-Army in der BRD aus dem Zwangskorsett aus deutschen Gesetzen und Verwaltungsvorschriften, aus negativer öffentlicher meinung und wachsendem Widerstand und obendrein noch Bevormundung durch das eigene (US-) Parlament zu befreien und sie wieder offensiv handlungsfähig zu machen. Da die Army leider vorzeitig ein „Leck“ entdeckt und verstopft hat, können wir leider diese zweite Studie (noch) nicht dokumentieren sondern lediglich grob umreißen.. Sie konzentriert sich auf die detaillierte Untersuchung der

–          Struktur der Arbeitslosigkeit (besonders der akademischen Mittelklasse, da hier das Hauptrekrutierungsfeld und die Meinungsführerschaft der Opposition gesehen wird),

–          – die Arbeitslosigkeit und ihre Folgekosten (Arbeitslosengeld, Rente, Sozialhilfe) besonders in strukturschwachen und grenznahen Gebieten und Kommunen,

–          -ökonomischen Strukturen (hohe Zahl der Konkurse besonders in der Bauwirtschaft) und der Abhängigkeit einzelner Branchen von militärischen Aufträgen,

–          – sie liefert exemplarische Standortanalysen,

–          .- untersucht die Haltung der Gewerkschaften, die in der ersten Studie nur mit dem Schlagwort der drohenden „gewerkschaftlichen Militanz“ erwähnt wurden.

„BÜRGERINITIATIVEN + GRÜNE = KRIMINELLE + REVOLUTIONÄRE“

 

Besonders konzentriert sich diese Studie auf die Bedingungen in Hessen, seine ökonomischen, sozialen und politischen Probleme, Entwicklungen und Tendenzen, die hessischen Umweltspezialitäten und die (bundesweiten) rot-grünen Regierungs- und Parteiprogramme sowie die Theoreme und Zielvorstellungen des rot-grün-alternativen Klientels.

Auf dem Hintergrund der ersten Studie wurde zunächst die Propaganda der US-Army umgestellt: angeführt vom ehemaligen Chef des V. US-Corps, General Wetzel, mit seiner Arbeitsplatz und Wirtschaftsstimulationsrede vor der deutsch-amerikanischen Handelskammer in Frankfurt im Februar 1985 bis hin zu Umweltschutzreden kleine Provinz—Kommandeure wie der des Brigade-Generals Herrling Anfang Januar 1987 in Hanau.

 

Und die da so reden, tun dies auf höchste Befehl „weder aus romantischer Hochachtung vor ökologischen Werten“ noch „aus wirtschaftlichen Erwägungen“. Und wenn Hanaus  Oberbürgermeister Martin (SPD) angesichts steigernder, selbst von der Army konstatierter „Überbeanspruchung der Bevölkerung“ dazu noch Beifall klatscht und sein Kulturdezernent Remer (SPD) über „gute Beizträge“ des Deutsch-Amerikanischen Kontakt-Clubs für „zwischenmenschliche Kontakte“ jubiliert, dann kann General Herrling beim Stabsbüro der USAREUR schon eine halbe Vollzugsmeldung machen.

Der Verfasser der USAREUR-Studie Benton G. Moeller ist anscheinend noch heute mit der Mainzer Gutengberg Universität gut verbandelt und Mitarbeiter im „Interdisziplinären Arbeitskreis für Nordamerikastudien“, Co-Autor des von Ex-Ministerpräsident Kurt Beck bevorworteten Jubelbuches: „Nachbar Amerika: 50 Jahre Amerikaner in Rheinland-Pfalz“ . Dass der Rundschau-Redakteur Michael Grabenströer an diesem Buch mitgeschrieben hat, belegt einmal mehr wie embedded die Frankfurter Rundschau war und ist. Noch drastischere Beispiele folgen… Heininger, Börneke ….

 

Nachbar Amerika: 50 Jahre Amerikaner in Rheinland-Pfalz: Neighbor America: Americans in Rhineland-Palatinate 1945-1995 [Taschenbuch]

Winfried Herget (Herausgeber, Mitarbeiter), Werner Kremp (Herausgeber), Walter G Rödel (Herausgeber, Autor, Mitarbeiter), Dewey A Browder (Autor, Mitarbeiter), Bryan T van Sweringen (Autor), Kurt Beck (Vorwort), Ute Ritzenhofen (Mitarbeiter), Benton G Moeller (Mitarbeiter), Michael Grabenströer (Mitarbeiter)

 Direktes Ergebnis beider Studien, besonders aber der Anschlussstudie über bundesrepublikanische Schwachpunkte, ist ein USAREUR-Pilotprojekt im osthessischen Main-Kinzig-Kreis: Landbeschaffung, psychologische Kriegführung, Bindung deutscher sozialer/ökonomischer Interessen an die des Pentagon.- Das Ganze in schmackhafter alternativer Verpackung: die Pläne des sogenannten „Europäisch-Ökologischen Vereins“ (EÖV) – exclusive Nuklear-Winter-Überlebensplätze für den hessischen Geldadel im BIOSPHERE 2 –Objekt des texanischen Öl-Milliardärs und Präsidentschaftskandidaten Ross mit der Galionsfigur Neil Armstrong, dem „ersten Mann auf dem Mond“ als Mitgesellschafter … in der nächsten Folge: Grasgrün getünchtes Nato-Oliv,  Was Militärhirne unter Ökologie verstehen, Fast wäre Joschka Fischer ins Netz gegangen, Interview mit Dietmar Schönherr über die Pläne der “EÖV” in Nicaragua, sowie die “Rekultivierungspläne” des EÖV für die Braunkohle-Tagebau-Wüsten um Krakau und die Rolle der Vatikanbank bei diesem “Spiel” …

Ein Gedanke zu “Willi Wimmer (CDU) bestätigt die Existenz & Echtheit der PENTAGON/USAREUR-Studie / Enttarnung eines PENTAGON-Pilotprojektes – Teil 2”

  1. Lieber Hartmut,

    ja, bei den Provinzblättern ist noch (!) manches möglich, was bei den “Qualitätsmedien” nun gar nicht mehr geht. Diese Studie ist mir nicht bekannt, hab Dank für den Hinweis. Schon Chomsky hat darauf hingewiesen.

    Der entscheidende Punkt ist wohl der, dass der innere Widerstand der deutschen Bevölkerung gegen die US-Pläne gegen Russland noch zu groß ist, es also trotz verstärkter Bemühungen der Medien nicht gelungen ist, in der BRD ausreichend Konsens zwischen Politik und “dummem Volk” herzustellen. Alle folgenden Überlegungen ergeben sich daraus. Chomsky beschreibt das in seinem “Media control” minutiös.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.