Soros Anti-Trump-Tiefenwirkung: nicht nur bei Campact & Carneval

 HaBE noch eine Vorbemerkung:

Etwas verwundert stelle ich immer wieder fest, dass meine Artikel zwar via Internet wöchentlich mehrtausendfach angeklickt und auch gelesen  werden, aber es kommen höchst selten Kommentare & Kritik. Gerade aber darauf hoffe ich immer, wenn ich meine Artikel ins Internet stelle. Gerade jetzt wo es darauf ankommt präzise zu analysieren, in welche Richtungen die US- und EU-Kapital-Fraktionen marschieren und wie und ob sie Trump auf ihre Linie bringen und ihn wie einen domestzierten Stier am Nasenring durch die Arena zerren.  Kann er seine Versprechen bezüglich der Deeskalation in Richtung russische Föderation einhalten, waren sie ernst gemeint, kippt er CETA und TTIP endgültig nach NAFTA & Co? Oder rüstet er auf für einen Krieg gegen Russland und die VR China in Fortsetzung der Obama-Killary-Politik inklusive der Kriege nach Innen?

 

Nachdem der “Regime-Change”-Kritiker General Flynn schon am Rande der Anklage wegen Hochverrats stand und aus der Regierungsmannschaft Trumps herausgeschossen wurde … sind weitere solche Aktionen aus der CIA und der Ecke der Medien-Tycoone zu erwarten.Und die Rüstungslobby droht mit Rache für jeden nicht geführten oder beendeten Krieg.

Noch ein Großangriff auf Trumps Wahlversprechen und deren Einhaltung ist zu verzeichen. Der Kriegsverbrecher und Ex CIA-Drogendealer George Bush jun. gibt sich die Ehre:

Es scheint  auch so zu sein, dass nach der Niederlage des Sozial-Imperialisten Bernie Sanders ((nach innen sozial(er) nach außen imperial  z.B. mit seiner Zustimmung zum Überfall auf Libyen usw…), der fälschlicherweise als demokratischer Sozialist gehandelt wird, jemand auftreten musste, der das Protestpotential gegen den Klassenkampf von Oben, die Mittelstandsversenkung und die Kriegspolitik der Obama-Clinton-Clique mit einem entsprechenden national-sozialen „Programm“ auffangen und kanalisieren konnte. Und die FRONTEX-Festung-Europa-Konstrukteure, Massenabschieber, Ukraine-Faschisten-Aufpäppler und EU-Kriegstreiber können jetzt mit Soros-Verstärkung gegen einen Mauer-Bauer wettern …. Am Aschermittwoch ist eben nicht alles vorbei: Sogar die Kommunistische Partei der USA rief zur Wahl Killary Clintons auf und unterstützt die Soros-gelenkten Aktionen gegen Trump (siehe dazu: Why the “Communist Party USA” supported Killary Clinton).

George Soros und seine Mit-Initiatoren und Mit-Finanziers des medialen Anti-Trump-Tsunamies und der Mobilisierung gegen die russische Föderation dürften mit der Wirkung ihrer Anti-Trump-Kampagnen äußerst zufrieden sein: nachdem sich campact als deutsche Schwester-Organisation der SOROS-finanzierten MoveOn.org (unter der Führung durch den Ex-Obama-Wahlkampf-Organisator Ricken Patel, der gleichzeitig auch avaaz leitet) der Anti-Trump-Kampagne angeschlossen hat, haben sich Deutschlands Berufs-Narren ebenso hirngewaschen eingereiht.

Dass sie die decapitation-Option des ZEIT-Chefs Joffe „Mord im Weißen Haus“  gleich in einen Motivwagen umsetzten, war dann schon der Gipfel: die Liberty hält das Haupt des geköpften Trump in den Händen.

 

http://www.bild.de/regional/duesseldorf/karneval/karneval-im-rheinland-50619984.bild.html

 

richtig erbost zeigten sich die campacter, als  Trump direkt nach seiner Vereidigung daran ging  ein „Freihandelsabkommen“ nach dem Anderen zu tillen.   Dass dem so ist bestätigt der kanadische Marxist und Politologie-Professor Dr. Leo Panitch in einem Interview: https://www.jungewelt.de/2017/03-01/052.php

 

campact schrieb am 07.01. 2017:

TTIP ist erledigt – und kaum jemand freut sich. Jahrelang haben wir gemeinsam gehofft, gekämpft, Hunderttausende in ganz Europa auf die Straße gebracht. Doch ausgerechnet jetzt, wo es soweit ist, Ihnen von einem unglaublichen Erfolg zu berichten, sind wir sogar sauer.

Denn inzwischen heißt es, dass Donald Trump TTIP versenkt habe. Ausgerechnet. Mit einem Rassisten, Frauenverachter und Spalter in einem Boot zu sitzen – nein, das fühlt sich überhaupt nicht gut an. Das ist nichts zum Jubeln.

Nachdem bereits bei den Anti-TTIP-Demonstrationen US-kritische Antikriegs-Transparente und -Plakate durch campact-Ordner verboten und entfernt wurden,  wurde den Mitgliedern des Deutschen Freidenker Verbandes am 21.01. in Berlin bei der „Wir haben es satt“-Demonstration von campact-Ordnern verboten, mit ihren Transparenten und Fahnen teilzunehmen. Begründung: die Freidenker hätten mit Ken Jepsen gesprochen. Da staunt Orwell im Grab und McCarthy feiert mit Standing Ovations Wiederauferstehung. An welcher Hexenjagd übelster Sorte sich compact hier kräftig beteiligt, beschreibt der taz-Mitgründer Mathias Bröckers in seinem Buch Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann.

Der Chef von campact hat mittlerweile die von US-Miilliardär Soros‘ „Open Society“ finanzierte „MoveOn“-Organisation den campact-AnklickerINNEn als „unsere Schwesterorganisation“ vorgestellt und mitgeteilt, man habe sich „MoveOn angeschlossen“ (siehe dazu Campact & US-Schwester MoveOn mit Soros-Dollars gegen Trump – Wir haben es satt! )

Dass die Berufs-Narren es während der Hochzeit der Obama‘schen Bombenabwürfe (über 26.000 allein 2016) und der Giftgas-Einsätze der Killary Clinton, während des Drohnenterrors und der Finanzierung, Bewaffnung und Ausbildung der IS-Terroristen es nicht gewagt haben diesen „FriedensNobelPreisträger“ und seine Möchtegern-Nachfolgerin aufs Korn zu nehmen, wundert ebenso wenig wie jetzt das Schunkeln und Tanzen nach Soros Pfeifen gegen Trump.. Dass Soros sich campact kauft, dass campact sich kaufen lässt, ist schlimmer.

Noch schlimmer jedoch ist das Wirken der Soros-Kampagne bis in die Linke.

Junge Welt schreibt bei der New York Times gegen Trump ab

Gegen Trump abschreiben oder wie der Slogan der „jungen Welt“ seinen Hintersinn erhält: wir drucken, wie sie lügen

„Lass mich doch endlich mit diesem Dreck aus der rechten Ecke in Frieden! Das ist rechtswidrige massive Belästigung. Streich mich endlich aus deinem Verteiler! Ich scheiße dir doch auch nicht auf die Fußmatte. „ (Knut Mellenthin jW-Autor als Antwort auf die Zusendung des Artikels “Vereint mit Kriegstreibern Trump zum Feindbild machen?”

Neben der ungeschminkten Übernahme von Reuters-/DPA/AP-Kampfbegriffen zur Zeit des NATO-Überfalls auf Libyen wie „Gaddafi-Regime“, „Diktator Gaddafi“ und während der nach dem Friedman-Plan verlaufenden „Regime-Change“-US-IS-Aktionen gegen die Regierung Assad: „Assad-Regime“, „Diktator Assad“ bedient sich die jW-Redaktion mittlerweile etwas vorsichtiger einer nicht weniger wirksamen Low-Level-Methode: Erst gibt sich die Überschrift auf der Titelseite journalistisch-konjunktivistisch: „Trump wohl für höhere Militärausgaben“, dann aber folgt die ungefilterte Übernahme der dpa-Meldung, die bei der New York Times abgeschrieben wurde und sich dabei auf „mehrere hochrangige Regierungsbeamte“ beruft.  Die bleiben ungenannt und es wird nicht einmal in Erwägung gezogen, dass die „Quellen“ auch absichtliche Falschmeldungen verbliebener OBAMA-CLINTON-Parteigänger im Regierungsapparat sein könnten…

JanArch-fuck-the-world

Die Soros mitfinanzierten und lancierten Hirnwaschmittel bei CNN bis NYT  zeigen Tiefenwirkung bis in die LINKE und die „marxistische Tageszeitung“, die 70jährige junge Welt. Wer sich den Hirnwäschereien der SOROS-CLINTON-OBAMA verlinkten Mainstraem-Medien widersetzt und selbständig recherchiert, wird als „Rechter“ diffamiert.  Wer aufzeigt, wie die US-Sprachrohre der mächtigsten US-Kapital-Fraktionen Donald Trump regelmäßig falsch zitieren, seine Zitate aus dem Zusammenhang reißen und uminterpretieren, wer aufzeigt, welche Kapital-Interessen dahinterstehen, der hat keine Chance in der „marxistischen Tageszeitung junge Welt“ zu Wort zu kommen. Nicht einmal in den Leserbriefspalten. So werden die Analysen des Ex-„junge Welt“-Autoren Rainer Rupp genauso in die „rechte Ecke“ geschrieben, wie die des CDU-Dissidenten Willy Wimmer und des 9/11- Staatsterrorismus-Forschers Elias Davidsson, die regelmäßig in der Neuen Rheinischen Zeitung publizieren.. Wer deren Artikel und Positionen der „jungen Welt“ zwecks Veröffentlichung zustellt, erhält keine oder solche Antworten wie die des im Ruf eines Linken stehenden jW-Autoren Knut Mellenthin:

„Lass mich doch endlich mit diesem Dreck aus der rechten Ecke in Frieden! Das ist rechtswidrige massive Belästigung. Streich mich endlich aus deinem Verteiler! Ich scheiße dir doch auch nicht auf die Fußmatte. „

Soros Anti-Trump-Tiefenwirkung: bei Campact wie beim Carneval

 

George Soros und seine Mit-Initiatoren und Mit-Finanziers des medialen Anti-Trump-Tsunamies und der Mobilisierung gegen die russische Föderation dürften mit der Wirkung ihrer Anti-Trump-Kampagnen äußerst zufrieden sein: nachdem sich campact als deutsche Schwester-Organisation der SOROS-finanzierten MoveOn.org (unter der Führung durch den Ex-Obama-Wahlkampf-Organisator Ricken Patel, der gleichzeitig auch avaaz leitet) der Anti-Trump-Kampagne angeschlossen hat, haben Deutschlands Berufs-Narren ebenso hirngewaschen eingereiht.

Dass sie die decapitation-Option des ZEIT-Chefs Joffe „Mord im Weißen Haus“  gleich in einen Motivwagen umsetzten, war dann schon der Gipfel: die Liberty hält das Haupt des geköpften Trump in den Händen.

 

http://www.bild.de/regional/duesseldorf/karneval/karneval-im-rheinland-50619984.bild.html

job-killers

Um jemanden in die „rechte Ecke“ schieben zu können, bedient man sich der gleichen Methoden wie das Schweizerische Fernsehen gegen Dr. Daniele Ganser

http://www.infosperber.ch/Medien/SRF-Arena-Daniele-Projer-griff-Daniele-Ganser-unfair-an

 

Zitate aus dem Zusammenhang reißen, nicht genannte  „gut informierte Kreise“ anonym zitieren,  und dann die Forderung der Angegriffenen -hier Donald Trumps- nach Nennung der Quellen als Angriff auf die Pressefreiheit und den Quellenschutz abschmettern.

Die Finanziers  der größten US-Nachkriegs-Kriegstreiber haben es geschafft, große Teile der Linken, der Friedensbewegung gegen den vor ihren Karren zu spannen, der immer noch diese Kriegstreiberei angreift, das Verhältnis zur Russischen Föderation verbessern und einen Atomkrieg, einen atomaren Holocaust verhindern will.

Weltmeister wird man nicht mit einem Schlag

Dass es ihnen gelungen ist, den Kritiker der „Regime-Change“-Kriege General Flynn aus seiner Funktion als Chefberater Trumps zu schießen, war schon ein erster Schritt zum Putsch. Der kann auch so verlaufen wie bei John F. Kennedy. Der ZEIT-Cheff Joffe hat ja schon Mal die Option „Mord im Weißen Haus“ ins Spiel gebracht.  Der wäre dann – mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagend – als islamistischer oder Latino-Terror oder als links-autonom-anarchistisch-tradeunionistisch-radikalfeministischer Racheakt zu inszenieren.

 

Dass die jungen Welt – und hier der jW-Autor Knut Mellenthin den nach Werner Pirker scharfsinnigsten Analytiker in die „rechte Ecke“ schreibt, ist nicht nur angesichts der Tatsache, dass Rainer Rupp 1982/83 als Topp-Spion „Topas“ in der obersten Ebene der NATO dafür gesorgt hat, dass ein Atomkrieg gerade noch verhindert wurde – eine Ungeheuerlichkeit. Nun, man könnte einwenden, das sei schon 35 Jahre her  … aber die Lage aktuell ist gefährlicher als damals.  Und wieder ist es Rainer Rupp, der unbeirrt von SOROS-Einflötungen gegen die erneute Atomkriegsgefahr anschreibt, anrecherchiert…. Und dessen Recherchen die junge Welt sich weigert zu veröffentlchen..Der, der Rainer Rupp aus der jungen Welt gemobbt hat, hält 48 % des Verlages der jungen Welt: “Wer zahlt, bestimmt die Musik!” und so tanzt die Mehrheit der jW-Autoren nach Dietmar Koschmieders Pfeife und den Ober-Blockflöten seines linkskostümierten Hofstaates. Und die LPG ? Die Linke Presse-Genossenschaft ? In der sind auch die jW-Belegschaftsmitglieder und für die gilt mehrheitlich: “Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!” . Man hat ja das abschreckende Beispiel von Rainer Rupps Ausscheiden vor Augen.

hoch die internationale Solidarität

Rainer Rupp publiziert jetzt bei RT Deutsch, bei KenFM und bei der Neuen Rheinischen Zeitung und erreicht dort mehr Menschen als die junge Welt.

3 Gedanken zu „Soros Anti-Trump-Tiefenwirkung: nicht nur bei Campact & Carneval

  1. Hallo Hartmut,
    ich bin etwas verwirrt ob dieses Titels von Matze Bröckers:
    ” Der Fall Ken Jebsen oder Wie Journalismus im Netz seine Unabhängigkeit zurückgewinnen kann.”
    Hatte der Journalismus denn jemals eine Unabhängigkeit?

    Wie sagte Paul Sethe 1965:
    “„Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten… Da die Herstellung von Zeitungen und Zeitschriften immer größeres Kapital erfordert, wird der Kreis der Personen, die Presseorgane herausgeben, immer kleiner. Damit wird unsere Abhängigkeit immer größer und immer gefährlicher…“”

    Und so ein ähnliches Zitat gibt’s doch auch von jemandem vom Ende des 19. Jahrhunderts glaube ich, aber der Name fällt mir nicht mehr ein.

    Ich hab’s gefunden, ein Zitat von John Swinton (ein in Schottland geborener US-amerikanischer Journalist, Zeitungspublizist und Redner) bei einem Bankett 1880 zu seinen Ehren:

    “„So etwas gibt es bis zum heutigen Tage nicht in der Weltgeschichte, auch nicht in Amerika: eine unabhängige Presse. Sie wissen das, und ich weiß das. Es gibt hier nicht einen unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben. Und wenn er es täte, wüsste er vorher bereits, dass sie niemals im Druck erschiene. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, dass ich meine ehrliche Meinung aus dem Blatt, mit dem ich verbunden bin, heraushalte. Andere von Ihnen erhalten ähnliche Bezahlung für ähnliche Dinge, und wenn Sie so verrückt wären, Ihre ehrliche Meinung zu schreiben, würden Sie umgehend auf der Straße landen, um sich einen neuen Job zu suchen. Wenn ich mir erlaubte, meine ehrliche Meinung in einer der Papierausgaben erscheinen zu lassen, dann würde ich binnen 24 Stunden meine Beschäftigung verlieren.”
    Quelle: Sinclair Upton: The Brass Check: A Study of American Journalism 1920., S. 400

    Genausowenig sind Politiker unabhängig, nicht einmal Ministerpräsidenten oder Staatspräsidenten, jedenfalls nicht solange es Konzerne und Großbanken gibt.

    Noch ein Hinweis zur Bot-Abwehr bei Kommentaren mit Hilfe der Google(?)-Bild-Auswahl (gefunden bei Fefe: http://blog.fefe.de/?ts=a65879b1):

    Hey @Google, exactly what kind of AI am I helping you guys train with this?
    (Hey @Google bei was für einer Art von künstlicher Intelligenz helfe ich Euch eigentlich beim Auswählen solcher Bilder?)
    https://imgur.com/gallery/VgxcD
    und
    https://twitter.com/lachrob/status/831691552028241921

    Vielleicht verwendet man doch lieber so einfache Zeichenrätsel-Auswahl-Bilder.

  2. Ich bin erschrocken als ich (Schweizer) beim Durchlesen ihres ausgezeichneten Artikels auf den Link zum schweizerischen “Infosperber.ch” stiess. Infosperber versteht sich als als “links” und “intellektuell” entspricht jedoch der von Ihnen beschriebenen “jungen Welt”. Auch Infosperber bedient sich der von Ihnen beschriebenen Low-Level-Methode und folgt dem, wie Artur Rümmler schreibt, rosa-rot-grünen Trend. Oder kann man es pseudolinker Mainstream nennen?

  3. Die Trump-Berichterstattung der jW war zeitweise fast identisch mit der im kleinen, provinziellen Mainstream-“Echo” in Darmstadt. Die jW folgt anscheinend dem rosa-rot-grünen Trend, Abo-Zahlen sind wichtiger als Fakten. Im Informationskrieg ist die jW keine Hilfe. Im Moment gilt für sie: “Sie lügen wie gedruckt. Wir drucken nicht, wie sie lügen.” Wenn sie sich weiter so entwickelt wie bisher, müsste ihr Slogan heißen: “Sie lügen wie gedruckt. Wir auch.”
    Merci, lieber Hartmut, für deine Artikel!
    Artur Rümmler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.