Der YPG-Hilferuf aus Afrin an Assad – eine dienstlich gestellte US-Falle in Nord-Syrien?

Warum fordert die YPG  den Abschuss türkischer Jets durch die syrische Luftwaffe ?  Über diese Forderung berichtet die Tageszeitung “junge Welt” in ihrer Ausgabe vom 27.01.2018.

Spontan halten viele diese Forderung an die Regierung Assad für einen verzweifelten Hilferuf.

Doch der Kurdistan-Korrespondent der Tageszeitung „junge Welt“ weiß es aus seinen kurdischen Quellen besser: “diese Forderung kommt aus einer Position der Stärke der YPG-Führung”, lässt Nick Brauns die Leserschaft der  jungen Welt wissen.

Nun wäre es ja die Aufgabe einer -wie sie sich selbst bezeichnet- marxistischen Tageszeitung, solche Meldungen zu hinterfragen, die Lage in Syrien und besonders in Nord-Syrien zu analysieren und auf dem Hintergrund einer solchen Analyse die Forderungen der YPG zu bewerten, einzuordnen.. Stattdessen übernimmt die junge Welt hier die Position der YPG-Führung eins zu eins. – (trotz der  jW-Berichte von Karin Leukefeld oder der höchst selten dort veröffentlichten Analysen des Syrien-Experten  Bernd Duschner).

 

Angesichts der Tatsache, dass die YPG im Rahmen der so genannten “Syrische Demokratischen Kräfte” derzeit die größten Truppenkontingente und Stützpunkte der USA als deren Bündnispartner und Fußvolk in der Region sichert, müsste eine marxistische Zeitung zumindest doch Mal die Frage stellen, ob nicht die USA die YPG hier vorschickt, um Folgendes zu erreichen:

einen Offenen Krieg zwischen Syrien und der Türkei

die Verwicklung der russischen Föderation in einen solchen Krieg

Damit die Rückgängigmachung der Annäherung zwischen Türkei und Russland

die Torpedierung der bevorstehenden Friedensverhandlungen in Sotschi, an denen die Türkei als Garantiemacht teilnehmen wird

Eine Propagandaoffensive gegen die seit langem bestehenden föderalen Autonomie-Garantien durch die syrischen Regierung und ihre weiteren Angebote der an die kurdische  Bevölkerung und die YPG

Mit dem Appell der Kantonats-Regierung Afrin & der YPG-Führung an Assad könne “der Vorwurf des Separatismus gegenüber den Kurden widerlegt werden.” – schreibt der junge Welt Autor Nick Brauns im folgenden Artikel.  Der Appell kann aber mit wesentlich höherer Wahrscheinlichkeit das gerade Gegenteil belegen. Dafür spricht die völkerrechtswidrige Stationierung der US-Einheiten auf YPG-SDK-kontrolliertem syrischen Territorium – mit deren erklärtem Ziel des “Regime-Changes” in Damaskus.

Geködert werden und wurden dabei die kurdischen Führungen verschiedenster Couleur mit dem US-Friedman-Plan eines “Groß-Kurdistan”. 

Wird hier etwa die “Neue Weltordnung” der USA von der “jungen Welt” zur

“Junge Weltordnung” vorgestellt und werden damit dafür in der europäischen Linken blütenträumend-gutgläubige “basisdemokratische, feministische, anarchistische, autonome” UnterstützerINNEN rekrutiert?

Die YPG-“SDK”-Führung jedenfalls versucht mit “ihrem” Appell, die US-Fußtruppen mit dschihaddistischen SeitenwechslerINNEn aufzufüllen:

“Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK), denen die YPG und YPJ gemeinsam mit arabischen und assyrischen Verbänden angehören, riefen am Freitag alle »zwangsrekrutierten Söldner des türkischen Staates« auf zu kapitulieren. Auf Seiten der SDK seien sie in Sicherheit.”

Wer das nicht glaubt, kann es hier im Wortlaut des kompletten jW-Artikels nachlesen:

 

Appell an Damaskus

Kanton Afrin ruft syrische Regierung auf, Grenze gegen türkische Angriffe zu schützen

Von Nick Brauns

 

 
Die Regierung des seit einer Woche von der türkischen Armee aus der Luft und am Boden angegriffenen Kantons Afrin in Nordsyrien hat am Donnerstag einen Beistandsappell an die Regierung in Damaskus geschickt. »Wir rufen den syrischen Staat auf, seinen Verpflichtungen nachzukommen und die Streitkräfte zu entsenden, um die Grenze zur Türkei gegen Angriffe der türkischen Besatzer zu verteidigen«, heißt es in dem Aufruf. Damaskus stehe in der Pflicht, Afrin als »untrennbaren Teil Syriens« zu verteidigen, »jeder Angriff auf Afrin ist ein Angriff auf die Souveränität des syrischen Staates«.

Die Kantonsregierung fordert dabei keinen Einmarsch der Regierungstruppen in den Bezirk. Vielmehr geht es um Luftschutz, da die Volks- und Frauenverteidigungskräfte YPG und YPJ über keine adäquaten Luftabwehrwaffen verfügen. Damaskus müsse sich »dieser Aggression entgegenstellen und deutlich machen, dass sie keine türkischen Flugzeuge im syrischen Luftraum duldet«, heißt es in dem auf der Internetseite der Kantonalverwaltung veröffentlichten Schreiben. Tatsächlich hatte die Regierung selbst vor Beginn der Offensive mit dem Abschuss türkischer Kampfflugzeuge gedroht, die in ihren Luftraum eindringen.

Mit dem unerwarteten Appell kann zum einen der Vorwurf des Separatismus gegenüber den Kurden widerlegt werden. Zum anderen riskiert die Regierung in Damaskus, als unpatriotische Maulhelden entlarvt zu werden, sollte sie dem Ansinnen nach Luftunterstützung nicht nachkommen.

Der Appell ist zudem kein verzweifelter Hilferuf, wie einige arabische und deutsche Medien ihn interpretieren, sondern erfolgt aus einer Position der Stärke heraus. So ist es der türkischen Armee bei ihrer einwöchigen Angriffe bislang nicht gelungen, mehr als einige Grenzdörfer einzunehmen, die sie zudem oft nach kurzer Zeit wieder räumen musste.

Erst am Donnerstag gelang es mit Panzerabwehrraketen bewaffneten Einheiten der YPG, erneut zwei türkische Panzer zu zerstören. Die Verluste auf der Seite der Angreifer betragen nach Angaben der YPG 308 getötete Kämpfer – darunter vier Offiziere –, mehrheitlich handelt es sich bei den Toten allerdings um Söldner dschihadistischer Kampfverbände. Ankara spricht selbst lediglich von drei getöteten Soldaten, was durch die Veröffentlichung von Ausweisen getöteter Soldaten über die Nachrichtenagentur Firat widerlegt wurde.

Seit Beginn des Krieges sind durch Luftangriffe sind nach Angaben des Gesundheitsrates von Afrin vom Donnerstag 59 Zivilisten ums Leben gekommen, über 134 wurden verletzt. Auch 43 YPG- und YPJ-Kämpfer und Kämpferinnen sind bislang bei der Verteidigung des Kantons getötet worden.

Die dschihadistische Koalition Hayat Tahrir Al-Scham, die die Nachbarprovinz Idlib kontrolliert, hat sich nun offiziell auf Seiten der Türkei dem Krieg gegen Afrin angeschlossen, meldete Firat am Freitag. Kampfkräftigster Verband der Islamisten ist der früher unter dem Namen Fatah-Al-Scham-Front bekannte syrische Al-Qaida-Ableger Fatih Al-Scham.

Auf Seiten der Angreifer ist auch der tschetschenische Islamist Muslim Schischani mit seiner Kampfgruppe Jundu Sham zu finden, wie türkische Medien berichteten. Der in Georgien geborene Dschihadist wird sowohl auf den Terrorlisten des UN-Sicherheitsrates als auch der USA geführt.

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK), denen die YPG und YPJ gemeinsam mit arabischen und assyrischen Verbänden angehören, riefen am Freitag alle »zwangsrekrutierten Söldner des türkischen Staates« auf zu kapitulieren. Auf Seiten der SDK seien sie in Sicherheit.

 

dazu weiterführende Hintergrund-Artikel:

AFRIN & YPG & USA & Israel & NATO & Syrien & Russland & Türkei & Kurden & DEUROLAND

AFRIN & YPG & USA & Israel & NATO & Syrien & Russland & Türkei & Kurden & DEUROLAND

 

Aus Damaskus zu AFRIN & YPG schreibt der Schweizer BgK-Korrespondent Heizmann

Aus Damaskus zu AFRIN & YPG schreibt der Schweizer BgK-Korrespondent Heizmann

WAS PASSIERT IN AFRIN? Eine de fakto-Kooperation Erdogan & Trump? Und Putins Rolle?

WAS PASSIERT IN AFRIN? Eine de fakto-Kooperation Erdogan & Trump? Und Putins Rolle?

Hawaii ist nicht Pearl Harbour – US-Säbelrasseln im Pazifik soll von Syrien ablenken

Hawaii ist nicht PearlHarbour- US-Säbelrasseln im Pazifik soll von Syrien ablenken

In jedem “Drecksloch-Land” mit dabei: German MG & ANACONDA & Co

In jedem “Drecksloch-Land” mit dabei: German MG & ANACONDA & Co

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.