Himmlische Kompositionen – Wolfgang Stryi vom “ensemble modern” schickt sie mir nach Mittel-Gründau

wenn das letzte Bähnchen abdampft und das halbe preußische Hähnchen mit dem Wormser Paradiesschlüssel im Gründauer Wappen zurücklässt,

sammeln sich die Kanzelschwalben von der Niedergründauer Bergkirche und verwandeln sich in Zugvögel und wollen auswandern. (Aber ganz heimlich haben sie dann doch die Rückfahrkarte mitgelöst. Der Zettel im Schnabel ist nur der Fahrschein für “hin”, den für “rück” soll niemand sehen.)

Wenn Scheunen und Vordächer

und Ställe

und fürsterliche Domänen-Dächer sich unheimlich dahin- & davonmachen und so den Störchen die einst sicheren Nester rauben, (http://www.barth-engelbart.de/?p=216969 / http://www.barth-engelbart.de/?p=206366) ((bei diesem Dach der fürstlichen Remise ahnt man schon, warum das “Krüppel-Walmdach ” heißt))

wenn der warme Sand überm Ofen im Backhaus auf dem Dachboden in Herbst und Winter

und das Bus-Wartehäuschen und der Hof-Torbogen in der sommerlichen Dämmerung lauschige, trockene Plätze bieten und feuchte Träume wahr werden lassen,

wenn die Oma Heiss schon lang oder nur mal kurz weg vom Fenster ihres “Hexenhäuschens” ist, und der “Eigenbrötler” links hinten in seinem kleinen eigenen Backhaus sein letztes Eigenbrot gebacken hat, ( http://www.barth-engelbart.de/?p=88018 /

dann fliegen die Hexen in den Abendhimmel

und wer meint, sie würden von unerkannter Hand gezogen

der irrt sich. Die Hexen spannen nachts die Notenlinien über den Himmel und sichern sie mit einem Notenschlüssel, damit am nächsten Morgen Wolfgang Stryi mit seinen Ton-Tauben- und -Schwalben

Motive für seine himmlischen Sinfonien komponieren und variieren kann

Das Freiluftkomponieren findet im Rahmen des Corona-Notprogrammes des Osthessischen Kultursommers statt

Die besten Interpretationen sollen hier veröffentlicht werden.

Aber nicht nur: http://www.barth-engelbart.de/?p=223086

Nur Mut. Trotz des verhexten Notenschlüssels und der außerordentlichen Sitzordnung versuche ich es auch. Wolfgang hat mich immer dazu ermutigt, wenn er zwischen Luigi Nono und Frank Zappa Zeit dafür hatte: ” Hartmut, Du kannst so gut nicht Gitarre-Spielen, dass man es kaum merkt!”

Das , was jetzt kommt, hat nur gaaaanz wenig mit dem zu tun, was hier vorher gespielt wurde.

Hello, Yellow Shark, this is the Grey Dark Shark, i found in the deep, deep water in the Gulf of Lakonia

in einem Rudel von FR-medien-designerINNEn durfte ich am 30. April 2008 in Frankfurt in den 1.Mai abrocken …. wurde aber nix: die Musik war milttelmäßiger 60er Verschnitt und die PowerPointPräsentation von Uschis Titten war unter aller Sau: eine schlechte Werbeveranstaltung der Welt-& HeimatFRont-Schau und des hässlichen Schwarzfunks)

68er Revival-Disco im Sinkkasten

Vietnam Ho-tschi-Tralala

Ohnsorg’, Rudi-Rallalla

und in Mitten

Uschis Titten

Rainer Langhans’ Unterhosen

zwei drei viele becks in dosen

kaufhaus Schneider steinwurfweit

etwas weggesprengt zur Zeit

KfW bauts wieder auf

bis zum Sommerschlussverkauf ?

die Toten gibts in Ramallah,

Falutscha, Belgrad und Kabul-

grün mandatet find ich cool.

Dany gafft durchs Absperrgitter

heute ist er Kreuzzugsritter

Joschka trägt jetzt den Talar

weil er eh katholisch war

Als Messdiener wurd er vernascht

deshalb hat der Bub gehascht.

FR-sponsort- HR eins

Opening mit Holger Meins

Holger Meins das ist kein Spass

starb weil er die Supp nicht aß

Nur der gute Struwwelpeter

Rainer, den kennt hier noch jeder

blieb noch übrig

Gott sei Dank

jettet von Berlin nach Frank

furt wo er die Haare rauft

und sich dann als Buch verkauft

HR2 da gibts Kultur

die FR promotet nur

leider sind sie jetzt zerstritten

Rainer und die O mit Titten

Opa, Mutti und der Pappa

tanzen groovig

nach Frank Zappa

Und die Opfer von MyLai

sind per Dia mit dabei

Ach MyLai das war doch Gestern

Dalai ruft zum Beten Schwestern

Free-InsTibett mit dem Lama

gutes Feministen Karma

Und was sind schon Frauenrechte

gegen solche Himmelsnächte

die seine Heiligkeit durchschlürft

wenn ihr ihm euch opfern dürft

Revoluschen dröhnts im Ohr

ich komm mir so beschissen vor

Rainer nahm auch LSD

Nixon, Fixon ganz ok

Statt Black Panther

Flower Power

Leary Lari

auf die dauer

was westmoreland sehr erheitert:

wenn dir Age das Hirn erweitert

Tolle Party, gute Äckschen

I can get no Sättisfäkschen

Alles tut noch einmal so

Ich muss Kotzen.

Schnell zum Klo.

Mein Neffe geht nach KOSOWO

geschrieben in der nacht vom 1. zum 2. Mai 2008

gut Nacht

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

SchreibtischTöter

Schreibtischtöter

müssen für ihre Tätigkeit

weder

sitzen

noch

dazu

stehn

Mai 2008

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

HaBE einen Nachruf für Frank Zappa zum 70. – oder wie ich den Yellow Shark einmal aus Seenot retten konnte

The Grey Dark Shark

This is the face
of Yellow Shark
he’s getting old
looks grey and dark
And if you
do not know him
than this is not so very schlimm
Than you should ask your papa
He knows of course
the Yellow Shark
is real Franky Zappa
and sometimes it is Wolfgang Stryi
They both swam back into the sea
and both since long in heaven
I will them there once treffen

Dass Dein Geburts- vor 70 Jahren
mit dem Todestag des Panthers*
zusammenfällt

das hast
Du Dir nicht ausgesucht

Ihr habt euch lediglich
um knapp 5 Jahre

verpasst,
doch gibt es außer
dem noch mehr

was euch zusammenhält.

  • *Panther war einer der Künstlernamen Kurt Tucholskys

Hallo Franky,

an unser erstes Zusammentreffen kannst Du Dich sicher noch erinnern. Fritz Rau hatte Dich 68/69/70 nicht in den popeligen SINKKASTEN http://www.barth-engelbart.de/?p=135 oder in die IG-Farben-prächtige Harzburg-Kronberger-Front-JAHRHUNDERTHALLE (von der heute kein Mensch mehr spricht) sondern gleich in die Frankfurter Messehalle gelockt. Wir haben Dich damals als weißen James Brown begrüßt, diese Dienstwaffe gegen die Black Panthers: unsere Frankfurter Mehltüten-Attacke haben viele Deiner Fans damals nicht verstanden, die Polizei hat gefilmt, was die Super8 hergab, die Bullen trugen noch Papphelme und waren auch damit weit hinter den PLÄÄSTIK-PIEPEL zurückgeblieben. Heute tragen sie HARD-PLÄÄSTIC-WARE und drohen Dir bis in die Wohnung mit BeDrohnung.  Frankfurts Polizeipräsident wie der OberBürgermeister fandens gut, wenn wir, die Langhaarigen GammelRadikalinskis uns an Dir abarbeiteten, einem noch dreckigeren Langhaarigen, der selbst auf die heiligsten Örtchen öffentlich scheißt. Ich konnte damals kaum unterscheiden zwischen zivilen HalbNazis und ZivilKriminalen, die Schlapp- und ManchesterCordHüte waren die Gleichen,  und nicht wenige Vollbärte und Rainer LanghaarHänse standen nicht nur Schlange vor den MessehallenKassenHäuschen sondern auch auf der Gehaltsliste des Innenministers. Es war schrecklich aufregend.  G8 und S21 sind fast nix dagegen.  Du warst 68/69/70 dagegen nur kurz in Rage und hast dann das Ganze als HAPPENING aufgefasst und uns den Wind aus den Segeln genommen. Ob wir danach zusammen eine Friedenspfeife geraucht haben im Backstage ? Ich weiß es nicht mehr. Das hat mir die Polizei aus dem Kopf geschlagen. Fritz Rau war sauer. Er verstand die Welt nicht mehr. Na klar, der war auch gegen den Krieg in Vietnam. Und wir unterstellten ihm , er wäre ein Handlanger der CIA. Wir machten aus den “Mothers of Invention” die “Mothers of Invasion – of Intervention – of Investigation” ….

Wir haben erst viel später begriffen,dass nicht die Mothers of Invention sondern die RollingStones sich instrumentalisieren liessen und ihr Streetfighter-Qutfit nur Schaufensterdekoration war.

Ganz so wie es das Duo propagiert hatte, das wir noch vor Dir bemehlten: Bärmeier und Nickl von PARDON. (Dieses ‘Attentat’ filmte nicht die Polizei sondern Holger Meins hat darüber einen wunderhübschen Dokumentarfilm gemacht) Der PARDON-Schlachtruf im Gemetzel der AnzeigenAkquisition lautete: ” Verkauft den Kids Che-Guevarra-T-Shirts, rote Ringelsocken, stopft ihnen die süßen Mündchen und die großen Mäuler mit LPs “I can get no Satisfaction” – dann ist Ruhe im Karton!!” An Zappa hat die Neue Frankfurter Schule und auch der WiVo (Pardon-FR-SPIEGEL…) nicht gedacht. Warum wohl? … Dass Deine CDs auch die Blitzmädels – und Luftschlag-Jungs begleiten – besonders jetzt, wo allen voran die FRontschau Dich zu Deinem 70. für die YoungAbonnenten-Akquise ausschlachtet bis unter die Haarspitzen…(So was nannte man früher Leichenfledderei!).

Klar haben sie versucht auch Dich zu instrumentalisieren, doch sie haben es letztlich nicht so doll geschafft, weder politisch noch bei deiner Musik. Du bist ihnen im Hals stecken geblieben, sie konnten Dich nicht so recht verdauen. Dein Yellow Shark beißt quer zum mainstream. Immer noch.

Dass der mainstream versucht, Dich posthum zu vereinnahmen, ist nicht erstaunlich: Zappa Sells!! Und die FrischzellenKur für das feindlich übernommene Schlachtschiff des WiderstandskämpFRs DuMont verpackt Dich pietätstränendruckend in seine Mittel-Seiten, dass sich die BalkenÜberschriften biegen.

Es war schön, Dich nach über 30 Jahren wieder zu treffen durch einen, der sich  wie Du nie hat zerbiegen lassen:
Wolfgang Stryi, die Bassklarinette, das Saxophon, der Komponist, der NaturMenschenFreund, diese Vertonung des Urschreis. Durch ihn und seine Arbeit habe ich Dich im Yellow Shark mit ihm zusammen wieder gefunden. Und es war das erste Mal , dass ich die Frankfurter Alte Oper wieder betreten habe, seit Rudi Arndt sie zusammen mit Klints Kameruner Rocker-Plänen für ein riesiges Jugend-KulturZentrum in Selbstverwaltung in die Luft gesprengt hatte: Rudi Dynamit, das war ein echter Brandstifter. Ein BetonTerrorist der frühen Stunde.  Nur gesprengt hat Rudi die Oper nicht, aber er hat sie einem SchwarzmarktChiefDealer, NachKriegsVerbrecher und Ehrenbürger Frankfurts als Eigendenkmal überlassen. Nein, nicht Herrmann Joseph Abs, auch nicht Hilmar Kopper, auch nicht Joseph Ackermann.

Hätten die Kameruner Rocker gegen Rudi gewonnen und die Alte Oper erfolgreich besetzt, ich bin mir sicher, Du hättest zusammen mit Wolfgang und dem ensemble modern den Yelloew Shark damals noch viel lieber und autentischer durch die alten Mauern schwimmen lassen.

Wo ihr euch jetzt trefft, das wissen die Wale und die Haie und die, die ihre Gesänge, ihre Schwingungen nachfühlen und verstehen.

Bei mir wird das noch ein Weilchen dauern.

Ich bin ins Erzählen gekommen. Macht nichts. Du hast ja Zeit.

Aber Dein GeburtstagsGeschenk hätte ich fast vergessen dranzuhängen:

Am Golf von Lakonien schwamm mir ein hölzerner Fisch entgegen, den ich aus den Fluten retten konnte. Der sah aus wie ein gealterter Yellow Shark. Das war der Grey-Dark Shark. Den schenke ich Dir zum 70.

Bei meiner leider verschwundenen Federzeichnung von 1990 stand die Scheune des Usinger-Hofes noch und der Eingang war überdacht. Rechts von der Haustüre sieht man noch die Löcher in der Verschindelung, wo die Stützbalken des Vordaches befestigt waren

Die Scheune des Heinrich Usinger-Hofe mit dem großen aus neuen Ziegels eingedecktem HU auf dem Dach wird gerade abgerissen. Das Walm-Vordach verschwand schon bei der Letzten Dachsanierung. Die Löcher für die Stützbalken rechts und links der Haustüre sind noch zu sehen.

Frank Zappas Gelber Hai ist im Golf von Lakonien ergraut und so weit erblindet, dass er sich bereits an Einhörnern vergreift. Aber er ist doch ziemlich gutmütig geworden. Er lässt sich von einer Seeschlange die Ohren putzen oder nur kraulen. Er selbst kann ja nicht kraulen, weil er keine Arme hat, der Arme. Er muss dringend mal wieder zum Zahnarzt, damit er Bertholt Brecht nicht Lügen straft: “Und der Haifisch, der hat Zähne …” ? Hatte Zähne!!

The Grey Dark Shark


This is the face
of Yellow Shark
he’s getting old
looks grey and dark
And if you
do not know him
than this is not so very schlimm
Than you should ask your papa
He knows of course
the Yellow Shark
is real Franky Zappa
and sometimes it is Wolfgang Stryi
They both swam back into the sea
and both since long in heaven
I will them there once treffen

HaBE 2007

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.