Jetzt aber sofort eingreifen ! Oder ? Pünktlich zu Genf 2: Neues Massaker der syrischen Regierung

Exklusiv: Syrische Rebellen geben Giftgasangriff zu!

Das soll in Genf vergessen werden, deshalb bläst es uns aus allen Anstalten in die FlachBildhirne – Pünktlich zu Genf 2: Neues Massaker der syrischen Regierung !!!!!!

Gefälschte Bilder für Rudolf Scharping & Joschka Fischer & Schröder / Gefälschte Bilder für von der Leichen & Frank-Walter Steinmeier & Merkel –  Schon wieder wird ein Sender Gleiwitz gebastelt

Den folgenden Artikel HaBE ich aus Manfred Zieglers Portal kopiert: “Nach dem arabischen Frühling” http://www.balqis.de

Genf 2

Miroslav aus Tschechien kommentiert -(völlig richtig HaBE) das obige Plakat:

Auf dem Plakat fehlt was, lieber Hartmut. Die Frage Syriens hätte man nur mittels der Saudies lösen können, aber jetzt ist die Lage in der Ukraine aktuell. Die NATO ist bereit anzugreifen und hat das auch klar und deutlich den Oppositionellen bekannt gegeben!

Lieber Miro, das Plakat ist schon etwas älter, da war das DEURO-Paten-Zieh-Kind Klitschko noch nicht so weit entwickelt und die ukrainische Eva-Leni Braun-Riefenstahl bot in BDM-Frisur noch die Option der Entwicklung der Ukraine von der Reichskornkammer zur EU-Billigklitsche: als Superdrohung gegen Lohnforderungen in der Kern-EU – Verlagerung der Produktion an die EU-Südostgrenze zum Outsourceladen Klitsch & Ko.  Jetzt beginnt die Bewaffnung der “friedlichen Opposition”, und hier wird es nicht als “Religionskrieg” getarnt werden können, hier wird ein Bürgerkrieg inszeniert und die NATO wird Klitsch & Ko beliefern und sich dann als Friedensgarantiemacht präsentieren wie im KOSOVO, in SERBIEN, .. und es wird eine Südfront gegen Belarus und Russland eröffnet. Das könnte Krieg gegen Russland bedeuten. Hundert Jahre nach 1914 !!

DRINGEND NOT-WENDIGE VORBEMERKUNG (bevor es zum Ostereinmarsch in die Ukraine geht !?!?)

Recherchen zur Ukraine, zu B-H (((wo der EU-Gouverneur mit EinmaRSCH DROHT; WAS DER Ö-AUSSENKASPER von der ÖVP FÜR DIE uKRAINE IM GESTRIGEN zip (20.2.14)vorerst noch ausgeschlossen hat)))  wie zu Hermann Josef Abs sind äußert schwierig. Sie hängen immer direkt mit den Niederkunfts-& Geburtslügen der Bundesrepublik – von der Kronberger Währungskonferenz bis zur Berliner Luftbrücke von des Reiches, der balkanischen Erweiterung, mit OstKornkammern & Ölquellen & Krimsekt zusammen.

Sie sind auch sehr teuer.  So teuer, dass sie den Rechercheur in den Bankrott treiben. Dazu HaBE ich weiter unten Einiges geschrieben. Die jetzt wieder auf mich zukommenden Abmahn-Kosten kann ich mit meiner (Berufsverbots-bedingt-gekürzten) Rente alleine nicht schultern. Damit ich mein ABS-olut NonProfit Internet-Projekt weiter betreiben kann, bitte ich Sie/euch unter dem Kennwort “ABS-solution” um Spenden auf mein Konto Nr. 1140086 bei der VR-Bank Main-Kinzig-Büdingen , BLZ: 506 616 39

Danke. HaBE))

 

Jetzt aber zu Manfred Zieglers Artikel:

Manfred Ziegler beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren mit den Entwicklungen im Nahen Osten, insbesondere in Syrien.
Er war mehrmals für längere Zeit in Syrien (2007, 2009, 2012), spricht Arabisch und betreibt ein Blog zum Thema.
www.balqis.de

Pünktlich zur Konferenz in Genf wird erneut über ein Massaker der syrischen Regierung berichtet: “11.000 oder mehr Gefangene wurden in den letzten 3 Jahren von den syrischen Sicherheitskräften bestialisch gefoltert und ermordet.”

Eine Quelle namens Caesar berichtet nicht nur darüber, sondern hat anscheinend auch dokumentarischen Beweis in Form von mehr als 20.000 Fotos, insgesamt gibt es wohl 55.000 Fotos. Erfahrene Wissenschaftler – so die Großmedien-  kommen anhand dieser Beweise zu dem Schluss, dass die Aussage der Quelle und die Fotos ausreichen, um weitere juristische Maßnahmen – gegen die syrische Regierung natürlich – in die Wege zu leiten.

Curveball

Hört man heute von einer Quelle namens Caesar, die Beweise für Kriegsverbrechen liefert, ist sogleich die Erinnerung an eine ähnliche Quelle präsent: Curveball, die Quelle, die vor dem Irakkrieg “unwiderlegbare Beweise” für die Existenz der irakischen Massenvernichtungswaffen lieferte.

Die Massenvernichtungswaffen der Quelle Curveball existierten nicht – Anlass genug, einen kritischen Blick auf den Bericht der Quelle Caesar zu werfen.

Akribische Belanglosigkeiten

Das erste, was auffällt: Dinge, die völlig belanglos sind, werden kritisch aufgelistet. Andere – wichtigere – werden stillschweigend übergangen.

So heißt es in dem Bericht: “35 Bilder wurden auf einen ‘Sicheren Server’ hochgeladen, um zu prüfen, ob die Bilder digital verändert wurden… Und genau 26.948 Bilder lagen in mehreren Ordnern auf dem Computer, auf dem die Bilder untersucht wurden. Da die Quelle Caesar von den Vorgängen tief betroffen war, sandte er Kopien der Bilder an einen vertrauten Kontakt und zwar per Memory Stick… Dieser Kontakt war mit Caesar verschwägert und verließ Syrien 5 Tage nachdem der Bürgerkrieg gegen das syrische Regime begonnen hatte.”

Wir wissen also, dass die 26.948 Bilder in verschiedenen Ordnern auf einem Computer lagen, um dort untersucht zu werden. Wir wissen aber z.B. nicht, wann sie geliefert wurden, wie oft und auf welchem Weg. Etwa per Post?

Wir wissen auch noch nicht, wann der Kontakt Syrien verlassen hatte. Die Zeitangabe “5 Tage nachdem der Bürgerkrieg gegen das aktuelle Regime begonnen hat” ist ja keine Zeitangabe – auf welchen Termin sollte man den “Beginn des Bürgerkriegs” wohl terminieren. Aus dem Zusammenhang ergibt sich aber, dass der Kontakt das Land unmittelbar nach dem Beginn dessen verließ, was man im Westen damals als “friedliche Revolution” bezeichnete. Der Kontakt wollte offenbar an der friedlichen Revolution nicht teilhaben, sondern arbeitete vom Ausland aus und zusammen mit nicht näher spezifizierten internationalen Menschenrechtsgruppen an der Destabilisierung “des Systems”.

Lange suchten der Kontakt und seine Unterstützer nach einer Quelle im Regime, bis sie im September 2011 Kontakt mit dem Schwager (Caesar) aufnahmen. Nachdem Caesar im Laufe der Zeit mehrere Zehntausend Bilder geliefert hatte, fürchtete er um seine Sicherheit und verließ Syrien, seine Familie folgte ihm. Wer er ist, wird allerdings nach wie vor nicht offengelegt – obwohl Caesar und Familie bereits im Ausland sind. Und noch nicht einmal der Kontakt wird namentlich identifiziert, es heißt er sei ein Mitglied des Syrian National Movement, einer islamistischen Gruppe, die von Qatar unterstützt wird und deren Führer eben im März 2011 das Land verließen.

Ergebnis vor Untersuchung

Wir wissen noch nicht, wer Ceasar ist, aber wir wissen bereits, von wem die Menschen auf diesen Bildern getötet wurden. Von Agenten der syrischen Regierung. Und das allerdings ist ein Fauxpas.
Der Auftrag des Untersuchungsteams war, die Glaubwürdigkeit der Quelle zu überprüfen. Und schon auf Seite 6 des Berichts heißt es: “Das Untersuchungsteam wusste vor seinem Eintreffen im Nahen Osten, dass es 55.000 Bilder von ca. 11.000 Verhafteten gab, die von Agenten des syrischen Regimes getötet worden waren.” Ein forensisches Team, dem vor Arbeitsbeginn bereits mitgeteilt wird, was das Ergebnis ist?

Warum wurden die Bilder aufgenommen

Der Bericht ist hierzu recht unscharf, nennt als Grund “um einen Totenschein ausstellen zu können, ohne dass die Familie den Leichnam zu sehen bekommen muss”. Doch möchte man annehmen, eine solche “brutale Diktatur” könnte einen Totenschein auch ohne fotografische Dokumentation ausstellen.

Ein weiterer Grund wird genannt: “Es sollte dokumentiert werden, dass niemand durch die Sicherheitsbehörden freigelassen worden war, sondern dass alle angeordneten Tötungen auch durchgeführt worden waren.”

Auch hier möchte man annehmen, dass dies in einer “brutalen Diktatur” per Vollzugsmeldung geschieht und nicht eigens fotografisch nachgewiesen werden muss.

Auswahl der Bilder

Von den insgesamt offenbar existierenden 55.000 Bildern wurden nur 5.500 untersucht und diese Bilder zeigten ca. 1.300 Leichname. Wie wurden die Bilder ausgewählt? Hierüber schweigt sich der Bericht aus. Wiederum wurden von diesen 5.500 Bildern nur 3.500, die 850 Leichname zeigen, näher untersucht.

Und erst jetzt wurde eine Stichprobe gezogen!

Eine wissenschaftliche Untersuchung, die nicht das gesamte Material untersuchen kann, muss eine zufällige Auswahl vornehmen, sie würde ansonsten einer kritischen Betrachtung nicht standhalten. Das Wort “random” musste also irgendwo in dem Bericht auftauchen. Aber eine Stichprobe aus 3.500 Bildern ist keine zufällige Auswahl, wenn zuvor 50.000 Bilder nach unbekannten Kriterien vor dieser Auswahl entfernt wurden.

Man mag 50.000 Bilder verwerfen und sich auf wenige hundert konzentrieren – aber nicht, ohne zu erklären, nach welchen Kriterien man vorgegangen ist – und das verschweigt der Bericht.

Wo wurden die Bilder aufgenommen

Im Bericht Caesars heißt es, die Leichen der Verhafteten seien aus den Gefängnissen in ein Militärhospital transportiert worden. Dorthin wurde Caesar geschickt, zusammen mit einem Arzt und einem Justizbeamten. Caesar fotografierte die Leichen, die dann weiter transportiert und in ländlichen Gebieten beerdigt wurden. Das Ganze sollte zeigen, dass die Personen im Militärhospital verstorben waren.

Tatsächlich sieht man auf den Bildern, dass sie nicht in einem Militärhospital oder irgendeinem Raum aufgenommen wurden, sondern im Freien. Und der steinige Untergrund sieht keineswegs nach einem Exerzierplatz aus.

Kritische Prüfung

Eine kritische Prüfung der Bilder und Aussagen bietet eine andere Erklärung für die gezeigten Bilder, die in sich konsistenter ist als das Narrativ von Caesar.

Caesar war laut eigener Aussage Angehöriger der Militärpolizei und für Tatortuntersuchungen und –Dokumentation zuständig. Daran hat sich auch nach dem März 2011 nichts geändert.

Geändert hat sich allerdings das Ausmaß von Verbrechen, Entführungen, Erpressungen und Ermordungen. Hunderte oder Tausende von Menschen wurden entführt um Lösegeld zu erpressen oder aus andere Gründen. Wie viele von ihnen wurden umgebracht…

Schon früh hieß es in Graffiti in Syrien: “Christen nach Beirut – Alewiten ins Grab”. Ein bekannter Hassprediger forderte auf, die Alewiten, die sich nicht gegen Assad stellen, in Stücke zu hauen. Und schon im Sommer 2011 wurde von den Folterkammern dschihadistischer Extremisten in Hama und Homs berichtet.

Wie viele Leichen Entführter, Gefolterter und Ermordeter wurden von den syrischen Behörden aufgefunden, dokumentiert und begraben?

Dass die syrische Armee die Opfer dschihadistischer Kämpfer dokumentieren und fotografieren lässt, ist wahrscheinlicher als der Unsinn mit dem fotografischen Nachweis über den Auftragsmord an Gefangenen, den man den Vorgesetzten vorlegen muss; ein Nachweis noch dazu, dessen Erbringung man an dritte outsourced.

Noch Fragen ?

Für CNN und den Spiegel ist der Bericht der endgültige Nachweis, dass Assad an allem schuld ist und womöglich als Kriegsverbrecher angeklagt werden muss. New York Times und Washington Post scheinen sich zurückhalten zu wollen – womöglich ist ihnen Curveball noch in Erinnerung.

Der Bericht ist von vornherein von der Prämisse ausgegangen, dass es “Tausende Verhaftete gab, die von Agenten des syrischen Regimes getötet worden waren”. Die Prämisse ist in diesem Zusammenhang auch nicht verwunderlich: Caesar und sein Kontakt sind Mitglieder im Syrian National Movement, die Bilder sind alle im Besitz des Syrian National Movement und das ist eine Gruppe, die von Qatar unterstützt wird. Qatar ist nicht nur Hauptkriegstreiber, sondern auch Hauptsponsor einer Anwaltsfirma in London – der Firma, die die Glaubwürdigkeit von Caesar überprüfen ließ.

Noch Fragen?

*+*+*+*+*+*+*+*+*+*+

In Syrien gibt es keinen Mangel an Bildern von Gefolterten und Ermordeten. Und je mehr die staatlichen Strukturen zerstört werden, je mehr ausländische Kämpfer ins Land geschickt werden und je schwieriger staatliche Kontrolle über Teile der Geheimdienste ist, umso mehr solche Bilder wird es geben.

Den Aussagen einer der Kriegsparteien durch eine Untersuchung im Auftrag der selben Kriegspartei Glaubwürdigkeit verleihen zu wollen, dient nur der Verlängerung des Krieges.

Gegen die Gewalt in Syrien hilft nur ein Ende der Unterstützung für die dschihadistischen Kämpfer, eine Aufhebung der Sanktionen und die Lieferung von Hilfsgütern und – die Stärkung staatlicher Strukturen und die Wiederherstellung der Infrastruktur.

========================================

Wer sich über die tatsächlichen Massen-Folter- und -massakrierZentren informieren will, kann das seit vier-fünf Jahren auf diesen Seiten bei Leuten, die sich auf die Sammlung, Abgleich, (Nachvertonungs-) Analyse von Terroristen-Videos spezialisiert haben:

http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/05/09/aktuelle-karte-zur-lage-in-homs/

und hier:

http://urs1798.wordpress.com/2013/12/18/geiselnahme-von-fluchtenden-familien-in-beit-sahem-durch-die-terror-milizen-syria-sy/

Kunstfreiheit, ein wichtiges Gut!

False-Flag-Propaganda gegen die syrische Regierung im Vorfeld von Genf 2 #Syrien #Syria

22/01/2014
Tatort FundortÜber die PR habe ich bereits einiges geschrieben, nun denke ich kann auch etwas mehr  zeigen.Der von Katar in Auftrag gegebene Report  ist keinen Pfennig wert, jedoch reicht er aus um  gezielt im Vorfeld die syrische Regierung zu diffamieren und Millionen von Menschen weltweit in die Irre zu führen.In dem katarischen Report mit illustren Namensgebern fehlen gravierende Merkmale:Dazu gehören auf auf den Körper geschriebene  Daten am Fundort.  Jeder der abgebildeten Leichen hatten auf einem nur wenig retuschierten Foto einen Aufkleber auf der Stirn, vermutlich aus  weißem Leukoplast.Auch diese, vermutlich beschrifteten Streifen wurden durch schwarze Balken unkenntlich gemacht und dass bereits in dem katarisch bezahlten Bericht, beglaubigt von einer Anwaltskanzlei in UK, garniert mit Namen von “hochrangigen” Personen, darunter auch ein “SIR” und sogenannte EX-ICC-Aufklärer.Mit dem Bericht haben sie nicht aufgeklärt, im Gegenteil, sie haben Fragen aufgeworfen.Zwei Fotos von einem Mann. Einmal mit einem Keilriemen um den Hals, das andere Mal ohne diesen Keilriemen gezeigt.Das ist vermutlich eines der ersten Tatortfotos, aufgenommen zur Sicherung von Spuren und wie die Leiche aufgefunden wurde.In Höhe des Kopfes eine braune Decke, vielleicht wurde sie ja zum Transport benutzt als man die Leiche im Sand ablud, vielleicht war er auch darin eingewickelt:Durch schwarze Balken die vermutlich aufgemalten Daten unkenntlich gemacht. Ein weitere Längsbalken  verbirgt die Körperbehaarung. Der Querbalken verbirgt die Brustwarzen.  Ein Quadrat vebrigt das Gesicht des Toten.

Alle Merkmale welche zur Identifikation beitragen können wurden in dem von Katar in Auftrag gegebenen und bezahlten Bericht gezielt unkenntlich gemacht.

Gezielt bearbeitet

Und dies dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit der gleiche Mann sein. Er wurde bereits auf eine Folie gelegt, der Untergrund Sand wie bei vielen der anderen Leichen. Vermutlich wird er zur Spurensicherung und Abtransport darin  eingehüllt.

Da im oberen Foto sämtliche Identifikationsmerkmale gezielt geschwärzt wurden, fällt der Vergleich natürlich schwerer. Vermutlich genau deshalb sind die  Fotos in dem Bericht geschwärzt. Aber die sichtbaren Ohren sind ähnlich, auch wenn es sich mal um ein linkes und rechtes Ohr handelt. Ich habe jahrelang Porträts gemalt, ich weiß wovon ich spreche.

Der Mann mi der braunen Decke und dem Keilriemen um den Hals. Vermutölich wurde das Opfer so aufgefunden.

Der Mann mi der braunen Decke und dem Keilriemen um den Hals. Vermutlich wurde das Opfer so aufgefunden.

Weitere sehr aufällige Schwärzung:

Was für Markierungen oder Merkmale wurden gezielt unter schwarzen Balken verdeckt!

Was für Markierungen oder Merkmale wurden gezielt unter schwarzen Balken verdeckt!

Welche Markierungen waren so verrräterisch dass man sie schwärzte?

Ein bereits erwähntes Foto gibt darüber Aufschluß, es wurde am 12.01.2014 bei Twitter verteilt. War nicht in dem katarischen Bericht auch ein erstes Treffen mit dem anonymen Caesar erwähnt?

Auf den Fotos vom kartarischen Bericht wurden auch weggeworfenen Einmalhandschuhe unkenntlich gemacht. Handschuhe welche darauf hinweisen könnten,  dass  es eine kriminaltechnische Untersuchung  von aufgefundenen Körpern gewesen  war?

Wurden deshalb diese Handschuhe mit schwarzen Balken wegeditiert?

Diese Bearbeitung gibt den Fotos einen ganz anderen Charakter.

Siehe Screenshot, Handschuhe wurden mit Balken verschiedenster Größe unkenntlich gemacht.

Es hieß die Untersucher hätten Originalfotos bekommen. Wer hat also die Balken hinzugefügt!

Es hieß die Untersucher hätten Originalfotos bekommen. Wer hat also die Balken hinzugefügt!

Vermutlich wurden bei der Untersuchung am Fundort die Körper bewegt. Im nächsten Screenshot vom Foto, der alte Mann, es liegen Einweghandschuhe herum was auf eine zuvor stattgefundene Untersuchung der Leichen hinweisen könnte. Für jeden untersuchten  Körper neue Handschuhe  verwendet?

Der alte Mann, um ihn herum einige Einmalhandschuhe

Der alte Mann, um ihn herum einige Einmalhandschuhe. Die Stirn beschriftet

Warum wurden diese Merkmale sowie das Gesicht des alten Mannes unkenntlich gemacht in dem katarisch bezahlten Bericht? Bestimmt nicht um die Opfer zu schützen!

Auch der alte Mann trägt eine Beschriftung sowie einen weißen Streifen quer auf der Stirn. Der Mann im Vordergrund mit dem blauen Achselunterhemd, ist es der Mann welcher im oberen Screenshot rechts oben  liegt?

Ist das der Mann welcher so abgemagert ist und viele Wunden vorallem auf den Rippen und am Bauch aufweist? Es könnte natürlich auch der Mann sein welcher bei seinen Beinen liegt. Das Foto gibt leider nicht mehr her.  Vergleicht doch selbst mit dem katarischen Bericht, bezahlt und in Auftrag gegeben aus Doha.

Mann mit offenen Wunden an den Rippen.jpg

Vermutlich wurden die aufgefundenen Opfer später in einen Krankenhaus gebracht um sie genauer zu untersuchen und sie einzeln zu Fotografieren. Warscheinlich sind dabei auch Nahaufnahmen von den Verletzungen, den Würgemerkmalen, den Folterspuren gemacht worden. Ausschnitte so wie sie der von Katar in Auftrag gegebene und bezahlte Bericht enthält.

Der Bericht jedoch enthält bearbeitete Fotos, Merkmale und Beschriftungen wurden unkenntlich gemacht. Auch wurde durch die Unkenntlichmachung der Gesichter  eine Identfizierung der Opfer unmöglich gemacht. Der Bericht wurde manipuliert.

Wenn man die syrische Regierung für 11 000 ermordete Häftlinge verantwortlich macht, so sollte man doch bei der Aufklärung von Verbrechen und der Identifizierung von Opfern  behilflich sein.

Verbrechen wurden begangen und der Bericht hat nichts besseres zu tun als die Identifizierung der Opfer unmöglich zu machen.

Auch dieser Mann mit der beige gefärbten  Unterhose dürfte sich in dem Bericht befinden:

Beige UnterhoseTatort Fundort

Stammen alle aufgefundenen Opfer, welche der katarisch bezahlte Bericht zeigt, von ein und dem selben Fundort?  Wieviel haben die hochgestellen Herren für ihre Mithilfe kekommen, wieviel hat Katar bezahlt um aus  Opfer von Verbrechen Häftlinge zu machen, ermordet durch syrische Sicherheitskräfte?

Hat sie der Twitterer auf die Idee gebracht?  Foto am 12.01. 2014 gezeigt. Das gleiche Emblem.

#Exclusive from inside ‘Military Mukhabarat Branch NO.215’ a footage of former detainees! @zaidbenjamin @ABarnardNYT http://t.co/zi7ktKfTJ4
TahrirSy ????? ???? (@TahrirSy) January 12, 2014

Ist es nicht eher so,  dass erneut aus horrenden Verbrechen, begangen von Oppositions-Milizen, Verbrechen durch syrische Sicherheitskräfte gemacht wurden?  Die beliebte  Täter-Opfer-Umkehr, ein altbekanntes Mittel zur  gezielten Dämonisierung und Verbrechensvertuschung.

Das Foto zu Dokumentationszwecken, die Quelle nebst Screenshots fogt ebenfalls, siehe Tweet

Tatort Fundort

Ich fasse zusammen was ich aus den Fotos, Videos und aus dem Bericht herausfinden konnte.

  • Es handelt sich um einen Fundort von weggeworfenen Leichen
  • Der Fundort und die Opfer wurden fotografiert
  • Dannach wurden vor Ort Erstuntersuchungen vorgenommen, die Körper auch bewegt
  • Dann wurden sie verpackt und in ein Krankenhaus verbrecht.
  • Dort wurden sie bis ins Detail untersucht und auch die Wunden, die Folterspuren dokumentiert.
  • Ich kann keinerlei Anzeichen feststellen dass diese im Bericht gezeigten Toten Opfer von syrischen Sicherheitsbehörden gewesen seien.
  • Die Behörden haben eine  Verbrechenstatort untersucht und die Leichen mitgenommen, sie kriminaltechnisch untersucht und in die Rechtsmedizin gebracht.
  • Das wurde fotografisch dokumentiert, so wie es vermutlich die meisten Kriminaltechniker machen bei Opfern von Verbrechen.
  • Die Behörden haben sich viel Mühe bei der Dokumentation gegeben. Würde es sich um Verbrechen aus syrischen Häftlingsanstalten handeln, wozu die Mühe? Normalerweise wird alles getan um solche Verbrechen zu vertuschen. Ich denke da an die Folter und Morde in Abu Gharib, in Guantanamo, in Afghanistan oder auch an in Deutschland wo ein gefesselter Mann auf einer Matraze verbrannte.

Vielleicht war der namenlose Caesar ein Militärpolizist, vielleicht auch nicht. Ich kann das nicht feststellen.  Aber es heiß er wäre ein Überläufer. Das alleine ist schon ein Grund an diesem einen einzigen Zeugen zu zweifeln welcher alles tun würde für Regime-Change oder auch für Geld.

Er alleine hat behauptet die Toten stammen aus Häftlingsanstalten.

Der Bericht von Katar hat dies nicht bestätigt, es wurde kein Beweis erbracht.

Ich glaube ihm nicht, die Opposition hat schon zu viel gelogen, die Untersuchungskomissionen der UN ebenfalls, angefangen von der Sonderbeauftragten zum Schutz für Kinder bis hin zu der Untersuchungskommission über die Massaker in Syrien.

Dem Bericht kann ich in einer Sache zustimmen, es handelt sich um grausame Verbrechen, Folter und Mord.

Aber ich frage ganz laut, waren es die syrischen Behörden oder entsprechen die Kapitel in dem Bericht nicht eher den Methoden der Opposition? Ausgestochenene Augen wie bei Vater Hadad?

Warum hat der Bericht sich gerade Leichen herausgesucht welche irgendwo abgeladen waren, entsorgt von den Tätern?

Warum wurden sämtliche Identfizierungsmerkmale entfernt? Warum wurden die Einmalhandschuhe entfernt, warum wurden die Gesichter unkenntlich gemacht?

Was wollte man verbergen um die syrische Regierung erneut zu verteufeln und weiteren Hass zu schüren?

Wieviele Menschen wird dieser zweifelhafte Bericht auf dem Gewissen haben? Der Bericht zeigt durch die Auswahl und Unkenntlichungmachung von Identitätsmerkmalen dass ganz bewusst etwas verborgen wird, er ist manipulativ.

Durch die ganzen Unkenntlichmachungen von Identifikations-Merkmalen hat der sogenannte Bericht als Beweis für Verbrechen begangen von syrischen Sicherheitskräften NULL-WERT.

Das Video wo ein Mann auch auf einer Plastikfolie liegt:

 

Ich kenne fast nur Oppositionslügen, ich denke dies ist wieder eine von den Großen, pünktlich vor den Genf 2 Gesprächen mit einer breitangelegten Ptopaganda Kampange ins Leben gerufen um Präsident Bashar al Assad zu dämonisieren.

Niemand hat recheriert, der Propaganda-Auftrag vorgegeben. Die Opposition hat gesagt, dass… Ein katarisch bezahltes Team hat es aufgeschrieben, ein UK-Anwaltsbüro hat sein Siegel darunter gesetzt.

An “de Silvia”, sein Bericht mit der “Industriellen Vernichtung von Häftlingen” geht an die falsche Adresse, ich nenne es gezielte Opfer-Täter-Umkehr!

Das erinnert mich doch ganz stark an Libyen wo ein Chefankläger im Vorfeld ohne Beweise wusste es würden sich welche finden lassen, erschienen bereits am 24.03.2011

Korrupt und gekauft

Wird ergänzt

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

4 Gedanken zu „Jetzt aber sofort eingreifen ! Oder ? Pünktlich zu Genf 2: Neues Massaker der syrischen Regierung“

  1. Die Amerikaner sind wirtschaftlich derart am Ende, daß sie einen größeren Krieg dringend brauchen! Angefangen beim Unabhängigkeitskrieg als Kolonieen waren sie vor JEDEM Kriegseintritt hoch verschuldet. Der Rest der Welt ist aber verständlicherweise daran nicht interessiert! Ausschließlich Putin ist zu verdanken, daß es nicht schon “geknallt” hat, indem er dafür gesorgt hat, daß ein Friedensprozeß in Gang gesetzt werden kann, ohne daß Obama sein Gesicht verliert.
    In Wirklichkeit wollen die USA keinen Frieden, sondern einen Vorwand um angreifen zu können! Die “freundschaftliche Hilfe” in Form von amerikanischem Militär im Schwarzen Meer vor Sotschi läßt doch tief blicken!
    Aber die Amerikaner brauchen eben immer einen humanitätsduseligen Vorwand um anzugreifen – sich mit “ehrlichen” Agressoren wie Napoleon, Hitler oder Stalin auf eine Stufe stellen will man ja nicht!
    Die Maine, die Louisiana, Pearl Harbour und der Tonkin-Zwischenfall sind nur allzu bekannte Beispiele.
    Seit Erfindung der Photographie ist bekannt, daß sie 1. sehr echt aussieht und 2. sehr leicht zu fälschen ist. Fotos sind gegenüber genannten beispielen schon ein Vorwand 3.Klasse! Daran – und an der Staatsverschuldung – sieht man wie sehr es den Amis unter den Nägeln brennen muß!
    … und wir dämlichen Europäer tun nichts um uns aus NATO und ähnlichen “Bündnissen” schnellstene zu verabschieden um im Zweifelsfall auch unseren Anteil abzubekommen – mitgefangen, mitgehangen!!! Bei solchen “Freunden” braucht man nämlich keine weiteren Feinde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.