Alternativer Nobelpreis für GRETA – Livelihood goes Hollywood

Die Überschrift wird in ihrer Harmlosigkeit der Schwere der leider nicht justiziablen UN-Tat nicht gerecht. Dass es sich bei dieser Nobelpreis-Verleihung -zumal einer “alternativen”- in der Tat um eine Untat handelt, wird nur dann klar, wenn man die GRETA-Recherchen der kanadischen Journalistin, Umwelt- und Menschenrechts-Aktivistin Cory Morningstar liest und die Häutungspläne für den niedergehenden postpostfordistischen Kapitalismus aus den Thinktanks der Al Gore-Clinton-Gates & Co und ihrer europäischen Schüler nicht verdrängt und ihre Public-Relations-Methoden aus dem Hause des Freud-Schülers Edward Bernays durchschaut.

Hongkong? Da muss man aber die Vorreiterrolle Chinas beim Umwelt- und Klimaschutz vollständig unter den Tisch fallen lassen. (Was selbst dem SPIEGEL nicht ganz gelingt.) Wie wärs denn mit einem kleinen Klima-Maidan in Moskau auf den Roten Platz, oder in Honkong oder auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking (Siehe dazu: “Honkong im Würgegriff PeKingkongs” -ein gelungener ARD-Dreh,

Nachdem bereits amnesy international mit dem “Ambassador of Conscience Award 2019” eine säkularisierte Seligsprechung vorgenommen hatte, folgte jetzt die säkularisierte Heiligsprechung der “Greta der Klimaschlachthöfe” durch die Right Livelihood Foundation.

Mittlerweile kommt man sich vor wie in einem upgedateten George Orwell-Film, in dem man gerade “Davos weh tut” spüren muss, wie sicher geglaubte, dem Humanismus verpflichtete Strukturen, Organisationen, Freunde und Kolleginnen sich ins Gegenteil verwandeln, sich drehen (lassen) …. “Davos weh tut”

Die Sanitöter des IS haben ihren “alternativen Nobelpreis” kurz nach ihrem Dokumentarfilm-OSKAR erhalten für die schlimmsten Inszenierungen, die man sich (gar nicht mehr) vorstellen kann.

Greta, die ich nicht mit den “White Helmets” gleichsetzen will, hat ALS OPFER ihrer Global-Marionetten-Player die GOLDENE Kamera erhalten, ein OSKAR steht noch aus. Kriegt sie ihn für ihre schauspielerische Leistung? Schaumerma.

Nachdem der Apell an die Livelihood-Jury und die Uexkülls direkt, den nachweislichen Terror-Propagandisten und Kindermördern den Nobelpreis abzuerkennen folgenlos verpufft ist, kann man sich einen weiteren Apell bezüglich der “alternativen” Nobelbepreisung Greta Thunbergs schenken. Die Damen und Herren wissen, was sie tun. Sie kennen als Upper-Class-Schweden auch sicher die Hintergründe viel besser als Normalsterbliche-. Sie kennen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Thunberg-Recherchen der kanadischen Umwelt- und Menschenrechts-Aktivistin und -Journalistin Cory Morningstar. Wenn nicht, hier können sie sie nachlesen: http://www.barth-engelbart.de/?p=216871 GRETAS World, ….

Mit der Verleihung des “alternativen Nobelpreises” an die “White Helmets”-Terroristen, wurde die Aufklärung über diese Kindermörderbande erheblich erschwert, weil sie jetzt mit dem Heiligenschein des ÖkoPax-Ersatz-Vatikans hausieren gehen konnten.

Nur zur Erinnerung (den folgenden Artikel habe ich 2018 geschrieben):

Den White Helmets den Friedensnobelpreis aberkennen & den Sender-Gleiwitz-Pokal verleihen

Nachdem nun auch die britische Journalistenlegende Robert Fisk (mehrfach zum Auslandskorrespondenten des Jahres gewählt) das vermeintliche Giftgas-Massaker in Duma als Fake entlarvt und den wahren Charakter der IS-Sanitöter-Truppe “White Helmets” enthüllt hat, sollten Ole und Jakob von Uexkull ausreichend Rückgrat beweisen, um dieser Terror-Bande den irrtümlicher Weise verliehenen  alternativen Friedens-Nobelpreis wieder abzuerkennen.

Eine etwas gründlichere Recherche vor der Verleihung wäre den Livelihood dringend zu empfehlen, denn es gab schon vor zwei Jahren ausreichende Beweise für die Beteiligung der White Helmets an den unvorstellbar brutalen Verbrechen der IS-Formationen, für die die White Helmets “arbeiteten”.  Verbrechen die weit über die aktuelle Lieferung eines Kriegsvorwandes in Form eines “false False-Flag”-Giftgasangriffes hinausgingen und im Internet-Portal “mein Parteibuch” und hier seit Jahren dokumentiert wurden.

Giftgas-Kinder-Theaterproben unter Anleitung der OSCAR-Preisträger “White-Helmets”

Die OSCAR-Jury darum zu bitten, der IS-Propaganda-Sanitöter-Truppe „White Helmets“ den Dokumentarfilm-OSCAR wieder abzunehmen, scheint mir eher zwecklos. Dieser Laden ist wohl doch zu eindeutig Kriegspartei.

Vielleicht nützt es aber etwas,  die Jury des „Alternativen Friedens-Nobelpreises“  dazu aufzufordern, der mittlerweile ausreichend entlarvten Massaker-Beteiligungs- und Massaker-Inszenierungs-Sanitöter-Truppe den „Alternativen Friedens-Nobelpreis“ wieder abzuerkennen. Vor anderthalb Jahren hatte ich sie bereits schon einmal  -leider vergeblich-dazu aufgefordert.

Nun könnte man ja sagen:

egal,  der Executive Director Right Livelihood Foundation Ole von Uexkull, Communications Director Xenya Cherny Scanlon, sowie der Founder  des Right Livelihood and World Future Council Jakob von Uexkull, die ich aufgefordert hatte: Retract the Award Given to NATO’s White Helmets

gehören leider jetzt auch auf die andere Seite der Barrikade. Damit will ich mich aber nicht abfinden. Mir ist dieser alternative Preis (noch) zu wichtig. Und ich hoffe, dass das Livelihood und World Future Council seinen Fehler erkennt und den Preis aberkennt.

Eine solche Aberkennung würde das Attribut “alternativ” auch wieder rechtfertigen, nachdem mit Henry Kissinger, Barack Obama und auch der  EU “wahre Friedensengel”den offiziellen Friedensnobelpreis verliehen bekommen haben. Letztere wohl für ihre Troika-Kriege gegen die ärmsten Länder Europas und die beiden Erstgenannten wegen unzähliger Verbrechen gegen das Völkerrecht, Angriffskriegen, massenhafter illegaler Tötungen durch Drohnen usw.  … Dort bewegten sich die “White Helmets” in gleichwertiger Nachbarschaft.

Aber doch nicht  zwischen den Livelihood-Preisträgern  wie Robert Jungk, Felicia Langer, Ken Saro Wiva, Leonardo Boff, Daniel Ellsberg, Edward Snowdon, Uri & Rachel Avnery, Astrid Lindgren,  Johan Galtung, Morchedai Vanunu ….

Nehmt ihnen den Livelihood-Preis wieder ab!

Es reicht doch, wenn sie für ihre Terrorpropaganda-Filme und ihre gefakten “Menschenrettungs-Dokumentarfilme” den OSCAR bekamen

Siehe dazu auch :

Rentner erschießt Nachbarn: 10 Jahre Knast! Und Trump-May-Macron-Nethanjahu-Merkel-Maas & Co?

www.barth-engelbart.de/?p=202692

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

3 Gedanken zu „Alternativer Nobelpreis für GRETA – Livelihood goes Hollywood“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.