HaBE: Frohe Botschaften gegen FesttagsDepressionen –

Manchmal kann das Nachlesen von Nachrufen auch auf- & ermuntern,

 

 

 

 

dazu habe ich sie geschrieben. Diese Mail ist eine Einladung zum Stöbern auf meiner Seite an langen und eventuell auch einsamen Abenden zwischen den Jahren:
Ausschnitt
aus der ungehaltenen Grabrede für meinen Freund Heinrich Droege
………………………
Sie sollen weder uns noch unsre Kinder
noch nicht Mal unsre Asche kriegen
wir lassen uns auch nach dem Tod
nicht unterjochen …
Du hast Dich immer
gegen diese Kriege
ausgesprochen
doch noch lange
nicht genügend
ausgeschrieben
Heinrich
wärest Du noch eine Weile
nur noch etwas länger dagelieben
wir hätten diese Kriegsverbrecher
liebend, so gern
und so sicher
aber doch
nicht
tot
ge
schrieben
wir hätten sie
nicht an die Wand
wir hätten Sie
nur für ein Jahr
ans Band gestellt.
Und ich versprech Dir
wir werden selbst
bei diesem letzten
scheinbar Unterliegen
letztendlich
mit unsren Kindern
und mit unsren Enkeln siegen

 

 

 

 

 

HaBE am 7.11.2011
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dunkle Wolken über Hellas

 

Wenn mich die schwarzvermummte Staatsmacht fragt
und mir dabei die Arme bricht
nach neben dir und neben mir
NAME ? Name und Adresse
Na los ! spuks aus!
und haut mirs aus der Fresse
dann red ich nicht
ich brülle nur
damit es niemand sonst erwischt
PAME!
PAME!!
PAME!!!

Zur Verleihung des 2.500€-Preises der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Aachen an Henrik M. Broder: HaBEs “Aachener Störenfriede”

In Aachen wird am 18 Dezember Henrik M. Broder von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG)

 

 

mit 2.500 € ausgezeichnet. Ausgezeichnet findet das anscheinend auch die (grüne) Bürgermeisterin Scheidt, die bis vor Kurzem noch Beisitzerin im Vorstand des Aachener Friedenspreises war und jetzt an der Preisverleihung an Broder im Vorstand der DIG mitwirkt. Unklar ist jedoch, warum Broder nicht gleich den renomierten Karls-Preis erhält.  Er wär da in passender Gesellschaft!

 

(Aachener)

 

Störenfriede

 

Sie haben ihren Frieden mit dem Krieg gemacht
und dabei kriegen sie den Hals nicht voll
weil die Befriedeten sie nicht in Frieden kriegen lassen
und sie, die siegen den Besiegten sagen
ihr sollt uns lieben und nicht hassen
auch wenn euch unsre Tritte
die Besatzerstiefel im Gesicht
nicht passen
schon wieder
fließt gegossnes Blei
durch GAZAs Gassen
Das steht beim Friedenspreis in Aachen
so nicht im Vorstandsprotokoll

Zum BlueSingTalkBarett “Neue Helden braucht das Land”
in Hildburghausen /Thüringen
ein Leserbrief in der Zeitung “Freies Wort”
(ich bin gerührt, dass es die&das trotz der Wende noch gibt!))

 

So in Etwa sah es auch in Hildburghausen aus, wenn HaBE die neuen Helden vorstellte, die dieses Land braucht im Koso- &oder sonst noch wo================================================================================================

Thomas Geisler

98646 Bedheim

Sehr geehrte Redaktion,

 es folgt ein Bericht zu der von Ihnen mit angekündigten Veranstaltung am 10.11.2011 in Hildburghausen zu Ihrer freien Verwendung:

Die Kabarettveranstaltung am Donnerstag im Historischen Rathaus war zwar nicht stärker besucht als hier bei derartigen politischen Veranstaltungen üblich, aber diesmal waren viele neue Gesichter dabei, und Hartmut Barth-Engelbart war derartig begeistert von ihnen, dass er versprach, noch einmal in Hildburghausen oder Umgebung aufzutreten.

Nach einer Reihe OpenAir Vor-Vor-Lesungen, das schweißtreibend-interaktive BlueSingTalkBarett im Historischen Rathaus Hildburghausen

el-sid/upi/mass-media: Aachen/Wien/Linz/Meiningen/Hildburghausen/Ebenhards/Schmallkalden/Mellrichstadt:

ausführlichere berichterstattung folgt durch den el-sid-Korrepondenten /Süd-Thüringen/nordostFranken/nordhessen, der wegen der Verlagerung des Verlages nach Großberlin jetzt einen etwas größeren Berichtsbezirk zu bedienen hat: Somath R. El-Sieg , der bekannte sid-Journalist mit arabischem Migrationshintergrund hat die Veranstaltungen sowie die Vorveranstaltungen begleitet und aufgezeichnet. Sie sind vorläufig noch nicht beim mdr, auch nicht beim rbb sondern bei youtube zu sehen. Ein Übertragung im hr ist so gut wie ausgeschlossen. ZU TEUER! Man weiß ja: schwarz hören und sehn, kommt teuer zu stehn

HaBE hat auf dem Weg von Aachen über Wien noch Mal kurz in Linz Station gemacht und kam dann übernacht auf seiner Metropolen-Tournee nach Hildburghausen – Erfurt ließ er liegen, durch Magdeburch führ er nicht einmal durch, man wollte ihn schon in Schmalkalden festhalten und in Meinigen verdingen, doch war er vorgewarnt und kam deshalb von Südosten über die Wasserkuppe durch den dichtesten Hochnebel gut getarnt über seinen alten BuWe-Einzelkämpferstandort Mellrichstadt, fuhr an Ehrenberg, dem ersten SPD-Rentenkiller noch lange vor Riester vorbei, lies Grimmleshausen rechts liegen , erfuhr so eben erst, dass der Bürgermeister von Hildburghausen sinnvoller Weise Hartz heißt und dass in Ebenhartz die Hälfte der Einwohner eben von dem selben so halb zu leben versuchen. So ist das eben.

Das heißt aber nicht, dass sie vom Gehalt des Hildburghäuser Bürgermeisters leben. Obwohl das ging vielleicht so grade eben. Eben Hartz. LINKE aus Hildburghausen wurden offenbar nicht gesichtet. Zumindest hat sich niemand im Saal als solcher geoutet. Es waren jedoch ortsfremde LINKE Elemente wahrzunehmen, die auch noch die Unverschämtheit besaßen, das Ganze im nächste Jahr entweder im Rathaus oder in einer der benachbarten “locations” (auch der Thüringer ringt mit seinen Englischkenntnissen – nicht nur die IM-Kanzlerschwalbe- Gerüchte kursieren, sie sollte bei Schröder nicht nur das Bier holen sondern wegen ihrer blendenden FDJ-Schulung und ihres fließenden Russischs auch seine Gasablese-Assistentin werden. Sie wird jetzt wohl gleich dementieren, dass Russisch oder GAS fliesen können. Sie ist Physikerin- obwohl sie sich in der Akademie der Wissenschaften der DDR mehr um Agitation und Propaganda zu kümmern hatte als um die Naturwissenschaften…  aber da ist sie sich dann doch irgendwie treu geblieben – ihr BILDkombattible Trümmerfrauen-HeimatfrontPropaganda ist sehr professionell. Da merkt man doch die Alte Schulung deutlich…

Rote Ziege ZORA gegen die Lila Kuh: HaBE liest die ZORA und GeBlödelDichte bei der ÖGB-Buchmesse , den Wiener “KriLit”-Tagen November 2011

http://www.youtube.com/watch?v=3_rUDIPFgHA&feature=related

und der Nachschub kommt erst noch .. u.a:

Die CocaKuh ist keine LiLaKuh
(CostaRicas CocaKühe – hey LiLaLilaKuh …. ein werdendes Kinderlied)
Der Boomerang
Das Karibuh
Die Rache des Stachelrochen
ÜberFröschung in die Böschung,
68er FR-HR-Revival-Party im SinkkastenFFM
 usw…

 

Kommt zu den KriLit-Tagen, der kritischen Buchmesse des ÖGB vom 4.-6.11. in Wien, da HaBE ich auch eine Lesung mit ZORA und GeBlödelDichten, BlueSingTalkBarett “Neue Helden braucht das Land”am 10.11. in Hildburghausen/Thüringen und am 20.11. Ge-Denk-Lesung für Vittorio Arrigoni & Giuliano Mer-Khamis zur Hanauer-KFZ-Palästina-Woche.

Das folgende kursiv Geschriebene können alle Nicht-Österreicher, Nicht-Thüringer, Nicht-Anhaltiner, Nicht-Hessen und Nicht-Nord-Bayern und Nicht-Unter-Franken  und Hanauer und -INNEN einfach überspringen oder auch nicht:
Liebe KollegINNen in Thüringen, (aber auch die im Coburger Raum, wer aus dem Anhaltinischen sich über die Bratwurstgrenze traut, darf auch kommen, die aus Hessen nicht zu vergessen..
am Do.10.11. – frisch von der ÖGB-Buchmesse in Wien, den “KriLit-2011 4.-6.11.” –  kommend HaBE ich vor, mit meinem “BlueSingTalkBarett”-Programm “Neue Helden braucht das Land” das Hildburghäuser historische Rathaus ab 19Uhr zu füllen.  Rein stimmlich ist das für mich kein Problem- auch unplugged – denn meine Kollegen Freunde und Helfer verbieten mir regelmäßig den “megaphonartigen Einsatz” meiner Stimme, wenn sie mir Megaphon und Flüstertüte (die vom 8er mit Steuermann (der war ich mal!!)) schon abgenommen haben. Es trifft sich gut, dass ich keine 5 G36er Heckler&Koch-Schüsse weit von Hildburghausen 1966 einer der stimmgewaltigsten Schafmacher bei den Panzergrenadieren in Mellrichstadt war: Reserveoffiziersanwärter und Ausbilder vorzüglich der Unteroffiziere… gut, dass auch Grimmelshausen um die Ecke liegt, das verbindet ungemein, da ich (fast) aus Gelnhausen komme. und weil Meiningen nicht weit ist, fühle ich mich dort beinahe wie Zuhause: Tobias Meininger, auf dessen Bauernhof ich wohne, war der Anführer der Oberhessischen Bauernaufstände 1830 und später mit Georg Büchner  (und Dr.Christian Heldmann, den linken Abgeordneten der Paulskirche) befreundet, dessen Hessischer Landbote von Offenbach hinter Hanau vorbei über diesen Hof nach Oberhessen geschmuggelt wurde …Aus diesem Grund nenne ich meine Schreibwerkstatt auch “Büchnerei” … Keine Ahnung, was Thomas Geissler- der Veranstalter als Eintritt nimmt, aber ich kassiere auf jeden Fall mit dem Klingelbeutel noch Mal extra, damit ich das Fahrgeld und das Essen noch bezahlen kann..

. Und Bücher bringe ich auch mit: die Ziege ZORA, “”unter-schlag-zeilen” und das Lakonische Lächeln…

“Neue Helden braucht das Land” 10.11. HaBEs BluesTalkBarett in Hildburghausen

Hildburghausen ruft:
“Neue Helden braucht das Land” – HaBE das ultimative Schafmacherprogramm
im dienstgradmäßig mir zustehenden “Historischen Rathaus”
Der Versuch eines ExOffiziersanwärters mit seinem BluesTalkbarett für abendländisch-dEUROtische Werte schrammzustehen.
Ort: Historisches Rathaus Hildburghausen /Thüringen (diesseits der Bratwurstgrenze)
Einlass nach Ablass um 19 Uhr
Es wird wegen des grassierenden Akademikermangels in Hildburghausen kein akademisches, dafür aber ein HARTZviertel geben.. aber dann gehts ohne Rücksicht auf Verluste rund an der Heimatfront
Eintritt: Keine Ahnung, was Thomas Geissler so verlangt. Die Plakate für die Veranstaltung gibts am Abend im Rathaus – aber nur gegen Cash. (echt das Schäfste, was ich seit Langem gesehen HaBE)  (wer das Plakat hat, braucht nur noch die halbe Vorstellung über sich ergehen zu lassen..!!)
Zusätzlich zum Eintritt geht dann der Klingelbeutel rum – mit Metallboden – damit man hört, wer Hosenknöppe reinwirft.
Wenn nicht mindestens 300 € zusammenkommen und 40 drauf fürs Benzingeld und 15 fürs Essen, dann war das das letzte Mal, dass ich nach Hildburghausen gekommen bin. Dann weiche ich aus nach Schmalkalden..
Ich will nämlich mit den Einnahmen einen Teil der Forderungen des Mitarbeiters des Schatzmeisters der LINKEn bezahlen, über den ich nicht mehr das erzählen darf, was ich weiß und dafür muss ich dem jungeWelt-Boykott-Initiator Mark Seibert fast 600 € und an Gerichts- und Anwaltskosten noch mal so 300 € abdrücken – ganz schön fett für einen brotlosen Künstler…
Wer am 10.11.2011 wegen unaufschiebbarer Faschingsvorbereitungen nicht kommen und spenden kann, für den folgt jetzt der “Kein jW-Boycott” -Spendenaufruf:
“LINKEr”(?) Mahnbescheid: 700€ wg.Gegen jW-Boykott der “rechten LINKEn” Partei-ergreiffen!
Der jW-Boykott ist gescheitert. Die Redaktion jubelt verhalten. Mir isses aber auch nur verhalten zum Jubeln:    HaBE gegen den jW-Boykott Partei ergrifffen, das war/ist gut, richtig, lieb und (mir doch auf die Dauer so zu) teuer.  Darauf setzen allem Anschein nach die InitiatorINNen der jW-Boykott-Kampagne, die ich politisch angegriffen habe. Ihre Kampagne war wohl nicht so erfolgreich, hat mich aber runde 700 € gekostet, die ich nicht HaBE. Die Boykotteure fordern jetzt Anwaltskosten  für eine mit 5.000€ strafbewehrte Unterlassungsforderung ein. Mein Anwalt wird auch etwas haben wollen, weils die ADVOCARD nicht zahlt. Es werden sicher weit über 800€ werden…
Das kann ich nicht so aus der Portokasse meiner berufsverbotsgeschmälerten Rente berappen. Ich brauche Geld, ich will nur euer Bestes: nehme gerne auch Kleinspenden  unter dem Stichwort: “Kein jW-Boykott” auf meinem Konto ein:
VoBa Main-Kinzig-Büdingen e.G. 
Kto-Nr 1140086
BLZ 506 616 39