82. Erzählabend in Mittel-Gründau: die Wanderarbeiter blieben nicht Rad-los

“Gutes Rad ist zu teuer, sagten sich die Wanderarbeiter  und die, die allmorgendlich zig Kilometer, wenn nicht direkt zur Arbeit in die Stadte, so doch wenigstens zum nächsten Bahnhof wandern mussten, wenn die Bahnfahrt nicht zu teuer war. Deshalb wurde zwischen 1896 und 1910 die genossenschaftlich betriebene Fahrradfabrik des “Solidaritätsverbandes” in Offenbach aufgebaut. Der Vertrieb lief über die Solidaritäts-Radsportvereine. Dort holten sich die Arbeiter gutes und guten Rad. Denn in den weit über 1000 vereinseigenen Fahrradwerkstätten wurden nicht nur Fahrräder repariert. In den Radsportvereinen wurde nicht nur für die Arbeiter-Olympiade 1925  in Frankfurt und die im letzten Moment durch Reichspräsident Hindenburg, Reichskanzler Brüning und den preussischen Innenminister Severing verbotene Arbeiter-Spartakiade 1931 in Berlin trainiert. …”

Wo ist der Bautrupp
der kommenden Welt ?
AntiFa-Archiv “GEORG FRÖBA” braucht Hilfe

Das mit dem BAUTRUPP ist nicht nur symbolisch gemeint. Ich weiß, dass solche BAUTRUPPs :-)) , GesellINNen auf der Walz bei den LONGO-MAI-Kooperativen immer beim Aufbau mitgeholfen haben. Das ließe sich doch ausweiten auf andere Projekte ? ! Hier bezahlt und dort benefizzt ?!. Spenden alleine machens da auch nicht. Da müssen helfende Hände her. Hallo nach Stubbendorf! In den Ulenkrug! und nach Basel, könnt ihr da was anstoßen ? Es dürfen aber auch Genossenschaften aus anderen Regionen sein. Luis Tratters ASH -ArbeiterSelbstHilfe in der Krebsmühle in FFM wäre so was früher Mal nicht sehr schwer gefallen… Ein Tauschring in und um Darmstadt ?