HaBE für Udo (Riechmann) einen Nachruf geschrieben

Für Udo

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/daten/bilder/41637.jpg

Du,

der Du nie

nach ministerialen

Hiwi-Pöstchen giertest

Ein SDSler, der den Hals

sich nicht füllte & nicht drehte

Dessen Fahne nicht den Fürzen

Kaputbaals & seiner Oberpriester

Ins schwarze Loch entgegen wehte

Der, anstatt Regierungsrat zu werden

oder Kapitallohnschreiber & -Berater

auf den Rat der Arbeiter aus Bremen

gehört und ihn nach der Beratungsstunde

in Dinnés LILA EULE (mit Krahl zusammen)

verstanden & versucht hat praktisch anzuwenden

wo andere schon SIEMENS-Berater waren

& Porsche fuhren, Blut an ihren Händen

& uns den Krieg zum Frieden erklärten

& Leiharbeit & die Hartz4-Sanktionen

zu euro-demokratschen Werten

 

Ach Udo, mit Dir noch mal nach Bremen fahren

Zum 50. Bremen-Jubiläum 2018 mit Hans-Jürgen Krahl

Ihr beide nehmt ne Wolke, und ich hör auf mit dem Geheule

und nehm den Zug, wir treffen uns dann wieder in der LILA EULE

Auf jeden Fall.

 

 

Hans-Jürgen Krahl und Udo Riechmann waren zusammen mit Mitgliedern des AUSS-Bundesvorstandes im Januar 1968 nach Bremen gefahren, um dort den Bremer SchülerINNEn, StudentINNen und den in der LILA EULE versammelten Betriebsräten und Vertrauensleuten der Vulkan-Werft, der Weser AG und der Klöckner Hütte sowie des Weser-Kurier zu erklären, wie das mit der Revolution zu gehen hat. Die gestandenen Bremer Arbeiter-Politiker bedankten sich für die Nachhilfe aus Frankfurt und  klärten dann die beiden SDS-Häuptlinge über die Lage in Bremen und ihre Erfahrungen der letzten 23 Jahre und aus dem Widerstand gegen den Faschismus und ihre politische Linie auf. Als dann Udo Riechmann meinte, die Bremer unterbrechen und die Frankfurter Belehrung fortsetzen zu müssen, wies ihn Hans-Jürgen Krahl zurecht und forderte ihn auf, sich hinzusetzen und zuzuhören. Er hatte bemerkt, das hier das in Frankfurt zwar lange beschworene und vergeblich – weil an falscher Stelle gesuchte Revolutionäre Subjekt zu ihnen sprach.

 

Udo hat diese Beratungsstunde in der LILA EULE verinnerlicht.  Das war mit ein Grund, warum er sich nicht hat wenden lassen.

Dass einige Wendehälse die Todesanzeige in der Frankfurter Rundschau mit unterschrieben haben, hätte mich nicht daran gehindert, diese Anzeige auch zu unterschreiben. Leider habe ich von Udos Tod erst durch die Anzeige erfahren..Udo, ich werde Dich im Club vermissen.

Und ich hätte Dir so gerne noch meine “Putztruppen” zum Korrekturlesen gegeben. Und sie von Dir ergänzen lassen. Ich bring sie dann später mit rüber. Dann haben wir auch ausreichend Zeit dafür. Zusammen mit dem Drucker Dunker und Frank Schäfer, dem Ex-Tonmeister des Frankfurter Literatur-Telefons. Margret und “Stalin” sind auch da und “Flüster- Willi” Münch, der Auto-Spezialist der Frankfurter Unterwelt. Emil Carlebach und Arno Rudert ebenfalls, Heinrich Droege wird nicht fehlen am Höhlenfeuer. Horst Bingel darf dabei sein und Wolfgang Neuss und Wolfgang Stryi … Georg Kreissler, Alfred Hrdlicka, Robert Jungk, Ernest Jouhy-Jablonski, Joachim Heydorn, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof, Thomas Weisbecker, Helmut Qualtinger, Matthias Beltz, Karl-Heinz Deschner,  Walter Herrmann, Werner Pirker,

… alle, denen ich nachgerufen habe, kannst Du schon Mal zusammenrufen. Das wird ein schönes Fest

Alfred Herrhausen, Alfred Hrdlicka, Alt68er Rebell K-D.Wolf, Ammerbach, Amorbach, Andreas Ciesielski, „Cäsar“ Peter Gläser, Beate Hübner, Bernhard Koziol, CARO Druck, Carsten Rohwedderder alte Heister, der alte Knieriem, der Betriebsratsvorsitzende der Tuchfabrik Arzt -Hans Lang, der Betriebsratsvorsitzende in der Maschinenfabrik RexrothDieter Hildebrandt, Dietmar Schönherr, Direktor Reichhelm, Dr. Albach, Dr. Christian Heldmann, Dr. Hans Kudlich, Dr. Herrmann Wallenwein, Drafi Deutscher, Eberhard Dähne, Emil Carlebach, EMMES Werner Pöhlert, Erwin Hasenzahl, Flüster-Willi, Frank Zappa, Frankfurter Rundschau, Franz K. der Krüppelder Karl Carstens georfeigt hat, Fritz Noll, Fritz Rau, Fritz Teufel, Günter Amendt, Günter Grass, Giuliano Mer-Khamis, Gregor Mendel, Grundgesetz, Gudrun Ensslin, Hannia Wiatrowski, Hanns-Martin Schleyer, Hans-Jürgen Krahl, Harald Reus, Heinrich Dröge, Heinrich Merz, Heinrich Otto, Heinrich Ritzel, Heinrich und Ludwig Bogen, Hennriette Zobel, Herbert Stubenrauch, Holger Klös, Holger Meins, Horst Bethge, Horst Bingel, Inge Hornischer, Jakob (Jankel, Jockel) Moneta, Jannis Ritsos, Jochen SchäferJosef Hillström „Joe Hill“, Julius Mende, Karl Bröll, Karl Liebknecht, Karl und Paul Schneider, Karlheinz Deschner, Klaus Katarski, Kurt Köpruner, Lothar Bisky, Louise Bröll geb. Schnitzer, Louise Michel, Lukardis von Erbach-Fürstenau, Mainzer Landstraße 147, Matthias Beltz, Michael Bärmann …. und Wassili und die Rote Elli, Michael Grabenströer, Monika Seifert, Oberstleutnant/Oberst Paul Gaethgens, Oberstudienrat Steiger, Opa Hörr, Opa Johannes “Marine-Weinel”, Paul-Gerhard alias Hadayatullah Hübsch, Pete Seeger, Peter Kurzeck, Petronella & Zahnradbahn, Pflasterstrand, Rechtsanwalt Reidel, Rehberg, Richard von Weizsäcker, Robert Kreisler, Rolf Knecht, Rosa Luxemburg, Rose Buchheim, Rudi Dutschke, Sepp Sigulla, SINKKASTEN, Stéphane Hessel, Theodor W. Adorno, Thomas Weißbecker, Thorwald Proll, Ulrike Meinhof, Valentin Schmidt, Vertrauensfrau bei Veith-Pirelli, Vittorio Arrigoni, Walter Kurzkurt, Waymond Harding, Werner Pirker, Wilhelm Pfannmüller, Willi Münch, Willy Schmidt, Wolfgang Lauth, Wolfgang Neuss, Wolfgang Stryi ….

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.