Typisch russisch: bei klassischer Musik Zivilisten ermorden!

Am dreistesten behauptet ein gewisser herr Gehlen in der Frankfurter Rundschau einen russischen Luftangriff auf ein syrisches Flüchtlinglager, just an dem Tag, an dem ein russisches Synfonie-Orchester im historischen Theater des befreiten Palmyra  bei Video-zuschaltung wladimir putins ein symbolträchtiges konzert gibt: einen tag vor dem jahrestag der befreiung Deutschland vom Faschismus. Das war super getimet, Herr Gehlen, Sie kennen den Russen !!! Kalaschnikow und Balaleika gleichzeitig bedienen, das kann er gut !!

Gehlen ? War da nicht mal so eine Organisation ? BNDigen wir das Spielen mit Namen. Der Mann kann nix dafür.

Die Kleber-SWP-Lüge vom Luftangriff auf Flüchtlingslager

Am 5. Mai 2016 wurde ein Flüchtlingslager in Syrien beschossen. Es liegt in einem von den Al-Nusra-/Al-Kaida-Terroristen, die vom Westen und der Türkei unterhalten werden, besetzten Gebiet. Der Staatsfunk bietet “Experten” auf, die selbst Terroristen in Berlin versteckten.

 
Das Münchhausen-Duo: ZDF-Kleber und SWP-Steinberg

Man weiß nichts
Es gab zahlreiche zivile Opfer. Die Massenmedien der BRD, wie natürlich anderer NATO-Staaten, begannen sofort, die syrische Regierung – die getreu NATO-Vorgaben von den Westmedien „Assad-Regime“ genannt wird – zu beschuldigen, einen Luftangriff (!) gegen wehrlose Zivilisten verübt zu haben. Beweise haben sie dafür freilich nicht. Ein paar aufgeregte Männer werden vorgeführt, denen in den Mund gelegt wurde, die „Russen und Assad“ sei das gewesen. Woher die das wissen wollen, das erklären ARD und ZDF nicht. Schlimm genug, dass den ganzen Tag Al Kaida/Al Nusra (das ist die der 9/11 angelastet wird!) als „Rebellen“ verharmlost wurden.

Man kann nichts belegen
Da er keinerlei Belege für seine ungeheuerlichen Behauptungen hat, ständig der Lüge überführt wird und trotzdem Propaganda machen muss, verlegt sich der NATO-Funk auf rhetorische Tricks: „Dass es die Russen waren kann man noch nicht belegen.“ Ins Gespräch wird aber nur Russland gebracht. Die Nennung der naheliegendsten Tatverdächtigen wird vorsätzlich unterdrückt: Die Türkei, die als Terrorförderer bekannt ist und in deren Nähe sich das Areal befindet oder die von ihr und vom Westen geförderten Terroristen (NATO-Großbritannien schickte letztes Jahr Ausbilder zu den Halsabschneidern) auf deren Gebiet das Lager liegt.
Da man die Lüge – und wie die Russen da hingekommen sein sollen – nicht begründen kann, behauptet der NATO-Mainstream – wieder ohne irgendeinen Beweis – „Luftangriffe“.
Russlands Militärexperten, deren Angaben sich stets als zutreffend erwiesen haben und die jedermann online täglich verfolgen kann, kontern umgehend: Alles deute auf Raketenwerfer der Al Nusra hin. Es gibt keine Einschlagskrater die unweigerlich nach Luftangriffen entstehen würden und es waren keine Flugzeuge in dem Gebiet. Weder die NATO noch die Türkei, die jüngst ein russisches Flugzeug über Syrien abschoss, konnten die Luftangriffs-Behauptungen beweisen.

Protokoll der ARD-/ZDF-Lügen
Ich habe unten in einem Video die Lügen und Propaganda dieses Tages dokumentiert. All den Klebers und Steinbergs wird das einmal unter die Nase gerieben werden.
Wichtig ist festzuhalten, dass während ARD und ZDF am Freitag die Deutschen dreist weiter belogen, konnte jedermann im Netz bereits die plausiblere Gegendarstellung sehen. Natürlich wussten das erst recht auch die NATO-Gniffke-Kollaborateure. Doch die Lügner schei…n drauf.
Gegen Abend des 6. Mai wissen schon zu viele, dass es keinen Luftangriff gab, deshalb wird alles was man tagsüber im TV als „Luftangriff“ verkündete, herausgeschnitten.

Der Experte hat selber Terroristen versteckt
Den Vogel schießt wie immer ZDF’s Atlantik-Glöckner Kleber ab. Der lässt – acht Stunden nach der ersten Veröffentlichung der russischen Experten-Analysen – als Kronzeugen für Syriens Verwicklung im heute-journal den sattsam bekannten Guido Steinberg von der SWP auftreten. Der vollbringt eine Schraube mit mehreren Drehungen und versucht weiszumachen, dass Syrien ein Interesse hätte, Zivilisten umzubringen.
Was Kleber nicht erwähnt: Es war jene SWP, die 2012 konspirativ im Bunde mit Westerwelles Aussenministerium und mit Hillary Clintons US State Department syrische Terroristen in Berlin versteckte, koordinierte und schulte.

Wat mutt, dat mutt
Kleber gibt das Stichwort vor: „Wer hat denn ein Interesse, Flüchtlingslager und Krankenhäuser zu bombardieren?“
Steinberg: „Vor allem das Regime hat ein Interesse daran.“ Seine an den Haaren herbeigezogene schizophrene These: „Das Regime will alle umbringen die die Opposition unterstützen. Von Aufständischen (er redet von Al Kaida!) haben wir relativ wenige solcher Angriffe erlebt. Wir müssen davon ausgehen, dass das ‘Regime’ dahintersteckt.“ natürlich muss er davon ausgehen. Er wird ja von einer BRD-Regierung im Dienste der USA bezahlt.

Apropos Krankenhäuser

Was die Lügner Steinberg und Kleber verschweigen, ist dieser Beweis hier: Vor dem angeblich von Russland und Syrien aus der Luft angegriffenen Krankenhaus protestieren die Ärzte unter syrischer Flagge gegen die Angriffe – durch die Terroristen.

Kinderkrankenhaus Aleppo 6. Mai 2016

Der Rest des klebrigen Steinberg-Gelabers erspare ich dem Leser. Mit Verlaub, der Mann ist wahnsinnig. Da rennen seit vier Jahren (!) Hunderttausende Halsabschneider – vom Westen ausgerüstet und geschult – in Syrien herum, ausgebildet auch von Steinbergs SWP („die die Bundesregierung berät“ O-Ton Kleber) und versorgt von der CIA, köpfen und kreuzigen ihre Opfer, ermorden Babies, werfen Schwule von Häusern, beschießen Schulen und Krankenhäuser, sprengen Kulturdenkmäler. Aber das ist für den Betonkopf „nur relativ wenig.“
Ausgerechnet Terrorpaten wie Steinberg bietet dieser Kleber als Kronzeugen gegen Russland auf. Für so dämlich hält der seine Publikum. Gegen jenes Russland, das im Gegensatz zur NATO die Terroristen wirklich zur Hölle schickt, in Palmyra 20.000 Minen entschärft hat und ein Klassik-Friedens-Konzert aufführt; dort wo die Freunde der SWP-Psychopathen Menschen folterten und ermordeten.
Man kann sich nur noch an den Kopf fassen. Wer schaut sich dieses verlogene Gelichter noch freiwillig an?

Ein besonders wichtigtuerischer Irrer behauptete übrigens letztens auf Twitter ganz im Ernst, meine aus dem Russischen und Englischen übersetzen Beweise aus Originalquellen seien manipuliert. Sein unglaublicher Trumpf: „Bei der Tagesschau kam es ganz anders.“

Schlag nach bei Kleber: Dummheit und Arroganz verhalten sich im Deutschland der Gegenwart immer kongruent.

________________________________________________________
Eine Bitte, liebe Leser. Wir wollen kein Geld, keine Spenden. Bitte voten Sie und geben Sie diesen Artikel auch in den Netzwerken wie Facebook etc. weiter. Das kostet nichts, hat aber große Wirkung. Es erhöht die Leserzahl und unsere Reichweite immens. Das hilft uns allen. Danke. Die Verbreitung über Facebook erreicht – sehr erfolgreich – Menschen die sich bisher mit Politik nicht beschäftigt haben. Sie sind überrascht bis skeptisch und wollen uns –kognitiv dissonant – widerlegen. Das führt bei ihnen zur Beschäftigung mit der Materie. Ziel erreicht. Deshalb gibt es “Hinter der Fichte” auf Facebook. Laufende Info auf Twitter @HBeyerl.

Ein Gebet für Palmyra – Waleri Gergijews Symphoniekonzert für die befreite Oasenstadt

 In den Ruinen von Palmyra präsentiert das Sankt Petersburger Mariinski-Theaters unter der Leitung von Waleri Gergijew heute ein Symphoniekonzert
In den Ruinen von Palmyra präsentiert das Sankt Petersburger Mariinski-Theaters unter der Leitung von Waleri Gergijew heute ein Symphoniekonzert
Das Symphonieorchester des Sankt Petersburger Mariinski-Theaters unter der Leitung von Waleri Gergijew beschenkt die Bürger der vom IS befreiten syrischen Stadt Palmyra heute mit einem Konzert. Unter der Schreckensherrschaft des IS war Musik verboten und wurde mit dem Tode bestraft, nun bereiten die russischen Künstler den Bewohnern von Palmyra einen unvergesslichen Tag und gedenken mit ihrem Konzert der Opfer des Krieges. RT überträgt das einzigartige musikalische Ereignis.

Waleri Gergijew, Generaldirektor des Mariinski-Theaters und Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, gibt in der antiken Oasenstadt ein Konzert.

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat Palmyra in einem desolaten Zustand zurückgelassen. Der angerichtete Schaden lässt sich immer noch nicht gänzlich überblicken. Dennoch arbeiten Fachleute bereits an der Wiederherstellung der archäologischen Denkmäler.

Maestro Gergijew und sein Symphonieorchester aus Sankt Petersburg gedenken mit ihrem Konzert der Opfer des Krieges und setzen ein Zeichen dafür, dass sich Kultur und die Zivilisation, die Palmyra seit vielen Jahrhunderten auszeichnet, nicht geschlagen geben.

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.