Mit „Fake News“ in den Krieg – Klaus Hartmanns Rede zur Karlspreisverleihung an Ken Jebsen

HaBE noch eine Bemerkung vor der Rede des Vorsitzenden der Weltunion der Freidenker und des Deutschen Freidenker Verbandes:

für unsere Gegner, die Kriegstreiber der NATO geht die Rechnung auf, wenn SIE – wenn WIR uns in den Stürmen im Wasserglas rotieren lassen. Die Menschen, die Ken Jebsen mit seiner journalistischen Arbeit erreicht, interessieren die Hahnenkämpfe, die Platzhirsch-Geweih-Hakeleien im linken Ghetto recht wenig. Meiner Meinung hat Ken Jebsen sich richtig entschieden, als er kundtat, dass er sich nicht in diese Rangeleien einbinden lassen will, die ihn nur knebeln, strangulieren.

Typisch russisch: bei klassischer Musik Zivilisten ermorden!

Am dreistesten behauptet ein gewisser herr Gehlen in der Frankfurter Rundschau einen russischen Luftangriff auf ein syrisches Flüchtlinglager, just an dem Tag, an dem ein russisches Synfonie-Orchester im historischen Theater des befreiten Palmyra  bei Video-zuschaltung wladimir putins ein symbolträchtiges konzert gibt: einen tag vor dem jahrestag der befreiung Deutschland vom Faschismus. Das war super getimet, Herr Gehlen, Sie kennen den Russen !!! Kalaschnikow und Balaleika gleichzeitig bedienen, das kann er gut !!

Gehlen ? War da nicht mal so eine Organisation ? BNDigen wir das Spielen mit Namen. Der Mann kann nix dafür.