Terrodes Macht Jagd auf Kinder mit Hilfe deutscher Terrornados

Terrodes Macht Jagd auf den Frieden in den Hütten, den Ställen, den Herbergen, den Dörfern und Städten, den Hospitälern, Kindergärten und Schulen mit Hilfe deutscher Terrornados

https://youtu.be/zIMdWN9YMpgzIMdWN9YMpg

Der Videospot „Wiegenlied von Bagdad“ von Anneliese Fikentscher ist entstanden zum 3. Jahrestag des israelischen Massakers (Operation Cast Lead) in Gaza, das am 27. Dezember 2008, dem „Tag der unschuldigen Kinder“ begann. Am 27. Dezember 2015 jährt sich das Verbrechen zum siebenten Mal. Das „Wiegenlied von Bagdad“ wird gesungen von Blue Flower – für die unschuldigen Kinder von Bagdad, Hiroshima, Gaza, Varvarin und all die Menschen, die Opfer von Verbrechen werden, die nach wie vor von den Mächtigen dieser Welt in ihrer Gier nach Macht und Geld begangen werden…

Clip downloaden (mit Rechtsklick – “Ziel speichern unter…”)

 https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer/videos/vb.12084075837/10153364608470838/?type=2&theater

Damit die Heimatfront auch an ihrem linken Flügel hält, nimmt Kaput-Baal, der Herr Terrodes, sich die “junge Welt” ohne Scheu, was es auch koste, der kost nicht viel der Wiglaf Droste. Bei der jungen Welt kann man sich keine goldene Nase verdienen, auch nicht in der jW-FäuleTonne, wo der Wiglaf tagtäglich uns seinen Drost spendet. Und isser da Mal fort, isser beim Sport. Im Vergleich zu FAZ und taz, FRundummschau, FNP, SZ , und zu Friede Springers Welt ist das nur ein Groschenjunge und die tuns für wenig Geld.

Wer den Artikel von Wiglaf Droste in der jungen Welt gegen Xavier Naidoo liest, könnte auf den Gedanken kommen, dass sich da einer von der “jungen Welt” weg & hin zur alten großen “WELT” von Tante Frieda bewerben will.  Dort wäre er dann bei Broders gut geschmierten Achsen-Compagnons gut aufgehoben … oder wo der sonst rumfällt. Oder will Droste wieder zu seiner AltTAZlerin zur FRunddummschau ? Back to the Roots ?

Siehe auch:

Gottseidank ist Naidoo nicht ganz bei Droste

Als Udo Jürgens Lieder gegen die Schlachtordnung der Herrschenden zu singen begann, ging es ihm wie jetzt Xavier Naidoo und Jürgen Todenhöfer. Nun. beide sind nicht päpstlicher als der Papst, der wie seinerzeit Johannes Paul ein gutes Anschlagsziel abgäbe. Ich hätte mich über seinen Besuch in Bethlehem nicht gewundert und auch nicht darüber, wenn er dort angeschossen worden wäre. Ein Leichtes für Leute, denen man sofort ansieht, dass sie wie schon der Attentäter bei Johannes Paul  oder der bei Olof Palme wie einer vom “Schwarzen September” , von der PKK oder wie ein “Salafit” aussieht, wie ein Uigure oder Tscheschene frisch aus Guatanamo via Türkei, wie ein radikalisierter Sarotti-Mohr, bis Obama sagt, der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehn!, Gehn konnt er noch lange nicht, denn die Grenzen waren dicht. Reine Dichtung, eine Richtung  rein nach Syrien via Golan & Kurdistan, die nicht. Wenn er denn zwischen US-ISIS-FraDeuros-IS-NATO-ISR-IS &TÜRK-IS-Bombardements zwischen Mali-So mali da Niger und Nigeria BokoHUS-IS, Jemen und dann Eritrea, Zimbabwe ist auch schon gut  propaganda-medial aufbereitet …… und per Wirtschafts-Sanktionen so weit audsgehungert, dass  zumindest bei Eritrea die Massenflucht vor der Armut gut funktiniert und “soziale Unruhen” sich leicht entfachen lassen.. Noch einen bute revolution oder jetzt “Afrikanischer Frühling” ?

 

Die heiligen drei Könige aus dem Morgenland haben gerade geklingelt. Oder ?= Merwaases net, wie die Hessen sagen…

wennn Freddy Quinn (“Hundert Mann und ein Befehl und ein krieg den keiner will” und “Junge, leg die Knarre weg!”) und Drafi Deutscher (“Welche Farbe hat die Erde?”usw)… solche AntiKriegslieder geschrieben hätten, als Deutschland noch nicht wieder eigenständige Kriegspartei war, man hätte sie damals schon wegen Hochverrat so eingesperrt und gefoltert, wie die KPDler nach 1948/49 schon … wieder …schon …wieder ….

Aber was jetzt gegen Vavier Naidoo und den folgenden Song geschossen wird, das übertrifft die damaligen (Kriegs-)Propaganda-Kanonaden des Springer-Konzerns bei Weitem, und von allen Hetzartikeln gegen diesen Friedens-Anti-Kriegssong ist der von Wiglaf Droste in der “jungen Welt” der Schlimmste:

“Nie mehr Krieg”

(Billy Davis, Xavier Naidoo)

Ich hab gelernt, ich soll für meine Überzeugungen einstehen

 
 

und meinen Glauben nie leugnen.

Warum soll ich jetzt nach so langer Zeit davon Abstand nehmen, dazu bin ich nicht bereit.

Muslime tragen den neuen Judenstern. Alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern.

Es ist einfach nur traurig. Die alten Probleme im dritten Jahrtausend nach Christus.

Und Frieden ist uns immer noch wichtig. Du willst in Frieden leben und hier ist es nur noch einen Hauch entfernt.

Wir haben alles über das Töten gelernt. Vom Frieden sind wir meilenweit weg. Das Schlachtfeld ist schon abgesteckt.

Doch wir sind auch nur einen Hauch weit weg vom Himmel, der ist um die Ecke.

Ich weiß, es ist schwer zu glauben, doch man will dir deinen Platz im Paradiese rauben. Man weiß erst, was man hatte, wenn es nicht mehr da ist.

Verhindere den Krieg, bevor er wirklich wahr ist.

Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg.

Wenn wir das nicht sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief.

Wer vom Krieg profitiert, ist irritiert, wenn er seinen Propagandakrieg verliert.

Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg.

Wenn wir das nicht sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief.

Wer vom Krieg profitiert, ist irritiert, wenn er seinen Propagandakrieg verliert.

Wir rüsten ab und nicht auf. Immer noch Schwerter zu Pflugscharen. Die Schwerter sind verkauft.

Okay, ich hab noch eins. Aber es kommt aus dem Mund, ansonsten hab ich keins.

Wir rüsten ab und nicht auf. Immer noch Schwerter zu Pflugscharen. Die Schwerter sind verkauft.

Okay, ich hab noch eins. Aber es kommt aus dem Mund und ansonsten hab ich keins.

Es kommt aus dem Mund, ansonsten hab ich keins.

Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg.

Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg.

Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg.

 

https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer/videos/vb.12084075837/10153364608470838/?type=2&theater

 

Ich will hier nicht mit den medialen Kriegsschlachtschiffen verlinken.

Das soll jede(r) selber tun: FAZ, FR, SZ, DIE WELT, SPIEGEL, FOCUS, BILD  usw… Springers alte Tante “WELT” und dann auch noch die “junge Welt” mit Liebe von Droste in neudeutsch: Wiglaf from Droste.

Dass er sich als TAZ-Hungerlohnschreiber schon 1985 in Havanna an Cuba-Libre so zugesoffen hat, bis er schielte, so was (Ähnliches) schreibt er in der Weihnachtsausgabe der “jungen Welt”. Was damals leider trotz der besten medizinischen Versorgung in Kuba nicht wieder wegoperiert wurde. Droste schielt heute immer noch. Schlimmer als das Saufen bis zum Schielen war sein Aufenthalt ausgerechnet im besten Hotel Havannas, wo sich schon damals viel konterrevolutionäres Gesindel tummelte, rumlümmelte. So jedenfalls haben es mir die Trabajadores Sociales und viele Exil-Deutsche, viele kubanische DDR-Wende-Rückwanderer in Kuba während der Buchmesse und auch in den Wochen danach in vielen Städten und Dörfern berichtet. Auch die Ärzte, die die ungewollten Kinder der Sextouristen abtreiben mussten, die Mädels von Geschlechtskrankheiten heilen, während die gummilosen “Revolutions”-Sextouristen sich im Havanna Libre Zucker in den Arsch blasen ließen – wörtlich und sprichwörtlich … Meine Antwort auf Drostes Kuba-Bericht werde ich erst 2016 schreiben… und die Bildreportage dazu … Und dass jetzt bitte niemand meint, jedes schielende kubanische Kind sei ….  Schielen ist nicht erblich !!!!

 

Nur jetzt schon Mal: Drostes “junge Welt”-Artikel gegen Xavier Naidoo und das gleichgerichtete Wirken der FR-Chefredakteurin  sind der beste Beweis dafür, dass ausgediente TAZ-Schreiber doch noch  gut für die Kriegspropaganda zu gebrauchen sind. Ach ja und noch was, in der Weihnachtsansprache der jW-Redaktion fehlt die Forderung nach sofortiger Aufhebung der sanktionen gegen Syrien. Die LINKE hat diese Forderung m.W. auch nicht grestellt, zumindest nicht die Gesamt-Fraktion. Einzelen Abgeordnete schon, aber die sind dafür auch abgemahnt worden  von der Fraktions und der Parteispitze..

 

MEHR DAZU und wer den linken Flügel der Heimatfront noch so stärkt, das steht hier:

(ganz unten oder auch hier gleich gibts auch die Möglichkeit, die Soldaten des Syrien-Kommandos zum Verweigern aufzufordern, per Open Petition https://www.openpetition.de/petition/online/soldaten-verweigert-den-syrien-befehl-wer-seinem-land-treu-dient-sagt-nein)

Vom Nil zum Feste nur das Beste: das bissig grüne KROKODIL


Auf Entdeckungsreise mit dem KROKODIL: Wiederentdeckung der Dialektik – Grafik: Thomas J. Richter

Wer wagt es, so ein bissiges Wesen aufzuziehen? Da sind die HerausgeberInnen Veronika Thomas-Ohst (langjähriges Vorstandsmitglied im Aachener Friedenspreis, Mitbegründerin des „Trialog“-Kreises der christlich, jüdisch, muslimischen Gemeinden in Aachen), Klaus Hartmann (seit 1988 Vorsitzender des Deutschen Freidenkerverbandes und Vizepräsident der Weltunion der Freidenker), Hartmut Barth-Engelbart (Pädagoge und Multikünstler in Dichtung, Gesang, Kabarett, Fotomontage), Claudia von Werlhof (Diplom-Volkswirtin, Soziologin, Matriarchatsforscherin, em. Professorin des „Frauenforschungslehrstuhls“ am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck) und Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann (Diplom-Ingenieure und Medien-Arbeiter, MdB Arbeiterfotografie).


Auf Entdeckungsreise mit dem KROKODIL: Wiederentdeckung der selbstbestimmten Erotik. Grafik: Thomas J. Richter, „Nachtkutsche“, Linolschnitt, 30 x 40 cm, 2003

Zum Fest der Liebe HaBE ich etwas andere Weihnachtsgeschichten und die Bitte um Verbreitung der Bitte an die Soldaten:Verweigerungsaufruf

Wenn alles um mich rum

Zum Fest der Nächsten-Liebe,

die aller besten Menschen-Triebe

erst knospen und dann blühen lässt

zum Fest

nicht allergie, nein allegorisch

zum Tun bestäubt

und nicht beweihräuchert betäubt…

dann teil auch ich wie sonst nicht schlecht

nur Hiebe gegen unsre Herrn

sondern gute Wünsche fürs gemeine Volk

und was da sonst  gemein & gut & gern

dazugehört

und gegen Krieg

für Frieden kämpft und schwört

in wärmsten Worten aus.

Und werd auch in den nächsten Jahren

genauso wenig mit den Nächsten-Liebes-Taten

sparen:

 

Un-Taten

Täter

Werden

Nicht geboren

Täter werden gemacht

Von den Mächtigen zur Niederhaltung

Der Ohnmächtigen durch ermächtigte Ohnmächtige

Wer gegen das Tun der Mächtigen  nichts tut

Läßt sie Opfer zu Tätern

Machen und die

Herrschenden

Lachen

über

die

Un-Taten

 

Diesen Text HaBE ich in der Form enes Tornado-Schattens umgebrochen. Im Original fehlen die Abstände zwischen den Zeilen, da sieht man den Tornado-Schatten dann sehr gut.

Er steht im jüngsten KROKODIL Nr.15 erschienen am 24.12. 2015, leidee ohne die Überschrift in den Schatten mit einzubeziehen.

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.nrhz.de/flyer/media/18039/einladungskarte-nachtkutsche.jpg&imgrefurl=http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id%3D18039&h=391&w=440&tbnid=WyjJXGjwNQXOgM:&tbnh=90&tbnw=101&docid=jLOXgw4ekDGEHM&usg=__1bAjhmbUlikynmk-eZu7RKsISMQ=&sa=X&ved=0ahUKEwj85deQzvTJAhULBSwKHdcnBOkQ9QEIRjAH

 

 

 

Was sagt Jesus zur jüdischen Besatzung Palästinas?

Veröffentlicht am 23. Dezember 2015 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=84935

 

Was hätte Jesus zur jüdischen Besatzung Palästinas gesagt?

by Evelyn Hecht-Galinski

Wenn am 24. Dezember von Christen weltweit die Geburt Jesu gefeiert wird, dann gibt es im Dunkel der Besatzung eine frohe Botschaft zu verkünden, Jesus war auch ein Palästinenser.

Er wurde in Palästina geboren, als Flüchtling und Opponent versuchte er den geistigen Kampf gegen die jüdische Obrigkeit. Das kam ihm teuer zu stehen, er wurde gekreuzigt und war der erste Märtyrer in Palästina. Das vereint heute Christen und Muslime, wenn sie gemeinsam unter der jüdischen Besatzung zu leiden haben.

Dieses Jahr wird ein besonders trauriges Fest. Die Palästinenserbehörde sagte die meisten Feierlichkeiten ab. Die Geschäftsleute im besetzten Bethlehem klagen schon über die Flaute, die durch den Rückgang des Tourismus entsteht. (1a)

Aber machen wir uns nichts vor; ist nicht jeder Besucher, der in den “Jüdischen Staat” reist, um dann in die besetzten Städte zu reisen, vor allen Dingen ein Devisenbringer für den “Jüdischen Staat”? Wäre es nicht endlich an der Zeit dass in weltweiter Solidarität mit dem besetzten Palästina, Christen ihre Stärke zeigen würden, damit ihre Regierungen endlich massenweise mit Protesten die jüdische Besatzung überziehen?

Beit Jala und Bethlehem sind gerade im Angesicht der Feierlichkeiten zur Geburt Jesu ein Beispiel für Unterdrückung und illegale Besatzung. Christen und Muslime sehen sich den selben Problemen ausgesetzt, Klöster wie Moscheen werden beschmiert, mit Brandanschlägen terrorisiert, durch Mauern getrennt. Nehmen wir Cremisan als Beispiel, mitten in Beit Jala ist dieses Kloster ein Fels in der jüdischen Besatzung und daher ein Dorn im Auge der Besatzer. (1)

Hier noch ein erschütterndes Video vom IAHD dem Committee against House Demolations Kinder in Bethlehem (2)

Stille Nacht in Bethlehem. Traurige Weihnachten! … http://www.barth-engelbart.de/?p=84935

Offener Brief an die Evangelischen Kirchen im Sinne Martin Niemöllers

Veröffentlicht am 21. Dezember 2015 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=84417

 

An den amtierenden Kirchenpräsidenten Dr. Volker Jung & post mortem an den ehemaligen Kirchenpräsidenten der EKHN, Martin Niemöller

 

Liebe Brüder Volker und Martin,

es tut mir Leid, aber eben nicht nur mir, in jüngster Zeit werden Kriege besonders gerne in Zeiten ausgebrochen, in denen man sicher zu sein scheint, dass nicht allzuviele Menschen, Christen oder Nicht-Christen dagegen auf die Straßen gehen.. Die Bombardierung GAZAs unter dem schönen Namen „gegossenes Blei“ hat uns kurz nach Neujahr zwar nicht so blutig wie die 1300 zivilen Todesopfer, Kinder, Kranke, (schwangere)Frauen, ganze Familen, Alte und Junge  in GAZA aber doch schrecklich genug überrascht. Ich befürchte jetzt, dass die Feiertage zu einer bombigen NATO-Eskalation zur Leerbombung Syriens genutzt werden.. Bitte appellieren Sie in Ihren Weihnachtspredigten an die Soldaten und ihre Familien im Sinne Martin Niemöllers

 

Martin Niemöller, evangelischer Theologe, erster Kirchenpräsident der EKHN

* 14.1.1892 Lippstadt   † 6.3.1984 Wiesbaden

Martin Niemöller schlug zunächst die Seeoffizierslaufbahn ein, zuletzt U-Boot-Kommandant (bis 1919). Nach dem Theologiestudium in Münster arbeitete Niemöller dort in der Inneren Mission. Als Gemeindepfarrer in Berlin-Dahlem seit 1933 in führender Rolle für die “Bekennende Kirche” tätig wurde er 1937 verhaftet und später als persönlicher Gefangener Hitlers in die KZs Sachsenhausen und Dachau verbracht. Nach der Befreiung durch die Amerikaner kam Martin Niemöller nach Hessen, wurde 1945 zum stellvertretenden Ratsvorsitzenden der EKiD (bis 1949) und Leiter des kirchlichen Außenamts der EKiD (bis 1956) mit Sitz anfänglich in Isenburg, später in Frankfurt. 1946 fand Niemöller Aufnahme in den nassau-hessischen Landesbruderrat und beeinflusste die Gestaltung der EKHN grundlegend. Martin Niemöller wurde 1947 in Friedberg/Hessen zum Kirchenpräsidenten (Wiederwahlen 1950 und 1958) gewählt.

Dieser Abschnitt über mein christliches Vorbild, der in meinem Geburtsjahr zum Kirchenpräsidenten gewählt wurde, und dessen Gedicht ich vor einigen Jahren aktualisiert und ihm, dem Unterstützer meiner Kriegsdienstverweigerung IN der Bundeswehr gewidmet HaBE („als sie zuerst die Kommunisten holten …“) dieser Textabschnitt enthält eine Fehlinformation: Das KZ Dachau wurde von kommunistischen Widerstandskämpfern innerhalb und außerhalb des KZs unter der Führung von Georg Scherer, einem Metall-Facharbeiter und KPD-Mitglied bewaffnet befreit, wie die Stadt Dachau selbst auch, die dann gegen den Widerstand der SS mit weißen Bettlaken-Fahnen den US-Truppen übergeben wurde. So konnte die Bombardierung Dachaus verhindert werden. Scherer wurde nach 1945 Bürgermeister von Dachau und die spätere CSU Mehrheit in der Stadt sorgte dafür, dass eine Schule, ein Platz, ein Stadion nach diesem kommunistischen Widerstandskämpfer benannt wurden. Viele hessische Städte und Gemeinden mit anderen Mehrheiten sollten sich an Dachau ein Beispiel nehmen Die in NRW nicht minder: In Siegen hat es 50 Jahre gedauert, bis dort ein gut verstecktes Plätzchen außerhalb der Innenstadt nach dem Organisator der Selbstbefreiung des KZ Buchenwald alibibenannt würde, nach dem auch durch den Film: „Nackt unter Wölfen“ berühmt gewordenen „Arzt von Buchenwald“, dem KPDler , medizinischen Autodidakten und Metallarbeiter Walter Krämer. Nach ihm wurden in der DDR unzählige Einrichtungen, Schulen, Medizinische Fakultäten, Schiffe, Jugendzentren, Kasernen usw. benannt. Nach der Wende wurden diese Einrichtungen umgehend umgetauft, wenn sie nicht vorher schon „abgewickelt“ wurden.

Sollte mit der Bemerkung im Text nicht Dachau sondern ganz Deutschland gemeint gewesen sein, dann enthielte dieser text nur eine Viertelwahrheit, denn der weitaus größere Hälfte Deutschlands wurde durch die Rote Armee vom Faschismus befreit. Die kleinere Hälfte teilten sich bei der Befreiung vom Faschismus die Westalliierten, wobei Churchill und Roosevelt in Yalta meinten, sie hätten das „falsche Schwein geschlachtet“, sie hätten doch besser mit Hitler-Deutschland gegen die UdSSR ziehen sollen… Nun was nicht war ….

 

Frohe Botschaft: “Pali-Terror-Zimmermann” in Frankfurt gefasst !

15245789

eigener Bericht unseres Frankfurter Heimatfront-Korrespondenten/ srid/srad/apf/ekg/upi/draSAT/ire: FRANKFURT/ Washington/Berlin/Brüssel/Paris

Oder doch nicht ? Die Meldungen überschlagen sich: wie konnte der Gefährder überhaupt nach EZBankfurt einreisen. Etwa so wie das Todesschützenpärchen in die USA ?

Nun, des Einen Leid, des Andern Freud !  Bei dem gesuchten syrischen oder palästinensischen Zimmermann handelt es sich nicht um einen Muslim und seine seitensprung-hochschwangere Begleiterin ist auch keine Muslima. Terrorexperten von ARD und ZDF liefern sich verschiedene Erkenntnis-Schlachten: es seien vermutlich doch orthodoxe Juden oder Drusen, Jesiden, Alaviten oder Aramäer… näher konnte der Terrornado nicht über die Fluchtrouten fliegen, weil immer mit Maschinengewehrfeuer zu rechnen war..

Also, unser Frankfurter Korrespondent gibt gerade Entwarnung: der Zimmermann war nicht im besetzten haus, den Flüchtlingszentrum dabei und seine mit ihm nach dem Seitensprung wieder versöhnte hochschwangere Gattin auch nicht. Demnach dürfte es sich doch nicht um  nun ja  wenigstens nicht um Muslime handeln. Ein Aufatmen geht durch die Penthäuser der Bankenmetroplole ..

So weit unser heutger Brennpunkt, nein es gab keine ausländer-flüchtlings-fremdenfeindliche PEGIDA-Führer-Brandstiftung. Das hat ja alles nichts genutzt. Es war auch kein Jungefeuerwehrführer am Zündeln. Bringt ja eh nix.

 

Frankfurter Flüchtlingszentrum geräumt. Neue Willkommenskultur! Gesucht: ein Palästinensischer Zimmermann

In seiner Begleitung eine  mit einem potentiellen Gefährder hochschwangere Frau (da hat man doch verständnis für die Israelische Armee, bei der gerne ein T-Shirt getragen wird, mit dem Boild einer einen hochschwangeren Palästinenserin und der Überschrift „Take Two with one Shot!“, ein T-Shirt, das sich auch in AntiDeutschen Kreisen hher beliebtheit erfreut und dem dort dann das Casino-Kapital-Kommando folgt: Faits votre jeux was auf Hessisch ungefähr das bedeutet: Macht eusch emal en Jux!“ oder „s war en Satz mit X!“

Frohe Botschaft Sie kriegen zwar jetzt unsere Hütten, aber wir letztendlich ihre Paläste, die wir ihnen bauen mussten. Wir müssen sie dann nur etwas für  die unsere Zwecke zu all-gemeinen Volkshäusern umbauen

Das kann noch etwas dauern, aber gut Ding will Weile, aber keine Lange Weile

Als Gestern in EZBankfurt zum Schutze des Kaput-Baal-Tempels ein Hertodes-Kommando eine lange Zeit leerstehende Hütte und jetzt als Flüchtlingsherberge genutzte Unterkunft stürmte auf der Suche nach Anhängern eines aramäischen.Volkshelden, der das benachbarte Morgenland versprach wieder zu dem Land zu machen, wo Milch und Honig fließen  und nicht nur gegossenes Blei, Blut und Öl- und Giftschlamm verseuchtes Nass, was früher einmal Wasser war …Bäche und Flüsse

Der sagte, er werde es nicht mehr schaffen, aber der, der jetzt nach ihm käme, der würde es packen und wenn die welt voll Teufel wär… Nun angesichts der verteufelten Lage rundum  scheint das nicht so leicht zu sein auch für einen , der womöglich mit Heiligenschein zu Fuß nach Lampedusa und Rhodos kommt.…

Die Frohe Botschaft heute ist die, dass die Hertodes-Abschieber-Banden den Nachwuchshelden nicht fanden, von dem gesagt wird, er würde die KapitThedrale, den Hohen Tempel am Mäin säubern von den Bankster-Gangstern und Renditen-Banditen, von Räubern säubern. Was die kapitalen Terrodes-Herren schon etwas nervös macht. Aus diesem Grund ließen sie ihre Stadthalter in Miesbaden und Bankfurt  die HerTodesschwadronen aussenden…, um diesen angesagten , angekündigten Gefährder  frühzeitig aus dem Verkehr zu ziehen..

TornaTodesKundschafter hatten nämlich erspäht, dass sich verdächtige Personen  von Alexandria über Kairo Richtung Sinai auf den Weg machten auf der Flucht, offenbar palästinensische Gastarbeiter, politische oder Wirtschfts-Flüchtlinge nun wieder auf der Flucht vor den ägyptischen Häschern des vom Imperium Obamum inthronisierten Pharakalifen Abd al-Fattah as-ISIS.

Unter ihnen eine Hochschwangere und ihr Zimmermann, ein etwas grobschlächtiger Bau-Vorarbeiter, Gerüstbau, Hoch- und Tiefbau, Kanalarbeiter undf Tunnelbauer und Untertageexperte, also allein schon vom beruflichen Profil her ein Topp-Terrorverdächtiger.. Nicht umsonst heißt es ja :“Die Axt im haus, erspart den Zimmermann!“  Solche muss man sich nicht noch Haufenweise in die Stadt holen..

 

Zurück zur >Frohen Botschaft, die heite in aller Frühe per Gesichtsbuchhaltung und DuTunnel, oder Du U-Bahn also in angloamerigermanischem Neuspreck per Youtube  über den Monitor flimmerte um dann später auf dem FlachbildHrn unterdrückt zu werden:  Man weiß nicht so genau, ob sich der sogenannte NSU zwecks Abschreckungsterror in hessische Polizei-Uniformen gezwängt hat oder ob es  viele schwarze Feldmänner oder de Massakiers oder Puffjiers und BeutheRäuber waren: sie schrien immer, Fesseln, Fesseln, Fesseln  und im Hintergrund konnte man Menschen vor Verzweiflung schreien und heulen und weinen hören.

Wenn das zeitgleich mit der Entsendung der Fluchtrouten Ausspäher-Terrornados nicht für Abschreckung sorgt, was denn dann ? Abfackeln half ja auch nicht ! Wenn aber deutsche Polizisten so überfallen und nächtlich eindringen wie eine Bande von ISIS-Terroristen und dann auch noch die gleichen Schusswaffen tragen… was soll man da noch sagen…

Das frohe an dieser Botschft bleibt allerdings: der besagte palästinensische Zimmermann war nicht unter den gefesselten, es waren zwar einige schwangere Frauen dabei, aber die farauen waren allesamt keine aramäischen Christen…die hat man zur Sicherheit bereits erfasst, auf sogenannten Christen-Listen … denn die Haben ja nicht nur dem Nero seine hauptstadt gebrandschhatzt , due haben den reichstag, den sennder Gleiwitz, die Buddhastatuen in Afghanistan, Palmyra und die TwinTower, nö, das waren dann doch etwas später die Konmunisten, die Sozis, die Juden oder die Muslime… oder wars andersrum ?   Man kommt richtig durcheinander…

 

Prof. Dr. Dehler verlässt SPD wg. Krieg in Syrien

Veröffentlicht am 20. Dezember 2015 von Hartmut Barth-Engelbart

Austritt von Prof. Dr. Joseph Dehler aus der SPD.

Der gefeierte Ex-Rektor der Fachhochschule Fulda und bisher der Vorzeige SPD-Genosse in Osthessen begründet seinen Parteiaustritt mit der Zustimmung der SPD zum Kriegseintritt in Syrien, dem auch der Hanauer SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Sascha Raabe zugestimmt hat.  […] (weiterlesen)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

open petition an die Soldaten des Syrien-Kommandos: VERWEIGERT!

Veröffentlicht am 20. Dezember 2015 von Hartmut Barth-Engelbart

Seit heute steht im internet die von Uli Gellermann in der RATIONAL-GALERIE zuerst veröffentlichte “open petition” an die Soldaten des Syrienkommandos der Bundeswehr:

Hier kann sie jetzt auch mit unterzeichnet werden:

Aus aktuellem Anlass hier  der Appell an die Kameraden in der Bundeswehr und ihre Freunde, Freundinnen, Angehörigen:

https://www.openpetition.de/petition/online/soldaten-verweigert-den-syrien-befehl-wer-seinem-land-treu-dient-sagt-nein

Soldaten! Verweigert den Syrien-Befehl!

Wer seinem Land treu dient, sagt NEIN

http://www.barth-engelbart.de/?p=84417

 

 

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.