Ganz unvermummt: 5000 NS-Kriegsverbrecher singen unbehelligt das Horst-Wessel-Lied

Ganz unvermummt: 5000 NS-Kriegsverbrecher singen unbehelligt das Horst-Wessel-Lied

zwei Mannheimer Opfer.

Tatort: der Friedhof von Ludwigsburg – Beerdigung des  SS-Oberst-Gruppenführers Josef (Sepp) Dietrich. Doch nicht ganz unvermummt: 8 der von Paris Match abgelichteten tragen Sonnenbrillen. Einer dieser Sonnenbebrillten ist von besonderem Interesse. Wenn er es wirklich ist, dann hat den die Badische Landeskirche besonders ins Herz geschlossen.

Einer, der den Obersturmbannführer mit Sonnenbrille zu Grabe trägt und dabei das Horst-Wessel-Lied mitsingt, hat eine steile Karriere hinter sich: als “Deutscher Christ” (das sind die Nazi-“Christen” mit ihrer Zentrale, der Frauenkirche in Dresden) promoviert er 1941 , nach dem Krieg wird er von der Spruchkammer (wahrscheinlich in Heidelberg) zu Predigtverbot bis 1958 “verurteilt”. Die Badische Landeskirche nimmt sich barmherzig seiner an und beschäftigt ihn als Konfirmanden-Lehrer in Eberbach. Er predigt also nicht. Da es aber in Eberbach seitens der Eltern Beschwerden gibt wegen sexueller Übergriffe, wird der Deutsche Christ 1960 flugs nach Mannheim versetzt und mit der Aufgabe der “Heranziehung einer evangelischen Elite” beauftragt. Er leitet ein christlich-musisches Internat, predigt wieder, duldet dort Folter an 5.-Klässlern und vergreift sich gelegentlich an den Mädels im Internat.

noch ein Mannheimer Opfer, ein Pfarrerssohn aus Neckarelz

Ein ehemaliger Schüler und mittlerweile pensionierter Leiter eines großen Krankenhauses in Baden-Württemberg sagt dazu: “Man hätte in den 60ern bei einem Elternabend des Internates nur zwei Hundertschaften um das Gelände stellen müssen und da hätte man mit einem Zugriff mindestens ein halbes Duzend führender NS-Verbrecher fassen können!” Einer davon war der Pegulan-Chef, Ex Obersturmbannführer Ries, sein führender Manager, der später Rheinland-Pfälzischer Wirtschaftsminister in einer CDU-FDP- Regierung wurde, Ex-Sturmbannführer Renner, als Sponsor auch Ex-Obersturmbannführer Hans-Martin Schleyer, die sich alle und den Moninger -Dietrich auch gut aus goldenen Prager Tagen  mit Heydrich kannten ….  ( die Forderung nach öffentlicher Entschuldigung der Badischen Landeskirche wurde niemals erfüllt, die Forderung nach Schmerzensgeld und die nach Unterstützung der Gesprächstherapien – auch hier gab es nur einen warmen oder kalten Händedruck und die Frage, ob es Zeugen gäbe. Und dann den abschließenden Hinweis, dass die Verjährungsfrist bereits lange abgelaufen sei. Stigmatisierungen verjähren nie! Aber das interessierte die “christlichen” Oberkirchenrätinnen und Kirchenjuristinnen nicht die Bohne.

noch ein Opfer

die Kinder auf den folgenden Fotos sind Missbrauchsopfer in einem Zeltlager der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau am Edersee 1961. Als 13-Jähriger habe ich dazu eine Dokumentation gemacht. Weil ich den Missbrauchs-Diakon öffentlich angegriffen habe , bin ich vom leitenden Pfarrer Hörr getreten und aus dem Zeltlager ausgeschlossen worden.

Maria traf ich 1961 am Edersee , als mir das benachbarte DLRG-Jugendlager Asyl gewährte. In sie habe ich mich unsterblich verliebt. Heute ist sie Professorin für Geschichte und Museumspädagogik in Thessaloniki. Nach fast 50 Jahren habe ich sie wieder getroffen, im Impressum eines Kataloges einer Ausstellung über die Geschichte der Mani. Sie hat ihn geschrieben und gestaltet, wie die ganze Ausstellung auf der Halbinsel Tigani vor Gytheon. Hier sollen Paris und Helena auf der Flucht von Sparta nach Troja ihre erste Liebesnacht verbracht haben. Den Katalog habe ich leider nicht kaufen können. Es war der letzte und gehörte dem Leiter des Museums. Wer ihn noch hat, ihn nicht mehr braucht, der soll ihn mir bitte schicken. Das Museum ist seit Jahren schon geschlossen, es gehörte einem Privatmann. Oder er hat es gekauft. Heute kann man ja nicht nur griechische Halbinseln kaufen. Rettungsschirm-Schnäppchen! Troika-Beute!

Zunächst aber zu Sepp Dietrich …

Die entscheidenden Bilder sind hier zu sehen und der vollständige Artikel ebenfalls:

http://www.barth-engelbart.de/?p=198842

Wer nicht dran glaubt oder besser, nicht dran glauben will, der sollte sich die Gesamtausgabe meines leider zu früh verstorbenen Freundes Karlheinz Deschner besorgen, wenn’s heut nicht mehr geht, dann spätestens morgen. Teile der Bücher, Rezensionen und Videos mit Karlheinz Deschner sind hier zu finden:

Karlheinz Deschner: Man nennt es Reformation – Martin Luther und …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23706 Im Cache

Karlheinz Deschner – Ein Porträt des Kirchenkritikers – – NRhZ-Online …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20435Im Cache

Erinnerungen an Karlheinz Deschner – „Nur Lebendiges schwimmt …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21719Im Cache

Karlheinz Deschner – Ein Porträt des Kirchenkritikers – ‘Im Grunde bin …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20391Im Cache

„Mit Gott und den Faschisten“ – Kirchenkritiker Karlheinz Deschner …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13785Im Cache

Karlheinz Deschner: Ketzerverbrennung – Magazin ‘Z’ , Kanal 4, 1994 …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=24296Im Cache
Der Film “Ketzerverbrennung” ist ein Beitrag zum 70sten Geburtstag von Karlheinz Deschner (1924-2014), der in NRhZ-Ausgabe 198 zu seinem 85sten Geburtstag wiederholt wurde und jetzt, 2017 in NRhZ-Ausgabe 635, präsentiert wird und damit sein unvergänglich kritisches Werk erneut ins Bewusstsein bringt.

„Mit Gott und den Faschisten“ – Die Lateranverträge – Filmclip – NRhZ …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11589Im Cache

Band X von Karlheinz Deschner – Neue Rheinische Zeitung
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18843Im Cache

Deschners zehnter und letzter Band der ‘Kriminalgeschichte des …
www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18799Im Cache
27.02.2013 – ‘Wer Weltgeschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt, ist ihr Komplize’ – Deschners zehnter und letzter Band der ‘Kriminalgeschichte des Christentums’

Sowjetunion – Wort am Sonntag – Folge 11 – NRhZ-Online – Neue …
nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19758Im Cache
Anläßlich der aktuellen Neuauflage von Karlheinz Deschners grandiosem Buch ” Die Politik der Päpste” stellen wir unseren Lesern Teile einer Fernseh-Essay- Serie vor, die wir Anfang der 90er Jahre mit dem inzwischen 89 Jahre alten Autor und den KollegInnen unseres Kölner KAOS Film- und Video Teams für den Sender ..

Die EKD fischt heute mit Helene Fischer – früher fischte sie mit dem Führer

€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Hilferuf eines Hanauer “Lamboy-Kids” aus Uganda/Ruanda

Hilferuf eines Hanauer “Lamboy-Kids” aus Uganda/Ruanda / HaBE liest Anna Seghers

Ihnen/Euch allen ein gutes, friedlicheres, möglichst stressfreieres, neues Jahr.

Eine meiner ehemaligen Grundschülerinnen  von den Hanauer „Lamboy-Kids“, dem Percussion-Gitarren-MultiKulti-Voice-Ensemble ist auf der Suche nach den Resten ihrer Familie im Grenzgebiet von Uganda/Ruanda zunächst nur bis in den Südsudan in ein Flüchtlingslager ge- und hat dort ein Kind aus einer flüchtigen Beziehung be-kommen. Sie hat mich via fb-messenger von dort erreicht und mich um Hilfe gebeten. Sie hat sich vom Südsudan bis nach Kampala durchschlagen können. Jetzt versucht sie dort ihren Pass zu bekommen, ihre über die Flucht nach Deutschland verlorengegangene Identität wieder zu finden und dann bei der Deutschen Botschaft ein Rückreise-Visum nach Deutschland zu erhalten, um hier eine begonnene Krankenhausbehandlung fortsetzen zu können. Bisher konnte ich ihr 400,-€ via Western Union nach Kampala schicken, damit sie ihr Kind durchbringen, eine Betreuung organisieren kann, um in Kampala bis zur Rückreise ihren Lebensunterhalt als Straßen-Verkäuferin von Fruit-Juice zu verdienen. Ich bitte  Euch um Spenden unter dem Kennwort „RemaReturn“ auf mein Konto bei der VR-Bank-Büdingen Hartmut Barth-Engelbart  DE66 5066 1639 0001 1400 86  … Danke an alle KollegINNen, die den einen oder anderen €-Schein bereits überwiesen haben. Spenden geht auch via PayPal über den Spenden-Button auf meiner Homepage.

Es handelt sich hierbei nicht um Ablass-Handel, auch nicht um Nuhr-Gewissensberuhigung und “Loslassenkönnen” war nie so gemeint, dass man Mutter und Kind ruhig versinken lassen soll.  Dann nämlich wird UNSER Urlaubsparadies Mittelmeer immer mehr zum Schwarzen-, Roten-, Totenmeer und Kreuzfahrten zu Trösterchen bei Massen-Seebestattungen. http://www.barth-engelbart.de/?p=200803

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert