Warschauer Ghetto & Gaza. Eine Antwort auf Wolf Wetzel

Die folgende Erwiderung auf den archetypischen Kommentar von Norbert G. zu meinem letzten Artikel zu Gaza ist auch in Teilen eine Antwort auf den langen Wolf Wetzel Artikel bei Indymedia und trend-info-Partisan “Israel, Gaza und die Linke”

Es kommen zahlreiche Reaktionen auf meine Artikel zum Themenkomplex “Warschauer Ghetto & Gaza”, die man hier kurz überfliegen aber auch lesen kann:

http://www.barth-engelbart.de/?p=255
http://www.barth-engelbart.de/?p=252
http://www.barth-engelbart.de/?p=251
http://www.barth-engelbart.de/?p=248
http://www.barth-engelbart.de/?p=247
http://www.barth-engelbart.de/?p=246
http://www.barth-engelbart.de/?p=243
http://www.barth-engelbart.de/?p=238
http://www.barth-engelbart.de/?p=236
http://www.barth-engelbart.de/?p=235
http://www.barth-engelbart.de/?p=231
http://www.barth-engelbart.de/?p=230
http://www.barth-engelbart.de/?p=226
http://www.barth-engelbart.de/?p=225
http://www.barth-engelbart.de/?p=223
http://www.barth-engelbart.de/?p=221

Wolf Wetzels Artikel steht hier:

http://www.trend.infopartisan.net/trd0109/t550109.html

(könnte jemand diese Mail an ihn weiterleiten. Ich habe seine e-mail-adresse verlegt)

Hallo Norbert, lieber Wolf,

als ich über Nachrichten aus dem Korea-Krieg -noch etwas ungläubig und
distanziert gegenüber DFU-gefärbten Meldungen in Mannheimer
Kneipen-Hinterzimmern
mit Kibbuzim-Begeisterung deren Sitzungen störend aus meinem westdeutschen
Friedensschlaf und der schon vorbrandtschen Begeisterung für John F. Kennedy
gerissen wurde, habe ich mir neben den Sprengungsarbeiten bei/gegen
NeoNazitreffen
und der Abwehr von JungNazis  mühsam die ersten Ahnungen über das Ausmaß der
NS-Verbrechen erarbeitet, sofern es da schon möglich war, an die Berichte zu
den Auschwitzprozessen zu kommen. Umgeben und unterrichtet zu 85 % von
Altnazis.

Während dieser Erarbeitung kamen die Nachrichten dann auch noch zu Vietnam,
über Napalm und Agent-Orange und mit etwas Verzögerung die Kenntnisse über
die Kooperation der IG-Farben und deren Nachfolger mit der
US-Rüstungsindustrie und dann  noch später die Erkenntnisse über die
Kollaboration von Richard von Weizsäcker mit Dow-Chemical im Wissen um die
Verwendung des Materials von Böhringer Ingelheim: Agent Orange. Richy hat
die Lieferverträge eigenhändig unterzeichnet. Das wusste ich über Wolfgang
Neuss und ein Betriebsratsmitglied, das die Schließung des Hamburger
Boehringer Werkes einleitete wegen Chloraknebefall der Belegschaft (so wie
in Seveso).
Die Ironie des Schiksals wird auch in Israel sein, dass in ein paar Jahren
israelische Soldaten wahrscheinlich vergeblich gegen ihren Arbeitgeber
klagen werden wegen Strahlungsschäden durch das Verschießen von Munition mit
Deleated Uranium.

Die Belieferung Saddam Husseins mit Boschgerät (etwas mehr als frische
Wischer) und deutschem Giftgas – ersteres mit Wissen des Ehemaligen
Präsidenten des
deutschen evangelischen Kirchentages namens R.v.W. kommt noch dazu. Er war
als Mitglied des Bosch-Stiftungsvorstandes über alle Boschgeschäfte
informiert und hat auch da zugestimmt.

Es war bereits 1964/65/66 nicht unberechtigt den Sprechchor “USA-SA-SS”
zu rufen, weil KuKluxClan wäre zu harmlos gewesen, zu unorganisiert, eher
mit
den mittelalterlichen Pogromen gegen Hexen, Juden und andere Minderheiten
vergleichbar.

Auch der Spruch: “Kapitalismus führt zum Faschismus, Kapitalismus muss weg!”
war so gesehen berechtigt, weil er die europäische Erfahrung ausdrückte vom
polnischen Pilsudski- über den Austro- den italienischen und spanischen bis
hin zum deutschen Faschismus, wobei es in nahezu allen europäischen Ländern
zwecks Krisenmanagement eine Entwicklung hin zum Faschismus gab. Der
deutsche bewährte sich mit allen seinen Sekundärtugenden: zuverlässig,
gründlich, exakt, bürokratisch, wie es Herrchen wünscht – bis auf ein  paar
Mal etwas über die Stränge schlagen. Judenvernichtung direkt hätte nun auch
nach den Harzburgern nicht unbedingt sein müssen: bei der Arbeit umgekommen
wie zigtausende, wenn nicht millionen von russischen Kriegsgefangenen, das
hätte doch auch gereicht.

Wann beginnt ein Massenmord? Ab 1.000 ? Ab 12 ? ab wieviel Morden ?

Haarmann wurde als Massenmörder verurteilt.  (Warte warte nur ein
Weilchen….) Jack the Ripper … wieviele menschen haben die umgebracht ?

Uns fehlten für die US-Massaker an vietnamesischen Zivilisten die Maßstäbe.
Das war für uns nicht steigerbar, das war für uns das, was in den
Auschwitzprozessen verhandelt wurde. Bei den Nazis war es eine schier
endlose Reihe von Großstädten, die sie liquidierten, quälten, vergasten,
verbrannten. Und jeder dieser Morde war für uns unvorstellbar. Bei den  USA
war es nur eine Reihe von Dörfern, es waren auch einige Städte dabei und es
war für uns das Gleiche und es war egal, ob sie ihre Marionetten Thieu oder
Ky morden ließen oder es selbst taten. In NaziDeutschland mordeten ja auch
nicht die IG-Farben eigenhändig, sie ließen morden, wie die Dresdner Bank
und finanzierten diese Verbrechen und Verbrecher.
Wir haben erfahren, dass die alten Massenmord-Mitorganisatoren mit
persilscheingewaschenen Händen die deutsche Justiz, die deutschen
Geheimdienste, die deutsche Polizei & die Bundeswehr aufbauten, nach alten
Mustern und neuen Direktiven. Und wir erfuhren, wie sie sich die
Rechtskonstruktionen zusammenbastelten, um das bisschen Demokratie, das uns
die ersten antifaschistischen US-Offiziere gebracht hatten, wieder aus den
Angeln zu heben, wie vor 100 Jahren die Preussen die erste selbsterkämpfte
deutsche Demokratie. Im Zeifelsfall, im Notstandsfalle mit Waffengewalt
unter Aufhebung aller demokratischen Rechte – das gabs mit Willy Brandt und
Herbert Wehner im Absprache mit den West-Alliierten, die dann eher die
Souveränität der BRD achten würden = Aufgabe der alliierten Vorbehalte.. Das
war DAS Argument uns gegenüber für die Notstandsgesetze.

Wir fieberten mit Simon Wiesenthal bei der  Jagd auf Eichmann, und hofften
zusammen mit Ernset Jouhy-Jablonski, dass Barbie gefassst wird. Und wir
hatten uns geschworen: nie wieder Krieg, zumindest nicht von Deutschland aus,
wenn wir’s wo anders nicht verhindern können. Was hatte Adenauer geschworen:
ihm solle der Arm abfallen, wenn je ein deutscher …. toll!! ab 55 wurde die
Bundeswehr aufgebaut mit dem bewährten alten Personal. Heute steht sie in Afghanistan, vor Somalia… nö, hat
alles nix mit Rommel zu tun, klar, Rommel hatte auch gar nix mit von Trotha zu
tun oder mit General von Walderseee oder mit Lüchow –  schöne Grüße
von den Hereros und den chinesischen Boxern…..

Wir haben an Israel keine anderen Maßstäbe gelegt als an die BRD, keine
anderen als an Frankreich im AlgerienKrieg und im Korea-Krieg, keine anderen
als an die Briten in “Rhodesien” und in “Süd-Afrika”, keine anderen als an
die Belgier im Kongo und die Portugiesen in Angola und Mozambique, die
Niederländer in Indonesien und keine anderen als an die Erben der Zaren,
wenn die Tünche bröckelte. Auch die neutrale Schweiz und das
VOLVO-gepanzerte Schweden bekamen ihr Fett weg. Vom Vatikan nicht zu
schweigen.
Auch die Türkei wurde nicht geschont, ebenfalls nicht Ägypten, Brasilien,
Chile und Argentinien, wo viele Altnazis Unterschlupf fanden. Bis wir
merkten, dass es Verbindungen gab zwischen Siemens, Brasilien, Südafrika und
Israel, zwischen Haile Selassie, dem Ziehkind der italienischen Faschisten
und Israel und wie Israel zur Bombe kam. Noch vor den Vorgängern von
Muscharaf in Pakistan.

Ich habe nirgends von Faschismus in Israel geschrieben, aber es gibt
nachweislich diese Tendenzen dorthin, wo in einem Siedlerstaat alle
Widersprüche administrativ nivelliert werden, Opposition gleichgeschaltet
und die ganze Gesellschaft auf den äußeren und inneren Feind gepolt wird. Kriegsdienstverweigerer eingeknastet und gesellschaftlich geächtet werden über Berufsverbote, Hausarreste.
Und die Vorstellung, dass der moderne Faschismus mit den gleichen
Schlägerbanden um die Ecke kommt wie in den 30er Jahren oder wie in Orwells
1984 ist eh nur infantil.
Der kommt nadelgestreift und normalgetüncht in der Bandbreite zwischen
Musikantenstadl und 3sat-Verschnitt. Da müssen sich die Reps noch viel
einfallen lassen, bis sie wieder eine Harzburger Front finden, in die Leute
wie Ackermann und Obermann, Zumwinkel und Mehdorn reinpassen und Olaf Henkel
neben seinem Hundt. Und eine solche Konstellation gibts in Israel auch, nur
verschärfter, weil es ein Frontstaat ist, ein Vorposten
westlich-abendländischer Werte im “Kampf der Kulturen” gegen die
muslimisch-arabischen Untermenschen und ihre halbjüdische Verwandtschaft,
die orientalischen Juden, die in Israel nix zu sagen haben. Und in einem
solchen Frontstaat darfs auch schon Mal etwas rauher zugehen mit der
Faschisierung, im Umgang mit “vaterlandslosen Gesellen” wie Uri Avnery, wie
Mordechai Vanunu, ….

Ach so, nur noch ne Nachbemerkung: das Abschießen von
NitroPhoska(BASF-Bayer-Düngemittel!)getriebenen Selbstbauraketen ist zwar
aus der Entfernung vergleichsweise putzig aber für die, die es trifft
überhaupt nicht. Und in der Regel sind es nicht die Oberkommandierenden.
Die Ermordung von über tausend Menschen durch ein israelisches Staatsorgan
als Mist zu bezeichnen, halte ich dann doch für einen etwas übertriebene
Verharmlosung.

Danke für Deine Stellungnahme, wie Du merkst, hat sie mich zum Nachdenken
gebracht.

Gruß
HaBE

—– Original Message —–
From: “Norbert G.”
To:
Sent: Wednesday, January 28, 2009 4:11 PM
Subject: Re: [Attac-d] (Habe) Warschauer Ghetto & Gaza

* Dies ist eine Email der offenen bundesweiten unmoderierten Attac-Dis-
* kussionsliste. Sie gibt ausschließlich die Meinung der AutorIn wieder.

Hallo,

Ja, der Krieg im Gazastreifen ist zu verurteilen, ja, er schadet
PalästinenserInnen und Israelis, ja, der Zaun muss weg und Palästina muss
eine Chance zum wirtschaftlichen Aufbau bekommen.

Aber muss man denn immer gleich die Vokabel “Faschismus” und NS-Vergleiche
(von wem auch immer) heranziehen, wenn es um Israel geht?

Es scheint schwierig genug zu sein, in Deutschland zwischen Skylla
(Palästinenser super, auch wenn Hamas-Führer “die Juden ins Meer treiben”
wollen, Israel immer an allem schuld) und Charybdis (unsere Großväter haben
die Juden ermordet, deshalb schweigen wir jetzt zu jedem Mist, den die
israelische Regierung mit den Palästinensern anstellt) einen
friedenspolitischen Standpunkt zu Israel/Palästina zu beziehen. Im Gegensatz
z.B. zum Jugoslawienkrieg spielt es keine wesentliche Rolle für Krieg und
Frieden in Israel/Palästina, wie die deutsche Öffentlichkeit dazu steht.

Wenn man sich trotzdem jedesmal verbal überschlägt, wenn es um Israel geht,
in einem ganz anderen Ausmaß als bei anderen Kriegen, liegt der Verdacht
nahe, dass da mehr “Vergangenheitsbewältigung” im Spiel ist als zugegeben
wird.

Grüße
Norbert

Autor: Hartmut Barth-Engelbart

Autor von barth-engelbart.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.