FR 70 Jahre: eine (un)endliche Geschichte: Denkmal futsch trotz Denkmalschutz

Die Nitribitt-(F)R-olle in der “Putztruppe” – dem vielseitigen HaBE-HistoPolitKrimi über die “Säuberung” Bankfurts

alle folgenden Bilder aus wikipedia

Vielseitig isser nich nur wegen der über 400 Seiten… (das nur kurz zur Headline)

So lange ich von meinem ExKollegen Kurt Weiner nicht die Genehmigung erhalten HaBE, hier sein berühmtestes Bild reinzustellen, verweise ich auf die FR- Adresse, dort kann  man neben dem Rundschauhaus, wo ich kurz vor dem Abriss noch eine Paternoster-Lesung machen wollte .. auf dem Weg in den Himmel zu Karl Gerold das Mädchen Rosemarie in der Sonne liegen sehen. (entweder ich habe einen Fehler gemacht, oder die FR hat den Artikel gesperrt. Da muss man die Rosemarie Nitribitt leider ergoogeln und den Kollegen Weiner auch, denn das da mal zu sehende Bild der hüllenlosen Rosemarie ((“keine Rose blüht so wie sie!  Wo der Missouri rauscht …..”)) ist leider verschwunden.

Das Rundschau-Haus.

Das Verlagshaus der Frankfurter Rundschau war einer der bekanntesten Bauten der 1950er-Jahre in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Es stand unter Denkmalschutz wie etwa das Grundgesetz auch und wurde 2007 abgerissen.

Beim Rundschauhaus haben sie mir aber ebenso übel mitgespielt wie beim Abriss des zweiten historischen Lesungsortes: das Zürichhochhaus steht nicht mehr und ich konnte auch nicht zum 40. JubelJähUm  am 12. Februar 2008 vom Dach des US-Handelszentrums aus eine Rudi-Dutschke-Gedächtnis-Lesung machen… Nun ja, um mein Gedächtnis ging es dabei auch…  dafür habe ich die Lesung dann später vom Dach des Gallustheaters zu dessen 25. Geburtstag in luftiger Höhe von 7 Metern mit einem 68er Megaphon (einer der wenigen Alt68er, die noch kein Staatssekretär oder Landesvater, AußenAmtsEgghead und  Konzernchef geworden sind), mit Roh-Bau-Leiter (keine GAU-Leiter) und mit original IGMetall-AntiNotstandsKongress-Schauer-Sturzhelm gemacht kurz vor Mitternacht und rund 150 bibbernden Gästen. Und das an einem Ort, über den ich ein Theaterstück  mitgeschrieben habe: das Adler-KZ “Katzbach” – ach wie gern läse ich da auch Mal wieder.. aber sie wollen  nicht so recht…

in der aller größten Not

ist der HaBE viel zu rot,

dann wär’s Theater Mittel los!

Die Stadt macht nen KW-Befund !

Was mach ich blos ?

Ach HaBE mach mir’s nicht so schwer,

versuchs doch Mal.. im Club Voltaire,

im Wiesengrund ?

Vielleicht im Straßenbahn-Depot ?

(Fürs alte neue Tat – ist HaBE in der Theorie –

und wie –

auch in der Tat –

zu rot …

Mein Kaput-Baal, mein lieber Gott!

Der Bürger steigt durch plebs-dreck-kot,

schreit nach der Putzfrau Petra Roth,

doch dann als Retter aus der Not,

wo auf dem Schlachtfeld Türme wanken,

die wir dem Häuserkampf verdanken,

ein Feldherr für die Bankenschlacht:

ein Putzmann ruft:

Es ist vollbracht.

Er und sein Putztrupp zeigen uns,

wie man die Stadt, die Parks, die Bänke,

für EUROBank und EUROBänker

bis an die Wurzeln, porentief,

blitz-blank entkernt und sauber

– der GENERAL – das ist kein Zauber –

für Frankfurts Banken Macht.

WENN MAN SICH FRÜH GENUG INS BETT DES KAPUT-BAAL LEGT,

FÄLLT MAN AUCH NICHT MEHR REIN

NUN DER BORIS IS IN MAIN Rhein-GEFALLEN

DAFÜR FELDMANN JETZT IN BANKFURT

BÄUME, DIE DIE PETRA ROTH
NOCH NICHT TOT
GEMACHT

HAT

UND ZUR FRAPORT CARGO-CITY DREI

GEHT’S HIERLANG

Sagt Al-Groß-Wazir ganz frank und frei

beim Waldspaziergang

 

Boah ey, das musste Mal gesagt werden

und hier kann man das Bild von Kurt Weiner (leider immer noch nicht sehen) aber schon sehen, das das auch früher nicht so viel anders war. Da hieß der Ackermann noch Abs und Feldmann Walter Kolb und der junge Brundert wurde dann schon etwas wie Roth:

“Einfach in der Sonne, am offenen Fenster, mit hochgelegten Beinen” – Rosemarie Nitribitt kurz vor ihrem gewaltsamen Tod (© Foto: Kurt Weiner / Christian Steiger, HEEL-Verlag)

vielleicht diese zeile bei google eingeben und googeln. (das sagt mir der zahnarzt immer, erst spülen dann googeln.. nur das Ausspucken mach ich ohne Anweisung!!)

Wer jetzt meint , Joschka habe schon vor seiner Geburt .. der irrt.

Bei seiner “Putztruppe” haben sich die Frankfurter Grünen aus der Friedich-Ebert-Anlage fast schepp gelacht. Schon 30 Jahre bevor es ein von einem GRÜNEN geführtes Dezernat “Sauberes Frankfurt” unter Petra Roth gab. Ist es vielleivcht kein Dezernat. Ist es eine Stabsstelle? Dem polizeilich-militärischen Zweck angemessener Begriff !

(für alle Nachgeburten: in der Friedrich-Ebert-Anlage, gegenüber dem ehemaligen “Selmi-Hochhaus”, dessen Brand damals Daniel-Cohn-Bendit und Joschka Fischer gemeinsam mit halbbraunem Mob lautstark und teilbesoffen  mit dem schönen Liedchen auf den Lippen feierten und in den Straßen tanzten (dancing in the streets!): “Mir verbrenne jetz dem Selmi sei klei Häus’che” … Gegenüber diesem damals gigantischen Bau stand das alte Polizeipräsidium.  Noch steht der Bau, aber auch das Zürich-Hochhaus am Opernplatz stand unter Denkmalschutz … weg isses. Nicht mal im Internet gibts noch ein Bild von diesem Haus. Denkmal-Schutz.

Das ist der Schutz vor dem Denken . .. oder der Schutz vor dem Nachdenken

OpernTurm ? Frankfurter Kranz aufgeblasen in Beton und containerkompatibel formatiert .. unten drin gibts die gute alte Zeit für teures Geld MANUFAKTUM.

Ach ja.. früher..Morgen Kinder wirds was geben, morgen kommt der Weihnachtsmann, Viele die noch heute leben, glauben übermorgen dran….

DENK MAL!!!

Dazu – nein nicht zum Opernturm, zu Frankfurts Best-End schrieb der SPIEGEL in journalistsichem Hochglanz 1985: “…Daß harte Grundstücksgeschäfte in Frankfurt kein jüdisches Privileg waren, hatte sich auch im Westend gezeigt. Der größte Spekulant war ein Moslem, der persische Bankier Ali Selmi, der als Zeichen seiner Geschäftstüchtigkeit das 44geschossige “Selmi-Hochhaus” errichtete. Als der Rohbau 1973 brannte, jubelten die Gegner der Frankfurter Baupolitik …”

auch nicht uninteressant, die süffisanten SPIEGEL-Bemerkungen zur Baugenehmigungs-Zwangsspdenden-Wirtschaft …”  Da war der Spiegel noch nicht gar sooo schlecht, wie heute dieser ErsatzLocus.
Selmi-Hochhaus City-Haus

Das war damals alles sehr ambivalent: da jubelten die ausgenommenen Mieter, die verdrängten Alteinwohner ganzer Stadtteile und Ignaz Bubis war aus der Schusslinie !!  Ihn anzugreifen durfte sich weder Gerhard Zwerenz noch Rainer Fassbinder leisten. Auch bzw, gerade weil sie beide vermittelten, dass Ignaz Bubis von den großen Banken/Kapitalgruppen für ihre dreckigen Geschäfte instrumentalisiert wurde – wohl wissend, dass sie – die Kapitalgruppen- damit auch dem Antisemitismus eine Steilvorlage geben würden…  Aber auch das war kalt kalkuliert: alles, was sich den KapitalPlänen in Bankfurt in den Weg stellte, war ab diesem Zeitpunkt as “antisemitisch” abzustempeln. Der Widerstand gegen die Komplett-Rodung des Westends war so wunderbar aufzuspalten. Die VVN zog sich zurück, große Teile der jüdischen Intelligenz, der Kulturschaffenden distanzierten sich und /oder beteiligten sich aktiv an den Boykott-Maßnahmen gegen das TAT, das Ensemble , gegen Rainer Fassbinder und gegen Gerhard Zwerenz. Selbst gegen den Verkauf des Literaturhauses in der Bockenheimer Landstraße  gab es keinen nennenswerten Widerstand mehr. Obwohl es sich hier um die Vernichtung eines Kulturdenkmales höchsten Ranges handelt. Es wird genau so behandelt wie die Villa Sondheimer in der bereits 1937 “judenfreien” Ex-Reichstadt Gelnhausen.

Wegfeiern ist auch so ne Art von VergangenheitsÜberwältigung

das gibts aber nicht nur im Speckgürtel von EZBankfurt

Albert Sondheimer (Ende des 19 Jahrd. – nach 1940)
Bockenheimer Landstraße 102
und in Gelnhausen, wo sich die Kaiser.- und Führertreuen ihre “Judenschnäppchen ” aus der Villa Sondheimer ersteigerten ? Autohäuser arisierten, historische Gebäude und Geschäfte “erbten” und nach Ausschaltung jeglichen sozialdemokratisch-kommunistischen Widerstands sich die Grundsteine für den kapitalen Nachkriegsstart auch IHRER Kreissparkasse mit den eingefrorenen Konten u.a. der Familie Blumenbach legten… IN VINO VERITAS, nach zwei Gläsern Wein werden manche Gelnhäuser redselig… andere haben mir auch ohne Antörnen einiges erzählt. Aber Angst herrscht bei vielen Alten aus dem Widerstand immer noch… 1956 drohte man ihnen die Streichung ihrer Renten an… Wie höhnt Norbert Blüm “oans is sischer,  die Rende!” Am Ende nicht mal die mit 67, wer vorher geht  selwer schuld…
Ja und jetzt, jetzt gabs einfach keine Prügelknaben mehr, die Gastarbeiter, die hatten nix die klauten nix, die Zischeuner waren nach 1000 Jahren auch nicht mehr so zahlreich, …wer  weg is, kriegt jetzt sogar Denkmäler… bis auf die toten Roten, die kriegen keine Straßennamen, die kriegen von Oben im Grab noch auf die Pfoten

Da nahm man sich nen Muselmann

Da nahm man sich nen Muselmann, schon damals, als Sündenbock und die Altbraunen wie die NeoNazis waren mit dabei bei der Straßen-Party. Nun Selmi selbst war Shah-treuer Iraner, einer, der die Jubelperser von Berlin (beim Shah-Besuch mit Farah Diba – nicht verwandt mit dem ähnlich klingenden Fuldaer Ex-Erzbischof und auch nicht Eigentümerin der gleichnamigen Bank) neben den diversen Geheimdiensten mitfinanziert haben dürfte.

PUTZTRUPPEN

Die Hauptrolle in den “Putztruppen” spielt ein Kriminal-Hauptkommissar, names Karl-Wilhelm-Friedrich Finkh mit dem SDpuitznamen “Schmutzfinkh” oder “Putzfinkh”, . De Namen reflektiert sein Hauptbetätigungsfeld zwiaschen 1927 ohne Unterbrechung bis in die Mitte der 70er Jahre: die Säuberung Bankfurts parallel zu seiner “Entkernung”.

Finkh ist Opfer: der Noskischen Tradition, die die Nazis weiterführen und nach ihnen der US-Militärregierung wie der folgenden Bankfurter Bürgermeister – gleichgültig welcher Parteizugehörigkeit. Entscheidend ist in dieser Stadt uímmer die Kapitalhörigkeit, Nicht Umsonst ist Hermann Josef (die heißen alle Josef! außer dem Alfred und dem Hilmar nein nivcht dem Hofmann, dem Kopper, nein nicht dem Copperfield, dem Peanuts-Kopper von der DB mit den Twin-Towers in EZBankfurt!!).- Aber Finkh ist nicht nur Opfer. Er ist gleichzeitig Täter und man weiß nicht so recht was er nun mehr ist. Kommunisten wie Juden können davon gaze Klagegesamngsbpücher singen. Am meisten die jüdischen Kommunisten oder kommunistischen Juden, Das gabs alles schon auch noch lange vor den Christen in der LINKEn. Aber das war eh alles rassistischer Quatsch:  Wessen UrUrUrUrUrgroßeltern in die Synagoge gegangen waren, der wurde zum Juden erklört. Warum die Teutschen mit Hunnenfleck überm Steiß nicht gleich zu Hunnen erklärt wurden, hatte wahrscheinlich was mit der Hunnenrede vom alten Willem Zwo was zu tun. Und die Bevölkerung von Untertürkheim oder Bad Dürkheim ? Die bewohner der türkischen Gärten in Hanau oder sonstwo… schrecklich. FKK und KZF  (steht für KaZweiEff), wie er auch schon in der Schule gemobbt wurde, wusste dass das alles nur einem Zweck diente. Aber er war Staatsdiener und diente diesem eben auch….

 

Die Geschichte beginnt zwar nicht im Rundschauhaus. auch nicht bei der “Säuberung” der Frankfurter Rundschau durch die US-Militärregierung und den Sozialdemokraten Karl Gerold, der aus dem Exil und der dortigen Widerstandsarbeit gegen Hitler zurückgekehrt war. Sie beginnt auch nicht mit der Selbstbefreiung des KZ-Buchenwald oder der von Gerold mitbetriebenen Entlassung des KPDlers  EmilCarlebach aus dem Kreis der FR.Herausgeber, auch nicht mit dem Rausmobben des KPD-Stadtverordneten, Journalisten  und FR-Mitherausgebers Arno Rudert , der daran 1954 psychisch schwer geschädigt,  schwer erkrankt gestorben ist, …. die Geschichte beginnt auch nicht mit dem KPD-Verbot, das wäre alles zu sehr pädagogischer Zeigefinger und leblos… sie beginnt in einem Wohnzimer mit einem satten Erbrechen beim Fernsehn, bei einem Frankfurter Tatort. – mit dieser mittlerweile ausgemusterten Kindergärtnerin als Hauptkommissarin und ein paar schönen  Teilstreifen durch das bereits leere alte Frankfurter Polizeipräsidium… da drehts dem zweiten Helden im Roman den Magen um… Karlos muss kotzen.. warum ?

Um Einiges draller sind die Szenen in der Sonne von Mexiko, von der nur noch der zugmauerte Eingang mit seinen Arabesken im Türsturz übrig ist… Sturz ist gut. wer hier schon alles raus gestürzt (wurde) und reingestürzt ist. Der Unterwelt-Kaiser von Frankfurt hatte den Kosenamen “Stalin” , so wie später der Hauptkater einer MSB-Spartakus WG am Bethmannpark.  Der aus einer maoistisch-orien-tierten WG konnte seinen Namen als einziger selber aussprechen und der aus einer trotzkistischen WohnGemeinschaft hörte auf den Namen Leo nicht, weil kein “I” drin vorkam. Da begingen die Hüter der Weltrevolution der 4,5,6, oder siebenten Internationale ein Sakrileg und nannten ihrern Kampfkater “Trotzki”. Fortan hörte der Salonlöwe aufs Wort seiner Big Leader.. Es waren immer schöne verträumte Morgenstunden, wenn man im Sommer durchgesoffen oder durchgefögelt hatte oder wurde und der Bethmannpark stand dafür damals immer offen (naja auch der) . Am schönsten wurde es dann um 6Uhr30, wenn die disziplinierten Berufsrevolutionäre  der versammelte Parteien der Arbeiterklasse ausschwärmten zum Brötchenholen und Katzen suchen. (Der Lörracher KaufhausErbe und DKP-MSB-Kader Nachtisch bevorzugte die proletarische BrötchenTour mit seiner MotoGuzzi. die Honda Airswing blieb dann im Stall), Ach ja, die Katzen holen: von einer Ecke des Bethmann-Parks schallten Lockrufe der Maoisten nach ihrem Kampfkater: “MAO, MAO!”, aus der anderen krächzte eine auf proletarisch (haähaä: wustet ihr eigentlich dass ProletArier auch Arier sind? trompetete gelegendlich ein Wirrkopf von den JN über die Bergerstraße..) also aus den nächsten Ecke krächzte eine auf proletarisch getrimmte Stimme “Stalin! Stalin! Stalin! -guzzi, guzzi…” Womit wohl nicht die italienische Edelmaschine sondern das Katzenfrühstuck gemeint war; … und der Parteitag erhob sich zu den obligatorischen  Standing Ovations, die dort nie so genannt wurden. Das waren immer “sogenannte standing ovations”. Die waren echt arm dran, die hatten da nur Stehplätze…

Da war noch echte Stimmung auf Frankfurts Straßen …. und der Kampf zweier Linien tobte bis in die Straßenbahn Depots…” Ein Wagen von der Linie Acht, Rot-Weiß. fährt  durch die Winter-Nacht, die Eintracht hatte hoch verlorn, der OFC ist halb erfrorn und liegt schon wieder qweiter vorn, Lulakis kriegt was auf die Ohrn, der Schubert ist ein Spekulant und keiner is mit ihm verwandt, auch nicht der Franz der Kommunist, der nie nach frankfurt kommen ist.. Es will mer nett in de Kopp enoi, wie koann en Mensch net aus Frankfurt soi… Auf unsern Stolze simmer stolz.  von demm stammd aach des alde Lied: oaner muss noch oaner muss noch noi…”

Naturlich ist der Roman nicht in Dialekt geschrieben, das würde auch in Hessen nicht Mal jede zweite Sau verstehen, denn es gibt nicht nur den sogenannten EffVAuVau-Dialekt, diesen eingeebneten Soparachbrei entlang der S-Bahnlinien… es gibt auch noch Kasselaner und Kasseläner und die Unnerzent und die Owwerzent… Und sogar in Offenbach gibts außer Türkisch noch fünf andere hessische Dialekte. Aber etwas dialektisch isser schon…

 

Datei:Frankfurt Rundschauhaus.jpg

Keine höhere Auflösung vorhanden.

 

Ich habe bei der Rundschau angefangen, da war Eckard Spoo noch dabei.. und ich war dann schon mal weg 1968 …. weg von den Fenstern, von denen aus man früher die Rosemarie Nitribitt schon um 11.30h  vor der Mittagspause auf ihrem Balkon in der Stiftstraße sonnenbaden sehen konnte. So kam es bei der FR zu den ersten wilden Streiks… vormittags Nase platt drücken und kein Blatt machen., Aber das war damals noch nachdem die FR-erst USArmy-Lizensiert, dann Kommunisten rusgeführt, dann nachdem der KPD-Stadtverordnete und Journalist Arno Rudert nach Emil Carlebach auch rausgedrückt worden war von der US-Militärregierung in Zusammenarbeit mit Karl Gerold, nachdem die FR total-sozial-demokratisiert war, da nahmen die Drucker und auch große Teile der Redaktion noch kein Blatt vor den Mund, das kam erst später und immer stärker nachdem das Rundschauhaus weg war und der Laden total dumontiert wurde. Jetzt gibts in GroßBerlin die Zentral-Reaktion.. das Blatt sieht aus wie die fortentwickelte Abendpost-Nachtausgabe und ist der journalistischen Qualität entsprechend auch im Format kleiner geworden, U-Bahn- & Schützengraben kompatibel. Und das Panorama auf der Letzten Seite braucht sich vor seinem SPIEGEL-BILD nicht zu verstecken, passt wie eine Print-Ausgabe der HR. und des Zentralen DummFunks

Datei:Mk Frankfurt Rundschauhaus 2.jpg

Viele RundschaulerINNEN kannten Rosemaries Besucherlisten . Da waren bei Spätschicht und Frühschicht der Drucker, der  Setzer, der Redaktion auch – auch in der Nachtschicht etliche Frankfurter Ehrenbürger zu sehen.  In der FR wurde -so viel ich es weiß von den älteren Kollegen- von der Polizei niemand befragt. Viele Ehrenwürger haben dann ja ihre ABSolution erhalten und die Polizei hat schön die besten Spuren verwischt Auch der Polizeipräsident war mal da. Wie der litt! , Mann oh mann, als die Nitribit dann tot war, welcher Ehrenwürger der Bankenstadt wars ? Man suchte hie und da nur nicht diez und daz und wenn ne Spur daneben ging, sagten die Kriminalen nicht ABS sondern UBS, so hieß das schon damals, wenn die Schredder die Nacht durch schredderten…    Leider HaBE ich 11 Jahre zu spät bei der Rundschau angefangen… Oral History!!! Schreibs auf Junge, sonst heißts hinterher wieder, keiner hats gewußt, niemand hats gesehn…unn koaner wills gewese soin.

Appartementhaus Stiftstraße 36 am Eschenheimer Tor. 2010.

Am 1. November 1957 wurde Nitribitt mit einer Platzwunde am Kopf und Würgemalen am Hals tot in ihrer Wohnung in Frankfurt am Main in der Stiftstraße 36[13][5] am Eschenheimer Turm aufgefunden, vermutlich etwa drei Tage nach ihrem Tod. Bei den polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass sie Kontakt zu bedeutenden Persönlichkeiten hatte. Da der Mordfall nicht aufgeklärt werden konnte, wurde in manchen Medien der Eindruck erweckt, dass bestimmte Kreise aus Wirtschaft und Politik die Aufklärung zu verhindern suchten. Nitribitt wurde auf dem Nordfriedhof in Düsseldorf beigesetzt. …

 

&&&&&&&&&& hier gehts weiter mit dem text aus wikipedia &&&&&&&&&&&&

Rosemarie Nitribitt

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosemarie Nitribitt, eigentlich: Rosalie Marie Auguste Nitribitt, (* 1. Februar 1933 in Düsseldorf[1]; † vermutlich 29. Oktober 1957[2] in Frankfurt am Main) war eine Frankfurter Prostituierte, die ermordet wurde.

Die als Edelprostituierte bekannte Nitribitt erlangte durch ihren Tod in der Bundesrepublik der Fünfziger Jahre landesweite Berühmtheit. Später wurden über den Fall unter anderem ein Roman und zwei Filme veröffentlicht. Das Verbrechen wurde bislang nicht aufgeklärt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rosemarie Nitribitt war vor allem in Frankfurt schon zu Lebzeiten bekannt[3] und nach ihrem Tode erschienen zahlreiche Medienberichte über ihre Person. Dennoch gibt es nur wenige gesicherte Erkenntnisse über ihr Leben.

Rosemarie, wie sie sich später nannte, kam als uneheliche Tochter eines unbekannten Vaters zur Welt[4] und wuchs, wie ihre beiden Halbschwestern, in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Mutter in Ratingen und Düsseldorf auf. Die Mutter musste mehrere Freiheitsstrafen verbüßen;[4] Rosemarie wurde mehrmals in ein Kinderheim eingewiesen, wo sie als schwer erziehbar galt und mehrfach ausriss.[5] Letztlich kam sie nach Mendig in eine Pflegefamilie. Dort wurde Rosemarie im Alter von elf Jahren von einem 18-jährigen deutschen Soldaten[6] vergewaltigt. Die Tat wurde den Behörden nie bekanntgegeben,[7] und der Täter wurde nie zur Rechenschaft gezogen.[8]

Schon als Heranwachsende verdiente sie ihr erstes Geld mit Prostitution. Später zog sie nach Koblenz, anschließend nach Frankfurt am Main, wo sie – immer noch minderjährig – als Kellnerin und Mannequin arbeitete, bald aber wieder als Prostituierte. Sie wurde aufgegriffen und erneut in ein Erziehungsheim eingewiesen, aus dem sie bald wieder ausriss.

Sie gab sich große Mühe, ihre einfache Herkunft zu verbergen. Um in Gesellschaft nicht durch mangelnde Bildung und fehlende Weltbürgerlichkeit aufzufallen, lernte sie Englisch, Französisch und belegte Kurse für „gutes Benehmen“.[9] Ein Freier schenkte ihr einen Opel Kapitän, damals ein außergewöhnlicher Besitz für eine Frau Anfang 20. Andere Freier luden sie in den Urlaub ans Mittelmeer ein. Ob sie wirklich so viel verdiente, wie nach ihrem Tod geschätzt wurde (bis zu 100.000 DM jährlich), darf bezweifelt werden; aber es reichte für den berühmten schwarzen Mercedes 190 SL mit roten Ledersitzen,[10] mit dem sie in Frankfurt sehr viel Aufsehen erregte und der ihr Markenzeichen wurde.[11] Der Verbleib des Mercedes liegt im Unklaren.[12]

Ermordung

Appartementhaus Stiftstraße 36 am Eschenheimer Tor. 2010.

Am 1. November 1957 wurde Nitribitt mit einer Platzwunde am Kopf und Würgemalen am Hals tot in ihrer Wohnung in Frankfurt am Main in der Stiftstraße 36[13][5] am Eschenheimer Turm aufgefunden, vermutlich etwa drei Tage nach ihrem Tod. Bei den polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass sie Kontakt zu bedeutenden Persönlichkeiten hatte. Da der Mordfall nicht aufgeklärt werden konnte, wurde in manchen Medien der Eindruck erweckt, dass bestimmte Kreise aus Wirtschaft und Politik die Aufklärung zu verhindern suchten. Nitribitt wurde auf dem Nordfriedhof in Düsseldorf beigesetzt.

Ermittlungen und Gerichtsverfahren

Die Beamten ermittelten gegen viele, zum Teil prominente Verdächtige; darunter waren Angehörige der Familie Krupp (Harald von Bohlen und Halbach), Harald Quandt und Gunter Sachs. Außerdem kursierten Gerüchte über weitere hochrangige Kunden Nitribitts aus dem Bonner Politikbetrieb. Ein neuer Archivfund [14] liefert einen Hinweis darauf, dass neben dem damaligen Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm auch der spätere Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger auf der Besucherliste der Prostituierten stand. Kaum erklärbare Ermittlungspannen der Polizei nährten daher den Verdacht einer planmäßigen Vertuschung. Einige Akten verschwanden spurlos, die Beamten machten zahlreiche Fehler, ein Verdächtiger erlitt – möglicherweise wegen der Ermittlungen gegen ihn – einen tödlichen Herzinfarkt.[5]

Der Hauptverdächtige war ein Freund Nitribitts, der Handelsvertreter Heinz Pohlmann. Es kam zur Anklage, aber das Gericht sprach Pohlmann im Juli 1960 frei. Man habe nicht mit letzter Sicherheit die Täterschaft des Angeklagten erkennen können, hieß es in der Begründung. Sein Verteidiger Alfred Seidl – der spätere bayerische Innenminister – stellte nämlich den Todeszeitpunkt in Frage, den die Polizei angenommen hatte, und bekam Recht. Unter anderem hatten die ermittelnden Beamten versäumt, die genaue Temperatur in der laut Polizeibericht sehr warmen, fußbodenbeheizten[5] Wohnung der Nitribitt zu messen, was für die exakte Bestimmung des Zeitpunkts des Eintritts des Todes unbedingt notwendig gewesen wäre. Auch gab es Zeugenaussagen, dass Nitribitt nach dem von den Ermittlern vermuteten Todeszeitpunkt noch Besorgungen erledigte (beim Metzger und in der Reinigung). Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf eine Revision.

Auch die Tatsache, dass in der Wohnung Nitribitts ein laufendes Tonbandgerät gefunden wurde, das offensichtlich den Empfang des Besuchs aufgezeichnet hatte, konnte aufgrund der schlechten Aufzeichnungsqualität nicht zur Aufklärung beitragen.

Im Dezember 2007 gab das Kriminalmuseum Frankfurt nach Zustimmung durch die Frankfurter Staatsanwaltschaft den bisher dort zu Lehr- und Lernzwecken aufbewahrten Schädel der Toten frei, der am 10. Februar 2008 in ihrem Grab auf dem Düsseldorfer Nordfriedhof beigesetzt wurde.

Die Unterlagen des Gerichtsverfahrens befinden sich heute im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.