Besetzte Worte klingeln zur hohen Messe Kaput-Baals in EZBankfurt

Die Frankfurter Buchmesse schmückt ihr Image mit den hohen Werten „Meinungsfreiheit“, “Pressefreiheit“, “Freiheit des Wortes”, “Freiheit der Kunst”, “Redefreiheit” – auch die der Gedanken vor Börse und Banken.

 

Allesamt garantiert durch Grundgesetz, Hessische Verfassung, europäisches Recht, UN-Charta. Papier ist geduldig. Und Obdachlose können sich damit auch wärmen unter den Mainbrücken und in den U-Bahnschächten, bis die Security anrückt.

Die Frankfurter Saalbau AG kündigt den Raum für Abi Melzers Lesung/ Buchpräsentation: “Die Antisemitenmacher” .

https://www.westendverlag.de/buch/die-antisemitenmacher/

Da prügelt keine Hundertschaft einen Saal leer. Nein das geht ganz human: der Saal wird vorab gekündigt. Die VerFAZ-TAZte FR schreibt  “Die Antisemitenmacher” klein, aber kann melden, man hätte ja berichtet. Pressefreiheit. Vom Buchmesse-nahen gekündigten Bürgerhaus-Gallus könnte Abraham Melzer ja mit dem westendverlag ins DGB-Haus ausweichen?  Nun ja, da wurde aber auch schon mal 2008 eine Ausstellung “50 Jahre NAKBA”, 50 Jahre Vertreibung & Besatzung Palästinas verboten – bzw. zog der DGB-Vorsitzende Fiedler seine Zusage für den Raum zurück.

Und zudem werden die Räume im DGB-Haus vor der Saalbau AG verwaltet und vergeben …. und nicht versaalbaute Raum-Vermieter werden öffentlich unter Druck gesetzt, wie kürzlich das Ökohaus bei der KOPI-Konferenz – unter “links”-prominenter Beihilfe durch Jutta Ditfurth und ihren Aktentaschenträger Manfred Zieran.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=40439  /  www.palaestina-portal.eu   /   www.bds-kampagne.de  /  www.kopi-online.de

 

Die Herren und Quoten-Damen drehen uns die Inhalte unserer Worte im Mund und in den Köpfen herum: Krieg ist Frieden, Zerstörung afrikanischer Ökonomien ist Entwicklungshilfe und Waffenexport verhindert Völkermord

 

Besatzungen

 

Worte besetzen

Überbesetzen

Umbesetzen

Werte

Umwerten

Entwerten

Die Besatzer

Okkupieren

Intervenieren

Mit dem Ticket

Meinungsfreiheit

Mit dem Eintreten

Der Besatzung

Von  und durch

Tür und Tor

und windows

per googledrohne

via outlook

oder facebook

mit Trojaner

oder ohne

wird das Ticket

automatisch

entwertet

das Herannahen

der

Entwerter

der klickend

knipsende Gefechtslärm

zuschnappender

scannerblaubiltzender

Entwertungsautomaten

Die Fahrtausweisbitte

Fordern

Unterbesoldet

gefolgschaffnende

Befehlsempfänger

Ohn- , aber kapo-ermächtigt

Sich selbst ausweisend

entwertend

Als potentielle

Schwarzfahrer

 

Solche Obszenen

Wird die Bahn

In Zukunft

Wellness entstörend

Humanisieren

 

Implantieren

Chips

Buchen lautlos

Direkt

Ab

Konto

kürzen argevernetzt

HARTZ4 & das ALG2

niemand wird aus dem Zug gesetzt

Die Menschenwürde bleibt unverletzt

Post-demokratisch

Bahn-human

bleibt man

dabei

dran

glauben 

lässt uns

die Besatzung

 

 

Die folgenden Texte sind zwischen 2008 und 2011 entstanden. Wer Brauchbares darin findet, soll es nutzen.

Zu allererst den 68er-Revival-Text zur posthumen Erdrosselung der 68er bei der nachträglichen Beerdigung im Sinkkasten zum 40. Jubeljahr. Das klingt auch sehr passend. . Vor 10 Jahren war es noch ein Plastiksack, wie die für die rückreisenden Afghanistan-Verluste, oder wars ein Zinkzarg wie bei den anfänglichen BuWe-Opfer-Zapfenstreichen mit public-viewing ?

 

in einem Rudel von FR-medien-designerINNEn durfte ich am 30. April 2008 in Frankfurt in den 1.Mai abrocken …. wurde aber nix: die Musik war milttelmäßiger 60er Verschnitt und die PowerPoint-Präsentation von Uschis Titten war unter aller Sau: eine schlechte Werbeveranstaltung der Welt-& HeimatFRont-Schau und des hässlichen Schwarzfunks)

68er Revival-Disco im Sinkkasten

Vietnam Ho-tschi-Tralala

Ohnsorg’, Rudi-Rallalla

und in Mitten

Uschis Titten

Rainer Langhans’ Unterhosen

zwei drei viele becks in dosen

kaufhaus Schneider steinwurfweit

etwas weggesprengt zur Zeit

KfW bauts wieder auf

bis zum Sommerschlussverkauf ?

die Toten gibts in Ramallah,

Falutscha, Belgrad und Kabul-

grün mandatet find ich cool.

Dany gafft durchs Absperrgitter

heute ist er Kreuzzugsritter

Joschka trägt jetzt den Talar

weil er eh katholisch war

Als Messdiener wurd er vernascht

deshalb hat der Bub gehascht.

FR-sponsort- HR eins

Opening mit Holger Meins

Holger Meins das ist kein Spass

starb, weil er die Supp nicht aß

Nur der gute Struwwelpeter

Rainer, den kennt hier noch jeder

blieb noch übrig

Gott sei Dank

jettet von Berlin nach Frank

furt wo er die Haare rauft

und sich dann als Buch verkauft

HR2 da gibts Kultur

die FR promotet nur

leider sind sie jetzt zerstritten

Rainer und die O mit Titten

Uschis Muschi

ohne Sushi

Opa, Mutti und der Pappa

tanzen groovig

nach Frank Zappa

Und die Opfer von MyLai

sind per Dia mit dabei

Ach MyLai, das war doch Gestern

Dalai ruft zum Beten Schwestern

Free-InsTibett mit dem Lama

gutes Feministen Karma

Und was sind schon Frauenrechte

gegen solche Himmelsnächte

die seine Heiligkeit durchschlürft

wenn ihr ihm euch opfern dürft

Revoluschen dröhnts im Ohr

ich komm mir so beschissen vor

Rainer nahm auch LSD

Nixon, Fixon ganz ok

Statt Black Panther

Flower Power

Leary Lari

auf die Dauer

was Westmoreland sehr erheitert:

wenn dir Age das Hirn erweitert

Tolle Party, gute Äckschen

I can get no Sättisfäkschen

Alles tut noch einmal so

Ich muss Kotzen.

Schnell zum Klo.

Mein Neffe geht nach KOSOWO

geschrieben in der Nacht vom 1. zum 2. Mai 2008

gut Nacht

In der heutigen Ausgabe der FR zeichnet sich der Einsatz von reichlich ornamentierten echten Holzsärgen für die Alt68er an und Deutungshoheitseinsätzen der mainstream-Luftflotte über den Afterwork-Stammtischen.  Zum Einsatz werden aufgeboten der EUROfighter Cohn-Bendit und sein Co-Starfighter Kraushaar. Will you still need me, will you still freed me for Party 68?  “Money!” schrien die BEATLES,”I can get no satisfaction” die STONES. Heute jubeln Cohn-Bendit, Fischer, Kraushaar, Koenen, Widmann & Co im Chor: “Yes, we can!”

Weiter im Text von 2008 bis 2011/12

Nur warum machen die denn das? facebook schickt mir andauernd Nachrichten, dass xyz aus meinem Freundeskreis, aus dem Publikum der letzten Widerstandsschreibungen und -Lesungen via facebook mit mir befreundet sein will. Die kriegen ebenfalls facebooknachrichten. Und da heißt es dann: “HaBE ist bei facebook (nein, die schreiben den Namen voll aus!!). Du kannst ihn über facebook erreichen.” Es ist zum Hirnerweichen. Als nächstes kommt die Nachricht: “HaBE hat die Petition für die Flugverbotszone schon unterstützt! Und Du ?”

Wir müssen diesen virtuellen und hierarchisch-zentralistischen Strukturen reale Korrektive entgegensetzen.

Aber, der Verdacht drängt sich mir auf:  Am Beispiel der wundersamen MassenzustimmungsCreation zur Flugverbotszone, am Beispiel des Eindringens von avaaz bis in die LINKE , am Beispiel der Zustimmung und Forderung nach eine Flugverbotszone durch führende LINKE – wie Lothar Bisky im EU-Parlament und vor ihm bezüglich der “Anti-Piraten-Einsätze” vor Somalia auch Gregor Gysi und andere, kann man die Muster erkennen. Undc wer die dort bereits erkennt, dem wird auch auffallen wie  im “linken” Spektrum der medien mit sehr ähnlichen Methoden Positionen , Beschlüsse, Generallinien und auch Stars gemacht werden.

Hallo Wixlaf:

TOLLER TEXT: jW-feuilleton 19./20. März kurz vor den Luftschlägen gegen Libyen:

Liebste, könnt’ ich die Welt neu erschaffen,

ich vögelte sie in den Dünen

mit dir herbei! Aus wärs mit den Grünen,

aus also mit nicht erotischen Waffen

und aus auch mit dem idiotischen Look

cool sich dünkender Affen von facebook.

(Wixlaf)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX HaBE ergänzt:

This is a very nice ryme

an just in time.

Yes, we can, or,

My god,

should we not

fuck the war

Yes, we can,

but

if we do

without prevention

there will be more

 

its not the Mothers of invention

not only throwing, rolling

Stones

its not your own mind

it is washed

deep an down until the bones

an you yahoo – you try an try

this one an one more war

an you can get no satisfaction

(HaBE)

Werter Wixlove Droste, der Du heute wieder halbseidig im Blättertone der jW promotet wurdest.

Samstag Leipzig / Sonntag Halle

Grüß mir die Hallenser, besonders die vom Radio CORAX. Denen hatte ich ein paar Openair-WiderstandsSchreibungen und -Lesungen und benefizzte Kabarettprogramme gemacht.

Mein fast schönster Halle-Text war dabei:

Endlich

ist die Wende

auch in Halle angekommen

und alle haben diese Wende lieb:

Der Volkspark wird ein VEB

ein richtig Volks-

enteigneter

Betrieb

Lieber Droste, WIE HEISST NOCH DEIN HALLENSER PROGRAMM?

“Dichtung, Wahrheit, Busenwunder!” bei einem sochen Programm komme ich sofort. Besser gesagt, es kommt mir sofort.

HaBEs Geständnis:

Ach Wixlove,

ganz egal ob man beteuert

man selbst sei gar nicht schwanzgesteuert

und nur von Militanz befeuert

durch Ruhmesglanz ganz runderneuert

das ist Legende

nimm Kopf und Möse, Schwanz und Bauch

und Arsch und Brust, na klar die auch
mit voller Lust

und nimm dein “Schicksal” in die  Hände

statt immer nur den Schwanz
Das geht, man kanns

ist man nicht ganz bescheuert

ENDE

 

WER MEINT, MAN MACHE SICH GEMEIN MIT EINEM BLUTRÜSTIGEN DIKTATOR GEGEN SEIN VOLK, DER MÖGE SICH DOCH BITTE ZUNÄCHST AUCH BEI DER RECHT UNVERDÄCHTIGEN NEW YORK TIMES INFORMIEREN:

 

Gott zum Droste: (nicht) ganz bei Droste, die 10. und 11.

was dem Wiglaf im Vor-, Haupt- und Nachfeld der Schmelze so einfeld … einfeldig ? eindimensional? schaumerma. Und hängmers bitte net sooo hoch !.

ICH HÄTT MIRS JA VERKNIFFEN

doch Wiglaf is wie kiffen

der Droste reimt so tüchtig

da macht das Lesen süchtig

Dem gestern in der jungen Welt veröffentlichten DrosteFrühwerk habe ich die fehlenden letzten fünf Zeilen noch drangehängt.

die darauf folgenden Zeilen stammen möglicher Weise aus einer seiner LattenKladden .unter dem Arbeitstitel “Schwanz bei Droste”, die die Literaturwissenschaftler vom Marburger Droste-Archiv vor zwei Wochen entdeckt hatten.

Heute schrieb Droste was Fundamentales zum Vorfeld. Aber auch da hat er wieder die entscheidenden Sachen in der Schublade gelassen: das Kapitel über das wichtigste Vorfeld nach 1945: Bundesliga und Vorfeld und der einsame Beherrscher dieses Vorfeldes: der Stuttgarter Meyer-Vorfelder, nach dem dieses Fußballfeld so benannt wurde. Danach wurde der auch Kultusminister. Mappus war sein Musterschüler. Deshalb heißt in Stutgart auch der Bahnhofsvorplatz “Bahnhofsvorfeld” und gehört eigentlich zum Stafraum, dem sogenannten ElfmeterTorVorfeld. Dann gibt es auch noch die Meniskus-Vorfelder und die weiten Felder vor dem Rund der Diskus-, Hammer-, Granat-, Raketen- und sonstwaswerfer die Diskus- etc.–Vorfelder… Aber vielleicht kommt das ja noch am Donnerstag…Dann noch die ZuckerVorfelder, ein feuilletonistisch unerschlossenes weites Feld eben…Erst kommt das Vorfeld, dann das Hauptfeld und ganz viel später erfährt es auch die Nachfeld, wer die Tour gewonnen hat. Und die kriegt dann auch den Drost-Preis… hier breche ich ab, weil mir jetzt nix mehr einfeld zum Vorfeld:

Und dazu was dem Wiglaf im Vor-, Haupt- und Nachfeld der Schmelze so einfeld kommt jetzt die Drostprobe von Gestern:

Frühling für Fortgeschtrittene

Von Wiglaf Droste

Mein Glaube an das Gute

ist lang schon in der Tute.

Doch bedeutet das mitnechten,

ich tendierte jetzt zum Schlechten.

Ich glaube nur nicht an die Unschuld

sogenannter guter Taten.

Das macht mich aber keineswegs zum Renegaten.

Ich glaube überhaupt nicht an das Böse.

Das Böse desinteressiert mich ganz.

An unsre Küsse, Süße, glaube ich,

an Zauber, Zartheit, deine schöne Möse.

Und, um der Lust, der Freude und des Reimes willen,

an ­meinen Schwanz.

Wir suchen uns und sind ­einander ganz

zu Willen.

Das größte Glück:

die ­Sehnsucht stillen.

Ach Liebste, nimm mein Herz,

mein Fleisch, nimm meine ­Knochen.

Willst du mich noch,

und alles, was ich von dir will?

Vergiß es nicht:

Der Frühling wird für März versprochen –

und kommt, kein Scherz,

dann zuverlässig im April.

HIER KOMMEN DIE Wixlove-Droste fehlenden Schlusszeilen–

 

Du hälst den Mund hin und gefälligst still

und wirst auch weiter für mich kochen

das find ich göttlich

weil es der liebe Gott

halt Mal so will

 

JETZT FOLGT DER NEUE FUND AUS DEN “LATTEN-KLADDEN”:-0))))))

ich bin ganz schwanzverliebt

Du hälst jetzt wieder mal schön still

Du wirst auch weiter für mich kochen

Du wäschst die Wäsche, Süße

machst die Steuer, putzt

weil die Symbiose mir letztendlich

mehr als deine Möse nutzt

und sorgst dafür , dass ich auch keinen Euro büße

weil das die Rückerstattung vom Finanzamt

dann verfallen ließe

so ists doch besser, dass es wieder Mal etwas

etwas haushaltsgeld für Dich

zum Kochen gibt

so ist das leben eben

wenn die Frau im Manne

ihren Herren findet

(der sie deshalb ja auch vertraglich bindet)

und ihn nächtlich

und tagtätlich liebt

und der Mann dabei

ne ruhige Kugel schiebt

Dann finde ich das göttlich

Du bist so sprachlos, glücklich

frisch geduscht und duftest

schnurrst und blühst

welch ein Idyll

Es ist Frühling, Süße

und die Säfte steigen

und der Spargel in der

Tiefe sprießt

leg Dein Buch weg,

denn ich will jetzt

dass Du mich gefälligst

auch bedienst

und nicht weiter liest

und auch nicht so

so dämlich grinst!

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

 

in einem Rudel von FR-medien-designerINNEn durfte ich am 30. April in Frankfurt in den 1.Mai abrocken …. wurde aber nix:die Musik war milttelmäßiger 60er Verschnitt und die powerPointPräsentation von Uschis Titten war unter aller Sau: eine schlechte Werbeveranstaltung der Welt-& HeimatFRont-Schau und des hässlichen Schwarzfunks)

68er Revival-Disco im Sinkkasten

Vietnam Ho-tschi-Tralala

Ohnsorg’, Rudi-Rallalla

und in Mitten

Uschis Titten

Rainer Langhans’ Unterhosen

zwei drei viele becks in dosen

kaufhaus Schneider steinwurfweit

etwas weggesprengt zur Zeit

KfW bauts wieder auf

bis zum Sommerschlussverkauf ?

die Toten gibts in Ramallah,

Falutscha, Belgrad und Kabul-

grün mandatet find ich cool.

Dany gafft durchs Absperrgitter

heute ist er Kreuzzugsritter

Joschka trägt jetzt den Talar

weil er eh katholisch war

Als Messdiener wurd er vernascht

deshalb hat der Bub gehascht.

FR-sponsort- HR eins

Opening mit Holger Meins

Holger Meins das ist kein Spass

starb weil er die Supp nicht aß

Nur der gute Struwwelpeter

Rainer, den kennt hier noch jeder

blieb noch übrig

Gott sei Dank

jettet von Berlin nach Frank

furt wo er die Haare rauft

und sich dann als Buch verkauft

HR2 da gibts Kultur

die FR promotet nur

leider sind sie jetzt zerstritten

Rainer und die O mit Titten

Opa, Mutti und der Pappa

tanzen groovig

nach Frank Zappa

Und die Opfer von MyLai

sind per Dia mit dabei

Ach MyLai das war doch Gestern

Dalai ruft zum Beten Schwestern

Free-InsTibett mit dem Lama

gutes Feministen Karma

Und was sind schon Frauenrechte

gegen solche Himmelsnächte

die seine Heiligkeit durchschlürft

wenn ihr ihm euch opfern dürft

Revoluschen dröhnts im Ohr

ich komm mir so beschissen vor

Rainer nahm auch LSD

Nixon, Fixon ganz ok

Statt Black Panther

Flower Power

Leary Lari

auf die dauer

was westmoreland sehr erheitert:

wenn dir Age das Hirn erweitert

Tolle Party, gute Äckschen

I can get no Sättisfäkschen

Alles tut noch einmal so

Ich muss Kotzen.

Schnell zum Klo.

Mein Neffe geht nach KOSOWO

geschrieben in der nacht vom 1. zum 2. Mai 2008

gut Nacht

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

SchreibtischTöter

Schreibtischtöter

müssen für ihre Tätigkeit

weder

sitzen

noch

dazu

stehn

Mai 2008

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

HaBE einen Nachruf für Frank Zappa zum 70. – oder wie ich den Yellow Shark einmal aus Seenot retten konnte

The Grey Dark Shark

This is the face
of Yellow Shark
he’s getting old
looks grey and dark
And if you
do not know him
than this is not so very schlimm
Than you should ask your papa
He knows of course
the Yellow Shark
is real Franky Zappa
and sometimes it is Wolfgang Stryi
They both swam back into the sea
and both since long in heaven
I will them there once treffen

Dass Dein Geburts- vor 70 Jahren
mit dem Todestag des Panthers
zusammenfällt

das hast
Du Dir nicht ausgesucht

Ihr habt euch lediglich
um knapp 5 Jahre

verpasst,
doch gibt es außer
dem noch mehr

was euch zusammenhält.

Hallo Franky,

an unser erstes Zusammentreffen kannst Du Dich sicher noch erinnern. Fritz Rau hatte Dich 68/69/70 nicht in den popeligen SINKKASTEN http://www.barth-engelbart.de/?p=135 oder in die IG-Farben-prächtige Harzburg-Kronberger-Front-JAHRHUNDERTHALLE (von der heute kein Mensch mehr spricht) sondern gleich in die Frankfurter Messehalle gelockt. Wir haben Dich damals als weißen James Brown begrüßt, diese Dienstwaffe gegen die Black Panthers: unsere Frankfurter Mehltüten-Attacke haben viele Deiner Fans damals nicht verstanden, die Polizei hat gefilmt, was die Super8 hergab, die Bullen trugen noch Papphelme und waren auch damit weit hinter den PLÄÄSTIK-PIEPEL zurückgeblieben. Heute tragen sie HARD-PLÄÄSTIC-WARE und drohen Dir bis in die Wohnung mit BeDrohnung.  Frankfurts Polizeipräsident wie der OberBürgermeister fandens gut, wenn wir, die Langhaarigen GammelRadikalinskis uns an Dir abarbeiteten, einem noch dreckigeren Langhaarigen, der selbst auf die heiligsten Örtchen öffentlich scheißt. Ich konnte damals kaum unterscheiden zwischen zivilen HalbNazis und ZivilKriminalen, die Schlapp- und ManchesterCordHüte waren die Gleichen,  und nicht wenige Vollbärte und Rainer LanghaarHänse standen nicht nur Schlange vor den MessehallenKassenHäuschen sondern auch auf der Gehaltsliste des Innenministers. Es war schrecklich aufregend.  G8 und S21 sind fast nix dagegen.  Du warst 68/69/70 dagegen nur kurz in Rage und hast dann das Ganze als HAPPENING aufgefasst und uns den Wind aus den Segeln genommen. Ob wir danach zusammen eine Friedenspfeife geraucht haben im Backstage ? Ich weiß es nicht mehr. Das hat mir die Polizei aus dem Kopf geschlagen. Fritz Rau war sauer. Er verstand die Welt nicht mehr. Na klar, der war auch gegen den Krieg in Vietnam. Und wir unterstellten ihm , er wäre ein Handlanger der CIA. Wir machten aus den “Mothers of Invention” die “Mothers of Invasion – of Intervention – of Investigation” ….

Wir haben erst viel später begriffen,dass nicht die Mothers of Invention sondern die RollingStones sich instrumentalisieren liessen und ihr Streetfighter-Qutfit nur Schaufensterdekoration war.

Ganz so wie es das Duo propagiert hatte, das wir noch vor Dir bemehlten: Bärmeier und Nickl von PARDON. (Dieses ‘Attentat’ filmte nicht die Polizei sondern Holger Meins hat darüber einen wunderhübschen Dokumentarfilm gemacht) Der PARDON-Schlachtruf im Gemetzel der AnzeigenAkquisition lautete: ” Verkauft den Kids Che-Guevarra-T-Shirts, rote Ringelsocken, stopft ihnen die süßen Mündchen und die großen Mäuler mit LPs “I can get no Satisfaction” – dann ist Ruhe im Karton!!” An Zappa hat die Neue Frankfurter Schule und auch der WiVo (Pardon-FR-SPIEGEL…) nicht gedacht. Warum wohl? … Dass Deine CDs auch die Blitzmädels – und Luftschlag-Jungs begleiten – besonders jetzt, wo allen voran die FRontschau Dich zu Deinem 70. für die YoungAbonnenten-Akquise ausschlachtet bis unter die Haarspitzen…(So was nannte man früher Leichenfledderei!).

Klar haben sie versucht auch Dich zu instrumentalisieren, doch sie haben es letztlich nicht so doll geschafft, weder politisch noch bei deiner Musik. Du bist ihnen im Hals stecken geblieben, sie konnten Dich nicht so recht verdauen. Dein Yellow Shark beißt quer zum mainstream. Immer noch.

Dass der mainstream versucht, Dich posthum zu vereinnahmen, ist nicht erstaunlich: Zappa Sells!! Und die FrischzellenKur für das feindlich übernommene Schlachtschiff des WiderstandskämpFRs DuMont verpackt Dich pietätstränendruckend in seine Mittel-Seiten, dass sich die BalkenÜberschriften biegen.

Es war schön, Dich nach über 30 Jahren wieder zu treffen durch einen, der sich  wie Du nie hat zerbiegen lassen:
Wolfgang Stryi, die Bassklarinette, das Saxophon, der Komponist, der NaturMenschenFreund, diese Vertonung des Urschreis. Durch ihn und seine Arbeit habe ich Dich im Yellow Shark mit ihm zusammen wieder gefunden. Und es war das erste Mal , dass ich die Frankfurter Alte Oper wieder betreten habe, seit Rudi Arndt sie zusammen mit Klints Kameruner Rocker-Plänen für ein riesiges Jugend-KulturZentrum in Selbstverwaltung in die Luft gesprengt hatte: Rudi Dynamit, das war ein echter Brandstifter. Ein BetonTerrorist der frühen Stunde.  Nur gesprengt hat Rudi die Oper nicht, aber er hat sie einem SchwarzmarktChiefDealer, NachKriegsVerbrecher und Ehrenbürger Frankfurts als Eigendenkmal überlassen. Nein, nicht Herrmann Joseph Abs, auch nicht Hilmar Kopper, auch nicht Joseph Ackermann.

Hätten die Kameruner Rocker gegen Rudi gewonnen und die Alte Oper erfolgreich besetzt, ich bin mir sicher, Du hättest zusammen mit Wolfgang und dem ensemble modern den Yelloew Shark damals noch viel lieber und autentischer durch die alten Mauern schwimmen lassen.

Wo ihr euch jetzt trefft, das wissen die Wale und die Haie und die, die ihre Gesänge, ihre Schwingungen nachfühlen und verstehen.

Bei mir wird das noch ein Weilchen dauern.

Ich bin ins Erzählen gekommen. Macht nichts. Du hast ja Zeit.

Aber Dein GeburtstagsGeschenk hätte ich fast vergessen dranzuhängen:Am Golf von Lakonien schwamm mir ein hölzerner Fisch entgegen, den ich aus den Fluten retten konnte. Der sah aus wie ein gealterter Yellow Shark. Das war der Grey-Dark Shark.Den schenke ich Dir zum 70.The Grey Dark Shark
This is the face
of Yellow Shark
he’s getting old
looks grey and dark
And if you
do not know him
than this is not so very schlimm
Than you should ask your papa
He knows of course
the Yellow Shark
is real Franky Zappa
and sometimes it is Wolfgang Stryi
They both swam back into the sea
and both since long in heaven
I will them there once treffen

HaBE 2007

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Wo die MiniGeissler tanzen: der ÜBERFÄLLIGE Hanauer Magistrat feiert die Fällung der Freiheitsplatz-Platanen

und den AbrissBeschluss für die Sozialwohnungen der Französischen Allee.

Mit einem rauschenden Abschluss-Congress des WEDI -”Wettbewerblichen Dia-Logs”, wie die Geisslershow in Hanau heißt, schon lange bevor in Stuttgart diagelogen wurde, soll die Strategie der Stadtoberen weiterempfohlen werden... Der Titel des MonsterCongresses: “Wettbewerblicher Dialog – das Vergabeverfahren für erfolgreiche Stadtentwicklung ? Vorreiter Hanau: Praxiserfahrungen aus erster Hand” (Der Dörrhöfer-Artikel der FR “Tag zum Stadtumbau” (16.12. R6) steht leider nicht in der fr-online-Ausgabe)  Am 9. Februar soll das “know-how” der HANAUER STADTPLANIERER an Nachahmer-Kommunen weitergegeben werden. Man sollte dem Congress einen Besuch abstatten.

 

Dieser Magistrat ist ÜBERFÄLLIG

 

Die Verhöhnung der Bevölkerung durch den Hanauer Magistrat ist kaum noch zu steigern: Der WEDI-Congress tanzt!  Der Auszug vieler Mieter aus der Französischen Allee, um den Abriss zu ermöglichen, ist so freiwillig wie jede andere Vergewaltigung. Und das Fällen der Platanen dient nur einer Sicherheit: der Absicherung der Profiterwartungen der TauchsiederInvestoren. Esist pure Machtdemonstration und das Signal an die Gegner der Zerstörung Hanaus: so wie wir es mit den Bäumen machen, so machen wir weiter….

Wir sollten jetzt nichts überstürzen

Ein Magistrat, der Goldne Gruben gräbt

und nicht darüber stürzt

dass er die Menschen

wie die Bäume überfällt

fällt nicht allein

Dem fallen noch ganz andre Sachen ein

Der wird uns nicht nur die Platanen

und andres Grünzeug kürzen

nein, der verkauft auch noch die Straße

auf die er uns aus unsren Häusern setzt

weil wir nicht in das Gold-Ambiente passen

der wird die Strassen räumen lassen

damit kein Mieterrat, kein Eingeborener,

kein kleiner Mann mit seiner Frau

sich diese Häuser, diese Stadt

die er mitaufgebaut hat

wieder zurückholt

und besetzt

Und Jetzt ?

Jetzt feiern

sie den Sieg

der Dia-Lügen

sie haben mit Erfolg

den Souverain belogen

mit ihrer MiniGeissler-Show

doch Lügen haben kurze Beine

Wer sich & Seinesgleichen goldne Gruben gräbt

wer über Leichen geht und nicht nur Bäume überfällt

der fällt

nicht von alleine

und auch nicht morgen schon

wenn der Congress den Lügenwalzer tanzt

Nur wenn der Hahn zum dritten Male kräht

auf Süd und West der Wind sich dreht

und etwas Mut herüberweht

(ja ja

für die

Platanen

ists zu spät,

doch wie viele Eichen

mussten Bonifatius weichen ?

jetzt kannst

Du ihn als Käse

auf Aldistullen streichen!

und ohne es zu übertreiben:

von diesem Magistrat wird nicht Mal Käse übrig bleiben)

mal

sehn,

wer grade

in dem Kragen

an den’s dann geht

und wer und was dahinter steckt

 

ich schätze Mal

das goldne Kalb

des Kaput-Baal

in Hanau so wie überall

 

 

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

S21 heißt in Hanau HU-FF21 & steht für “Freiheitsplatz” & “Französische Allee”, wer HU-FF21 nicht verhindert, verliert auch die TV-Show-Kämpfe unter ExGeneral Geissler, der’s für’s Kapital schon schlichten wird.

Als Geschenk für Schwanau zum St. Nikolaus: das Gedicht für Clausi Maus, der mit seinem “Wettbewerblichen Dialog” die Hanauer schon seit Jahren so einseift, wie es der Herz-Jesu-”Sozialist” Heiner Geissler in Stuttgart öffentlich-rechtlich verstärkt probiert.

Wir hoffen, dass wir aus HU-FF21 doch noch ein HO-FF21 machen können.

Das Spott-GeBlödelDicht stammt aus der heißesten Phase der Widerstandslesungen am Hanauer Freiheitsplatz so um 2004, als die Stadt dann nicht nur mit verstärkter Polizeipräsenz sondern auch mit der Schaffung einer städtischen Konkurrenz antwortete: Frank Mumme vom Hanauer Kabarett “die Brennnesseln” wurde als “Stadt-poet” oder “Ausrufer” eingestellt mit der Aufgabe, ein Mal in der Woche Gedichte aus der Bevölkerung vorzutragen.  Das hat die Stadt dann nach nicht Mal drei Monaten sang- und klanglos wieder eingestellt.  Interessant war auch der Gesamtvorgang: die Gedichte mussten mit Verfassername & Adresse im Rathaus abgegeben werden oder direkt bei Mumme  (30 Meter von der Stelle der Widerstandslesungen entfernt und oft zur gleichen Zeit). Danach wurden die Gedichte ausgewählt.  (Im Gegensatz zu den Widerstands-Schreibungen, wo die Passanten spontan zu den politischen Wochenthemen mitdichten und mitschreiben) Übrig blieben bei der “Stadtausrufung” jeweils nur HerzSchmerzNettigkeiten über Hanau und seine Obrigkeit und hie und da BeschwerdeReime über Hundekacke und Ähnliches. Ich habe damals dazu öffentlich in einem Gedicht geschrieben, dass die Stadt nach ihrer Selbst-VerMUMMung sich jetzt ein VerMUMMungsVerbot auferlegt hätte.  Ein Verdummungsverbot ?

Kenner der oberen Rathausetagen vermuteten damals (neben der magistralen Absicht, die Widerstandslesungen zu vertreiben) eine Wiedergutmachungsaktion wegen einer gut vermummten Mißbrauchtums-Affaire in der KulturSchickeria der strahlenden EdelmetallMetropole …. vermummte Leichen im Rathauskeller … und das alles vor dem Hintergrund der galoppierenden “Gentrifizerung” der Innenstadt, HARTZ4 Schikanen, Sozialabbau und neben der Zerstörung der Innenstadt die Auflösung, Privatisierung  von Klutur- &Sozialarbeit woraus auch noch für die  hinterletzten TauchsiederInvestoren Endlosrollen roter Teppiche gewoben und von eifrigen Statt-Parlamentsabnickern dauerkotauend ausgerollt wurden … Für alle Nicht EZBankfurtSpeckumgürtelten Mitlesenden noch einige weitere Erläuterungen zum local-background, der sich locker auf jedes deutsche Mittelzentrum strukturell übertragen lässt.: (wie die Stadt Hanau sonst noch so gegen die Widerstandslesungen vorging, kann man hier unter “Aktionskünstler” und “Kunstaktionen” nachlesen z.B. beim öffentlichen Schreiben eines offenen Briefes gegen die Abschiebungen  am Brüder Grimm-Denkmal vor dem Rathaus..

Das Offenbach-Center läßt grüßen: hier müssen die vor sich hinfaulenden ehemaligen “futuristischen” Vorzeige-Objekte der End70er nach langer Notbeatmungszeit jetzt mit der Abrissbirne saniert werden wo früher einmal die historische Innenstadt stand. Deren Reste, die in der Nachbarschaft noch (!!!) stehen, lassen ahnen, wie Offenbach sein könnte, wenn ExOB-Grandkes VorVorgänger nicht so gewütet hätten wie in Hanau jetzt OB Kaminsky und seine linken Hände wie Axel Weiß-Thiel und Co. & Bieberle & Cie. Nach Letztgenanntem (sorry, Herrr Bieberle! Als Chief der Hanau-Marketing hätte ich Sie doch direkt nach dem OB nennen müssen!)) könnte man das neue EinkaufsCenter ja auch Bieberle-Haus taufen. Oder besser noch Bieberle-Center oder Bieberle-City oder Bieberle-Village. Oder Bieberle-Plantage oder Bieberle-Resort … Die Bieber sind als Baumfäller berühmt geworden und es gibt kein besseres Schmier- und Potenzmittel als BieberFett, der  Name verschafft dem Projekt “Hanau-After-War” damit noch einen Öko-Anstrich – wie ehdem bei BIEBERHAUS und OBI-  und die Grünen würden dann auch noch einen solchen Bio-Furz  als ersehnten frischen Öko-Wind in Hanau bejubeln und weiter kotauend zustimmen.

Das mitten in die Offenbacher Altstadt eingesprengte BIEBERHAUS ist langst bankrott und wackelt von Notnutzung zu Leerstand und zurück. Das wird das Schicksal des Hanauer Einkaufszentrums am Freiheitsplatz werden, das jetzt vor dem leerstehenden ExKarstadt entstehen soll im Eilmarsch über Leichen, Menschen und Platanen sollen nach Kaminskys Plänen weichen..

Die Geschichte vom großen Claus Hartzinsky,
Dem OberWürgerKaiser von Schwanau

WürgerKaiser ClausiMaus
Komm zieh die neuen Kleider aus
Wenn ich dich erst im Bett hab
Dann saug ich dir dein Fett ab
Ich machs dir noch zum L*-Tarif
Mein EURO-Loddel lacht sich schief
Das Rathaus wird ein Freudenhaus
Ungeschröpft kommt keiner raus
Wenn jedes Amt in dieser Stadt
Den eignen Amtszuhälter hat
Und den Profit privat kassiert
Und den Gewinn der Bank abführt
Was das ein Freudentaumel wird
Ein Depp wer sich dagegen sperrt
Wem so viel Gutes widerfährt

Doch auch wechselnde Zuhälter
Werden einmal schwach und älter

Denn nur die reichste Kundschaft
Für die man sich hier wundschafft
Die kriegen uns zum Dumpingpreis
Deshalb ist sie auf Schwanau heiß
Doch Weintal macht flussab nicht weit
Für weniger die Beine bereit

Doch ClausiMaus
trickst Weintal aus
Und drückt noch Mal den Lohn
Dann tobt er schon
Der Krieg der Loddel der Region

Ach ClausiMaus
Wir wandern aus
Du hockst auf einem Schleuderstuhl
In Margaretens Sündenpfuhl
Der Clement schickt dich nach Mozul
In den Sudan und nach Kabul
vor siebzehn Jahrn gings nur nach Suhl
Für deutsche Interessen
Und märchenhafte Spesen
Die Friedensbomber starten
Und Claus kann nicht mehr warten
Er schaffts grad noch im Dauerlauf
Dann wacht er auf

Ach ClausiMaus
Wer hält dich aus?
Mit welchem Geld
Das dann im Loch vom Haushalt fehlt ?
Doch wenn du jetzt ganz blank bist
Kein Cent mehr auf der Bank ist
Dann gehst zur Not auch du
Komm mach die Hose zu
In Schwanau auf den Billigstrich
Verstehst du mich?

Anschaffengehn,
is so gesehn
net schlimm
Sagt dir ganz platt
Der Jakob Grimm

*Anmerkungen:
1. OberWürgerKaiser Hartzinsky alias OB Berschtinsky bezeichnet die z.Zt. noch teilweise gültigen Tarife in den noch städtischen Betrieben als Luxustarife, unter deren Beibehaltung die Sozialarbeit in den Schwanauer Stadtteilen bei EU-weiter Ausschreibung notgedrungen an billigere Bieter aus Südspanien vergeben werden müssten. Auch Südosterweierte Gartenbaubetriebe in Ungarn seien so billiger als das Schwanauer Grünflächen-und Friedhofsamt. Nachdem die Schwanauer Schwimmbäder jetzt auch mit dem südlichen Plattensee konkurrieren müssen, würden statt teuere Bademeister jetzt Badeenten eingestellt, resp. eingesetzt. Das Friedrich-Metzger-Bad hat die Stellenausschreibungen bereits veröffentlicht. Alle BewerberINNEN müssen sich beim sogenannten „EntAuscheidungs-Wettschwimmen“ auf der Winzig beteiligen. Das Sterben in den angeschlossenen baltischen Republiken sei erheblich kostengünstiger als in Schwanau. So erwäge der ehemalig kreiseigene Eigenbetrieb Altenpflege des Klein-Winzig-Kreises (der jetzige Altenteil des Groß-Ver- und Entsorgers „VerEnt-AG“) regelmäßige Betriebsausflüge aller Altenheime ins Baltikum: Abenteuer-Urlaub mit Option auf Urnenbestattung in der Ostsee.

  1. der Schwanauer Oberbürgermeister Berschtinsky betreibt durch den GATS-gemäßen Ausverkauf/ die Privatisierung der Stadt Schwanau märchenhaft gigantische Lohnsenkungen, Gebührenerhöhungen und Leistungsverschlechterungen (Serviceverschlankungen) für die BürgerINNEN dieser Stadt. Seine Vorgängerin Margarete H. hat sich auf Stadtkosten in das jetzt angeschlossene Polen fahren und sich dort von einem Warschauer Mediziner das Fett absaugen lassen. Wer jetzt sein Fett weg hat, ist bis heute nicht gerichtlich geklärt: haben jetzt die Polen ihr Fett abgekriegt?, fehlt das Fett in der Stadtkasse, aus der es finanziert wurde?, Muss Berschtinsky jetzt vielleicht deshalb die Stadt verkaufen und Löhne und Leistungen senken und Gebühren anheben? Wie kommt Berschtinsky jetzt zu seinem Amtsfett ? Wurde es der Faru Wiezcorek-Zeul für die Entwicklungshilfe oder bei Brot für die Welt gespendet? Schwanau wirft unendlich viele Fragen auf, hat aber auch Lösungen anzubieten: in Schwanau gibt es die bewährte industrielle Entsorgung leerer Kassen – die Vacuumschmelze. Auch Schröders Rohrkrepierer kann hier durch qualifizierte Belegschaften entsorgt werden: bei der Schwanauer Hartz-Schmelze. Vielleicht kann man in der Schmelzbetriebs-Holding noch eine Fettschmelze als selbständiges ProfitCenter Heraeus-lösen ? Fieberhaft wird im Unternehmen schon seit Jahren an der Konstruktion einer körpereigenen High-Class-Fett-Verbrennzelle gearbeitet. Mit blendenden Markt- und Gewinnchancen rechnen Insider in Bank und Börse bei diesem Projekt.

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Über die Dialektik von Verlängerung und Verkürzung von Laufzeiten oder die dialektische Auflösung eines ScheinWiderspruches

Über die Dialektikvon Verlängerungund Verkürzung

von Laufzeiten

oder

die dialektische Auflösung

eines ScheinWiderspruches

ein notwendig langer Titel für ein sinnvoller Weise kurzes Gedicht

(HaBE: mein Beitrag zur allgemeinen Verunsicherung!)

Wer die Laufzeit

von Atom-Schrott-

Gelddruck-Reaktoren

verlängern will

Muss die Laufzeit

von Schützenpanzern

& Streifenwagen mit Besatzung

netto, tara, brutto

nur verkürzen

(PS: für die Terminierung der Halbwertzeiten wird eine RegierungsReaktorSicherheitsSchützenPanzerKommission eingerichtet. die GRÜNEN&SPD haben schon einen Vorratsantrag auf einen Untersuchungsausschuss gestellt. Fischer hat als Terminations-Berater der beiden großen Oppositionsparteien schon geraten, man solle unbedingt ein zweites Tschernobyl verhindern und deshalb robustNATO-EU-EVG-UNmandatet Theheran bombardieren. Das aber nur bei Nord-Ostwind, damit sich die Wolken nicht über Tel Aviv ausweinen. Der Mann hat aus der Vergangenheit gelernt. Vor Verdun sind Tausende deutscher Soldaten in deutschem Giftgas unter deutschen Stacheldraht krepiert, weil der Wind plötzlich gedreht hatte, sonst wären nämlich Tausende französische Soldaten – auch die nachts schlecht sichtbaren aus den Kolonien unter deutschem Stacheldraht in französischem Kanonenfeuer mit deutschen Kanonen und Granaten an deutschem Giftgas restlios krepeirt und umgekehrt und damit sowas nicht noch einmal passiert, hat Fischer die Geschichte studiert, damit keine deutsche SoldatenMutter nur einen Sohn zu viel verliert. Ja ja ich weiß die Alice Schwarzer ! und der Daniel Cohn-Bendit, ja, da pochte er , sie springen auf von ihren Talk-Show-Tischen und Emma fängt gefährlich an zu zischen: “Das ist sexistisch, frauenfeindlich, das gilt auch für die SoldatinnenMutter und ihre Tochter !”  Und Bartsch springt sekundierend ein: “Und so was will ein Linker sein!”…. Groß-Berlins Liebich will jetzt Joschka Fischer (und sein EggHead Joscha Schmierer auch) gleich unter Beratervertrag nehmen. Die Rosa Luxemburg Stiftung würde sie zusammen mit der Heinrich-Böll-Stiftung dann bezahlen. Henryk M. Broder und Micha Brumlik werden den MenschenFischer und seinen OberJünger couchen. HalleLuhJa. BAKShalom!)

Es gibt da ein altes Kinderlied:

“Ein Panzer steht im Walde

schützt ihn allein

durch seinen dicken Panzer kommt keiner rein

auf einmal brennt der Panzer

von ganz allein

ein schwarzvermummter Castor

kanns nicht gewesen sein

wir wärs denn mit Fernzündern ?

Ja, das wär fein

Sag wer mag der Zündler sein

der Brände legt im Wald allein

und grillt auch Polizisten, so ein Schwein ?

SO oder so ähnlich haben wir das schon in den frühen 50er Jahren im Kindergarten gelernt

Wie wir aus der BrüderGrimmForschung wissen, sind Märchen das etwas verfremdete  Abbild der nackten Kriegsrealität der feudalen Schlächtereien, der Kreuzzüge und ihrer Zwangrekrutierung (Rattenfänger von Hameln, Hänsel und Gretel usw… mit von den Pfaffen und den romantischen Grimms verdrehten Hexenbildern, in der Regel sind sie die Bösen, mit Ausnahme der Frau Holle ..) der Bauernkriege, des 30-jährigen usw…

Da übrigens in Deutschland Satire anmeldepflichtig ist und als solche auch genau gekennzeichnet werden muss, damit das auch niemand so glaubt, wie es da geschrieben steht, möchte ich diese Anmeldung hier noch schnell nachholen.

HaBE

ich pflichtbewußt erledigt.

Mer weiß ja nie.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Die Bundes Wehr Macht Schule
(von Stuttgart bis Gorleben)

sie macht übrigens auch Fluglärm

und schule macht jetzt auch der Reichstagsbrand

http://www.barth-engelbart.de/?p=749

((Damit  die nicht im Frankfurter Speckgürtel Wohnenden es auch verstehen: die gegen den Fluglärm Aktiven sind hier darauf hingewiesen, dass Kriege auch daheim Fluglärm machen!))

DASS DIE BUNDESWEHR AUCH ZUM SCHUTZ DER CASTORTRANSPORTE EINGESETZT WIRD, ist für die Logistik schon klar, aber es kann noch mehr werden, denn mit den Notstandsgesetzen kann man auch locker “Mehr Demokratie wagen”!!! (Willi Brandt hat sie 1967/68 zusammen mit dem Alt-NAZI-Kanzler Kurt-Georg Kiesinger in Kraft gesetzt). Das kriegen wir von Stuttgart bis nach Gorleben zu spüren und nicht erst jetzt. Man muss schon höölisch aufpassen, dass man nicht

aus solchen “Mehr-Demokratie-Wagen” mit Reizgas blind oder gar ganz erschossen wird, wie zum Beispiel Phillipp Müller bei einer Demonstration (gegen die Wiederbewaffnung und für die Einheit Deutschlands nach österreichischem Vorbild) in Essen 1952.

Angesichts des ministeriell geförderten Einmarschs der Bundeswehr an der Heimatfront auf die Schulhöfe und in die Klassenzimmer – zum Rattenfangen für die Kreuzzüge –

habe ich die folgenden ”Bundeswehr-Roh-Texte” nicht nur für den “Schulgebrauch” , GEW-Rundbriefe und für die E&W, die HLZ etc. geschrieben. Wenn sie bei euch in Publikationen reinpassen – einfach reinkopieren, verbessern, ergänzen und einen kleinen Hinweis auf die Quelle! Gelle!. Das Thema wird uns leider sehr viel öfter beschäftigen, denn die Kanonen brauchen Futter –

Lieber StudentINNen –  als Kanonenfutter.

(egal ob innen oder außen)

Wie bei allen Rohlingen, das wissen nicht nur die MetallerINNEN, sie müssen geschliffen werden – aber nicht von Bundeswehr-Schleifern!!

Und damit das mit dem Einsatz an der Heimatfront auch bei abstürzenden Umfrageergebnissen klappt, läßt sich diese Regierung Rettungspakete schicken und schon wieder spielt eine deutsche Regierung mit dem Feuer des Reichstagsbrandes. Sie brauchen eben Gesetze, die sie mehr noch als die Notstandsgesetze ermächtigen, auch noch die letzten GRUNDRECHTE auszuhebeln, zwecks grenzenloser Ausbeutung von Aachen bis Zittau – von Afghanistan bis Zaire , von Zarragossa bis Athen …

DIE BUNDES
WEHR MACHT
SCHULE
Die Bundes
Wehr Macht
Schule aus
Angst vor Zukunft
werden
Kinder Soldaten
Amok Läufer
Schützen
OpferTäterMörder
Wer hat Angst vorm schwarzenMann
der geht unter
die Soldaten und jagt die Piraten
aus Knallfröschen
werden TorNatoLuftschläge
Finale
Massaker
Vor dem Zinksarg
für kleine Lausbuben-
Große Zapfenstreiche
mit dem Computer-Killer
Spielt die Show-Big-Band der
Bundes
Wehr
Macht
SchuleZink
ist teuer
die nächsten
Kindersoldatenleichen
werden keinen Zinksarg mehr kriegen
sie kommen kostengünstg im Plastiksack
Wer den Tod austeilt, der kann ihn auch finden
Und doch: noch immer überwiegen
die Feind-Abschuss-Quoten
die eigenen Toten
Unser Freiherr
lächelt zu
– frieden
in life
fürs
TV

 

Die StaatstrauerTränenvorräte
gehn langsam zur Neige
Es gibt die Schweige-
Minuten im 10er-
Block in der
Mittags-
pause
Zeit
ist
GELD

 

Die Bundeswehr
Macht Schule
da werden
Kinder Soldaten
und Amokmörder
statt ABC-Schützen

Ohne ABC-Waffen
auf der ganzen Welt
würden fast alle
ABC-Schützen
ihre Schulen schaffen

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Wer hat an der Uhr gedreht und wer hat das Paket bestellt. Ists für die Rettung dieser Welt vielleicht zu spät? schaumerma, obs doch noch geht!

Ists für die Rettung dieser Welt

vielleicht zu spät?

schaumerma, obs doch noch geht!

HaBE: die ultimative Ode an Angie

Wie bestellt

Das beste

Rettungspaket

zum Feste

Jetzt können wir

den Jemen

nehmen

ganz einfach

wie den Kosowo

in die DE-U aufnehmen

am Horn von Afrika da klaffen

mit Sicherheit die größten Lücken

jetzt müssen wir dort Ordnung schaffen

sonst kommen wir an unser Öl im Süd-Sudan

und auch an Tantal und Coltan gar nicht mehr dran

jetzt wo die seltnen Erden auf Erden immer seltner werden

und die Chinesen uns erpressen

dient das Paket unsren Intressen

jetzt werden unsere Fregatten

Jemen einen Besuch abstatten

weil man in Groß-Berlin den Pfand-

Brief und das Rettungspäckchen fand

Die Absender sind schon, schon lang- und alt-

Nur haben sie sich bisher nicht öffentlich dazu bekannt

wenn wir noch einen AugenblickBerlinDirekt auf Sendung bleiben

dann zeigen wir den Flachbildhirnen auch taufrische Bekennerschreiben

dann nehmen wir im siechen Griechen-

als noch ein neues Bundesland

weil Frontex-Eingreif-

Hundertschaften

für uns dort

keine

Ordnung schafften

und auch der PapanGeldhahndreh-und
seine Ausverkaufs-Reschmierung
die Bank- und Goetheinstitute
für uns nicht schützten,
weil selbst Zig-Millionen und Milliarden
schon eingesetzt oder drauf warten
U-Boot-Panzer-Düsenjäger-
Schmierungs-Gelder,
ja selbst die Wälder
selbst abgebrannt
als BilligBauland
nichts mehr
nützten
nimmt jetzt Berlin, Paris und Brüssel
Athene die Regierungs-Schlüssel
EU – NATO – robust-mandatet
Schmiergeldumflutet watet
Der Bock als Gärtner
die Finanzkontrolle
und Law & Order
in die Hand
unsres Glückes Unterpfand
seid verschlungen Milliarden
noch ein neues Bundesland.
Das ist
Gnä Frau
mit höchster Verehrung
die höchste Zeit Ihrer Bewährung
(Sie sind stabil wie unsre Währung!)
trotz AKW-NEE!
trotz KopfBahnhofSchmerzen
wo Sie sichs in Ihrer Mitte verscherzen
Trotz tiefgefrorner HARTZ-geviertelter Herzen
(statt Heizungsbeihilfe gibts Weihnachtskerzen)
trotz Rente mit 7 und 60 ?
Das rächt sich ?
Vielleicht auch mit 70 ?
Das alles gibt sich!
Sie kriegen ja pünktlich
noch war’s nicht zu spät
den FandBrief und das Rettungspaket
das ist
Gnä Frau
mit höchster Verehrung
ne schöne Bescherung.
Man hat
so habe ich eben gehört
den Sarkotzy
genauso beschert.
Ich finde das ist eine nobele Geste
man schickte sogar der Botschaft der Schweiz
ein Rettungspaket von mediamarkt, was soll da der geiz ?
weil Billigprodukte nicht funktioniern
konnt Gott-sei-Dank
auch nix passiern
weil der BND sein Handwerk versteht
Der ist doch nicht blöd!
Ich wünsche Ihnen zum nahenden Feste
weiterhin nur
das Allerbeste
Wie Sie sich’s wünschen
so wie bestellt
das beste Rettungspaket der Welt

HaBE
noch was zu melden:

die privatisierte gelbe Deutsche Post bietet neuerdings auch einen Auspackservice an, fder mit abgewickelten Sprengstoffexperten der exDDR-NVA auf EinEURO-Basis mit HARTZ4-Ergänzung betrieben wird, gegen einen geringen Aufpreis beim Porto:

one to one-Meldung:

Deutsche Post/ DHL übernimmt Auspackservice von Fischer-beratenem REWE-ProMarkt

Werbung mit kostenlosem Service: Der Online-Shop von Pro Markt

Der zur Deutschen Post gehörende Paketdienstleister DHL Supply Chain kümmert sich um die gesamte Lagerlogistik des neuen Online-Shops von Pro Markt. Das ist im Versandhandelsmarkt vor allem deshalb interessant, weil Pro Markt (Rewe Gruppe und von Joschka Fischer beraten) der erste große Elektronikfachhändler in Deutschland ist, der seine Ware auch online vertreibt. Der im Security-Segmet angesiedelte Auspackservice wird jetzt von DHL/Deutsche Post weiterentwickelt. Er spielt auch bei der Bundeswehr- und NATO-Logistik eine zentrale Rolle. Zudem übernimmt DHL/DeutschePost auch die Neuordnung der Postzustellung in sensiblen Bereichen.

JETZT NOCH EINE MELDUNG vom 02.11.2010  AUS DEM BÖRSEN & WIRTSCHAFTS-PORTAL “DAS GELBE FORUM”:

Griechische U-Boote: Ferrostahl zahlte angeblich 82 Mio Schmiergeld

die griechische Zeitung “Eleftherotypia” titelt: “Schmiergelder hinter der Skaramangas Werft.” Die deutschen Besitzer der Skaramangas Werft, Ferrostaal und Thyssen, hätten über das Tochterunternehmen MFI Schmiergelder i.H.v. 82 Mio. Euro an griechische Vermittler für die ursprüngliche Bestellung der drei U-Boote im Jahr 2002 gezahlt. Nun würde die Staatsanwaltschaft München ermitteln, u.a. auch gegen Matthias Mitscherlich. Dieser war lange auch für den Athener Flughafen tätig (dieser gehört wiederum zur Hälte der deutschen Hochtief).

Zu Ferrostahl zitiert die Rheinische Post die SZ: “Ferrostaal demnächst ein weiteres Unternehmen aus Deutschland nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” für weltweite Schmiergeldelikte büßen. Die Münchner Staatsanwaltschaft will von Ferrostaal knapp 200 Millionen Euro kassieren. So hoch soll schätzungsweise der Profit aus den illegalen Geschäften sein, den die Staatsanwaltschaft abschöpfen wolle, inklusive eines Bußgelds. Nach Erkenntnissen der Ermittler haben die Essener dem Bericht zufolge beim Verkauf von U-Booten nach Griechenland ebenso geschmiert wie bei Schiffslieferungen oder Kraftwerksanlagen in Afrika und Südamerika. Die Münchner Strafverfolger ermitteln gegen Ex-Vorstandschef Matthias Mitscherlich und andere frühere Manager. Auch gegen das Unternehmen selbst geht die Staatsanwaltschaft vor.”

Man sage bitte nicht mehr, nur die Griechen seien durch und durch korrupt, ja?

PS.: Matthias Mitscherlich ist der Sohn von Alexander und Margarete Mitscherlich. Aber beide können nix dafür. Er übrigens auch nicht.

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Strahlendes Wetter beim Kinzigtal Total. oder Wahl? Demokratie ? HiHi! Total egal -wir schalten – E-ON

FREEDOM END DEMOCRACY ? !  Mit RWE, und EnBW, Vattenfall, E-ON und wie! Biblis sieht doch eh aus wie’n Käfer, der läuft und läuft und läuft und läuft …. wie schön wirds wohl werden, wenn diese Käfer endlich Mal fliegen. Mykäfer flieg, im Puppenhaus war Krieg, in den Du fliegst, der wird ganz groß und endlich ist hier echt was los…

Im Kinzigtal total strahlendes Wetter

Am 12. September: kein Wunder sondern selbst gemacht:

Beim längsten deutschen (Radler-)Straßenfest wird man dank der Sponsoren echt kerngesund!
(upi/side/HaBE) Hanau, Frankfurt/Fulda Der Haupt-Sponsor E-ON mit seinen BriefkastenFirmen “Main-Kinzig-Kreiswerke”, “Gelnhäuser Stadtwerke”, “Main-Kinzig-Gas” hat eine Laufzeitverlängerung erhalten. Bis zu 15 Jahre länger dürfen wir um unser Leben laufen und in die Pedale teten. Jetzt können die Sponsoren wie E-ON alles Gute, was so von oben kommt direkt an uns und unsere Kinder und Enkel weitergeben. Auch für die Ärmsten fällt von der TAFEL der Herren noch was ab. Aber völlig ohne Diskriminierung: nicht nur HARTZ4er und die vom Gründauer BBZ-BeschäftigungslosenBehandlungsZentrum in Bodenhaltung beschäftigten und Niedrigstlohn artgerecht gehaltenen Menschen, nein wir alle dürfen bei strahlendem Wetter, Schnee, Nebel, Regen und Orkanen bei den Herren von E-ON, RWE und Vatten(Stör)Fall  EnBW usw..zu Endlageristen aufsteigen. Ehrenamlich, Ehrensache!

Und das Faltblatt zum längsten deutschen Straßenfest in der Abluftfahne von Staudinger ud Bilblis. Klasse!
Unser Landrat Erich Pipa strahlt uns mit gewinnendem Lächeln direkt unter der E-ON-Anzeige an.
http://www.mkk.de/cms/media/pdf/aemter/kultur-sport/sport/kinzigtaltotal/Kinzigtal_Total_2010_Inernet.pdf

Erich Pipa unter E-ON.

so wirds wohl sein oder ?
Unser Main-Kinzig-Kreis ist nicht nur eine “runde Sache” – so sein LOGO -,  sondern auch eine kerngesunde!!!

Joschka Fischer ist Berater von Siemens, Porsche (da war er es), REWE, BMW, RWE … Herr Landrat, es gibt also noch Aufstiegsperspektiven!
http://www.jungewelt.de/2010/09-07/039.php

Demokratie ?

Wat?
En Störfall!
Ihr könnt,
und dürft
und sollt
ruhig wählen
wat und wen ihr wollt
neue Parteien oder die alten
wir wissen wie
und wen wir
uns so
und was
wir davon halten
wir lassen sie kommen
und auch wieder gehn
und lassen euch wählen
die Sonne strahlt
und bei solch Schön –
wetter lassen wir sie gerne
auch passend Reden dazu halten
zum Austieg, Einstieg und zum Aufstieg
in der BundesLobby-Liga
sucht euch wen aus
Ihr habt die Wahl
nicht nur im Kinzigtal –
total

egal

wir schalten

E-ON

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Pit Knorr (Neue Frankfurter Schule) zum AntiKriegstag HU eingeladen? Mit einer Schmäh-Kritik am 65. meines ExArbeitgebers & SDS SubHäuptlings Frank Wolff

Der von der DG-Bank, der Stadt Frankfurt usw…gesponsorte 65. Geburtstag von Frank Wolff hat nicht wenige -auch Linke- Hanauer, Gelnhäuser, Maintaler, Erlenseer, ja sogar schüchterne Schlüchterner aus dem EZB-Speckgürtel nach Bankfurt unter die Palmen gelockt. Nachmittags Museeumsufer, abends Frischzellenkur für Alt68er mit und ohne Wendehals – aufgereiht vorm Palmengarten sah man die Yuppees in der Schlange warten ((siehe weiter unten meinen Offenen Brief an Pit Knorr)). Jedenfalls:
Angesichts dieser Main-Stream-Angebots-SuperÜbermacht waren die 60 Leute bei “Ouijote” in Hanau Steinheim noch nicht Mal sooo wenig. Auch der Abriss-Look der Hanau-Steinheimer KulturHalle tat der guten Stimmung bei diesem Theodorakis-Konzert keinen Abbruch.

Während in Frankfurt das vorläufig endgültige Heimat- Fronttheater mit gelegentlich gereckter Faust den Völkern die Signale spielte: Erbarmen, die Hessen kommen! Zuspät! (Vom Himmelhoch grüßt Klein-MyLai , der Dany ist daheim dabei.. und ein JimiHendryx-Plagiat jault auf wie ein STUKA im Angriffssturzflug: Cohn-Bendit, der EURO-Fighter?)…

Wir haben euch die gute Laune nicht verdorben,
wir schickten meist nur Sachsen oder Sorben …
nach Koso- oder sonstwohin
SudannIranAfghanistan,
SomeOilYeah GasA-Libanon ….
Fregatte “Rodgau Monoton”,
der Admiral heißt Hölderlin

Das gibt dem Leben wieder Sinn

konnte man in Hanau die Musik, die Lieder dessen hören, der gegen die geschickten Hessen, Friesen, Bayern, Sachsen, Sorben…. kämpfen musste, der zusehn muss wie sein Land und seine Leute heute schon wieder geplündert werden –

ja ja, es sind heut nicht die Selben,
doch sind es stets die Gleichen,
die gehn für ihren Profit über Leichen,
die LEOs stehn bereit mit donnernden Motoren
und am SyntagmaPlatz regiern die Kompradoren,
wenn die geheimen EURO-Räte
mit aufgewärmtem Hölderlin
das land der Griechen mit der Seele…
solln die Hellenen besser ihre alten Höhlen suchen,
und ihre vielzu oft gebrannten Kinder in die Berge bringen,
sie werden kämpfen – müssen! nicht  nur fluchen:
“Gamotto Panajia”
sie sagen OXI !!!
Dieses NEIN –
woll‘n wir mit ihnen singen.

Zur Lesung mit “Quijote” am Mittwoch, 1.9. ,  im Hanauer DGB-Jugendheim kommt Pit Knorr
sicher nicht. Die Theodorakis-Woche geht dort aber trotzdem & zunächst so weiter:

“Griechisch-türkisches Verhältnis” oder umgekehrt.

Am Montag  (30.8.) erwarten wir nach Absagen von der KKE Überraschungsgäste mit Beiträgen zum griechsich-türkischen Verhältnis, geschichtlich, und zur aktuellen Lage: beide Völker unter der EU-Knute ! und den eigenen Unterdrückern ausgeliefert ?

Sevim Dagdelen

die Bundestagsabgeordnete der LINKEN  kommt nach Hanau und übernimmt bei der Disskussionsveranstaltung den “türkischen Part”.

Hagen Kopp

ist immer in Hanau, wenn er nicht “KeinMenschIstIllegal”&”no border”-aktiv europaweit unterwegs ist oder/und im neuen  “MigrAr”Beratungszentrum(Migration und Arbeit) im DGB-Haus in FFM für die Rechte der MigrantINNen arbeitet (ffm@migrar.info) –
Er berichtet über die Lage den MigrantINNen im Raum der Ägäis und über die dortigen “no border” Projekte. Während der Veranstaltung soll via Direktschaltung ein Live-Bericht von Marion Bayer (HU) von der griechisch-türkischen Grenze aus Lesbos eingebracht werden

Um 19:00 h zur Veranstaltung zum Thema “Türkisch-griechisches Verhältnis”.

Die Veranstaltung findet im DGB-Jugendheim in Hanau statt (Am Freiheitsplatz 6)

Veranstalter: KulturForum Zusammen e.V.

Das ganze Programm der Hanauer Theodorakiswoche vom 28.8. bis 3.9. steht hier:

Theodorakis-Woche in Hanau 28.8. bis 3.9. 2010 / Quijote Konzert : “Sonne der Gerechtigkeit” am 28.8. in HU-Steinheim Karten über HaBEbuechnerei@web.de vorbestellen 15 € / erm. 10€

HaBE liest am AntiKriegstag , 1.9. ab 19Uhr im DGB-Jugendheim zusammen mit “Quijote” Theodorakis-, Ritsos-, Patrikios-, Darwish-, Hikmet-& HaBE-Texte
(für alle, die den 28. verpasst haben ist es ein kleiner feiner Trost – also 5 bis 10 Lieder werdens vielleicht auch werden – und man kann ja auch Zugabe erklatschen ((etwas größeres Kleingeld für den Klingelbeutel nicht vergessen!! Die Kunst soll ja nicht brotlos bleiben.))) (((wenn wir noch 1000€ Spenden sammeln können, dann kommen wir schuldenfrei aus der Woche: also ran an die Geldbeutel, Kutur ist uns -wie das Leben eben auch – lieb und meist genauso teuer .

Dass wir von Stadt und Land nix kriegen,

muss irgendwie am Inhalt liegen.

Von Ackermann und seinem Hundt
die mit dem Henkel trocken
uns noch den letzten Cent abzocken
gibt es wohl aus dem gleichen Grund
genauso wenig wie vom Bund.

Lieber Pit Knorr,

zu Deiner Ode für FrankWolff
Dei “Oh, de Frank” war ender was
fern Friedrich, unsern Große
und nedd sou fer de Friederich,
Du kentschn, unsern Stolze,
die GRIENE üwwern Klee gelobt
gibt Kriesch un kaa grie Soße.
woann die sou gern Kriesch spiele wolln un schieße duun
doann solle se sisch als Koppsalat
in Owwerrad
im Gewächshaus zu viel gieße
fer Bombestimmung reichts doch aach
woann se im Ostpark bolze
De Fischer Jupp, goanz fedd im Doar
uff denn, do derfe se schieße
Moin liewer guuder alder Pit

isch glaab des Ding werd noch en Hidd
Addschö, isch muss jetz schließe.

(Pit Knorr (Neue Frankfurter Schule) von Pardon zu Titanic und auf dem Sprung in die NarrWallaHalla – hat für Fank Wolff zum 65. eine Ode geschrieben – sie war eschd lusdisch.

Der 65. Geburtstag von Frank Wolff  (an 28.8. im Palmengarten) wurde immerhin von der DG-Bank gesponsort, von der Stadt, usw… auch da liegts wohl auch etwas an den Inhalten, wenn der EuroFighter Daniel Cohn-Bendit in seiner Laudatio betonte, dass Frank Wolff die Hymne für den GRÜNEN Europawahlkampf geschrieben hat … und das war klar, dass das für den Lissabon-Vertrag ist und für den Überfall auf Jugoslawien und den Krieg in Afghanistan.  Und für die Finanzkapital-Raubzüge gegen die Peripherie  ….  Manchmal ist die politische Linie in der Kulturszene eben nur ein Strich. Auf dem zu gehen ist im Gegensatz zu unseren Hochseilakten ohne Netz und doppelten Boden keine so große Kunst. (Dass vorne in der ersten Reihe unweit des kameraumschwärmten Dany der ExKBWler und  Ackermann-, Zumwinkel-, Weyrauch-Staranwalt Eberhard Kempf saß, versteht sich von selbst. Ich spar mir hier die GesamtNomenklatura.
Noch ne Nachbemerkung zum 65. Wolff:

zum Abschluss kam “Das letzte Lied” und mir schauerte, kann es sein? doch das angenehme Gefühl es dauerte nicht lange: es kam dann doch nicht “Das letzte Lied” der Schmetterlinge. Es hätte auch nicht in diese Palmengarten-Gesellschaft gepasst, dieses “Letzte Lied” aus der “ProletenPassion” http://www.youtube.com/watch?v=4-b3ZRIUoEw

Und abschließend zugegeben: Ingrid El Sigai hat ihre “Carmen” riesig gesungen, Frank Wolff hat das Chello bravourös zersägt, der monotone Ali hat die Klampfe meisterlich gequält, sie klang fast wie KleinFränkies Katze, bevor sie verstimmt zur ChelloSaite wurde. (Jimmy Hendryx wird ihm, so wie ich ihn kenne, seine Missgriffe verzeihen. Der Schlagzeuger war echt scheiße. Und der kleine DalaiLamaGlücksKeks aus Malaisia auch ((Alles is GutSoWieEsIst, aber ein nettes Stimmchen hat er). Die ErsatzRöhre für Anne Bärenz war umwerfend (schöne Grüße nach oben,  an Anne und Jenis). Dass Chileninnen so gut tanzen, wundert mich nicht. Aber dass sie sich auch für geriatrische Maßnahmen der Pflegestufe 4plus auf die Bühne legen und ihre Alten am Zipfel über die Bretter ziehen, hätt ich nicht gedacht. Das macht doch sonst nur unsere Polin? Ich hatte schon Angst, der Frank würde sie mit seinem ChelloStänder erstechen. Schön wars aber trotzdem und der Frank wurde richtig lebendig. Aber dass der EURO-Fighter Cohn-Bendit den Beltz im Grab missbraucht hat, fand ich gut zu seiner PR-Geilheit passend so was von daneben. Der Beltz hats wohl bis in Waldfriedhof gehört und sich murrend noch mal umgedeht und Hagen Rether zitiert: “Was reg ich mich auf!!”

Mein ungebetener Festbeitrag wäre ungefähr das hier gewesen: (mit leichten Aktualisierungen)

Zum Feste eine Weihnachtsgeschichte als produktbegleitender Vorab-Service:

DER STERN VON BETHLEHEM
IST EINE PHOSPHORBOMBE
ÜBER GAZA.
DIE DREI KÖNIGE
AUS DEM MORGENLAND
SIND EINEM DEUTSCHEN
LUFTSCHLAG BEI KUNDUS
ZUM OPFER GEFALLEN.
MARIA UND JOSEF
FANDEN IN EINEM
TUNNEL ZUFLUCHT BIS
DIE MINI-NUKE EINTRAF.
DIE HERBERGE
HATTE EIN CATERPILLAR PLATTGEMACHT.
DIE ENTBINDUNGSSTATION IN KUNDUS
HATTEN FREIHERRODISCHE KUNDSCHAFTER
ALS TALIBAN-BRUTSTÄTTE DEKLARIERT
UND DEN HINTERBLIEBENEN WURDE KOLLATERAL-
ENTSCHÄDIGUNG VERSPROCHEN.
DIE SPEISUNG DER ZEHNTAUSEND
FAND VOR SOMALIA EIN JÄHES ENDE:
EIN ANFÜHRER UND ZEHN CO-PIRATEN
WURDEN VON EINEM SPEZAILKOMMANDO
DER FREGATTE HESSEN ERFOLGREICH
GEJAGT UND UNSCHÄDLICH GEMACHT.
ALS ZIVILE AUFBAUMASSNAHME
WURDE EIN CONTAINER
MIT CAPTAIN-IGLU-TIEFKÜHL-FISCHSTÄBCHEN
AM STRAND ZURÜCKGELASSEN.
DIESES JAHR TRAGEN DIE STERNSINGER
DIE NATO-FAHNE
UND DIE ISRAELISCHE FLAGGE,
JESUS WIRD DER EU-STERNENKRANZ
MIT BRÜSSLER SPITZEN
AUFS HAUPT GEZWUNGEN
UND DIE SCHWEINEKRIPPE
WIRD MIT DEN STARS & STRIPES ZUGEDECKT.
DIE HIMMLISCHEN FREIHERRSCHAREN
SINGEN: HOSIOBAMA, HOSIOBAAL
GELOBT SEI DER HERR:
DER MACHT SICH DIE ERDE UNTERTAN,
SEIN IST DAS REICH,
SEIN WILLE GESCHEHE
TRANSÜBERALL,
WER SICH NICHT BEUGT,
DEN BRINGT ER ZU FALL
– OHN BAAL-ERBARM –
UND WIR SIND SEIN
BEWAFFNETER ARM,
SEIN ÜBERFALLKOMMANDO,
SEIN WELTGENDARM –
DAS GOLDENE KALB,
DER KAPUT-BAAL
HERRSCHT ÜBERALL …

Was fehlt hier noch ?

Der Regionalbezug mit Roland Koch und seinem Slogan für die Front:
“Erbarmen, die Hessen kommen!” und als Solidaritätszuschlag gibts noch ein paar Thüringer und Sachsen gratis dazu
Wenn wir schon keine (Nachtflug-)Luft-& Boden-Kriege verhindern können, dann wenigstens den obligatorischen Familienstreit zum Fest der Liebe: wenn jetzt die ganze Welt den MogdeDörtou bei mir bestellt, das bringt Frieden, der auch hält. So hat’s der Weihnachtsmann erzählt. Der Frieden fängt zuhause an, schönen Gruß vom Weihnachtsmann. Die Leute in Afghanistan, die glauben dran!
DAS IST ECHT KEINE SATIRE !!!!! denn überall auf den Tannenspitzen sah ich Mündungsfeuer blitzen, vom Himmel hoch da kommt genug! Ah! 400 Kingcrafts im Landeanflug ( für alle Nichtfrankfurter: vor einigenTagen ist eine 2motorige KingKraft mit drei Geschäftsleuten und dem Piloten an Bord beim Landeanflug auf den Verkehrsflughafen Egelsbach aus bisher ungeklärten Ursachen in nächster Nähe zum FRAPORT abgestürzt und explodiert/ausgebrannt. Vielleicht kann jetzt die über 150 Meter lange Rodungsschneise im Wald bei Egelsbach als neue Landebahn ausgebaut werden !?)

Sollten sie über die Feiertage im Christ-Bau(m)-Ste(o)llen-Stau neben einem Tanklaster zu stehen kommen: fürchtet euch nicht! Gutti, der Freiherr ist nah-hah und verwechselt diesmal Autobahn nicht mit Taliban und Halleluhjah nicht mit Alkaida – (er wird zur Zeit gerade zusammen mit dem kompletten Kabinett  mit dem bewährten Überhörgerät Modell Ju 99* nachgerüstet) so wird der Weihnachtsbesuch bei Oma und Opa mit Sicherheit nicht zum Himmelfahrtskommando ! Aber trotzdem: sofort rechts ran auf die Standspur und schnell die Böschung runter… Frohes Fest und guten Rutsch!

Ach noch was. Bei Handygesprächen besser Großvater und Großmutter sagen, statt Opa und Oma, DeMaziere wurde von Schäuble im Schnellgang eingearbeitet  und so kann es schon mal zu Kollateralschäden kommen, wenn man von der A1 in Richtung Norden meldet: ” Oma in Ladbergen stehn wir im Stau” oder auf der A6 “Oma in Ladenburg…” Geht aber auch mit “Opa” oder am schlimmsten sind die Geständnisse bei zu späten und zu billigen Weihnachtsgeschenkeinkäufen in der Schlange vor der Discounterkasse: “Oma, in Ladenburg stehn wir noch bei Aldi an!” Und ohne das Handy abzuschalten auf Abfertigungsbeschleunigung zu drängen ist quasi Selbstmord: “Jetzt Mal Dalli-Dalli Mann! Wir stehn hier schon ne Viertel-Stunde an…” .. Da ist’s zum Luftschlag der himmlischen FreiHeerscharen nur noch einen Herzschlag weit…

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Warum HaBE ich das Gedicht für Georg Büchner und seine Aktions-Gruppe geändert: “Wie gerne zög ich mich zurück- ins kleine Glück!” ?

Notwendige Vorbemerkung:
dieser Text ist eine Antwort auf  häufige Kritiken an meiner Arbeit – denn ich bekomme nicht am laufenden Band Literaturpreise von streikenden Belegschaften verliehen , wie kürzlich von der erfolgreich warnstreikenden ABB-Belegschaft in Alzenau (siehe:

Die Belegschaft von ABB- Alzenau hat mir einen Literaturpreis verliehen und ich könnte trotz der ABBwicklung vor Freude heulen

Und wie lautet jetzt die Kritik: “Schreib doch nicht immer wieder diese negativen Sachen, du Weltverbesserer, …”  (logo, für meinen WeltKinderChor im sozialen Brennpunkt Hanau-Lamboy habe ich mit den Kids zusammen auch schöne Lieder geschrieben, zum Geburtstag, allen möglichen Festen, zum Mond, der Sonne und den Sternen und dem Wald und auch dem kleinen Glück in der ganzen Scheiße – ich will sie ja nicht mit dem totschlagen, was sie eh fast schon umbringt.
Das Tralala für Erwachsene machen Andere, manchmal mache ich es auch.  Davon habe ich auch Stoff für einige Bücher in der Konserve. z.B. meine GeblödelDichte … Aber mein Part ist das nicht.

Wie gerne zög ich mich zurück
und schrieb wie andre von dem großen
puren und vom kleinen unscheinbaren Glück
von Kinderaugen
wulstgen Lippen
rauscheBärten und auch Wäldern
von grünen Wiesen schwätzgen Schwalben
Störchen und von drallen Feldern
strammen Ärschen
mega Titten
allenthalben
diese Dichtkunst zu beherrschen
und dazu die guten Sitten
beim Erzählen hochzuhalten
von murmelklapper Mühlenbächen
vom Wein-Weck-Worscht- und Weiberzechen
und danach dieselben prellen
und auch von der hartblitzschnellen
Macht der Männerhiebe
von Männerfreund- und Kameradschaft
von stammtischrundem Gerstensaft
und von unendlich tiefer Liebe
von Heimatdunst und Fahrtendampf
vom ewigen Geschlechterkampf
von Eifersucht und alledem
über Sonne, Mond und Sterne
und von der Sehnsucht nach den Ferne …

wie gerne zög ich mich zurück
ins kleine Glück

nicht dass ihr glaubt,
dass ich mich
sniffend davor drücke
ins Highsein fliehe
kiffe, kokse
nein ich begnüge
mich mit einem Stück
im trocknen unter meiner Brücke
schirmüberspannten Lotterbett
der armen Poeten
und Subproleten

Ihr glaubt, ich lüge ?
Ihr bombt mich pausenlos
durch eure Friedens-Kriege
ihr lasst mir keine Luft zum atmen
ihr platzt mir meinen Kopf
und knebelt meine Seele
wenn ich nur stotternd
in zerfetzten Sätzen
von meiner Flucht
vor euch erzähle

dann sucht ihr mich
und schickt mich heim
nach Goddelau
doch wißt:
ihr schickt mich dort genau
ins kleine Glück
zurück zum besten
Volksaufrührer
der Ghettos
und der Miets-Kasernen,
in Heimen und in Knästen:
“Friede den Plätzen unter den Brücken,
Friede den schimmelreitenden Betten,
den erkalteten Herden
Friede auf Erden?
Friede den Hütten!
Krieg den Palästen!”

Epi-log

(ich HaBE es doch immer schon gewußt! Oder wie heißt das in diesem Weihnachtslied: shopping night, Einkaufsnacht, alles strömt, OBI lacht, das war werbung für diesen Laden als er noch Bieberhaus hieß)

wenn mir zum Broterwerb
nichts andres übrigbliebe
ja dann schriebe
ich vielleicht
auch so seicht

Für alle NichtHessen: Goddelau ist die Geburtsstadt Georg Büchners (nicht zu verwechseln mit seiner FastIncarnation Georg Füllberth, der kommt aus Breuberg/Neustadt/Odw – besser bekannt unter Veith-Pirelli oder Metzler-Reifen). In Goddelau gibt(gab?) es eine gefürchtete “Irrenanstalt”, weniger gefürchtet als die weitere hessische in Heppenheim/Bergstraße, obwohl diese katholisch geführte Anstalt ab 1933 viel weniger kooperativ im Nazi-Euthanasie-Programm mitwirkte als die protestantische Goddelauer Variante. Aber Hadamar war noch schlimmer.

Für Georg Büchner und seine Aktions-Gruppe: “Wie gerne zög ich mich zurück- ins kleine Glück!”

Und nach der Aktionkonferenz bzw. während dieser versammlung von über 300 nicht nur Hessischen Landboten ist mir aufgefallen, dass mein text doch fehler enthält, ein paar sprachrhytmische Ausbesserungen waren nötig und auch inhaltliche Korrekturen, und die nicht zu knapp.

Denn erst kommt das Fressen und dann die Moral!!

Danke an Dr.Seltsam für sein Abwatschen. Auch deshalb HaBE ich es noch Mal überarbeitet. Aber die Gespräche bei der Büchnerkonferenz, lieber Dr. Seltsam, waren wichtiger.

in den Schlusszeilen habe ich die Freiheit als Abstraktum überstrapaziert. Das ist dem Meister Büchner ebenfalls passiert: seine Formulierungen stießen bei den doch etwas wenig alphabetisierten Bauern auf Unverständnis und wurden dann zu schönen Missverständnissen: die Forderung nach Press(e)-Freiheit verstanden sie mangels Kenntnis von Presse als Freiheit von Auspressung durch die Fürsten und da waren bei den Oberhesssischen  Bauernaufständen natürlich 99,9 % der beteiligten Bauern für die Pressefreiheit …

Bei den Büchner-Banken-Blockade-Aktionen müssen eben die Forderungen gegen die systemischen Finanzstrukturen herunterdekliniert werden auf verstehbare, begreifbare, einsehbare, greifende Forderungen gegen die augenfällig schärfsten Erscheinungsformen des “Sparpaketes”: Rente mit 67, Streichung des Elterngeldes, Zerstörung der Flächentarifverträge, Praxisgebüren, Kopfpauschale, Studiengebühren, schleichend und offene SchulgeldWiedereinführung, Abschaffung der Lehr- und Lernmittelfreiheit, Ausdehnung der Leiharbeit (zu Dumpinglöhen), Verwandlung von “Kernarbeitsplätzen” zu “Leiharbeitsplätzen”  usw….

deshalb müssen die Schlusszeilen auch so heißen.

Nehmt’s denen, die den Reichtum sich aus unseren Knochen
aus unsren eh schon leeren Hosentaschen pressen
& sich nicht nur mit Kriegen & mit Krisen mästen
wir schieben Kohldampf, die Kanonen fressen
uns und auch das Essen unsrer Kinder

die Flachbildhirne füttern uns mit euren Interessen
Was ihr uns einbrockt, wollen wir nicht länger schlucken
Die Lügen glauben, die uns eure Blätter drucken
damit wir uns treudeutsch brav weiter ducken

in eure Schützengräber, eure Schuldenfallen

Es reicht!

Es reicht
Es reicht uns, was wir schaffen reicht uns allen
wir wolln nicht länger eure Süppchen
wir wollen unsre eigne Suppe
selber kochen
selber essen

Wolldecken den Plätzen unter den Brücken!
Sonne den schimmelreitenden Betten!
Kohle den erkaltenden Herden!
und Friede auf Erden?!

Friede den Hütten!
Krieg den Palästen!

Und allen Öko-Freaks zur Kenntnis: ich habe bewußt die Sonne vor die Kohle gestellt.

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Als Signora Feltrinelli einmal den Helden in mir wachküsste

Dieser Text entstand in den Verhörpausen im St.Markuskrankenhaus 1968, nachdem Signora Feltrinelli für eine Stunde ihren Besuch bei der Frankfurter Buchmesse für einen Krankenbesuch unterbrochen hatte.

Zuerst aber mein jetzt offener Brief an den venezianisch- besser mestrischen “Fabrik-Poeten” Ferrucio Brugnaro:

Gedichte von Ferrucio Brugnaro: NachdichtungsVersuche:

Hallo Ferrucio

es molto difficile per me  scribere en la lingua italiana ????
vai provare en Tedesco

Lieber Ferrucio,

Giuseppe Zambon hatte mich gebeten, Deine Gedichte zu übersetzen.  Sie sind meinem Stil und meinen Inhalten sehr nahe. Ich war sofort von ihnen begeistert. Ich habe angefangen, aber es sind mir zu viele Kriege dazwischen gekommen, gegen die ich sehr schnell anschreiben und anlesen und anagitieren musste. Auch ist mir zwischendurch meine Festplatte abgestürzt – ohne Sicherungskopie.

Deshalb sind nur noch wenige meiner Nachdichtungen erhalten geblieben.

Die Übersetzung hat jetzt Felix Ballhause alleine gemacht. Mit ihm hatte ich einen sehr produktiven Disput über das congeniale Übersetzen von Lyrik. Dieser Disput wurde auch zum zentralen Gegenstand beim 2. Europäischen Poesie-Festival in Frankfurt. Hier war es mir immer wichtig aufzuzeigen, wie man nicht linear übersetzt, sondern die Bilder in den Klassen und Schichten erzeugt, die in der Originalsprache dort erzeugt werden. Das heißt, in meinen Übersetzungen/Nachdichtungen spielen meine Erfahrungen am industriellen Arbeitsplatz (Chemie-; Bau-, Metall-, Transport-, Landschaftsgärtnerei, usw…) eine zentrale Rolle sowie meine Position als meistens nur Hilfsarbeiter… aber auch als Vertrauensmann, linker Gewerkschafter und Betriebsrats/Personalratsmitglied.

Wenn Du möchtest, schicke ich Dir gerne meine Übersetzungen und dann habe ich noch eine Bitte an Dich:

ich würde sehr gerne -nicht hauptsächlich in Venedig – sondern viel lieber noch in Mestre mit Dir zusammen Lesungen machen. Das hat seinen Grund in dem oben Gesagten.

Aber es hat noch einen anderen, viel wichtigeren Grund:

in den frühen 70ern  also 1970/71/72/73 war ich ein paar mal in Venedig und Mestre (damals auf dem Campingplatz “Rosa Pineta”)  und bei Il Manifesto-Genossen, und Genossinnen von Lotta Continua und -so glaube ich- bei “Potere Operai” und den  großen Gewerkschaften sowie der PCI. Die Zusammenkünfte mit diesen GenossINNen in Mestre, Venedig, Padua, Bologna bleiben für mich immer in Kopf und Herz.

Nicht verschweigen will ich, dass ich hoffte, dort auch Ingrid Feltrinelli wieder zu sehen, die mich in Frankfurt im Krankenhaus besucht hatte.  Für sie hatte ich 1968 (als SchriftsetzerLehrling bei der Frankfurter Rundschau) noch im Krankenhaus nachdem mich ein Polizist vom Dach des US-Handelszentrums gestürzt hatte – ein Gedicht geschrieben, das ich ihr selbst vorlesen wollte. Es hat nie geklappt: “Als Signora I.F. mal den Helden in mir wachküsste” …. Vielleicht klappts ja mit Dir zusammen ?

So, wie ich hier vor den Fabriken bei Streiks und Demonstrationen, bei Betriebs- und Hausbesetzungen und in den Straßen lese und schreibe, möchte ich es mit Dir zusammen in Italien auch tun, gegen Berlusconi und Co. …

Cordialmente  Hartmut Barth-Engelbart

www.barth-engelbart.de  HaBEbuechnerei@web.de

Texte aus HaBEs “Büchnerei” entstehen in seiner Mittel-Gründauer WortWerkStatt . Die hat HaBE dort initiert, wo die oberhessischen Bauernaufstände 1830 unter dem Einfluss von Büchner, Weidig & ihrem Giessener Kreis begannen. Das oberhessische SchmugglerGrenzNest war Scharnier/Adapter zwischen den frühdemokratischen Bewegungen in (Ober-)Hessen-Darmstadt & Hessen-Kassel. Die radikaldemokratischen Forderungen der (Mittel-Gründauer) Bauern gegen die (Ysenburg-Büdinger) Fürsten & (von Riedeselschen) Barone, gegen den Adel insgesamt hatte der Lehrer Paul Nagel an diesem Ort formuliert. Er verscholl deshalb nach 1830 zusammen mit vielen Bauern in einem fürstlichen Zuchthaus. (Sein radikaldemokratischer Nachfolger und Kollege, Bernhard Kaffenberger wurde 1850 als Anführer der regionalen 1848er bestraft und zur Auswanderung in die USA gezwungen.) Die “Büchnerei” soll im Sinne Büchners, Weidigs & der linken 1848er “die Leut zu Wort kommen lassen & ihnen ihre Stimme & ihre Lieder wieder geben”. Mit-Täter-Leser-Schreiber-MusikerINNEN gesucht!

“unter schlag zeilen – befreite worte – gebrochene reime zur lage” – Nach einmonatiger Untersuchungshaft wurden sie zur Leipziger Buchmesse 2005 von der Hanauer Staatsanwaltschaft und dem Polizeipräsidium Südhessen (wieder)herausgegeben: 320 Seiten politische Lyrik&Grafik mit einem Vorwort von Ingrid & Gerhard Zwerenz, Zambon Verlag ISBN 3-88975-107-5) Nicht jeder hat solche Herausgeber !!!

“ZORA” HaBE (text) & Barbara Braguti (bilder); das bilderbuchunartige & fabelhaft neue Kinder-Bilder-Lesebuch von der Ziege Zora & ihren sieben Geißlein in den Hauptrollen; in Nebenrollen Minister Killy, Nachbar Haftlinger, Christa Ganzen auf dem Bildschirm mit NachrichtenParade-Hengst Ulrich Wiehert sowie ein Schnelles Anti-Graffitty-Kampfhubschrauber-CitySäuberungs-EingreifKommando des Sicherheitsdienstes unter Minister KikeriKilly (Zambon Verlag FFM; ISBN 3-88975-128-8);

mehr (über) HaBE-Texte-Bücher-Lieder-Bilder in: www.autorenhessen.de/autoren/barth-engelbart;

Als Signora Feltrinelli einmal den Helden in mir wachküsste

Dieser Text entstand in den Verhörpausen im St.Markuskrankenhaus 1968, nachdem Signora Feltrinelli für eine Stunde ihren Besuch bei der Frankfurter Buchmesse für einen Krankenbesuch unterbrochen hatte.

Für einen postoperativen-Halbnarkosetext – an sich nicht sooo schlecht. Aber doch eher von zeitgeschichtlicher Bedeutung (na ja, muss ja wohl, wenn schon Rainer Langhans’ Unterhosen ausgestellt werden ! Und Uschi Obermeiers Untermieder! Oder wars ihr Untermieter ?): Beim 1. europäischen Poesie-Festival am 23./24.5. in FFM könnte ich ihn sozusagen als Jubiläumstext auch lesen, denn er ist noch nicht veröffentlicht. Doch er gehört eher in die Kategorie “Primaner-Lyrik”, die damals bei rororo als Buch herauskam. Aber 1968 war es nicht weit von der “Primaner-Lyrik” zum Günter Amendt’schen “Kinderkreuzzug” der auch bei rororo erschienen ist, mit dem von mir verfassten Aufruf zum Generalstreik gegen die Notstandsgesetze.

Und jetzt wirds total unpolitisch:

An I.F.

Die Neonröhren röhrten
sie röhrten um die Wette
mit meinem angeschlagnen Hirn
das brummte wacker
doch es musste gegen diese Röhren
gegen diese Gummiknüppel-
Reincarnationen ganz in Weiß
verliern
Betrunken schien ich
schwankend an das Bett gefesselt
Raubvögelfratzen
lauerten mir auf, sie wollten mich als Aas
und meine grade fast noch freien
Gedanken, Träume , Herz und Hirn als Fraß
Und leuchteten mir insgeheim
die letzten Winkel
Ecken und Gefühle
hypnotisiert ohnmächtig
halb in Vollnarkose
und ohne Chance
sich zu verstecken
mit ihren Neonknüppeln aus
Sie machten mich mit diesem Licht
kurz, klein
und starr und kalt
Und dann kamst du
aus diesem Neonhimmel
hast mir die Fieberstirn geküsst
ich seh von fern noch deine Augen
mich beschatten
mich auf der Flucht
in meine grauen Zellen
erleuchten
du hast mich in der Schutzhaft aufgesucht
im Bunker meines eignen Hinterkopfes
in den ich mich zurückgezogen hatte
in das versteck
auf das ich mich verlies
seh Dein Gesicht
mir diese Nacht erhellen
mich kühlen in der Hitze
dieses stechend kalten Lichts
spüre Deine feuchten
Lippen
mich vor dem Verbrennen retten
mich erwärmen
vorm Erfriern
im Nichts
höre deinen Namen noch
durch meine Schädelkatakomben hallen.
spüre. wir sind beide jung
und doch so alt
wo Staatsgewalt
mit einem Schlag
den Frühling uns
in tiefsten Winter stürzt
trotzdem sie mich
zertrümmert haben
ich Dir nicht folgen kann
hast du dich
zu mir hin verirrt
mich aus dem Alptraum wach geküsst
und mich verwirrt
Wir treffen uns
komm sag mir wann
und wo und wieder
ich hab die Worte nicht gefunden
die Scherben,
die sie mir gelassen haben,
bevor ich sie zusammensetzen konnte
warst du im Neonlicht verschwunden
Ich lebe
und ich suche
Dich
ich ahne
du bist
mehr als eine
nur wunscherträumte
Lichtgestalt.

geschrieben im April 1968

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

HaBE Blöde Krüppel Verse (Knöchelverszeichnis Nr. 326/327)

Vorbemerkung: heute morgen hat mir beim Frühstück (also nicht beim Abendmahl) eine weiße Taube auf den Kopf geschissen. Ich meine, sie hätte mir ins Hirn geschissen.  Aber das haben mir seit Jahren schon einige Experten bescheinigt. Es waren Propheten und ihre Prophezeihung hat sich heute erfüllt. Halle Luh-Ja. Leipzig-Hellau, Frankfurt Alla-FFM. Jetzt bin ich erleuchtet, beseelt und begeistert. Ich schwöre ab und schreibe keine politischen Texte mehr… Wer dran glaubt wird seelig. In Kabul glauben immer mehr dran. OstMission is possibel! ((einer meiner verleger hat mir gesagt, ich soll sie hier wieder rausstellen. Ich lass sie aber drin. Attac-Heidenheim hat sich beschwert, weil ich sie bei attac-de versendet hatte: Der Bonifaz sucht Heiden heim, ich schrieb so manchen Heidenreim, geht man dem Ersten auf den Leim, ist das fast aller Leiden Keim. Hört man einfach dem zweiten zu, dann hätten auch die Heiden Ruh.
Wer jetzt an den Achilles denkt
der ist gebildet abgelenkt
Barrierefreihet ist geschenkt
wird das Niveau nicht abgesenkt
dann sieht man wo der Krüppel hängt
hört Schmoren wer sein Ohr anstrengt
und auch im Sommer riecht es dann
verwest und etwas angesengt
und wann der Sonne Glut
zur Eile
drängt
dann

wirds nach einer Weile
gut:
WoDörrObst trocken abgehängt
siehst Du den Krüppel eingezwängt
verdörrt weil lang nicht mehr getränkt

OK, ich hab mein Hirn verränkt
und alle Krüppel schwer gekränkt

Und wer jetzt denkt
die Reim-Sicht  wär zu eingeengt
hat auf der Schleimschicht sich verlenkt

hat falsches Denken beigemengt
dempfehl ich jetzt uneingeschränkt
dass er noch mal von Vorn anfängt
bis Einsicht in den Schädel drängt

Denn gegen Schäubles deutsches Wesen
hilft manchmal einfach zweimal Lesen

Und die Moral von der geschicht?
sitzt am Steuerknüppel
der alte statt ein neuer Krüppel
ändert sich die Richtung nicht
doch ob ein neuer besser lenkt
wenn man es ausreichend bedenkt
am Krüppel liegt es nicht
es liegt wohl oder Übel
am Knüppel

Da hol doch wer den Knüppel raus
und hau den alten Knüppel raus

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

BlöderKrüppelvers 326

Das Wunder der drei Krüppel

Der Taube sprach zum Stummen
ich red nicht mehr mit Dir
auch nicht mit andren Dummen
der Stumme gab dem Tauben
in Zeichensprache zu verstehn
ich hör dir einfach nicht mehr zu
ich kann dir eh nix glauben
und dann war erst Mal Ruh

Der Querschnittsvollgelähmte
schrie weil er sich da grämte
ich kann es nicht mehr hören
ich wills nicht länger sehn
ich muss jetzt ganz schnell gehn
er ging, ich kanns beschwören
so tun denn auch mitunter
Krüppel große Wunder

Ich will ehrlich sein. Ich habe schon viel blödere Geblödeldichte geschrieben, die sogar der Robert Gernhat(te).

Bei Gelegenheit und nach Nachfrage stell ich sie hier auch rein.  So zum Beispiel die Geschichte vom Karibuh und wie es zu seinem Namen kam. Und von dem hochstapelnden Boomerrang. Und von den Kröten die so gerne tiefergelegte BMWs töten und wie sie das machen bei Hundertneunzig Sachen morgens im berufsverkehr stellen sich die Kröten quer da ging schon macher flöten  VauWeh, VauWeh, nie mehr BMW… aber wie es dann doch genau ging wird nicht verraten  oder wie sich der Stachelrochen Mal gerochen hat an einem Maserratti, den hat der Bub vom Vati……

Weitere (aber nur wenige, weil es ist ja ein E-Book – wie die E-Musik und kein Un-Book ((unFoog oder Hum-Book)) GeblödelDichte sind in “unter-schlag-zeilen, befreite worte- gebrochene reime-zur lage” enthalten, der 312Seitige Grafik- und Gedichtband erschien 2005 mit der ISBN 3-88975-107-5 im Frankfurter ZAMBON-Verlag und kostet 15,-€. mit einem Vorwort von Ingrid und Gerhard Zwerenz und einem Nachwort von Kurt Sänger, sowie einem Nachruf auf Wolfgang Stryi, den Komponisten des ensemble modern FFM, einem der besten europäischen Saxophonisten, der alle Texte des Bandes in Musik umgesetzt hatte und über 150 Lesungs-Konzerte damit bestritt.

Herausgegeben wurde der Band vom Polizeipräsidium Südhessen nach öffentlicher Entschuldigung des Oberstaatsanwaltes und auf dessen Anweisung. Das Land Hessen musste die Produktion des Buches weitgehend bezahlen, weil die hessische Polizei die zentralsten Texte über 6 Wochen in Untersuchungshaft genommen hatte “wegen des Verdachts auf Volksverhetzung”.. aber das steht alles  in dem Buch, dessen grandioses Layout Jürgen Tauras gemacht hat. Bei der Arbeit entstanden noch viele Texte, die in das Buch aufgenommen wurden..

Die meisten Texte des Buches sind bei Widerstandslesungen in Hanau, FFM, Halle, Leipzig, Berlin-OstWest, Aschaffenburg, Offenbach, Mörfelden -Walldorf, Wiesbaden-Erbenheim, Kesterbach, Fulda, Schlüchtern, Gelnhausen, Erlensee, Gründau, Döbeln, Dresden, Weimar, Köthen, Herleshausen, Forst, Eisenach, Opole, Krakow, Wrozlaw, Warschawa, Gdansk, Zopot, Gdynia, Lodz, Milano, Ancona, Venecia, Patras, Athen, Monemvasia, Sparta, Gythio, Vesani, Kalamata, Areopolis, Tripolis, Mellrichstadt, Mannheim, Schwarzenborn, Bonn, Köln, Ludwigshafen, Karlsruhe, Wien, München, Stuttgart, Fellbach, Vaihingen, Neckarsulm, Weinsberg, Ober-Ramstadt , Darmstadt, Groß-Umstadt, Höchst, Neustadt, Görlitz, Zwickau, Freiberg, Michelstadt, Erbach, Almeria, Cournil, Sevillia, Barcellona, Madrid, Granada,  Zaragossa, San Sebastian, Larzac,  Nante und in Stubbendorf (bis 2004)…. entstanden,bei Kundgebungen, Streiks, Besetzungen und was alles so notwendig ist… oder auch bei der Arbeit auf Baustellen, am Fließband, in Montage- & in Lagerhallen, in Büros, im “Führerhaus” vieler LKWs auf Raststätten und an Grenzübergangsstellen während der Zollabfertigung.. oder bei fröhlicher Landschaftsgärtnerei … aber auch mit Schnellnotizen in Lehrerzimmern oder auf  Schulhöfen, in JVAs oder davor, in Polizeigewahrsam oder in damals noch grünen Minnas

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Noch mehr MISSBRAUCH gibts hier:

SPIEGELonline Brot und Spiele . “Ein Glück, dass es den MIXA gibt!” und vergessen Sie dabei nicht Luftschlag – Oberst – Klein – My-Lai

Sind die Missbrauchsopfer Kinder kleiner Leute
intressierts die Großen heute
nicht die Bohne

oder doch

vielleicht noch:
triebs der Pfarrer ohne
mit Genehmigung aus Rom
oder trieb ers mit Kondom ?

(Ohne -weiß mann- hat mehr Reiz
doch nur mit schützt es vor AIDS
will mann kein AIDS – auch nicht verbreiten
muss mann mit dem Ratzi streiten
und wer sich damit versündigt
kriegt gekündigt)

Hatte ers mit Ministranten
und mit Firmlingen getrieben
wollt er sich an Knaben laben
oder lieber Mädels haben
warens welche von den Frommen
Lasst die Kindlein zu mir kommen
oder ham die abgetrieben ?

Ja, der Tagesschauer lauert
auf den Missbrauchssupergau
Hessenwetter- Tagesschau
welchen solln wir heute nehmen
Tatort, Anne Will und hofft
wenigstens die Tagesthemen
sichern Missbrauchseinschaltquoten
bringen Striemen auf den Pfoten
Handarbeit bringt gute Noten
Missbrauch möglichst auch mit Toten

Oder war es wie so oft
nur Missbrauch
soft ?

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

gewidmet den gebrannten Kindern der Adria und der Ägäis – geschrieben für das dritte europäische Poesiefestival am 6.-8.mai in FFM

Muss ich den Leuten den Sonntag versauen
muss ich die herrliche Ruhe stören
seit island mit Asche
verbrannter Unwertpapiere zurückschießt
und ein Airport nach dem anderen schließt
darf es sein, dass man diese Ruhe genießt
ohne dass uns der HaBE

auch diesen schönen Tag vermiest?

OK, ich gestehe: ich habe diesen Text in der Sonne

geschrieben
als Homage an Griechenland   zum 3 Frankfurter Europäischen Poesie-Festival am 6.+7.+8. Mai . Er ist
Jannis Ritsos , Grigoris Lambrakis, Ahmad Jamal, Mikis Theodorakisund Titos Patrikios gewidmet und Serif, der nach seiner Abschiebung aus Deutschland einem türkischen FolterKnast entkommen konnte, mit dem Schlauchboot Lesbos erreichte und Dank Marion und Hagen und anderen noborder-kmii-Aktiven nach Hanau zurückkehrte …

gewidmet den gebrannten Kindern der Adria und der Ägäis,
denen aus denen aus dem Mittel ein schwarzes totes Meer gemacht wird.

Immer wenn Europas KernHerrn drohen

Immer wenn Europas KernHerrn
drohen
das Land der Griechen
mit der seele heimzusuchen
dann sollten die Hellenen
hellhörig werden
wo Brüssel sie gern hörig hätte

und besser nicht wie üblich
herrlich
nur “Fick die Maria” fluchen
Sie sollten ihre oft gebrannten Kinder
aus den Feuerzonen holen
wenn die geheimen EURO-Räte
zur Rettungsratenzahlung raten
und die blau weißen Volksverräter
in Leo-Kopter-Uboot-VolksvertilgungsRaten
ihr Volk verkaufen und verraten
und selbst im Schmiergeld fast ersaufen
die Börsentempel und die Knäste
ihre PenthouseStaatspaläste
mit ihren Prügelgarden schützen
für einen Judaslohn die Löhne und die renten streichen und sich auf Kolonisatoren stützen
dann sollten die Hellenen
mit ihren Ziegen schnell das Weite suchen
und ihre letzten Schäfchen
in die Berge treiben
denn ihnen wird
wie immer wieder
am Ende
auch nichts Andres
übrigbleiben

Vorwärts heißt manchmal auch zurückzuweichen
PAME!

geschrieben am 17.4.2010

Mir stehts nicht zu die Griechen zu belehren, sie haben sich ihr Land schon so oft wieder freigekämpft

Dieses Gedicht
schrieb ich nicht
für Griechen
man trägt auch keine Eulen nach Athen
es richtet sich
an uns Medialverblendete
die lernen müssen
besser hinzusehn.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Sind ganz kleine Lappen
und sie strahlen kaum
my-Dosen, Mikro-Happen
davon stirbt kein Baum
Nur bei Katastrophen
gibt es Mal Alarm
doch machen dann die Strahlen – nur
zwei Kilometer warm

Du musst dich nicht AbSailen
ins Öko-Institut
das wird schon wieder heilen
wenns auch Mal brennen tut
Das ist doch völlig harmlos
Das weiß ich ganz genau
der Dos.-my-Milli-Meter
zeigt keinen SuperGAU

Sind nur Arbeitssocken
von dem EinEURO-Mann
bringt liegend und im Hocken
den Block auf Vordermann
Block Biblis A, den säubert
doch nicht der General
das ist für die Verlierer
von HARTZ 4 ein Fall

Putzt bis alle strahlen
und die Börse bebt
Niedrigstlöhne zahlen
wenn er’s überlebt
von ihm blieb nur der Gürtel
Du Geigerzähler spinnst
im Gastarbeiterviertel
sieh dass du Land gewinnst

Zurück und ohne Rente
BG und BFA
stehn mit dir vor der Pleite
ratlos vor Block A
gehst ohne Unterschenkel
und schreibst mit Oberarm
pfeifst auf die halbe Lunge
und den halben Darm

Wiegst einen von den Enkeln
der zu viel schlief statt schrie
auf beiden Oberschenkeln
und tippst auf Leukemie
dir liegt schon auf der Zunge
Dank an die Chlorchemie
denn du weißt gut, mein Junge
braucht Chemotherapie

Anhand eines extrem strahlenden Gürtels aus der Arbeitskleidung eines italienisch-deutschen Leiharbeiters, der nach Einsatz als Reinigungskraft in den Hanauer Nuklearbetrieben an Strahlenkrebs erkrankte und starb, ließ sich noch nachweisen, welch tödlichen Strahlungsdosen – (dauer- und niedrig) er dort ausgesetzt war. Er musste jahrelang um Entschädigung und Rente klagen. Christoph-Maria Fröhder berichtete in einer Sendung des hr-Fernsehens Ende der 80er zur “Primetime” im ERSTEN, dass der Gürtel so stark strahlte, dass der Geigerzähler zu spinnen schien. Ein solcher Gürtel käme jetzt in das Mehdorn’sche NCS-Zwischenlager. Und seit es den hessischen Rotfunk nicht mehr gibt, weil Koch und Co viele Redakteure die Fliege machen ließ, heißt das neue hr-logo: Schwarz hören und sehn – kommt teuer zu stehn … und solch einen Beitrag gibts nicht mehr zu sehn – na ja kaum noch. Ja doch ! Zur Mitternacht im Sommerloch.”

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Wo fahrn die Öko-Panzer hin?

Wo fahrn die ÖkoPanzer hin ?

Neustart?
Das geht nur mit GRÜN
sagen Künast und Trittin.
Wo fahrn die Öko-Panzer hin ?
Wohin bombt der EURO-Fighter ?
Unterdrückte Fraun befreit er:
burkafrei von Kopf und Fuß
und zum Schluss
vom Leben
leider

so sind BefriedungsKriege eben
im Himmel warten dann auf sie
FREEDOM END DEMOCRACY
and Wellfare und so weiter:
die grünen EURO-Fighter
sind die Wegbereiter

Hartmut Barth-Engelbart

wenn nun die GRÜNEN Werte weiter sinken
wie bei der Sozial-Demontatischen Partei
steht schon die nächste auf der Leiter
der KrisenRetter-Reservistendienst
und auch die Notfallärzte winken
die Krankenpfleger sind dabei
das Kapital nimmts heiter
der Ackermann grinst
der Lotze von Bord
der Käptn ist tot
kommunisten
gesäuberte
Listen
stehn
zur
Not …

zur Wahl
zur Notstands-
zur DEURO-Lands-
zur LissabonVerfassung
und dann grölt das Wahllokal
“und jetzt das Ganze noch einmal!
Für einen roten Elferrat beim nächsten Karneval!”

und mitten drin schwanken und schunkeln begeistert die LINKEn
und putzen zur fünften Jahreszeit an den Türen zur Fast-Macht die Klinken

(die notwendige Ergänzung ist ein noch nicht endbearbeiteter “Rohling” und stammt vom 14.02.2010 und kann von einem sächsischen LINKEn-MdB gut erLeutert werden, das dem israelischen MenschenMetzgerMeister Peres im Bundestag StandingOvations spendete und Sahra Wagenknecht und Sevim Dagdelen versucht rauszumobben, weil sie durch Sitzenbleiben gegen Kriegsverbrechen aufgestanden sind.)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

Somalia: ObamUSA lässt Äthiopier für sich marschieren

Da es den USA gelungen zu sein scheint, die äthiopische Armee in Somalia für sie einen Stellvertreterkrieg  weiterführen  und sich damit für weitere Raubkriegintensivierung im Irak, in Afghanistan entlasten zu lassen, da es den USA gelungen ist, den Einsatz der Bundesmarine am Horn von Afrika zu ihrer Entlastung per Parlamentsbeschluss verlängern zu lassen, da stellt sich die Frage nach der stillschweigenden Duldung bis Fast-Zustimmung seitens der Friedensbewegung und der Linken zu den deutschen Einsätzen “gegen die Piraterie”.

Den Abzug der Bundeswehr (und aller anderen EUSANATO-Besatzungstruppen) aus Afghanistan zu fordern, ist eine sache und völlig OK und notwendig. (Nicht erst seit dem jüngsten Massaker bei Kundus!) Nur ist die Somalia-Frage (so wie demnächst eventuell die Sudan-, die Iran, die Zimbabwe-, die Zaire-, Ruanda-Burundi-Frage) die Nagelprobe für eine Antikriegspartei.  da können Steinmeier und Gabriel noch so lange mit Menschenrechtsdefiziten rumeiern: es geht um die Interessen von DEURO- und Dollar-Kapital (klar ist , dass auch Putin grollt, wenn der Rubel nicht durch Suez rollt) .  Es kann der Linken  nur darum gehen, die Ursachen für die Piraterie abzustellen … und diese Ursachen beschreibt der Professor für Globale Studien an der Universität von Minnesota, Abdi Samatar, in einem Artikel des Journalisten  Mike Whitney für das renommierte kanadische Portal “globalresearch”.

Als Intro, für alle, die sie noch nicht fürchten gelernt haben: einige HaBE-Texte zu Somalia, zumal die ja für ziemliche Aufregung in der LINKEN gesorgt haben.
Vom Himmel hoch Bomben für Gaza, Böller für den Frieden, Fregatten für die Welt!

Vom Himmel hoch Bomben für Gaza, Böller für den Frieden, Fregatten für die Welt!


LINKE Polizisten schützen unsre Küsten in Somalia ! Halleluhja !

LINKE Polizisten schützen unsre Küsten in Somalia ! Halleluhja !


Wer Will Unter Die Piraten Auf Deutschen Fregatten?

Wer Will Unter Die Piraten Auf Deutschen Fregatten?

HARTZ4er dürfen virtuell
und mit fast leerem Magen
Fischstäbchen vor Somalia schnell
mit Käptain Iglu jagen
Der Admiral ist ziemlich Jung
der weiß es nicht, wir hatten –
damit auch keiner hungernd friert –
schon Mal ganz viel Fregatten

wir durften schon mal auf Kaperfahrt gehn
so droht der Pirat den Piraten.
“Ihr jagt sie bis ihre Boote abdrehn!”,
befielt der Jung den Soldaten

und die Matrosen setzen an Land
und jagen auch dort die Piraten
und spüren sie auf in ihrem Versteck
zwischen den schwarzen Landratten

Hartz 4er sollen auf Kaperfahrt gehn
raten die Frei-Demokraten
die mit leerem Teller am Weihnachtsbaum stehn
die schießen auf schwarze Ratten

So hättens die Herrn
besonders gern
das fordern sie von uns allen
Doch werden wir nicht ein zweites Mal
auf Rattenfänger reinfallen

OPFER

Opa
seufzt’ nen tiefen Seufzer
Gold gab er für Eisen
und für einen Panzerkreuzer
die Enkel wurden Waisen

Oma
trug das Mutterkreuz
das hatte einen Haken
was hinten schon gebrochen war
musst sie jetzt vorne tragen

“Die Enkel fechtens besser aus”,
so hatten wirs gesungen
im einst besetzten Westendhaus.
Es ist nur halb gelungen

Die Krise tobt
der Unterschied
ist kaum noch zu erkennen
ob life ob Film, die Truppen stehn
schon weiter als auf Kreta
El Alamein im Kino sehn
wir Nina Hoss erst später

((wir sehn sie gotterbärmlich flennen,

da schmilzt sogar das Zelluloid

sie wird vertrieben von der Scholle

in Tanamibzimbabwia

dass das der schwarze Mann bereut

das können wir erkennen

denn ohne Misses-Massa-Hoss

was macht der schwarze Mann dann blos

wies früher war, so wirds dann wieder

ohne Uhr im Wald rumlungern

und dann hungern

wie eh und je das alte Lied:

“heiß brennt die Äquator-Sonne

auf die öde Steppe nieder

und im Krale der Ovambo

singt verschmachtend seine Lieder:

Kalitschkakauka-Tschulima …”

Da helfen eben nur deutsche Schutztruppen

und “weltwärts”-Love&Peace-Vorauskommandos

von Heidemarie Wiezcorek-Zeul

für den wirtschaftlich-demokratischen Aufbau

wie heuer in Afghanistan))
Millionen können nicht Mal Gold
als Morgenstunde spenden
das hat die Ulla Schmidt gewollt
sie wußt wo wird das enden.

Statt Gold für Eisen gibt es jetzt
zum Mittagessen Ratten
und das Ersparte spenden wir
für unsere Fregatten

HARTZ4er dürfen virtuell
und mit fast leerem Magen
Fischstäbchen vor Somalia schnell
mit Käptain Iglu jagen

HaBE am 24.112. morgens (noch vor dem Gang zum Briefkasten! Ich schwöre es!)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Fregatten-Piraten

War einst ein kleines
Segelschihiffchen
1975/76?

Früher, in den 50/60er Jahren lernte jedes Kind im Kindergarten und in den
ersten Schulklassen das Lied von der kleinen Fregatte mit der einfach
erfrischenden Melodie.

Im Original heißt es:
War einst ein kleines Segelschihiffchen
war einst ein kleines Segelschihiffchen,
das war noch nie, nie, nie, noch nie zur See
das war noch nie, nie, nie, noch nie zur See.
ohe, ohe,
hissen müssen wir Matrosen Segel in die Höh
die Fregatte gleitet übern See.

Anläßlich der ersten öffentlichen Vereidigungen von Wehrpflichtigen unter dem sozialdemokratischen “Verteidigungsminister” Hans Apel 1975/76 entstand das folgende Lied nach der Kinderliedvorlage. Die SPD unter Kanzler Helmut Schmidt hat mit Hans Apel sehr schnell für eine Außendienstfähigkeit der Bundeswehr gesorgt. Längst hatte sich die Bundesrepublik ökonomisch aus dem Windschatten der USA gelöst, eroberte u.a. per “Blaupausenexport”
erkleckliche Weltmarktteile, war ökonomisch die Nummer zwei hinter den USA aber militärisch nicht in der Lage, ihre Märkte, “ihre” Rohstofflager, die ökonomische Einflußsphäre abzusichern. Dieser Aufgabe nahm sich die sozialliberale Bundesregierung an. Ein zentrales Mittel sollte neben Nachrüstungsbeschlüssen und Vorbereitung einer schnellen Eingreiftruppe das Fregattenbau-programm werden. Der Adler sollte Krallen zeigen.

Die beiden Strophen, in denen es um Jugoslawien geht, haben nach 15/20 Jahren ziemlichen Aktualität erhalten. Entstanden sind sie nach heftigen Auseinandersetzungen im Frankfurter Restaurant Belgrad oder Dubrovnic in der
Bleichstraáe, dem damaligen Treffpunkt der kroatischen Mafia. Weiterer Anlaß für diese Zeilen war ein Besuch in Jugoslavien/Dubrovnik in den 70ern, die WHO spielten in der Zitadelle “Tommy”, und die flowergepowerten Enkel
italienischer Faschisten sangen in den Straßen nach der Melodie “Michael row the boat ashore..” auf italienisch “Gelobt sei der Tag, an dem Tito stirbt!”

Ganz andere Aktualität erhält das Lied derzeit durch die Errichtung eines
Denkmals für die “Maritimen Elemente deutscher Politik”. In Wilhelmshaven
betreiben z.Zt. vornehmlich sozialdemokratische Politiker den Aufbau eines
deutschen Marinemuseums. Eine Militaria-Sammlung fünf Steinwürfe von
Nordenham und dem Platz entfernt, wo 1975 die ersten öffentlichen
Vereidigungen stattfanden (und eifrig gestört wurden). Ich könnte wetten,
daß Gerhard Schröder (nicht der längst verblichene CDU-Außenminister,
sondern der unheimliche SPD-Kanzlerkandidat aus Niedersachsen) demnächst mit
an der Spitze des Fördervereins für das Marinemuseum sitzt.

Fregattenlied

War einst ne Küstenschutzmarine
damit sie der Verteidgung diene
war sie zu klein, klein, klein, das darf nicht sein
die Insel Helgoland steht ganz allein.
oh weh, oh weh!

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer eins
unsre Schiffchen für den Frieden
schießen soll doch keins

Wenn die Super-
mächte streiten
um den Rest der Welt
möchten wir, daß Rest-Deutschland
zu den Siegern zählt

Deshalb baun wir
auf die NATO
unsre Truppe steht
und so kommen wir beim Teilen
diesmal nicht zu spät

Wenn wir k”nnten
wie wir w”llten
wrden wir es schon
an dem Schwanz der US-Army
in die Tl-Region

Wenn wir müßten
fremde Küsten
schützen vor dem Feind
mit der sechsten US-Flotte
brüderlich vereint

Ach die NATO
reicht bis dato
noch nicht an das Öl
deshalb muß das Bündnis stärken,
wer nicht frieren will

Wir wer’n wie die Amerikaner
mit Öl erpresst durch die Iraner
die woll’n ihr Land und Öl für sich allein
verkaufen nix und saufens in sich rein
oh welche Pein!

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer zwei
doch die hält uns leider nur
die Elbemündung frei

Wer uns kennt, der wird uns glauben
wir wollen niemand etwas rauben
wenn wir auf hoher See nur ausprobiern
ob unsre Schiffchen dort auch funktioniern
tut das nicht weh!

Ach wir hatten
mehr Fregatten
vor dem letzten Krieg
leider warens noch zu wenig
am Ende für den Sieg

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer drei
will Vauweh jetzt nach Bilbao
sind wir mit dabei

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer vier
damit kommen wir schon weiter
bis ins Mittelmeer

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer fünf
wird Italien einmal fußkrank
bringen wir Gesundheitsstrümpf

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer sechs
den Kranken Mann am Bosporus
beschieáen wir mit Schecks

Für Frieden zahlen wir Millionen
doch was wir zahlen muß sich lohnen
wer noch zu lasch ist, der kriegt kein Kredit,
die Herren Demirel und Ecevit
die mußten gehn

Wenn er wegschafft
die Gewerkschaft
weckt der Her Özal
Investitionsbereitschaft
bei unserm Kapital

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer sieben
können wir den Schutz der Deutschen
vor Las Palmas üben

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer acht
Wir sind nach vierzig (60?) Jahren wieder
eine Friedensmacht

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer neun
da braucht keine Deutsche Bankfiliale
irgendwas bereun

Für den Apel
läuft vom Stapel
Fregatte Nummer zehn
Kreuzzugsfahrt nach Jugoslawien
welch ein Wiedersehn

Würd Marshall Tito dereinst sterben
ging sein Land vielleicht in Scherben
wären unsre Schiffchen schnell zur Stell
behüten Dich, den Strand und dein Hotel
eventuell

Wenn sie Tito einst bestatten
bringen ihm Exilkroaten
von Franz-Joseph einen Blumenstrauß
und noch andre Sachen mit nach Haus
für Mann und Maus

kommen mal
die Bosporussen
durchs Schwarzmeer voller Krim
fahren wir nach Istanbul
und halten sie dort hin

Bläst der Özal
einmal Trübsal
trotz der Grauen Wölf
schützt den Herrn vor wilden Kurden
Fregatte Nummer elf

Endlich Männer
nicht nur Penner-
dienst im Küstenschutz
fahren wir mit voller Kraft
zur Straße von Hormuz

Geht in Aden
Siemens baden
Fregatte Nummer zwölf
dient dem Siemens Werkschutz dort
nur als Notbehelf

Der Horizont liegt weit und offen
und der Wehretat läßt hoffen
kein weißer Fleck ist uns zu weit vom Schuß
und am Äquator ist noch lang nicht Schluß
wir fassen Fuß
mit Schwarzrotgold
die Börse tollt
die Demark rollt
wenn ihr uns holt
wohin ihr wollt.

Deutsche schaffen deutsche Waffen
deutsches Gas und deutsche Bank
Deutsche Mark und deutsches Raffen
Beutegold im Panzerschrank
alles schon mal dagewesen
aufersteht was einst versank
Höchstprofit und Ölintressen
dafur ziehn wir den Säbel blank
fern der Heimatfront am Thresen
Wir kommen wieder, Gott sei Dank.

Die letzte Strophe möglichst mit Pauken und Trompeten und einer neuen, dem
Versmaß angepassten Melodie im Stehen zu singen.
Es darf dabei leicht geschunkelt werden.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

 

 

 

Vorwort zum Kommentar* eines gewissen Herrn Heinrich Heine zum Karikaturen-Kampf der Kulturen

Mein lieber, hoch verehrter Herr
Heinrich Heine, wo auch immer
in welchem Ghetto weit im Jenseits
Sie dort oben wohnen,
ich habe Ihren langen Brief
im Märchenland der Brüder Grimm
vor ein paar Wochen erst geöffnet
und gelesen, dass selbst
im himmlisch schwachen Schimmer
der Milchstraße
Sie des Nachts nicht schlafen
können, schimpfen, schreien, toben,
wenn Sie an dieses Land, aus dem Sie flohen,
denken …
Auch ich kann immer

öfter nicht mehr schlafen,
auch wenn ich Jahwe, Allah,
und HimmelHerrGottSakrament wen noch anflehe
sie mögen mir nur etwas Ruhe, Frieden schenken
Alles Gute kommt von oben?
Erfolg: erst Schweigen.
Gott loben?
Doch
dann brüllen

aus dem schwarzen Loch
in Minutenabstand
die Giganten
beim Abflug und beim Landen
nach Sodom hin, zurück danach Gomorrha
den Himmel machen sie zur Hölle
mit ihrer Fracht
die Nacht

zum Tag
Falludschas Kinderaugen leuchten
phosphorhell
tot
all
global
Denk ich an Deutschland
in der Nacht?

mir ist inzwischen dieses Land egal
ich liebe seine meine Sprache
dieses Land und seine Leute
die mich geboren, großgezogen haben
zur Hälfte, und die andre hass ich

ich weine
denke ich des Nachts
an meine, seine

und der Götter Kinder
auf Charly Chaplins DiktatorenBall.

Herr Heine,
Sie wissen was ich meine?
Paris ist zu,
der Sammelplatz der Todes-
Schwadronen für die Vorstädte
die Kinderfänger des Herodes
wer will nach Wien
der weiß nach Blum was ihm dort blüht
wieviele Terminatorführer
Österreich grade noch gebiert.
Zu Karl? In London tobt der Krieg.
Die neue Welt?,
die haben sie so alt gemacht.

Vor hundertfünfzig Jahren
da machte das vielleicht noch Sinn
doch jetzt bekäm ich garantiert
damit ich dort nicht länger bleib
einen Käfig reserviert
in Guantanamo und Abu Greib

Ich weiß nicht mehr wohin
soll ich
und sollen meine Kinder fliehn

und darum wein ich
lieber Heinrich.

  1. Februar 2006, 150. Todestag des Dichters

Heinrich Heine

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Ein (nicht ganz neues) Kinder-,Schlaf-& NukelLied zum Aus&Einstieg

aus der “Büchnerei”:

Ein (nicht ganz) neues KinderSchlaf- und NukelLied

(geschrieben lange vor dem letzten Scheibenwichser mit der bisher zweithöchsten TV-EinfaltsQuote – bei der Gala war sie noch etwas höher! Bald darf Bruno uns zur Primetime seine Bären aufbinden)

Das Lied vom Ferkel für Pfründemehring
oder umgkehrt.
(wer die nicht mehrt, regiert verkehrt! –
in Anlehnung an einen Wahl-Spruch
der großen Volks-
Sozialdemontage-Partei-Deutschlands
zum Einstieg in den Ausstieg aus dem Ausstieg

(Merkel verspricht:
Wenns Volk recht volksam und lieb is
passiert auch nix in Biblis)

…. und das Kyoto-Protokoll –
wir sollen unsren Ausstoß senken
ja welchen denn?

ist hier die Rede
von Soldaten,
Panzern und Raketen will
man vielleicht
des Pudels Kern
das Autoimmobil
ausschalten

Händchen falten
Köpchen senken
wie ein Volksempfänger denken
wir beten still
jetzt voll im Bild
Franz Müntefering
heute kein “Berlinerkläring”

kurzes Clearing
gibts bei MünteMerkel Krach ?
wegen dem Atomausstieg?

Münte sprach
Ach, iwo –
das ist alles nur Gerede
und wir stehen nach
wie vor zum Ko-
a-li-ti-onsvertrach

und dann flieht er aus dem Bild
Alle Welt
schaut dabei zu
wie er stolpert
beinah fällt

– falsches Bild:
Stoiber stolpert
Stoiber fällt
auch nicht ganz
schafft Akzeptanz
Eiertanz
von wegen Demo- !

Autokrat-& Spezisierung !
Münchner Papstwahl-Inszenierung
und der Ratzi hat es eilig
spricht die Pauli lebend heilig
und verflucht jetzt – in der Tat
das Zölibat

welch erotische Erregung
in der Hauptstadt der Bewegung
Ja, Münte flieht jetzt aus dem Bild
kriegt der als gefallner Held
später einmal Ferkelgeld ?

Wird bei GAS-PROM
dritter Mann ?
Ob der Franz
Skat noch kann?
Angela,
jetzt bist du dran:

Frau Merkel schaut
wie Mona Lisa
da schweigt die Pressemeute – still
lauscht sie dem Orakel:
Wer weiterhin den Ausstieg will
muss für die Folgen
grade stehn

Rede, Antwort auf die Fragen
Bitte schön:
Ein Tschernobyl
gibts es bei uns
in Wyhl
und auch nicht anderswo
ganz sicher nicht
das kann man doch in
Stade sehn

(Auch wär es
jammerschade
um die Krümmel
die von der KernHerrn
Tische fallen

auch das ist Energie !

Das lässt man einfach nicht vergammeln
So etwas kann man doch sammeln
wie Frauenhaar für U-Boot-Dichtung.
Hier kommt ein Break

ich weiß, ihr findet diesen Hammer fade
mit dem der HaBE immer wieder
braunpatiniertes Porzellan zerdeppert
an jeder Kreuzung stur die selbe Richtung
und dann gewohnheitsmäßig offne Türn einschlägt.

((JaJaJa -, nicht hinter jedem K
lauert eine Gruppe Wendehälse!!
Ich weiß!!!
Zwischenrufe:
Schluss mit dem Stuss!!!
Weiter im Text!!!
bevor du den letzten Leser verschreckst!!
oder drei Schläfer
bei Lesungen vor der Oberschicht

-Stufe im Gymnasium
zum AmokLaufen weckst))

Oh welch himmlisches Gefühl
wenn Frau Holle ihren Pfühl
ihre dicken Betten schüttelt
und auf jeden Fall
der Fall-Out
ausfällt

Dass in Wyhl
kein Mailer steht
merk ich erst zu spät
Nach dem Nachtgebet
unter dem Portrait
des Bundespräsidenten
und dem KruziFix
mit der Deutschlandfahne
wenn der Ostwind
den Himmel strahlend sauber weht
Mond- und Sternenschein
und ein klitzekleiner Nukle-id
schaun zum Fenster rein

(es ist gut geputzt
und auch Schall geschutzt
ob das was nutzt?:
die Nukeliden müssen sehr leise sein!)

Und wenn der Nukelid
mit dem Mondlicht
und dem Sternenschein
auf pastellzarten Strahlen
zwischen Tigerenten
durchs KinderZimmer geht
und kuschelweich
übers Kopfkissen zieht

(Wenn Frau Holle
dann die Federn schüttelt
damit die Leukemie
nicht am Gitterbett rüttelt)

dann ahne
ich wie der Ausstieg ausgeht:

Wann der Herrgott net wüll
nutzt dös goarnix
ZehOhZwaa gibts zu vüll
für dös Chlorophyl
un wammers nur wüll
dann bassiert nix in Wyhl
un wanns Volk recht volksam un lieb is
dann bassiert aach goarnix in Biblis

(Dieser Ergänzungspassus nach Wiener Vorbild zum Koalitionsvertrag in Berlin
wird vorgetragen von Herrn Schüssel, wobei der halt so lang noch liab is wie Zwentendorf net in Betriab is, und Temelin liegt nicht vor Wien)

Geschrieben kurz nach der Ausstoß-Ausstiegs-Nachricht von der Bundespressekonferenz am ca. 10.01.2007

Ein (nicht ganz neues) Kinder-,Schlaf-& NukelLied zum Aus&Einstieg

aus der “Büchnerei”:

Ein (nicht ganz) neues KinderSchlaf- und NukelLied

(geschrieben lange vor dem letzten Scheibenwichser mit der bisher zweithöchsten TV-EinfaltsQuote – bei der Gala war sie noch etwas höher! Bald darf Bruno uns zur Primetime seine Bären aufbinden)

Das Lied vom Ferkel für Pfründemehring
oder umgkehrt.
(wer die nicht mehrt, regiert verkehrt! –
in Anlehnung an einen Wahl-Spruch
der großen Volks-
Sozialdemontage-Partei-Deutschlands
zum Einstieg in den Ausstieg aus dem Ausstieg

(Merkel verspricht:
Wenns Volk recht volksam und lieb is
passiert auch nix in Biblis)

…. und das Kyoto-Protokoll –
wir sollen unsren Ausstoß senken
ja welchen denn?

ist hier die Rede
von Soldaten,
Panzern und Raketen will
man vielleicht
des Pudels Kern
das Autoimmobil
ausschalten

Händchen falten
Köpchen senken
wie ein Volksempfänger denken
wir beten still
jetzt voll im Bild
Franz Müntefering
heute kein “Berlinerkläring”

kurzes Clearing
gibts bei MünteMerkel Krach ?
wegen dem Atomausstieg?

Münte sprach
Ach, iwo –
das ist alles nur Gerede
und wir stehen nach
wie vor zum Ko-
a-li-ti-onsvertrach

und dann flieht er aus dem Bild
Alle Welt
schaut dabei zu
wie er stolpert
beinah fällt

– falsches Bild:
Stoiber stolpert
Stoiber fällt
auch nicht ganz
schafft Akzeptanz
Eiertanz
von wegen Demo- !

Autokrat-& Spezisierung !
Münchner Papstwahl-Inszenierung
und der Ratzi hat es eilig
spricht die Pauli lebend heilig
und verflucht jetzt – in der Tat
das Zölibat

welch erotische Erregung
in der Hauptstadt der Bewegung
Ja, Münte flieht jetzt aus dem Bild
kriegt der als gefallner Held
später einmal Ferkelgeld ?

Wird bei GAS-PROM
dritter Mann ?
Ob der Franz
Skat noch kann?
Angela,
jetzt bist du dran:

Frau Merkel schaut
wie Mona Lisa
da schweigt die Pressemeute – still
lauscht sie dem Orakel:
Wer weiterhin den Ausstieg will
muss für die Folgen
grade stehn

Rede, Antwort auf die Fragen
Bitte schön:
Ein Tschernobyl
gibts es bei uns
in Wyhl
und auch nicht anderswo
ganz sicher nicht
das kann man doch in
Stade sehn

(Auch wär es
jammerschade
um die Krümmel
die von der KernHerrn
Tische fallen

auch das ist Energie !

Das lässt man einfach nicht vergammeln
So etwas kann man doch sammeln
wie Frauenhaar für U-Boot-Dichtung.
Hier kommt ein Break

ich weiß, ihr findet diesen Hammer fade
mit dem der HaBE immer wieder
braunpatiniertes Porzellan zerdeppert
an jeder Kreuzung stur die selbe Richtung
und dann gewohnheitsmäßig offne Türn einschlägt.

((JaJaJa -, nicht hinter jedem K
lauert eine Gruppe Wendehälse!!
Ich weiß!!!
Zwischenrufe:
Schluss mit dem Stuss!!!
Weiter im Text!!!
bevor du den letzten Leser verschreckst!!
oder drei Schläfer
bei Lesungen vor der Oberschicht

-Stufe im Gymnasium
zum AmokLaufen weckst))

Oh welch himmlisches Gefühl
wenn Frau Holle ihren Pfühl
ihre dicken Betten schüttelt
und auf jeden Fall
der Fall-Out
ausfällt

Dass in Wyhl
kein Mailer steht
merk ich erst zu spät
Nach dem Nachtgebet
unter dem Portrait
des Bundespräsidenten
und dem KruziFix
mit der Deutschlandfahne
wenn der Ostwind
den Himmel strahlend sauber weht
Mond- und Sternenschein
und ein klitzekleiner Nukle-id
schaun zum Fenster rein

(es ist gut geputzt
und auch Schall geschutzt
ob das was nutzt?:
die Nukeliden müssen sehr leise sein!)

Und wenn der Nukelid
mit dem Mondlicht
und dem Sternenschein
auf pastellzarten Strahlen
zwischen Tigerenten
durchs KinderZimmer geht
und kuschelweich
übers Kopfkissen zieht

(Wenn Frau Holle
dann die Federn schüttelt
damit die Leukemie
nicht am Gitterbett rüttelt)

dann ahne
ich wie der Ausstieg ausgeht:

Wann der Herrgott net wüll
nutzt dös goarnix
ZehOhZwaa gibts zu vüll
für dös Chlorophyl
un wammers nur wüll
dann bassiert nix in Wyhl
un wanns Volk recht volksam un lieb is
dann bassiert aach goarnix in Biblis

(Dieser Ergänzungspassus nach Wiener Vorbild zum Koalitionsvertrag in Berlin
wird vorgetragen von Herrn Schüssel, wobei der halt so lang noch liab is wie Zwentendorf net in Betriab is, und Temelin liegt nicht vor Wien)

Geschrieben kurz nach der Ausstoß-Ausstiegs-Nachricht von der Bundespressekonferenz am ca. 10.01.2007

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.