“Tag der deutschen Teilung”-
ein Ergänzungsvorschlag
zum Tag der deutschen Einheit

Datei:C-54landingattemplehof.jpgDas wikipedia-Bild zeigt auf dem Gipfel eines Trümmerberges eine vom Hungertod bedrohte West-Berliner Schulklasse einen einfliegenden Rosinenbomber begrüßend

 

Tag der deutschen Teilung,  der “ABSolutionstag”  .. ein Ergänzungs-Vorschlag zum 3.10.  ……  

für eine Art neuer Volkstrauertag als notwendige Ergänzung zum Tag der deutschen Einheit. Der 9. November wird hier nicht vorgeschlagen, denn da wurde nicht geteilt -na ja, geteilt schon – die Beute aus geplünderten Geschäften Wohnungen und Synagogen …  Am Jahrestag, an dem die Mauer fiel, gibt es leider für Trauer viel mehr Gründe als für ein jährliches Freudenfest, bei dem zudem die Gefahr besteht, dass Freunde schöner Götterfunken sie für regelmäßige Moschee- & Flüchtlingsheim-Illuminationen und andere Volksbelustigungen nutzen.

In Flüchtlingslagern eine “syrische” Auslandsarmee rekrutieren ?

Zur Zeit wird gerade die Köln-Keule zur Verstärkung faschistischer Aktionen und zur Zurückdrängung des ehrenamtlichen Engagements für  Flüchtlinge genutzt . Die Räumung des Flüchtlingsempfangs-Zentrums im Frankfurter Nordend, der Polizeiüberfall auf das Wohnprojekt in Berlin Friedrichshain waren deutliche Anzeichen für die sytematisch betriebene polizeilich-militärische “Professionalisierung” der sogenannten “Willkommenskultur”. Dass einen Tag vor der im hessischen Büdingen vom NPD-Goldfasan Lachmann angemeldeten Demonstration gegen die “Asylantenflut” durch eine 20köpfige Gruppe von Flüchtlingen oder solchen Menschen, die in etwa so aussehen (arabisch, mit Palitüchern und Plastikeinkaufstüten) während des Berufsverkehrs ein Parkhaus blockiert wurde, sieht ganz nach Inszenierung aus. Da wurden Pappschilder gezeigt mit der Forderung nach mehr Geld  u.a. für Zigaretten. Der Verdacht liegt bei solch bescheuerten Forderungen nahe, dass das dienstlich vertrauensmännlich verbindungsmännlich oder -weiblich organisiert / initiiert wurde, um die Stimmung hochzuschaukeln.  Hier kann der starke Staat als Lösung die Professionalisierung der Flüchtlingsbetreuung propagieren. Welche Ehrenamtlichen haben auf die Dauer Lust, sich von Faschisten angreifen zu lassen…, wer nimmt noch Flüchtlinge bei sich zuhause zwecks Unterricht auf, wenn sie/er mit eingeworfenen Fensterscheiben rechnen muss … ?

 

Hinter PEGIDA-Terror-Kulissen warten die Flüchtlings-Fänger & -Lager

048

Einfach einige Hausnummern zu klein

002

immer noch …

119

nun reichts immer noch nicht

Onkel Rommel 003Onkel Rommel 002

nicht schon wieder ein Fehlversuch!

(damit keine Abmahnungen kommen: der Dicke ist nicht Sigmar Gabriel, der vor ihm auch nicht Renzi, aber auch nicht U. von der Leichen, das sieht man an den Hoheitszeichen. Es sind Benito Mussolini und Hermann Göring und ein hoher Wehrmachtsoffizier bei der Inspektion der Nordafrikafront unter des Teufels General Erwin Rommel. Quelle: Privat, HaBE ich geerbt und ich bin dafür, dass weder deutsche Erben, noch Syrer oder Serben für Kapitalintressen und deren Marionetten & Maitressen sterben.

HaBE gestanden:
” Ich bin käuflich ! “
GEW Offenbach-Stadt: 8.12. Werkstatt-Lesung – HaBEs PolitHistoKrimi “Der Damenschneider”

Das Titelblatt des Romans “Der Damenschneider” ist ebenfalls ein -im Stil ähnlicher- Linolschnitt: ein Ausschneide-Bogen mit Frauenkleidern und einer Frauenfigur mit beweglichen GliedernGeschichten bis ihr schwarz werdet

Lesung im Quartiersaal des Mehrgenerationenhauses
Weikertsblochstr. 58, 63069 Offenbach
am 8.12.2014 von 15.30 bis 18.00 Uhr

Anmeldung bitte möglichst bald an gerdaGuenther@web.de oder Tel. 069-891489.
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Kreisverband Offenbach-Stadt – Senioren
21.10.2014
Liebe Mitglieder der GEW-Kreisverbände Offenbach-Stadt und –Land und Hanau,
wir laden euch alle – nicht nur die Seniorinnen und Senioren – herzlich ein, zu einer Werkstatt-Lesung aus dem Roman „Damenschneider“
unseres Hanauer GEW-Kollegen Hartmut Barth-Engelbart,
der über die Nazizeit und ihre (Nicht-)Bewältigung in Michelstadt recherchiert hat,
z.B. auch bei der Fa. Koziol, und die Ergebnisse in diesem Roman verarbeitet hat.
Er ist noch nicht veröffentlicht worden.
Die Lesung kann als Nachtrag zum Besuch der GEW-Senioren in Michelstadt im September 2014 gesehen werden, ist aber auch unabhängig davon hörenswert.
Fragen und eine Diskussion sind erwünscht. Es ergeben sich auch Querverbindungen zu Offenbach ( Roland, Rowenta ) und Hanau ( Dunlop ) sowie den Auschwitz-Prozessen von Fritz Bauer.
Der Eintritt ist frei.

Umfassendes Lagebild Geheimdienstliche Befragungssysteme: Die Wurzeln und Aufgaben der »Hauptstelle für Befragungswesen« in Berlin

Unter diesem Titel hat Klaus Eichner in der (morgigen) jungen Welt vom 6.12 2013

Geschenkabo

 geschrieben. Er kennt das Kapitel in und auswendig aus beruflichen Gründen: er arbeitete seit 1957 in der Spionageabwehr der DDR und als Analytiker im Bereich C der Abteilung IX der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA). Später leitete er diesen Bereich bis zur Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit.

(Kann ja sein, dass mein Leserbrief -wie alle seit über fünf Jahren- aus technischen oder anderen Gründen trotzdem er nicht nur an „Leserbrief“ sondern zur Sicherheit auch an Dietmar Koschmieder, Arnold Schölzel & auch Rüdiger Göbel adressiert war, wieder im Papierkorb der jungen Welt gelandet ist – so wie hunderte von HaBE-Artikeln, Gedichten, Liedern usw…